Menü schließen




25.05.2023 | 05:05

Vorsicht bei TUI und Varta! Aktie von Smartbroker Holding mit 85 % Kurspotenzial!

  • Technologie
  • Online Brokerage
  • Wachstum
  • Elektromobilität
  • Tourismus
Bildquelle: pixabay.com

Mit rund 6 EUR notiert die TUI-Aktie auf einem Allzeittief. Ist jetzt der Zeitpunkt zum Einstieg beim Touristikkonzern gekommen? Ein Analyst warnt davor und hält eine nochmalige Kursdrittelung für möglich. Vorsicht auch bei Varta. Die einstige deutsche Batteriehoffnung kämpft ums Überleben. Analysten halbieren das Kursziel und raten zum Verkaufen der Aktie. Und auch die Aktionärsvereinigung SdK schlägt Alarm. Ein Totalverlust könne nicht ausgeschlossen werden. Statt ins fallende Messer zu greifen, lohnt sich der Fokus auf Aktien im Aufwärtstrend wie beispielsweise bei der Smartbroker Holding. Die Aktie gehört zu den Highflyern des laufenden Jahres und Analysten halten weitere Kurssteigerungen von über 80 % für möglich. Dank der neuen App könnte sich das EBITDA mehr als verzehnfachen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: SMARTBROKER HOLDING AG | DE000A2GS609 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG505 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Smartbroker Holding: 10x beim EBITDA?

    Die Aktie der Smartbroker Holding AG gehört zu den Highflyern des laufenden Jahres am deutschen Aktienmarkt. Die Gruppe betreibt den Smartbroker – einen mehrfach ausgezeichneten Online-Broker – und reichweitenstarke Börsenportale. Seit dem Jahreswechsel legte das Wertpapier fast 60 % zu. Und es ist noch mehr drin. Gleich mehrere Analystenhäuser empfehlen die Aktie zum Kauf. Am optimistischsten ist GBC Research mit einem Kursziel von 17,70 EUR. Die Analysten von Montega halten 14 EUR für realistisch – immerhin auch über 50 % Kurspotenzial. Beim Kurstrigger sind sich die Analysten einig: Der Relaunch des Smartbrokers Mitte 2023. Dieser soll neue Kunden anlocken und neue Einnahmequellen erschließen.

    Dass man den Veröffentlichungstermin der App halten kann, bestätigte das Management des Smartbrokers auf den Investorenkonferenzen der vergangenen Wochen in Frankfurt und München. Im Juli soll der Beta-Test erfolgen und im August dann der offizielle Launch. Mit der neuen App sind große Hoffnungen verbunden. Zum einen soll es die modernste, einfachste und intuitivste Broker-App am Markt sein. Außerdem können Kunden auch neue Anlageklassen handeln wie beispielsweise Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Durch den Wechsel der im Hintergrund abwickelnden Bank von der BNP Paribas zur Baader Bank erschließt der Smartbroker auch zusätzlich Einnahmequellen. So wird man unter anderem an den Zinseinnahmen durch das „Parken“ der Kundenguthaben bei der EZB beteiligt. In der Summe soll dies zu einem deutlichen Umsatz- und Ertragswachstum in den kommenden Jahren führen. GBC Research erwartet schon 2024 einen Umsatz von 66,75 Mio. EUR (2023: 52,70 Mio. EUR). Das EBITDA soll sich in 2024 im Vergleich zu 2023 von 1,04 Mio. EUR auf 13,97 Mio. EUR mehr als verzehnfachen und dann in 2025 nochmals auf 20,68 Mio. EUR klettern. Das KGV soll von 35,77 in 2024 auf 15,18 in 2025 sinken. zum Research

    Laut GBC wird Smartbroker 2024 und 2025 bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen. Quelle: GBC Research

    Varta: SdK mit Horrorszenario

    Von solchen Wachstumsperspektiven können Varta-Aktionäre derzeit nur träumen. Der Batterie-Pionier kämpft mit einem erodierenden Kerngeschäft und Liquiditätsproblemen. Gestern hat die Aktie noch mal über 9 % an Wert verloren und notiert inzwischen unter 17 EUR. Aus Sicht von Goldman Sachs ist der Kurs immer noch zu hoch. Die Analysten haben gestern das Kursziel von 30 EUR auf 15 EUR halbiert. Die Empfehlung wurde von "Neutral" auf "Sell" angepasst. Die ehemalige deutsche Batterie-Hoffnung kämpfe im Kerngeschäft mit Lithium-Ionen-Knopfzellen mit Überkapazitäten. Daher sei es alles andere als ausgeschlossen, dass das Unternehmen die eigenen Prognosen verfehlen könnte. Noch kritischer sieht die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) die Zukunftsperspektiven. In einem Youtube-Beitrag wurde Varta kritisch durchleuchtet und auf zahlreiche Probleme hingewiesen. Neben den bereits erwähnten Problemen im Kerngeschäft wären das beispielsweise die massiven Aktienverkäufe des Großaktionärs. Auch die letzte Kapitalerhöhung sei eher ein Tropfen auf den heißen Stein. Schon der negative Cashflow im ersten Quartal übersteige den Mittelzufluss aus der Kapitalerhöhung. Eine Insolvenz und damit der Totalverlust für Aktionäre könne zumindest nicht ausgeschlossen werden zum Youtube-Beitrag.

    TUI-Aktie: Kursziel 2,10 EUR?

    Wie Varta gehört auch die TUI-Aktie zu den beliebtesten deutschen Aktien und gleichzeitig zu den Sorgenkindern. Nach dem Absturz der vergangenen Monate fragen sich viele Anleger: Ist die TUI-Aktie bei 6 EUR nicht ein Schnäppchen? Immerhin schießen die Preise für Urlaubsreisen in der jetzt beginnenden Sommersaison nach oben. Und die TUI-Aktie stand noch vor wenigen Monaten bei 20 EUR. Dennoch sind zumindest Analysten weiter skeptisch. Für Bernstein Research ist TUI derzeit ein "Market-Perform". Das Kursziel liegt bei 5,90 GBP und damit etwa auf dem aktuellen Kursniveau. Deutlich kritischer ist Jefferies. Nach den Quartalszahlen stufen die Analysten die TUI-Aktie weiterhin mit "Underperform" ein. Das Kursziel liegt bei 2,10 EUR. Damit könnte sich die Aktie nochmals fast dritteln. Mit Blick auf den Sommer sind die Analysten durchaus optimistisch, was die operative Entwicklung des Reisekonzerns angeht. Die Liquidität im Konzern sei aber weiterhin ein nicht zu unterschätzendes Risiko.


    Bei TUI und Varta kann man vom Griff ins fallende Messer eigentlich nur abraten. Eine Gegenbewegung ist zwar jederzeit möglich und für Zocker interessant, aber insbesondere die Liquiditätsschwierigkeiten müssen von beiden Unternehmen gelöst werden. Da erscheint die Smartbroker-Aktie attraktiver. Sie befindet sich in einem Aufwärtstrend, die Probleme bei der Entwicklung der neuen App scheinen gelöst zu sein und in den kommenden Jahren winken deutliche Umsatz- und Ertragssprünge.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 15.07.2024 | 05:10

    BYD, Altech Advanced Materials, Volkswagen – Antizyklische Kursgewinne

    • erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    In den vergangenen Wochen hagelte es bei den Autobauern negative Nachrichten. Neben der Einführung der Strafzölle durch die Europäische Union in Richtung der chinesischen Elektroautoindustrie kam das deutsche Aushängeschild Volkswagen mit einer knackigen Gewinnwarnung um die Ecke. Wer jedoch mit herben Kursverlusten rechnete, wurde auf dem falschen Fuß erwischt. Ein starkes Zeichen für eine Beendigung der Korrektur und einer möglichen Trendwende.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.05.2024 | 05:00

    dynaCERT, Mercedes-Benz, Amazon - German Engineering: technologische Transformationen im Fokus

    • Wasserstoff
    • dynaCERT
    • Automotive
    • Elektromobilität
    • KI

    Entrepreneure wie die Gründer von dynaCERT erschaffen Lösungen für eine saubere Umwelt. Mit einer Brückentechnologie auf Wasserstoffbasis speziell für Dieselmotoren können Emissionen reduziert werden, bei gleichbleibender Effizienz. Nun erhält das Management-Team Verstärkung aus Deutschland durch einen Spitzenmann mit Top-Erfahrung in Wachstumsstrategien. Kluge Köpfe werden überall dringend gebraucht. Bei Mercedes-Benz scheint man sich zu sehr auf die Strahlkraft der eigenen Marke und einem beliebten Modell zu verlassen. Anders lässt sich die Elektrifizierung dieser Offroad-Design-Ikone kaum erklären. Eine deutsch-amerikanische Beziehung der besonderen Art gehen SAP und Amazon Web Services ein. Mit ihrem Joint Venture bringen sie generative KI in Unternehmen und erhöhen so die Produktivität. Drei Lösungen von drei Unternehmen, mit deutscher Expertise im Fokus.

    Zum Kommentar