Menü schließen




04.01.2023 | 05:10

Rheinmetall, Globex Mining, Brenntag – Kurz vor dem Ausbruch

  • Rohstoffe
  • Rüstung
  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: Rheinmetall AG

Die Themen des vergangenen Jahres dürften auch 2023 die Börsen bestimmen. Trotz hervorragender Aussichten korrigierten Aktien aus den Sektoren erneuerbare Energien und Elektromobilität stark und notieren aktuell auf langfristig attraktivem Niveau. Aufgrund der starken Nachfrage aus diesem Bereich und dem seit dem Ukrainekonflikt erstarkten Rüstungssektor profitieren wiederum Rohstoffproduzenten. Vor allem Unternehmen aus der westlichen Welt dürften hier näher in den Mittelpunkt rücken.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: RHEINMETALL AG | DE0007030009 , GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , BRENNTAG AG NA O.N. | DE000A1DAHH0

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall AG – Ohne Rüstung zum Ausbruch

    Dass Rheinmetall in der Öffentlichkeit vor allem als Rüstungsunternehmen wahrgenommen wird, ist durch die enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundeswehr wenig verwunderlich. Doch hinter dem MDAX-Konzern steht weitaus mehr. So gelten die Düsseldorfer als namhafter Entwicklungspartner und Direktzulieferer der globalen Automobilindustrie sowie als führendes internationales Systemhaus für Sicherheitstechnologie.

    So konnte der integrierte Technologiekonzern einen Rahmenvertrag über die Modernisierung des Multi-Sensor-Plattform MSP500-Systems mit dem norwegischen Beschaffungsamt Norwegian Defence Material Agency/NDMA unter Dach und Fach bringen. Der Gesamtwert der Beauftragung liegt im niedrigen zweistelligen Mio. EUR-Bereich.

    Im Zukunftsmarkt Elektromobilität erhielt Rheinmetall einen Großauftrag von über einer viertel Milliarde Euro durch einen deutschen Premiumhersteller im Automobilbereich. Hier werden die Düsseldorfer die neue 900-Volt-Generation der elektrisch angetriebenen Fahrzeugflotte mit neuartigen Schaltschützen ausrüsten. Insgesamt wird Rheinmetall eine mittlere zweistellige Millionenanzahl an Schaltschützen für die neue Fahrzeugplattform des Autoherstellers ab dem Jahr 2025 liefern.

    Noch im gerade zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2022 konnte mit einem Volumen von 770 Mio. EUR der größte Einzelauftrag, den der nichtmilitärische Bereich Rheinmetalls außerhalb des klassischen Automobilgeschäfts je erhalten hat, verbucht werden. Hier wurde ein Kältemittelverdichter-Modell mit Gleichspannungselektronik geordert, für das ein langfristiger Liefervertrag abgeschlossen worden sei, teilten die Düsseldorfer mit. Der Verdichter-Typ ähnele in seinem Aufbau jenen, die auch in Kraftfahrzeugen verwendet würden.

    Der beständig starke News Flow führte die Aktie erneut nahe an ihre Ausbruchslinie bei 202,87 EUR. Sollte diese nachhaltig überwunden werden, dürfte ein erneutes Anlaufen an die Hochs des Jahres 2022 bei 227,90 EUR wahrscheinlich sein.

    Bei einem Überwinden des Widerstandes bei 202,87 EUR wäre der Weg zu den Höchstkursen aus dem Jahr 2022 frei. Quelle: Refinitiv

    Globex Mining – Krisenfest und Zukunftssicher

    Elektromobilität und Rüstung. Diese beiden Wirtschaftszweige haben eines gemein; sie benötigen Rohstoffe, die bereits jetzt als kritisch eingestuft werden. Dabei dürfte sowohl durch die Aufrüstung der Nato-Staaten und ihren Verbündeten als auch durch den erhöhten Bedarf für das Erreichen der Klimaziele die Nachfrage nach kritischen Metallen wie Kupfer, Lithium oder seltenen Erdmetallen weiter anziehen. Hinzu kommt, dass die benötigten Stoffe wie im Falle der seltenen Erdmetalle neben Russland zumeist von China dominiert werden. Der Westen benötigt somit heimische Lagerstätten, um in Zukunft die Abhängigkeit zu minimieren.

    Das einzigartig aufgestellte Unternehmen Globex Mining dürfte deshalb in naher Zukunft immer mehr in den Mittelpunkt rücken, besitzen die Kanadier doch 217 Projekte in den USA, Nordamerika und Deutschland. Innerhalb des Portfolios werden nahezu alle Rohstoffe abgebildet, angefangen von den Edelmetallen Gold, Silber, Platin und Palladium, über die Industriemetalle Kupfer, Zink, Eisen und Nickel, über seltene Erden und Energiemetalle wie Lithium, Uran und Kobalt.

    Die Marktkapitalisierung des schuldenfreien Unternehmens liegt trotz der Vielzahl an hochgradigen Projekten gerade einmal bei 37,87 Mio. CAD. Darüber hinaus besitzen die Kanadier noch rund 7,7 Mio. EUR an Cash sowie über 10 Mio. CAD an belastbaren Beteiligungen, wie zum Beispiel Aktien im Gegenwert von rund 5,5 Mio. CAD an Yamana Gold. Zudem fließt ein beständiger News Flow durch die Veroptionierung von Liegenschaften gegen Bargeld oder Aktien. Dadurch erhält das Unternehmen immer wiederkehrende Lizenzgebühren, das Explorationsrisiko übernimmt der Partner.

    Der News Flow der vergangenen Wochen zeigen die Vorteile des Geschäftsmodell eindrucksvoll. So erhielt das Unternehmen eine Optionszahlung von 100.000 CAD sowie 1.428.571 Aktien von Partner Unternehmen Orford Mining für das Joutel Projekt. Zudem hat der Lizenznehmer bei Explorationsarbeiten auf dem Eagle Gold Mine Grundstück Goldfunde mit bis zu 24,4 g/t vermeldet. Ebenfalls hochgradige Funde wurden beim Kukamas Projekt mit bis zu 47,2 g/t Gold, 62 g/t Silber und 10,96 % Kupfer erreicht. Zudem erhielt Emperor Metals für die Durchführung von Explorationsarbeiten auf dem Duquesne West-Ottoman Grundstück eine Finanzierung. An diesem Projekt ist Globex Mining zur Hälfte beteiligt.

    Brenntag – Absage sorgt für Kursfeuerwerk

    Weniger ist manchmal mehr. Zumindest quittierte die Börse nach der Absage der Übernahme des US-Rivalen Univar Solutions mit einem satten Kursplus von über 7%. Nach heftiger Kritik seitens der Aktionäre, allen voran Primestone Capital, habe das Unternehmen laut einer Mitteilung „beschlossen, diese Gespräche nicht fortzuführen."

    Lob für den Rückzieher gab es auch von Seiten der Analysten. So wiederholte die US-Investmentbank JP Morgan das Anlageurteil „overweight“. Auch die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Brenntag angesichts der abgeblasenen Übernahme auf „buy" mit einem Kursziel von 72,50 EUR belassen. Auch das Hamburger Analysehaus Alster Research bekräftigte seine Kaufempfehlung und einem Kursziel von 100,00 EUR.

    Nach dem Kursanstieg hat sich auch die charttechnische Situation verbessert. Mit einem nachhaltigen Überwinden des seit September 2021 ausgebildeten Abwärtstrend bei 63,40 EUR wäre der Weg bis nahe an die 70 EUR-Marke kurzfristig frei.


    Durch einen durchgehend guten News Flow könnte die Rheinmetall-Aktie erneut ihre Hochs aus dem Jahr 2022 testen. Für Brenntag sind Analysten nach dem Verzicht auf die Übernahme eines Konkurrenten positiv gestimmt. Globex Mining ist breit diversifiziert aufgestellt und dürfte beim nächsten Aufwärtszyklus der Rohstoffe überproportional profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 19.01.2023 | 05:05

    Apple, Power Nickel Inc, Volkswagen - Neue Höheflüge durch Lithium Ressourcen

    • Lithium
    • Power Nickel
    • Batterietechnologie
    • Automobile
    • Erneuerbare Energien

    Apple glänzt mit neuem MacMini Power Mac. Vorbei ist die Zeit der Intel-Prozessoren. Mit ihren hauseigenen M2 Chips steht einer neuen Konsumentengruppe der jungen kreativen wie Influencer, Podcaster und anderen Medienschaffenden ein Einsteigermodell zum fairen Preis zur Verfügung. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach Metallen wie Lithium rasant steigt. Das kanadische Unternehmen Power Nickel Inc. kann diesen Boom exzellent nutzen. In seinem aktuellen Bohrprogramm weisen die Ergebnisse auf hohe Nickelvorkommen hin. Dieser Rohstoff ist besonders auch für Volkswagen interessant. Der Konzern will in kanadische Minen investieren und baut insgesamt sechs Batteriewerke zur Produktion und Ausstattung seiner EVs...

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.01.2023 | 04:44

    Last Generation in Lützerath - Greentech-Aktien springen an! Siemens Energy, Auxico Resources, JinkoSolar, Nordex im Fokus

    • GreenTech
    • Rohstoffe
    • Seltene Erden
    • Klimawende

    Die fossile Energieversorgung wird immer unsicherer und ist ein rotes Tuch für die „Letzte Generation“. Was in Lützerath gerade passiert, könnte in Zukunft zur Blaupause für Deutschlands Energieprobleme werden. Denn der politische Wegfall des Lieferanten und Rohstoffriesen Russland, schafft gerade für Mitteleuropa eine gefährliche Unterversorgung. Durch den milden Winter sind die Gasvorräte noch üppig, doch der öffentliche Druck liegt bei der Industrie. Produktionsprozesse müssen nachhaltiger werden, auch wenn das kurzfristig durch nötige Investitionen erst einmal die Kosten erhöht. Langfristig erneuert sich die deutsche Industrielandschaft dadurch aber nachhaltig und wird wieder deutlich wettbewerbsfähiger. Welche GreenTech-Aktien sollte man im Blick haben?

    Zum Kommentar