Menü schließen




11.11.2021 | 05:10

Paypal, wallstreet:online, Palantir – Zu hoch geflogen

  • Märkte
  • Online Brokerage
Bildquelle: pixabay.com

Die Berichtssaison zum dritten Quartal neigt sich dem Ende zu. Aktuell berichten vor allem Technologieunternehmen zum abgeschlossenen Vierteljahr. Obwohl viele die intern gesteckten Ziele sowie die Prognosen der Analysten erreichen, reagieren die Marktteilnehmer infolge der seit Monaten überhöhten Bewertungen mit Kursverlusten. Durch das eher schwächere zweite Quartal stehen die meisten Online-Broker bereits am Ende ihrer Korrekturphase und könnten mit einem weiter haussierenden Aktienmarkt eine neue Welle nach oben starten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , PAYPAL HDGS INC.DL-_0001 | US70450Y1038

Inhaltsverzeichnis:


    Wallstreet:Online – Das Beste von allem

    Das beste aus allen Welten bietet der Smartbroker der wallstreet:online AG. Smartbroker ist ein Hybrid-Broker, zum einen weil die Gebühren nahe an die der Neobroker herankommen, zum anderen bieten die Berliner im Gegensatz zu den hochgejubelten Neuankömmlingen der Branche mehr als einen Handelsplatz an. Zudem liegt der Vorteil im durchschnittlichen Depotvolumen eines Kunden. Während ein Anleger beim Smartbroker im Schnitt mehr als 33.000 EUR liegen hat, hinken die Neobroker mit Kundendepots im Bereich zwischen 3.000 EUR und 5.000 EUR weit hinterher. Überdies besitzt die wallstreet:online noch weitere, bereits seit den frühen 2000er Jahren gewachsene Vorteile.

    Mit den seit Jahren gewachsenen Portalen wie wallstreet-online.de, boersenNews.de, FinanzNachrichten.de und ARIVA.de stehen mehr als 500.000 registrierte Nutzer bereit, künftig über den Hauptstadt-Broker zu handeln. Eine engere Verzahnung will CEO Matthias Hach in Zukunft weiter beschleunigen und dadurch die Handelsaktivität steigern. Zudem wird eine neue Smartphone-App im ersten Quartal 2022 erwartet, die den Neobrokern Konkurrenz bieten soll. Neben der Optimierung der Smartbroker-Plattform planen die Berliner die Erweiterung der bestehenden KWG-Lizenz. Ziel ist es, das Finanzdienstleistungsgeschäft weiter auszubauen und dafür die Lizenz von Wertpapierhandelsbank auf Wertpapierinstitut zu erweitern.

    Die Aktie der Berliner kam in den vergangenen Wochen im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur etwas unter die Räder. Nach Höchstständen im Juni bei knapp 30 EUR, fiel das Papier kurzfristig unter die Marke von 20 EUR. Langfristig besitzt wallstreet:online aufgrund der Kombination von Community und Broker ein klares Alleinstellungsmerkmal.

    Palantir – Erneut abgestraft

    Es scheint zur Gewohnheit zu werden, dass der Datenanalysespezialist nach Verkündung der Zahlen abgestraft wird. Auch diesmal folgte ein Kursrutsch der Palantir-Aktie in Höhe von rund 10%. Damit kommt der Kurs nahe an den markanten Widerstandsbereich bei 24,00 USD. Bei einem Durchbruch nach unten könnte sich der Wert wieder in seine Seitwärtsrange in einer Spanne zwischen 20 USD und 24 USD eingliedern, die er erst vor kurzem nach oben verlassen hatte.

    Dabei lagen die Zahlen des Big Data-Unternehmens durchaus im Bereich oder leicht über den Erwartungen der Analysten. Besonders das von CEO Alex Karp versprochene Umsatzwachstum von 36% auf 392,15 Mio. USD wurde gehalten. Zum Vorquartal bedeutete dies sogar einen Anstieg um fast 50%. Gegenüber dem Vorjahresquartal konnte auch die operative Marge nach 25% auf nun 30% verbessert werden. Somit betrug das operative Ergebnis 91,94 Mio. EUR. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf -102,14 Mio. USD nach 853,32 Mio. USD im Vergleichszeitraum des Jahres 2020, was ein Ergebnis je Aktie von -0,05 USD zur Folge hat.

    Für das laufende Jahr 2021 rechnet Palantir mit einem Wachstum von rund 40% auf rund 1,725 Mrd. USD. Somit sieht es so aus, dass das Versprechen des CEO weiterhin Bestand hat. Nach den Zahlen meldete sich Star-Fondsmanagerin Cathie Woods zu Wort. Der bekennende Fan des Datenanalyse-Unternehmens kauft wieder einmal den Dip. Die Vermögensverwaltungsgesellschaft Ark Invest erwarb am Dienstag nach Meldungen 1,48 Mio. Aktien im Wert von schätzungsweise 35,98 Mio. USD.

    PayPal-Abschlag nach den Zahlen

    Ein ähnliches Muster wie bei Palantir fand auch nach der Bekanntgabe der Zahlen zum dritten Quartal beim Bezahldienstleister PayPal statt. Trotz solidem Zahlenwerk stürzte das Papier rund 5% in die Tiefe. Ähnlich wie bei Palantir, dessen Marktkapitalisierung bei enormen 48,62 Mrd. USD liegt, sieht man auch die Aktie von PayPal mit 241,35 Mrd. USD mehr als ambitioniert bewertet. Rein technisch drängt sich im Augenblick bei 204,35 USD kein Investment auf. Vielmehr läuft die Aktie Gefahr, noch einmal in den Bereich um 175 USD zurückzufallen.

    Richtet man seinen Blick auf die Zahlen, konnte der Umsatz zwar gesteigert werden, das Tempo ließ aber nach dem Boom während der Corona-Lockdowns deutlich nach. Im dritten Quartal kletterten die Erlöse im Jahresvergleich um 13% auf 6,2 Mrd. USD. Der Gewinn stieg um 6% auf 1,1 Mrd. USD. Mit 1,11 USD je Aktie lag das Unternehmen über den Konsensschätzungen der Analysten, die mit 1,07 USD rechneten. Beim Ausblick musste Paypal jedoch seine avisierten Ziele kürzen. Für einen nachbörslichen Anstieg sorgte dafür die Meldung, dass eine Kooperation zwischen Amazon und Venmo angestrebt wird. So soll der E-Commerce-Riese Zahlungen über die Paypal-Tochter ab dem nächsten Jahr erlauben.


    Die Zahlen der Technologie-Unternehmen Palantir und PayPal kamen trotz des Treffens der Prognosen aufgrund der hohen Bewertung schlecht an, die Aktien korrigierten stark. Eine Bereinigung hat auch die Aktie von wallstreet:online hinter sich. Auf aktuellem Niveau ist das Unternehmen wegen seines USPs jedoch interessant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.10.2022 | 05:10

    RWE, Pathfinder Ventures, United Internet – Die Panik als Chance

    • Märkte
    • Korrektur
    • Chance

    In der vergangenen Woche kamen die Crash-Propheten erneut aus ihren Höhlen gekrochen und überboten sich mit Prognosen, die bis zu den Corona-Tiefs bei rund 8.000 Punkten im deutschen Leitindex DAX reichen. Ohne Zweifel sind die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Aktien-Rallye mit der Eskalation der Lage in der Ukraine als auch die Sorgen vor weiteren Zinserhöhungen mäßig. Trotzdem ergeben sich auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten, die sich langfristig in barer Münze auszahlen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar