Menü schließen




10.06.2024 | 05:10

Infineon, MGI – Media and Games Invest, Palantir – Diese 3 Aktien stehen vor dem Ausbruch

  • KI
  • Halbleiter
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Die vergangene Woche hatte es in sich. Zum einen läutete die Europäische Zentralbank die Zinswende ein und senkte den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf 4,25 %. Zum anderen lebte der Hype um Meme-Aktien, im Speziellen GameStop, durch das Comeback des Finfluencers Keith Gill alias Roaring Kitty wieder auf. Nach einem Livestream auf Youtube könnte die Aktie erneut zum Höhenflug ansetzen und dürfte auch in den nächsten Handelstagen weiter für Gesprächsstoff sorgen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: MGI MEDIA AND GAMES INVEST SE | SE0018538068 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Inhaltsverzeichnis:


    Infineon vor wichtiger Hürde

    Die Chipindustrie boomt und die Nachfrage nach leistungsfähigen Prozessoren für KI-Anwendungen sorgten beim US-Marktführer Nvidia für einen Hype, der die Aktie seit Mitte Oktober des vergangenen Jahres um über 1.000 % nach oben bugsierte. Weitere Unternehmen aus diesem Segment, wie AMD mit rund 310 % oder Super Micro Computer mit über 425 %, profitierten ebenfalls vom aktuellen Boom.

    Dagegen konnte eines der führende Unternehmen Europas im Bereich Halbleitertechnologie, Infineon, weniger partizipieren. Die Aktie der Münchner, die sich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Mikroelektronik und Halbleiterlösungen konzentrieren, verbuchte seit dem Start des Aufwärtstrends im vergangenen Herbst "lediglich" einen Kurszuwachs in Höhe von rund 72 % auf 38,01 EUR. Mit dem Überschreiten des seit Mitte 2021 etablierten Abwärtstrends bei 38,54 EUR würde sich jedoch ein frisches Kaufsignal generieren, dass die Infineon-Aktie in Richtung des Jahreshochs aus dem Jahr 2021 bei 43,84 EUR führen könnte.

    Folgt man den Meinungen der Analysten der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas, ist der Anteilsschein auf aktueller Basis rund 40 % unterbewertet. Die Experten erhöhten am Ende der abgelaufenen Börsenwoche deshalb ihr Kursziel auf 53 EUR. Auf Reuters Refinitiv bewerten den DAX-Konzern insgesamt 26 Analysten. Hier liegt das durchschnittliche Kursziel bei 45 EUR.

    MGI mit 170 % Potenzial

    Deutlich Luft nach oben sehen die Analysten der GBC AG bei der MGI – Media and Games Invest SE, die eine schnell wachsende, profitable Ad-Software-Plattform betreibt, welche die globale Nachfrage von Werbetreibenden mit dem Anzeigenangebot von Publishern abgleicht und gleichzeitig die Ergebnisse durch First-Party-Daten aus eigenen Spielen verbessert. Das Unternehmen ist als Societas Europaea in Schweden registriert, während die Aktien, die aktuell bei 1,62 EUR notieren, im Scale-Segment der Frankfurter Börse sowie am Nasdaq First North Premier Growth Market notieren.

    Grund für die Beibehaltung des Kursziels von 4,50 EUR, was zum aktuellen Kurs ein Potenzial in Höhe von 170 % eröffnet, ist die Tatsache, dass MGI das abgelaufene Geschäftsjahr trotz eines schwierigen Umfelds mit einem erwirtschafteten Umsatz von 321,98 Mio. EUR abschließen konnte. Auf vergleichbarer Basis wurde sogar ein organischer Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr um 5,0 % erzielt. Im traditionell umsatzstärksten Schlussquartal wurde dabei eine besonders hohe organische Umsatzwachstumsrate von 16,0 % erreicht.

    Das Wachstum wurde insbesondere durch die Steigerung der Softwarekundenbasis am Ende des Geschäftsjahres um 18,9 % auf 2.276 Kunden sowie durch die Zunahme des digitalen Werbevolumens um 19,1 % auf 206 Mrd. Werbeanzeigen vorangetrieben. Ebenfalls belege die gestärkte Marktposition von MGI im mobilen Sektor den Erfolg, der sich durch die von den Branchenexperten von Pixalate ermittelten führenden Marktpositionen auf den Plattformen iOS und Android mit einem Marktanteil von jeweils 12,0 % in den USA zeigt. Dies führte dazu, dass die angepasste Umsatzprognose des Unternehmens von 303,0 Mio. EUR sowie die Umsatzschätzung der GBC-Analysten von 303,21 Mio. EUR übertroffen wurde.

    Aus charttechnischer Sicht konnte der Kurs der MGI – Media and Games Invest SE, die zukünftig unter dem Firmennamen „Verve“ notieren soll, den EMA 50 hinter sich lassen. Der nächste markante Widerstand ist der kurzfristige Abwärtstrend bei aktuell 1,66 EUR. Sollte dieser gerissen werden, liegt die nächste Hürde beim Jahreshoch bei 1,92 EUR.

    Palantir setzt aufs Militär

    Nach einer kurzen Korrektur steht der Kurs des Datenspezialisten Palantir ebenfalls vor dem Ausbruch aus dem seit März 2024 etablierten Abwärtstrend bei 24,22 USD. Nach einem starken Anstieg seit Februar des aktuellen Börsenjahres von rund 16 USD auf über 27 USD korrigierte die Palantir-Aktie schulmäßig, baute im Bereich von 20,50 USD seine Überkauftheit ab und bildete anschließend einen tragfähigen Boden. Mit dem Überschreiten des erwähnten Abwärtstrends wäre der Weg zunächst bis auf ein Niveau bei 27,50 USD frei.

    Als Wachstumstreiber dürfte laut CEO Alex Karp der Bereich Künstliche Intelligenz dienen, wie Konzernchef Alex Karp auf der exklusiven AIPCon-Konferenz erwähnte. Dabei soll die strategische Ausrichtung aufgrund der aktuellen Gegebenheiten vermehrt im militärischen Sektor liegen.
    Bei der Veranstaltung in Palo Alto in Kalifornien hob Karp die anhaltende Kooperation mit der US-Regierung hervor. Vor Kurzem erhielt Palantir einen fünfjährigen Vertrag vom US-Verteidigungsministerium im Wert von 480 Mio. USD für das Projekt Maven, das darauf ausgerichtet ist, Soldaten und Geheimdienstanalysten schnellere und präzisere Informationen über das Schlachtfeld zu bieten.

    Diese militärische Initiative ist jedoch nur ein Aspekt von Palantirs breitgefächertem Ansatz. Auf der AIPCon berichteten mehr als 70 Kundenfirmen, darunter United Airlines, Lear und Wendy's, über die Integration von Palantirs KI-Technologien in ihre Betriebsabläufe.


    Der Datenspezialist Palantir will sich vermehrt dem militärischen Sektor zuwenden und dürfte von weiteren Großaufträgen aus diesem Segment profitieren. Infineon steht vor dem Erreichen eines Mehrjahreshochs. Bei MGI - Media and Games Invest SE sehen Analysten ein Kurspotenzial von über 170 %.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.05.2024 | 05:00

    dynaCERT, Mercedes-Benz, Amazon - German Engineering: technologische Transformationen im Fokus

    • Wasserstoff
    • dynaCERT
    • Automotive
    • Elektromobilität
    • KI

    Entrepreneure wie die Gründer von dynaCERT erschaffen Lösungen für eine saubere Umwelt. Mit einer Brückentechnologie auf Wasserstoffbasis speziell für Dieselmotoren können Emissionen reduziert werden, bei gleichbleibender Effizienz. Nun erhält das Management-Team Verstärkung aus Deutschland durch einen Spitzenmann mit Top-Erfahrung in Wachstumsstrategien. Kluge Köpfe werden überall dringend gebraucht. Bei Mercedes-Benz scheint man sich zu sehr auf die Strahlkraft der eigenen Marke und einem beliebten Modell zu verlassen. Anders lässt sich die Elektrifizierung dieser Offroad-Design-Ikone kaum erklären. Eine deutsch-amerikanische Beziehung der besonderen Art gehen SAP und Amazon Web Services ein. Mit ihrem Joint Venture bringen sie generative KI in Unternehmen und erhöhen so die Produktivität. Drei Lösungen von drei Unternehmen, mit deutscher Expertise im Fokus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.05.2024 | 05:15

    NVIDIA, Vidac Pharma, Bayer Aktie - Innovation- und Wachstumschancen

    • KI
    • F&E
    • Onkologie
    • Biotech
    • BigTech
    • Nvidia

    Die nächste industrielle Revolution hat begonnen – Unternehmen und Länder arbeiten mit Firmen wie NVIDIA zusammen, um traditionelle Rechenzentren im Wert von Milliarden Euro auf beschleunigtes Computing umzustellen und eine neue Art von Rechenzentrum zu bauen: KI-Fabriken zur Produktion von Künstlicher Intelligenz. Die Einsatzbereiche sind enorm. Dazu gehören Datenverarbeitung, Generative KI, Arzneimittelforschung, Wettersimulationen, Robotik u. v. m. Vidac Pharma ist zum Beispiel ein spannender Kandidat aus der Arzneimittelforschung. Ihr innovativer Ansatz in der Onkologie kann die Funktion von Krebszellen umkehren. Wenn das gelingt, müsste sich Bayer weniger Sorgen machen. Die Leverkusener kämpfen gegen die US-Klagewelle in Zusammenhang mit RoundUp®. Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Jetzt fährt Bayer eine neue Strategie ggü. den sechsstelligen Klagezahlen. Wo finden Investoren die besten Innovationen und größten Wachstumschancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.05.2024 | 05:10

    Bayer, Defence Therapeutics, Novavax – Einschneidende Ereignisse

    • Biotech
    • Märkte

    Der Biotechnologiesektor ist weiterhin in Bewegung und glänzt aktuell durch eine hohe Schwankungsbreite. So vermeldete BioNTech, einstiger Star während der Pandemie, einen Nettoverlust von 315 Mio. EUR im ersten Quartal. Nun will sich das Mainzer Biotech aufgrund des Nachfrageeinbruchs bei Corona-Impfstoffen vermehrt auf die Entwicklung seiner Krebsmedikamente konzentrieren. Bereits seit Jahren tummeln sich in diesem Milliardenmarkt jedoch innovative, unentdeckte Unternehmen, die mit ihren Technologien die neuen Highflyer am Biotechhimmel werden könnten.

    Zum Kommentar