Menü schließen




07.10.2021 | 05:10

Palantir, wallstreet:online, Commerzbank - Bedeutende Schritte

  • Online Brokerage
Bildquelle: pixabay.com

Der Börsenhandel erlebte im vergangenen Jahr durch die Corona-Lockdowns einen wahren Boom. Neue Aktionäre, vornehmlich aus der Generation Z, fanden Gefallen am Handel mit Unternehmen. Die Umsatz- und Gewinnzahlen der Online-Broker schossen durch die Decke. Im Laufe des zweiten Quartals 2021 fand nun eine Stagnation des Wachstums statt. Die Spreu trennt sich vom Weizen. Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmalen, wie sie die wallstreet:online AG besitzt, werden weiter wachsen, viele andere vom Spielfeld verschwinden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Inhaltsverzeichnis:


    Commerzbank - Sagt der Staat adieu?

    Realisiert der Bund einen Verlust von 4 Mrd. EUR und verkauft sein aufgebautes Aktienpaket, das 2008 im Rahmen der staatlichen Rettung in der Finanzkrise aufgebaut wurde? Der US-Investor Cerberus, der seit 2017 mit einem Anteil von rund 5% bereits Großaktionär der Frankfurter ist, hat zumindest Interesse.

    Wie das Handelsblatt berichtet, fanden bereits mehrere Meetings mit den US-Amerikanern statt. Neben dem Finanzsekretär Jörg Kukies war zumindest einmal der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz anwesend. Insgesamt besitzt der Bund noch 15,5% an der Commerzbank, ein Verkauf wird vor allem aus der liberalen Ecke befürwortet.

    Positiv sieht Analyst Tobias Lukesch die aktuelle Situation bei den Frankfurtern. Das Umstrukturierungspotenzial, das Zinspotenzial und die Privatisierung stimmen den Experten von Kepler Chevreux optimistisch, so dass ein „buy“-Rating mit einem Kursziel von 7,50 EUR vergeben wurde.

    Wallstreet:Online – Signifikantes Kurspotenzial

    Mit einem Kauf-Rating und einem Preisschild von 37,70 EUR wurde die Aktie der wallstreet:online AG von den Analysten der GBC AG eingestuft. Die Experten sehen nach der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen und den bestätigten Prognosen für das Gesamtjahr 2021 ein signifikantes Kurspotenzial, liegt doch der aktuelle Börsenkurs der Berliner nach einer Schwächephase bei 22,90 EUR. Im Vergleich zur Konkurrenz zeigt der Kurs jedoch relative Stärke.

    Die Euphorie der Experten von GBC begründet sich auf der Fortsetzung des dynamischen Wachstumskurses der ersten sechs Monate. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Konzernumsatzerlöse auf Pro-forma-Basis deutlich um 57,0% auf 23,80 Mio. EUR angestiegen. Der Umsatzsprung wurde überwiegend von organischen Wachstumseffekten getragen. Auch beim Kundenwachstum wurden neue Bestwerte erzielt. So konnte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres die Gesamtkundenanzahl zum Halbjahresende um rund 70.000 auf knapp 190.000 erhöht werden. Die Assets under Management explodierten um 59,00% auf nunmehr 6,80 Mrd. EUR.

    Bestätigen konnte die Mannschaft um den CEO Matthias Hach die bisherige Unternehmens-Guidance. Hiernach erwartet der Vorstand weiterhin einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr auf ca. 45,0 Mio. EUR bis ca. 50,0 Mio. EUR und einem Anstieg des operativen EBITDA auf 4,00 Mio. EUR bis 6,00 Mio. EUR. Insgesamt sind die Analysten der GBC AG überzeugt, dass es dem wallstreet:online- Konzern im Rahmen der angestoßenen Transformation zu einem Finanzdienstleister mit integrierter Finanz-Community gelingen sollte seine Marktpositionen in beiden Kerngeschäftsfeldern Social & Media und Online-Brokerage, deutlich auszubauen und damit den dynamischen Wachstumskurs weiter fortzusetzen.

    Durch die zukünftig noch engere Verzahnung beider Kerngeschäftsbereiche und den daraus resultierenden Vorteilen, sollte die künftige Umsatz- und Ergebnisentwicklung zusätzlich vorangetrieben werden können. Die Einführung einer neuen Smartphone-App sowie eine neue Handelsoberfläche im ersten Halbjahr 2022, dürften zusätzlich neue Umsatzimpulse bewirken.

    Palantir – In the army now

    Ein bedeutender Auftrag für den Datenanalyse-Spezialisten Palantir Technologies führte zu einer Kursrallye von 9%. Das Softwareunternehmen gab bekannt, dass es vom Program Manager for Intelligence Systems and Analytics der US-Armee ausgewählt wurde, um die Intelligence Data Fabric und die Analysegrundlage der Armee für das Capability Drop 2 (CD-2) Programm zu liefern.

    Palantir wird nach eigenen Angaben die Palantir Gotham Plattform einsetzen, um die Intelligence-Anwender der Armee weltweit mit einer global föderierten Intelligence-Datenstruktur und -Analyseplattform zu unterstützen, die mehrere Sicherheitseinstufungen umfasst.

    "Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit PEO IEW&S und der Intelligence Community des Heeres bei der Bereitstellung neuer und spannender Technologien, die sie bei ihren Modernisierungsbemühungen unterstützen", sagte Doug Philippone, Global Defense Lead bei Palantir.


    Nachdem Online-Broker durch die erhöhte Handelsaktivität und steigende Kundenzahlen zu den Krisengewinnern zählten, lässt das Wachstum in der Breite nach. Wallstreet-Online besitzt durch die Verzahnung von Finanz-Community und Online Broker ein Alleinstellungsmerkmal und laut Analysten ein signifikantes Kurspotenzial. Die Commerzbank könnte wie Palantir seinen Turnaround fortsetzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.05.2022 | 05:10

    Lufthansa, wallstreet:online, Rheinmetall – Die Stimmung hellt sich auf

    • Rezession
    • Märkte
    • Online Brokerage

    Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, warnte anlässlich des diesjährigen Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos vor einer globalen Rezession. Konkret gäbe es mit der hohen Inflation, einer Energiekrise, Lebensmittelknappheit sowie der Klimakrise vier Gefahrenherde. Im Gegensatz dazu hat sich die Stimmung der deutschen Wirtschaft im Mai trotz des Ukraine-Konfliktes deutlich aufgehellt. „Die deutsche Wirtschaft erweist sich trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Krieg in der Ukraine als robust", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Anzeichen für eine Rezession sind derzeit nicht sichtbar." Beste Voraussetzungen für weiter steigende Notierungen. So stehen mehrere Indizes erneut vor markanten Kaufsignalen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.03.2022 | 05:57

    Deutsche Bank, wallstreet:online, PayPal – Neue Chancen nach dem Rutsch

    • Börse
    • Banken
    • Online Brokerage

    Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine herrscht auch an den Börsen Alarmstimmung. Die geplanten Sanktionen der EU gegen Russland sorgen für schwere Turbulenzen in der Bankenbranche und führten zu überproportional hohen Kursverlusten. Obwohl das Engagement deutscher Banken in Russland überschaubar ist, verloren Deutsche Bank oder Commerzbank stärker als der hiesige Gesamtmarkt. Ebenfalls stark abgeben mussten in den vergangenen Wochen Papiere von Online Brokern. Mit positiven Jahreszahlen sticht hier ein Unternehmen heraus, das auf verbilligtem Niveau eine attraktive Einstiegsmöglichkeit bietet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.02.2022 | 05:08

    Commerzbank, Wallstreet:Online, Bayer – Positive Signale!

    • Online Brokerage
    • Banken
    • Investments

    Die US-Notenbank FED steht vor dem Ende der ultralockeren Geldpolitik und signalisiert baldige Zinsanhebungen, um der hohen Inflation Herr zu werden, die im Moment weit über dem Zielwert von 2% liegt. Zudem nennen die Währungshüter künftige Inflationsrisiken und den robusten Arbeitsmarkt als Gründe für steigende Zinsen. Im Zuge dessen profitieren Aktien von Banken und Finanzdienstleistern. Kurstreibend wirken auch die erfolgreichen Restrukturierungsmaßnahmen, die den Geldhäusern nun Milliardengewinne einbringen.

    Zum Kommentar