Menü schließen




14.05.2024 | 05:10

Bayer, Defence Therapeutics, Novavax – Einschneidende Ereignisse

  • Biotech
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Der Biotechnologiesektor ist weiterhin in Bewegung und glänzt aktuell durch eine hohe Schwankungsbreite. So vermeldete BioNTech, einstiger Star während der Pandemie, einen Nettoverlust von 315 Mio. EUR im ersten Quartal. Nun will sich das Mainzer Biotech aufgrund des Nachfrageeinbruchs bei Corona-Impfstoffen vermehrt auf die Entwicklung seiner Krebsmedikamente konzentrieren. Bereits seit Jahren tummeln sich in diesem Milliardenmarkt jedoch innovative, unentdeckte Unternehmen, die mit ihren Technologien die neuen Highflyer am Biotechhimmel werden könnten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NOVAVAX INC. DL-_01 | US6700024010 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013

Inhaltsverzeichnis:


    Novavax - Kursverdopplung aus dem Nichts

    Inmitten der Corona-Pandemie spielte das US-amerikanische Pharmaunternehmen, das sich auf die Entwicklung von Impfstoffen spezialisiert hat, in einer Liga mit den Vakzin-Produzenten BioNTech oder Moderna. Doch nach den Höchstkursen im Februar 2021 bei 331 USD folgte nach mehreren Verschiebungen des Novavax-Impfstoffs der harte Abstieg. So notierte die Aktie am vergangenen Donnerstag und einem Kursverfall von über 98 % bei 4,50 USD.

    Mit einem Paukenschlag und einem Kursplus von über 100 % meldete sich das Unternehmen aus Gaithersburg, Maryland, eindrucksvoll zurück. Mit dem französischen Pharmariesen Sanofi wurde eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet, die die Vermarktung einer kombinierten Covid-19- und Grippeimpfung vorsieht. Die Vermarktung soll bereits im nächsten Jahr beginnen.

    Die Lizenzvereinbarung erlaubt es Novavax, die im Februar 2023 ausgesprochene Warnung bezüglich des Fortbestehens des Unternehmens zurückzunehmen. Ein Aspekt der Vereinbarung ermöglicht es Sanofi, die COVID-Impfstofftechnologie, einschließlich des Matrix-M-Adjuvans, für die Entwicklung neuer Impfstoffprodukte zu verwenden. Sanofi wird Novavax eine Vorauszahlung in Höhe von 500 Mio. USD leisten und zusätzlich bis zu 700 Mio. USD in Abhängigkeit von der Erreichung bestimmter Entwicklung-, Zulassungs- und Markteinführungsmeilensteine zahlen.

    Zudem wird Sanofi im Zuge dieser Vereinbarung einen Anteil von weniger als 5 % an Novavax erwerben. Diese Gesamtsumme übersteigt die derzeitige Marktkapitalisierung von Novavax in Höhe von 627 Mio. USD erheblich.

    Defence Therapeutics – Neuer Meilenstein

    Einen Tagesanstieg um 45 % von 1,20 CAD auf 1,74 CAD unter auffällig hohem Volumen verbuchte in der abgelaufenen Börsenwoche das kanadische Biotechunternehmen Defence Therapeutics, das auf der Grundlage seiner skalierbaren und patentgeschützten Plattform an der Entwicklung von Impfstoffen und ADC-Produkten der nächsten Generation forscht. Seither konsolidiert der Kurs des mit 59,65 Mio. CAD bewerteten Unternehmen schulmäßig, wodurch sich kurzfristig eine weitere Einstiegsgelegenheit bieten könnte.

    Defence Therapeutics, dessen Plattform auf der ACCUM®-Technologie basiert, die es möglich macht, Impfantigene oder Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs) zielgenau zu den erkrankten Zellen zu transportieren, glänzt seit Monaten mit einem durchgehend positiven Newsflow. Kürzlich wurde ein erfolgreich abgeschlossener präklinischer Test zur Bekämpfung von Bauchspeicheldrüsenkrebs veröffentlicht.

    Das Vakzin ARM-002™, dessen Grundlage auf AccuTOX®, einer Optimierung des von Defence Therapeutics entwickelten Accum®-Moleküls und der zugehörigen Plattformtechnologie basiert, zeigte vor allem in Kombination mit dem Anti-PD-1-Immuncheckpoint-Inhibitor außergewöhnlich gute Resultate. Diese stellen laut dem Unternehmen einen wichtigen Meilenstein und einen Anlass dar, bei der Phase I-Studie mit dem ARM-002™-Impfstoff gezielt gegen Pankreaskrebs vorzugehen.

    Es wird prognostiziert, dass die Größe des Pankreaskrebsmarkts bis Ende 2036 36 Mrd. USD übersteigen wird, was einem durchschnittlichen jährlichem Wachstum von 18 % während des Prognosezeitraums von 2024 bis 2036 entspricht. 2023 lag die Größe des Marktes gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs bei über 6 Mrd. USD. Sollten weitere positive Ergebnisse von Defence Therapeutics folgen, dürfte die Aktie vor einer Neubewertung stehen.

    Bayer – es wird spannend

    Wird aus dem Sorgenkind der vergangenen Jahre der Börsenstar des Jahres 2024? Die Zeichen für einen Turnaround verdichten sich und das Chartbild hellt sich von Tag zu Tag auf. Die nächste Hürde, die die Bayer-Aktie überwand, war der markante horizontale Widerstand bei 29,35 EUR Das frische Kaufsignal dürfte den Kurs dann bereits in den Bereich von 36,10 EUR bugsieren. Danach wartet das Schließen der Kurslücke, die Mitte des vergangenen Novembers aufgerissen wurde, bei 40,66 EUR.

    Die nötigen Impulse für eine erfolgreiche Zwischenrally könnten bereits heute erfolgen, denn hier präsentiert der Pharma- und Agrarriese seine Zahlen zum ersten Quartal. Dabei prognostizieren Analysten weiterhin eine negative Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis, wodurch positive Überraschungen eine Rally auslösen könnten.

    Auch von Seiten der Unternehmensführung wurde bereits auf schwächere erste Monate hingewiesen. So sei vor allem in den Segmenten Consumer Health als auch Crop Service eine „verhaltene Entwicklung“ zu erwarten. Betrachtet man die Aussagen des Konzernchefs Bill Anderson, geht Bayer davon aus, die Ziele für das Gesamtjahr trotzdem zu erreichen. Eine der Komponenten dürfte weiterhin der Fortgang hinsichtlich der Rechtsstreitigkeiten bei Glyphosat werden.


    Bayer konnte einen markanten charttechnischen Widerstand knacken. Defence Therapeutics vermeldete einen Meilenstein im Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Durch die Kooperation mit Sanofi wurde die Aktie von Novovax aus dem Abwärtsstrudel gerissen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.05.2024 | 05:15

    NVIDIA, Vidac Pharma, Bayer Aktie - Innovation- und Wachstumschancen

    • KI
    • F&E
    • Onkologie
    • Biotech
    • BigTech
    • Nvidia

    Die nächste industrielle Revolution hat begonnen – Unternehmen und Länder arbeiten mit Firmen wie NVIDIA zusammen, um traditionelle Rechenzentren im Wert von Milliarden Euro auf beschleunigtes Computing umzustellen und eine neue Art von Rechenzentrum zu bauen: KI-Fabriken zur Produktion von Künstlicher Intelligenz. Die Einsatzbereiche sind enorm. Dazu gehören Datenverarbeitung, Generative KI, Arzneimittelforschung, Wettersimulationen, Robotik u. v. m. Vidac Pharma ist zum Beispiel ein spannender Kandidat aus der Arzneimittelforschung. Ihr innovativer Ansatz in der Onkologie kann die Funktion von Krebszellen umkehren. Wenn das gelingt, müsste sich Bayer weniger Sorgen machen. Die Leverkusener kämpfen gegen die US-Klagewelle in Zusammenhang mit RoundUp®. Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Jetzt fährt Bayer eine neue Strategie ggü. den sechsstelligen Klagezahlen. Wo finden Investoren die besten Innovationen und größten Wachstumschancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.05.2024 | 09:47

    Pharma im Fokus mit Medigene, Evotec, Bayer AG - wo steckt der nächste Milliarden-Blockbuster in der Pipeline?

    • Krebstherapie
    • Immunonkologie
    • Pharma
    • Plattform
    • Biotech

    Forschende Pharmaunternehmen können das Leben unzähliger Menschen retten oder verbessern. Laut einer WHO-Studie leiden Menschen mit anhaltenden Schmerzen viermal häufiger an Depressionen und Ängsten als jene, die keine Schmerzen haben. Das deutsche Unternehmen Medigene tritt den weltweiten Kampf gegen Krebs an und überzeugt durch innovative Ansätze in der Immunonkologie. Die proprietäre Plattformtechnologie ermöglicht es sowohl dem hauseigenen F&E Team mitsamt seiner 30-jährigen Erfahrung, patentierte Wirkstoffe zu entwickeln, als auch Partnern wie BioNTech an diese Plattform anzudocken, um davon zu profitieren. Das Unternehmen Evotec praktiziert ein ähnliches Modell auf anderen Krankheitsbildern, die offenkundig unterversorgt sind. Jüngst hat sich Evotec mit der Bayer AG zusammengetan, um speziell im Feld der Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemeinsam voran zu schreiten. Bayer kann gute Partnerschaften dringend gebrauchen. Die Pipeline der Leverkusener ist zwar gut gefüllt, doch gerade auslaufende Patente erfordern neue Wege zur Monetarisierung. Welche Aktie bietet das höchste Wachstumspotenzial?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.04.2024 | 06:00

    Evotec, Vidac Pharma, BioNTech – das Milliardenrennen um die Krebstherapie

    • Evotec
    • Vidac Pharma
    • BioNTech
    • CEO
    • Neuausrichtung
    • Krebs
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • solide Tumore
    • Pipeline
    • Biotech
    • Pharma
    • Onkologie

    Die Onkologie steht an der Schwelle zu einer goldenen Ära. Getrieben von einer Zunahme der Krebserkrankungen und beeindruckenden wissenschaftlichen Fortschritten, darunter Gen- und Immuntherapien, eröffnet sich ein Milliardenmarkt mit immensen Wachstumsaussichten. Die steigende Nachfrage nach personalisierten Medikamenten und die schnelle Entwicklung neuer Therapieformen durch technologischen Fortschritt treiben die Umsätze in der pharmazeutischen Industrie voran. Dies unterstreicht nicht nur den enormen finanziellen Wert der Onkologie als Investmentbereich, sondern verheißt auch bahnbrechende Verbesserungen in der Patientenversorgung. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die davon profitieren könnten.

    Zum Kommentar