Menü schließen




26.11.2021 | 06:11

Plug Power mit Paukenschlag: Was machen Nel und First Hydrogen?

  • wasserstoff
  • Wasserstoff-Brennzelle
  • Energiewende
  • Energie
  • klima
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff-Aktien sind wieder gefragt. Basis für die Branche ist der politische Wille, dass Wasserstoff zu einer zentralen Säule der Energiewende werden soll. Dies gilt für zahlreiche Industriestaaten und auch die neue Ampel-Koalition in Deutschland wird daran laut Koalitionsvertrag festhalten. Doch auch operativ gibt es positive News aus den Unternehmen. Nach den Plänen von ThyssenKrupp, die Wasserstoffsparte an die Börse bringen zu wollen, hat jetzt Plug Power einen Großauftrag mit Strahlkraft gemeldet. Dadurch sollten auch Wasserstoff-Aktien wie First Hydrogen und Nel neuen Auftrieb bekommen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , BALLARD PWR SYS | CA0585861085

Inhaltsverzeichnis:


    Plug Power baut 100 MW in Ägypten

    Plug Power hat von einem Konsortium für grünen Wasserstoff einen Großauftrag zur Lieferung eines Elektrolyseurs mit einer Leistung von 100 Megawatt erhalten. Der PEM-Elektrolyseur soll bei Inbetriebnahme der größte seiner Art weltweit sein und in Ägypten stehen. Die Anlage soll grünen Wasserstoff für die Produktion von bis zu 90.000 Tonnen grünen Ammoniak herstellen. Da Ägypten über ausreichend Erneuerbare Energien verfügt, gilt es als ein guter Standort für die Produktion von grünem Wasserstoff. Die Anlage soll bereits in rund 12 Monaten produktionsbereit sein und dann die größte grüne Wasserstoffanlage der Welt werden. Es ist für Plug Power ein äußerst prestigeträchtiger Auftrag und würde den Durchbruch im mittleren Osten bedeuten, wo sich derzeit Abu Dhabi, Dubai und Saudi-Arabien einen Wettlauf über den „größten Produzenten“ von grünem Wasserstoff liefern. Auch wenn die Aktie von Plug Power auf den Auftrag kaum reagierte, sieht der Chart vielversprechend aus.

    First Hydrogen: Newcomer mit Potenzial

    Die Aktie von First Hydrogen ist noch nicht angesprungen. Dabei ist das kanadische Unternehmen auf einem guten Weg. Es hat das Ziel, der führende Hersteller von emissionsfreien wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika zu werden. Dafür haben sich gleich mehrere erfahrene Branchenexperten zusammengetan. Mit dem „First Hydrogen Utility Van“ befindet sich ein Fahrzeug in der Entwicklung, mit dem First Hydrogen die großen Logistiker wie Amazon, UPS oder DHL adressiert. Dabei setzt man auf eine „Best of-Strategie“. Dies bedeutet, dass bewährte Fahrgestelle eingesetzt werden, um Entwicklungsdauer und Kosten zu reduzieren. Die Bauzeit des Prototyps soll maximal 12 Monate betragen und liegt damit weit unter dem Branchendurchschnitt. Schon im zweiten Quartal wurde die Zusammenarbeit mit zwei Hochkarätern vereinbart. Ballard Power, ein globaler Anbieter von innovativer sauberer Energie mit einer Wasserstoff-Brennstoffzellenflotte, wurde für die Technologie gewonnen. Für das Design konnte mit AVL Powertrain UK, dem weltweit größten unabhängigen Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests in der Automobilbranche, eine endgültige Vereinbarung geschlossen werden. Im dritten Quartal 2022 sollen zwei wasserstoffbetriebene leichte Nutzfahrzeuge zu Demonstrationszwecken ausgeliefert werden.

    Darüber hinaus wird First Hydrogen auch brennstoffzellenbetriebene Systeme zur CO2-Extraktion anbieten, die es den Nutzern ermöglichen, die Systeme auch an entlegenen Orten zu betreiben – auch ohne Stromnetz. Mit 1,65 CAD notiert die Aktie noch deutlich unter ihrem Allzeithoch bei 2,30 CAD im Juni 2021. Dabei ist die Gesellschaft heute ein gutes Stück weiter als damals.

    Nel: Rebound läuft

    Nachdem es in den vergangenen Tagen bei der Nel-Aktie eher nach unten ging, hat die Aktie am Donnerstag zum Rebound angesetzt. Grund ist ein neuer Auftrag aus Schweden. So gab Nel bekannt, dass man einen Auftrag über einen alkalischen Wasserelektrolyseur mit einer Leistung von 20 Megawatt erhalten habe. Auftraggeber ist Ovako, ein europäischer Hersteller von Baustahl. Der Elektrolyseur soll im bestehenden Werk von Ovako in Hofors, Schweden, installiert werden. Dort wird Wasserstoff zur Erwärmung von Stahl vor dem Walzen und der Warmumformung verwendet. Der fossilfreie Wasserstoff soll die Verwendung von fossilem Propangas ersetzen, das derzeit noch zum Beheizen der Öfen im Werk verwendet wird. „Es gibt ein enormes Potenzial für die Verringerung der CO2-Emissionen von Stahlheizprozessen durch den Einsatz von grünem Wasserstoff. Es gibt zahlreiche ähnliche Standorte mit einem ebenso großen Potenzial für die Dekarbonisierung in ganz Europa und dem Rest der Welt“, sagt Jon André Løkke, CEO von Nel.


    Wasserstoffaktien geben wieder Gas. Plug Power und Nel gehören zu den Branchenschwergewichten. Aber Anleger sollten sich auch Newcomer wie First Hydrogen ansehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.05.2022 | 06:00

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – Aktien für den Transport von morgen

    • BYD
    • First Hydrogen
    • Daimler Truck
    • Wasserstoff
    • Elektrofahrzeuge
    • Wasserstoff-Brennzelle
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • E-Autos
    • E-LKW
    • Nutzfahrzeuge
    • Van

    Die Transportbranche steht vor einem Umbruch. Laut einer Studie von Bain & Company soll schon 2025 jedes zweite Fahrzeug keinen Diesel mehr benötigen. Doch während es im PKW Bereich beschlossene Sache ist, dass die Zukunft den E-Autos gehört, ist der Ausgang in der Transportbranche noch offen. Dabei ist der Güterverkehr für einen Großteil der Emissionen verantwortlich. Das Problem sind die schweren Akkus, die noch Leistungseinbußen mit sich bringen und natürlich die längeren Ladezeiten. Gerade bei den Ladezeiten kann der Wasserstoff punkten und bietet zusätzlich einen hohen Wirkungsgrad bei den Brennstoffzellen. Wir sehen uns heute drei Aktien für den Transport von morgen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 06.05.2022 | 05:55

    Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

    • Technologie
    • Software
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 14.04.2022 | 05:05

    Hammer Wasserstoffprognose: Aktien von Nel ASA, Plug Power und dynaCERT vor goldenen Zeiten?

    • Wasserstoff
    • Erneuerbare Energien
    • Energiewende

    Wasserstoff ist für viele ein Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. Entsprechend stark wird die Technologie gefördert. Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hat Wasserstoff nochmals an Bedeutung gewonnen und Experten überschlagen sich mit Wachstumsprognosen. Zunächst hatte Mitte März die Investmentbank Jefferies eine Prognose veröffentlicht, wonach bis zum Jahr 2030 der Bedarf an Wasserstoff-Elektrolyseuren auf mehr als 400 Gigawatt ansteigen könnte. Bis dahin würden jedoch nur 79 Gigawatt bereitstehen. Die Angebotslücke ist also riesig. Um diese zu schließen könnten auf Wasserstoff-Spezialisten wie dynaCERT, Nel ASA und Plug Power vor goldenen Zeiten stehen. Und es kommt noch besser. Eine neue Studie stellt die Jefferies Prognose nochmals in den Schatten.

    Zum Kommentar