Menü schließen




18.04.2024 | 05:20

Volkswagen, Altech Advanced Materials und BYD - wer von Chinas EV-Aufstieg profitieren kann

  • China
  • Batterietechnologie
  • Silizium
  • Volkswagen
  • BYD
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Chinesische Unternehmen wie BYD profitieren von staatlichen Förderungen und vom landeseigenen Zugang zu Rohstoffen. In nur drei Jahren stiegen BYDs Subventionen von 220 Mio. EUR auf 2,1 Mrd. EUR. Diese Summen tragen dazu bei, dass BYD den chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge dominiert und zunehmend in den europäischen Markt vordringt. Auch Volkswagen kann sich dem Sog Chinas nicht entziehen. Im Rahmen seiner “In China für China” Strategie baut Volkswagen sein Kooperationsnetzwerk mit chinesischen Partnern aus. Das Ziel: eine erhebliche Kostensenkung bei der Entwicklung von EV-Technologie. Für Unternehmen wie Altech Advanced Materials bietet eine enge Zusammenarbeit mit chinesischen Marktführern wie BYD und Volkswagen die Möglichkeit, innovative Batterie-Technologien zu kommerzialisieren, die den Anforderungen des sich wandelnden Marktes gerecht werden. Eine dieser Innovationen made in Germany von Altech Advanced Materials erhöht die Langlebigkeit von EV-Batterien um 30 %. Die Details im Überblick.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen - ‘China für China’ Kollaboration mit XPENG senkt Kosten um 40 %

    Volkswagen will mit der neu geplanten Kompaktwagen-Plattform die Kosten für Elektroautos erheblich senken. Neu an Bord ist deshalb der chinesische Kooperationspartner XPENG. Die speziell für China konzipierte "China Electrical Architecture" (CEA) soll die Kosten im Vergleich zur in Deutschland entwickelten Plattform MEB um 40 % reduzieren, verrät der Autobauer diese Woche in Peking. Dabei wird zum Teil die Anzahl von Steuergeräten durch einen zentralen Computer reduziert. Autozulieferer Bosch wird das nicht erfreuen, doch Innovationen bedeuten Wandel.

    Ab 2026 sollen extra für den chinesischen Markt zwei Modelle in den Handel kommen. Einer davon wird ein Kompakt-SUV auf Basis der CEA Plattform. „Der Wettbewerb ist sehr hart, und wir müssen unsere Kostenstruktur anpassen, um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu sein“, erläutert VW-China-Chef Ralf Brandstätter den strategischen Schritt. Die neue Fahrzeugarchitektur sei ein entscheidender Weg, um china-spezifische Fahrzeuge zu entwickeln und die Strategie "In China, für China" voranzubringen.

    Eingefädelt wurde die Partnerschaft bereits in 2023, als die Wolfsburger Autobauer rund 5 % Anteil an XPENG erwarben, für rund 657,8 Mio. EUR. Volkswagen tut gut daran, sich den Wünschen der chinesischen Konsumenten zu beugen mitsamt der „In China, für China“ Strategie. Den Spitzenplatz als führende Automobilmarke verlor der Konzern an keinen anderen als BYD.

    Im letzten Jahr musste Volkswagen einen Verkaufs-Rückgang im chinesischen Markt auf 14 % verbuchen, verglichen mit 18 % im Jahr 2018. Der Grund: die Verkäufe von Verbrennungsmotoren nahmen ab. Nun will Volkswagen eine breitere Kundenschicht ansprechen und konzentriert sich dabei auf das Einstiegs- und Mittelklassesegment von Elektrofahrzeugen. Derzeit ist das Angebot des deutschen Autobauers jedoch zu teuer für den chinesischen Markt. Doch dank einer Preissenkung um rund 4.800 EUR wurde der VW ID.3 zu einem der meistverkauften E-Modelle in China.

    Altech Advanced Materials - 30 % mehr Leistung für EV-Batterien - Innovation made in Germany

    Das vermehrte Interesse an EVs im Ausland bedeutet für innovative Unternehmen wie Altech Advanced Materials großes Kommerzialisierungspotenzial. Denn Elektroautomobilkunden aus dem Einstiegs- und Mittelklassesegment schauen sowohl auf den Preis, als auch auf die Langlebigkeit der Batterie. Die Batterie ist ein teures und entscheidendes Bauteil für die E-Mobilität. Sie ist das Zünglein an der Waage in puncto Preis und Langlebigkeit. Genau hier füllt ein Geschäftsbereich der Altech Advanced Materials mit Sitz im deutschen Heidelberg eine klaffende Lücke. Entscheidende Faktoren sind z. B. schnelle Ladezeiten von maximal 20 Minuten für 80 % der Kapazität und eine Reichweite von etwa 600 km mit einer Ladung, vergleichbar mit herkömmlichen Verbrennungsfahrzeugen. Auch die Sicherheit ist ausschlaggebend, besonders in Bezug auf Brandgefahr.

    Nur wenn diese Aspekte berücksichtigt werden und eine breite Akzeptanz bei den Verbrauchern erreicht wird, kann Elektromobilität auf Dauer erfolgreich sein. Effizientes und lokales Batteriematerial ist ein Schlüssel dafür.

    Der Markt für Batteriematerialien ist von zentraler Bedeutung, da Abhängigkeiten durch Rohstoffe von (kritischen) Drittstaaten besteht. Ein Gamechanger könnte Silizium sein, da neue Beschichtungstechnologien den Einsatz in der Anode ermöglichen. Das hat auch Elon Musk erkannt, der auf Silizium Batterien in Tesla setzt.

    Silizium bietet eine etwa zehnfache Kapazität im Vergleich zu Graphit und erhöht somit die Leistung und Energiedichte der Batterien. Das Altech Silumina Anoden-Verfahren bietet eine einfache Anwendung in der bestehenden Batteriearchitektur. Die Drop-in-Technologie ermöglicht eine schnelle Umsetzung, indem das Anodenmaterial keramisch beschichtet wird. Sei es Graphit, Silizium oder ein anderes Material. Dabei wird lediglich ein Anodenmaterial durch ein anderes ausgetauscht, ohne dass die Batteriearchitektur oder der Fertigungsprozess geändert werden müssen. Dieses Verfahren erhöht die Leistung einer so beschichteten Anode in der Batterie um 30 %.

    Dieses neuartige Verfahren lässt sich einfach skalieren und industriell ausbauen. Zudem ist es als grüner Prozess von Cicero zertifiziert. Die Beschichtung ist gleichmäßig und flexibel an verschiedene Kundenanforderungen anpassbar. Die Kommerzialisierung ist bereits im Gange, mit einem Pilotwerk in Betrieb am Standort Deutschland und der Planung für ein Produktionswerk. Investoren finden den aktuellen Finanzbericht des vergangenen Geschäftsjahres ab dem 18. April 2024 unter diesem Link.

    Vormacht durch Förderung: Staatliche Subventionen für BYD steigen von 220 Mio. EUR auf 2,1 Mrd. EUR in nur 3 Jahren

    Laut einem aktuellen Bericht des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in Deutschland sind die chinesischen Subventionen für BYD, Chinas führenden EV-Hersteller, von 220 Mio. EUR im Jahr 2020 auf 2,1 Mrd. EUR in 2023 gestiegen. Bezogen auf den Umsatz entspricht dies einem Anstieg der direkten Subventionen von 1,1 % im Jahr 2020 auf 3,5 % im Jahr 2022. Dabei profitiere BYD zudem von der Unterstützung für lokale Batteriehersteller und Rabatten für Käufer seiner Fahrzeuge. Dieser Bericht kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Europäische Union die angeblich unfaire Unterstützung für den chinesischen EV-Sektor untersucht.

    Jetzt können sich Investoren fragen, was denn an staatlichen Subventionen unfair sein solle. Ein Blick in die USA auf den Inflation Reduction Act zeigt die Bemühungen der Regierung, die hauseigene Wirtschaft zu dekarbonisieren, mit staatlichen Förderungen.

    „Chinas Subventionspolitik ist ein seit Jahren kontrovers diskutiertes Thema: Zwar ist die europäische Industrie gegen die Konkurrenz aus China preislich oftmals nicht mehr konkurrenzfähig. Ohne Chinas subventionierte Technik würden aber auch Produkte teurer und knapper, die Deutschland für die grüne Transformation benötigt“, sagt Dirk Dohse, Forschungsdirektor am IfW Kiel.

    BYD erhält mehr Kaufprämien für Elektroautos in China als alle anderen inländischen Hersteller oder vor Ort produzierende ausländische Firmen wie Tesla oder Joint-Ventures von Volkswagen (siehe Grafik):

    Top 4 Prämienempfänger für neue Energiefahrzeuge (NEV) und ausgewählte chinesisch-ausländische Joint Ventures (markiert mit *) Quelle: ifw Kiel Institut für Weltwirtschaft

    Chinesische Unternehmen haben enorm in grüne Technologiebereiche expandiert und dringen weiter in den chinesischen Markt ein. Sie nutzen ihre Rohstoffquellen im eigenen Land und scheinen in öffentlichen Verfahren bevorzugt behandelt zu werden. China ist führend in der Produktion von Photovoltaikanlagen und Batteriezellen und strebt nun auch bei Elektrofahrzeugen und Windturbinen eine Führungsrolle an. Für Altech Advanced Materials können BYD und Volkswagen gute Partner werden. Am Ende zählen für die Käufer der Produkte Leistung, Preis und Langlebigkeit.


    In einer dynamischen Automobil- und Technologielandschaft sind strategische Partnerschaften und innovative Lösungen entscheidend. Die Akzeptanz der Elektromobilität hängt von den Herstellungskosten und von der Leistungsfähigkeit der Energiequellen ab. Volkswagen und XPENG senken mit ihrer „China für China“-Kollaboration die Kosten für Elektroautos erheblich. Die Einführung der "China Electrical Architecture" (CEA) wird eine Kostensenkung von 40 % im Vergleich zur deutschen MEB-Plattform ermöglichen. Altech Advanced Materials wiederum nivelliert die E-Mobilität durch eine innovative Batterietechnologie, die die Leistung um 30 % steigert und gleichzeitig auf eine schnelle Umsetzung und ökologische Nachhaltigkeit setzt. Und das sogar am Standort Deutschland. Die staatlichen Subventionen für BYD in China lösen Debatten über Fairness aus und beeinflussen das internationale Marktgefüge. China beweist seine führende Rolle in der E-Mobilität. Verbraucher legen großen Wert auf Leistung und Preis. In diesem Setting scheint Altech Advanced Materials für beide Automobilhersteller von zunehmender Bedeutung zu sein. Profitieren können Investoren, die einen Blick auf die makroökonomischen Aspekte werfen und ihr Portfolio dementsprechend anpassen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2024 | 04:45

    IPOs, Übernahmen und Merger – es geht wieder los! Varta, Altech Advanced Materials, Nel ASA und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Batterietechnologie
    • E-Mobilität
    • China

    Täglich neue Rekorde an der NASDAQ lassen Anlegerträume wahr werden, doch Ende der letzten Woche gab es erste Korrekturanzeichen, der Top-Wert Nvidia musste 10 % vom Hoch abgeben. Kein Beinbruch nach knapp 100 % Anstieg seit Mitte April. Auch das Emissionsgeschäft läuft nun wieder an, denn Neulinge wollen die Gunst der Stunde nutzen. Der norwegische Wasserstoff-Pionier Nel ASA bringt so seine Tankstellentochter mit Erfolg an die Börse. Das schafft mehr Transparenz im Konzern und füllt die Kasse auf. Und während Varta schon wieder eine Umsatzwarnung veröffentlicht, bringt Altech Advanced Materials seine neuen Batterie-Technologien auf den Weg. In Sachen Errungenschaften ist „Made in Germany“ also immer noch „top“, die richtige Aktienauswahl bleibt allerdings Trumpf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar