Menü schließen




09.02.2024 | 05:55

Prospera Energy, BP, Plug Power: Fossile oder erneuerbare Energien - wer führt im Rohstoff-Markt?

  • Öl & Gas
  • Wasserstoff
  • Rohstoffe
Bildquelle: pexels.com

Derzeit halten sich die USA mit dem Export von Flüssiggastransporten mehr als zurück. Ein ungünstiger Verlauf für Weltwirtschaften wie Deutschland, die auf Importe von Energien angewiesen sind. Investoren richten zunehmend ihr Augenmerk auf Unternehmen, die die Energiewende mit vorantreiben. Um dorthin zu gelangen, braucht es Öl- und Gas-Unternehmen wie Prospera Energy, die durch ihre ehrgeizigen Ölförderungspläne so manchen Anleger für sich gewinnen. Wer lieber auf Dividenden setzt, kommt an BP nicht vorbei. Das globale Unternehmen mixt zudem seine Energieproduktion mit erneuerbaren Energien. Als Pionier in diesem Bereich gilt Plug Power. Jüngst ging eine weitere Wasserstoffanlage im US-amerikanischen Tennessee in Betrieb. Doch ein Analysten-Rating dämpft die Freude an der Innovation.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: PROSPERA ENERGY INC. | CA74360U1021 , BP PLC DZ/1 DL-_25 | DE0008618737 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Rekordproduktion und Profitabilitätsziel: Prospera Energy auf Erfolgskurs für 2024

    Seit dem ersten Quartal 2021 hat das Unternehmen umfassende Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt und legt dabei einen klaren Fokus auf rentable Entwicklungsschritte, um einen hohen Mehrwert für seine Investoren zu erzielen. Die erreichten Produktionsraten sowie die verbesserte Rentabilität sind das Ergebnis eines methodischen Vorgehens und einer klaren Vision für die Zukunft des Unternehmens. Basierend auf den erfolgreichen Bohrergebnissen von 2023 plant Prospera, die Produktion vor allem im mittelschweren Öl zu steigern und die horizontale Transformation fortzusetzen, um die verbleibenden schweren Ölreserven zu erfassen.

    Um diese ehrgeizigen Schritte zu finanzieren, hat Prospera Energy einen umfassenden Plan für Kapitalentwicklung und Akquisitionen für 2024 entwickelt, um eine Zielrate von 5.000 boepd bis zum Jahresende zu erreichen. Der Plan sieht u. a. vor, mittelschwere Ölbohrungen, Infill-Horizontalbohrungen für schweres Öl und den Erwerb von Leichtöl zur Margenoptimierung durchzuführen. Die Finanzierung erfolgt aus vorhandenen Cashflows und nicht verwässernden Kreditfazilitäten.

    Darüber hinaus sind bedeutende Projekte zur Verringerung der Asset-Retirement-Verpflichtungen für den Sommer 2024 geplant, die die Aufgabe von mehr als 40 Bohrlöchern und die Wiedergewinnung von Pachtflächen umfassen. Zusätzlich ist eine Anlagen-/Pipeline-Umkehrung geplant, die Wartungs- und Kalibrierungsarbeiten beinhaltet, um die geplante Entwicklung zu unterstützen.

    Prospera Energy setzt auf sein erfahrenes Team und eine effiziente Infrastruktur, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Die kommenden Monate versprechen spannende Entwicklungen für das Unternehmen und seine Investoren.

    bp - Jüngste Quartalsergebnisse lassen Aktienkurs um 6 % steigen

    British Petroleum oder kurz ‘BP’ ist ein globales Energieunternehmen mit Hauptsitz in London, UK. Als eines der weltweit größten Öl- und Gas-Unternehmen ist BP in allen Bereichen der Energiebranche tätig, einschließlich Exploration, Produktion, Raffination, Distribution und Vermarktung von Öl- und Gasprodukten. Wer auf große Unternehmen setzen möchte, ist hier genau richtig.

    So meldet BP in seinem jüngsten Quartalsbericht vom 6. Februar 2024 einen Gewinn von 1,07 USD pro Aktie für das Quartal, was die durchschnittliche Schätzung von 0,96 USD um 0,11 USD übertrifft. Die Nettomarge von BP beträgt 11,12 % und die Eigenkapitalrendite liegt bei 18,23 %. Der Quartalsumsatz des Unternehmens beläuft sich auf 52,14 Mrd. USD, im Vergleich zur durchschnittlichen Schätzung von 53,14 Mrd. USD.

    Im gleichen Quartal des Vorjahres hat der Gewinn pro Aktie des Unternehmens 1,59 USD betragen. Der Quartalsumsatz des Unternehmens ging im Jahresvergleich um 24,7 % zurück. Doch die insgesamt starke Performance ließ die Aktien von bp um 6 % steigen.

    CEO Murray Auchincloss betont: „Rückblickend war 2023 ein Jahr mit einer starken operativen Leistung und echtem Schwung bei der Umsetzung in allen Bereichen des Geschäfts. Und wenn wir nach vorne schauen, bleibt unser Ziel unverändert – von einem internationalen Öl- und Gas-Unternehmen zu einem integrierten Energieunternehmen – mit dem Fokus darauf, den Wert von BP zu steigern.“

    Einen Ausblick auf die Weiterentwicklungen von BP geben die aktuellen Projekte:

    • Im Bereich der robusten fossilen Brennstoffe hat BP den Start eines wichtigen Projekts namens Seagull angekündigt, das bis 2025 voraussichtlich etwa 15.000 boepd zur Nettoproduktion beitragen wird.
    • Im Golf von Mexiko hat BP die Erweiterung des Argos Southwest-Projekts und des Great White-Entwicklungsprojekts genehmigt.
    • In Brasilien hat BP den Tupinambá-Block im Santos-Präsalzbecken zugesprochen bekommen.

    BP investiert weiterhin diszipliniert in Wachstumsmotoren und Kerngeschäfte. Die geplanten Kapitalausgaben für 2024 und 2025 belaufen sich auf rund 16 Mrd. USD pro Jahr, im Rahmen des mittelfristigen Ziels von 14 bis 18 Mrd. USD.

    Plug Power - Analysten-Ranking drückt Freude über Wasserstoff-Anlage für Tennessee

    Der erneuerbare Energie-Hersteller Plug Power (ISIN US72919P2020) hat den Betrieb seines Wasserstoffwerks in Charleston, Tennessee, wieder aufgenommen und rund 10 t flüssigen Wasserstoffs pro Tag auf den US-Markt gebracht. Das Unternehmen hat zudem Verbesserungen implementiert, um die Effizienz der Anlage zu steigern.

    Der flüssige Wasserstoff wird von Plug Power mit Kryogenik-Anhängern an Kunden in ganz Nordamerika geliefert, insbesondere im Mittleren Westen und entlang der Ostküste. Flüssiger Wasserstoff wird in Materialtransporten, Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen und stationären Stromanwendungen verwendet.

    „Mit der Wiederinbetriebnahme des Werks in Tennessee gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung eines vertikal integrierten Wasserstoffnetzwerks in Nordamerika“, sagt Andy Marsh, CEO von Plug Power. „Außerdem erwarten wir, dass unser Joint-Venture-Werk in Louisiana in Q3/2024 in Betrieb geht und weitere 15 t flüssigen Wasserstoffs pro Tag produziert.“

    Doch Investoren blicken kritisch auf eine kürzliche Herabstufung von Plug Power durch Analyst Tom Curran von Seaport Research. Curran hat die Aktien von „Kaufen“ auf „Neutral“ herabgestuft, ohne ein Kursziel anzugeben. Er glaubt, dass Plug Power mehr Fortschritte in Richtung Profitabilität machen muss, um die Aufmerksamkeit der Anleger zurückzugewinnen. Curran betont die Notwendigkeit für Plug Power, externes Kapital aufzubringen, den Kapitalabfluss zu stoppen und die Margen zu verbessern, um langfristig erfolgreich zu sein.

    Die Produktion von flüssigem Wasserstoff aus Georgia und Tennessee soll die Kosten senken und sich positiv auf die Brennstoffmargen von Plug Power auswirken. Plug Power nutzt fortschrittliche kryogene und Verflüssigungstechnologien, um grünen Wasserstoff sicher und effizient an Kunden zu transportieren. Die flüssigen Wasserstofftanker des Unternehmens können ca. 36 t pro Fahrt transportieren. Das Unternehmen plant weitere Werke in New York, Texas sowie in Europa, darunter Werke in Finnland und Belgien.


    Die Nase vorn scheinen momentan die klassischen Öl- und Gas-Unternehmen wie Prospera Energy (ISIN CA74360U1021) und BP zu haben. Prospera Energy befindet sich in einem Umstrukturierungsprogramm und hat 2023 bereits beachtliche Ergebnisse vorgelegt. Die ehrgeizigen Ziele für 2024 untermauern die Leistungsbereitschaft des Teams, den größten Mehrwert für ihre Shareholder zu erzeugen. BP meldet in seinem Quartalsbericht einen Gewinn von 1,07 USD pro Aktie und übertrifft die Erwartungen von 0,96 USD um 0,11 USD. Das Unternehmen investiert weiterhin diszipliniert und mit Fokus auf Rendite in die Wachstumsbereiche und die Öl-, Gas- und Raffineriegeschäfte. Für 2024 und 2025 sind Ausgaben von etwa 16 Mrd. USD p. a. geplant, was dem mittelfristigen Ziel von 14 bis 18 Mrd. USD entspricht. Plug Power (ISIN US72919P2020) als Pionier-Unternehmen für grünen Wasserstoff baut zwar mächtig seine Produktionsanlagen für diese Energiequelle aus, doch das Rating von Analysten wie z. B. Curran von Seaport Research stuft Plug herunter von „Kaufen“ auf „Neutral“. Curran betont, dass Plug Power mehr Fortschritte in Richtung Profitabilität machen muss, um die Aufmerksamkeit der Anleger zurückzugewinnen. Für erfolgreiche Investitions-Entscheidungen empfiehlt sich ein Besuch des 10. International Investment Forum, was am 21. Februar digital stattfinden wird. Zwanzig Ventures aus den Bereichen Energie, Rohstoff, LifeSciences, Umwelt und Blockchain präsentieren live ihre Investment-Decks und stehen für anschließende Q&A zur Verfügung. Das Programm und kostenfreie Anmeldung finden Sie hier.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.06.2024 | 04:45

    Nasdaq Short-Wetten bleiben gefährlich! TUI, Saturn Oil + Gas, Plug Power und Evotec im Fadenkreuz

    • Biotech
    • Reisen
    • Öl & Gas
    • Turnaround
    • Wasserstoff

    In der letzten Woche hat die Nvidia-Aktie den Bären das Fürchten gelehrt. Denn trotz massiver Kursgewinne in den letzten Monaten, machte die Aktie des Spezialisten für Hochleistungs-Chips noch einmal 20 % Plus oder 600 Mrd. USD Bewertungsaufschlag. Nun ist der Wert hinter Microsoft der zweitteuerste Wert der Welt, noch vor Apple. Das Ganze geschah natürlich nicht ohne Grund, denn ab heute handelt der Wert ex-Gratisaktien 1:10. Für Aktionäre bedeutet das eine Verzehnfachung der Stückzahl im Depot. Per se ändert sich dadurch am Marktwert nicht viel, denn auch der Kurs wird zur Eröffnung um 90 % herabgesetzt. Das soll den Titel "leichter" machen und es Kleinanlegern erleichtern, endlich auch dabei zu sein. Aktien-Splits dieser Art sind an der NASDAQ Usus und haben den Anlegern oft in den Folgemonaten zusätzliche Kursgewinne beschert. Wo liegen die Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 06.06.2024 | 05:05

    First Hydrogen, RWE, Rheinmetall - zukunftsfähige Investitionen mit Wasserstoff und Rüstung

    • Wasserstoff
    • Militär
    • Rüstungsindustrie
    • Energiewende

    Schätzungen zufolge wird der globale Markt für Wasserstoff-Erzeugung bis zum Jahr 2030 ein Volumen von 230,81 Mrd. USD erreichen. Sowohl Regierungen als auch Industrie befürworten daher eine rasche Entwicklung dieser Technologie. Das kanadische Unternehmen First Hydrogen hat bereits erfolgreiche Tests mit einem speziell für die Logistikbranche entwickelten Van mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb absolviert. Nun signalisieren internationale Logistikunternehmen und Autobauer Interesse an einer Zusammenarbeit. Auf Wasserstoff setzt ebenfalls der Energiekonzern RWE. Der Bau von Wasserstoffkraftwerken in Deutschland soll mit zwei europäischen Partnern vorangetrieben werden. Rheinmetall hingegen expandiert ins Baltikum. Am Standort Litauen entsteht ein neues Munitionswerk. Für den deutschen Konzern ergeben sich dadurch viele lukrative Vorteile. Welche Investition trägt am ehesten zur Rendite bei?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar