Menü schließen




26.04.2021 | 04:30

Palantir, IBM, Apple, wallstreet:online AG – Aufpassen, jetzt fliegt Big Data weg!

  • Big Data
  • Brokerage
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Es ist das Jahrzehnt der Digitalisierung. Eine der größten Herausforderungen für jedes Unternehmen besteht in der Analyse der eigenen Kundendaten im Einklang mit den bestehenden Datenschutz-Verordnungen. Obwohl der moderne Mensch heute bereitwillig fast Alles ins Netz stellt, ist die gewerbliche Nutzung von Daten in Europa besonders eingeschränkt. So bekommt jeder Reisende an der Grenze nach Deutschland einen freundlichen Hinweis zu den gültigen Corona-Vorschriften, eine Verknüpfung von Handydaten und Bewegungsprofilen ist in Deutschland aber zum Glück unzulässig. Wir blicken auf Unternehmen, die ihre Nische im Datendschungel gefunden haben.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DE000A2GS609 , US0378331005 , US69608A1088 , US4592001014

Inhaltsverzeichnis:


    Palantir und IBM – Partnerschaft in der KI-Cloud

    WKN: A2QA4J ISIN: US69608A1088 Symbol: PTX
    WKN: 851399 ISIN: US4592001014 Symbol: IBM

    Im Februar schlossen IBM und Palantir eine Partnerschaft, um die gemeinsame Plattform Cloud Pak for Data zu entwickeln. Diese Partnerschaft besiegelte eine Allianz zwischen zwei Technologie-Powerhäusern, die in ihrer Breite noch einiges an Innovation erzeugen wird. Denn beide Unternehmen verfolgen große Ambitionen im Bereich Datenanalyse und Künstliche Intelligenz (KI) und verfügen über anerkannte und marktführende Plattformen mit umfangreichen technologischen Fähigkeiten.

    Palantir wurde von dem Deutschen Investor Peter Thiel mitbegründet und ging erst im Herbst 2020 an die Börse. Seit seines IPOs legte die Aktie eine raketenhafte Entwicklung hin. Das Unternehmen ist besonders für zwei Softwareprojekte bekannt: Palantir Gotham wird von Anti-Terror-Analysten in Behörden der USIC und dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten benutzt. Palantir Foundry findet Verwendung bei Hedgefonds, Banken und Finanzdienstleistern. Der zu erwartende Umsatz in 2021 wird auf 1,5-1,7 Mrd. USD steigen, in 2019 waren es noch 742 Mio. USD gewesen. Hauptauftraggeber für Palantir sind öffentliche Institutionen, welche hochsensible Daten benötigen.

    Palantir hat kürzlich auch eine neue Partnerschaft mit der National Nuclear Security Administration bekannt gegeben, ein weiterer Regierungsauftrag. Die synergetische Partnerschaft mit IBM basiert auf der Vision des neuen CEO, Arvind Krishna. Er will das Unternehmen auf die Kernkompetenzen Künstliche Intelligenz und Hybrid Cloud konzentrieren. Zusammen mit Palantir entsteht eine Riese für die intelligente Datenauswertung. Die Aktien von Palantir und IBM haben ihre Konsolidierungen beendet, die Höchststände liegen aber noch gut 30% entfernt.

    Apple – Neuigkeiten von der Datenkrake aus Cupertino

    WKN: 865985 ISIN: US0378331005 Symbol: APC
    Ein Ausschuss des US-Senats hat sich jüngst mit den App Stores von Google und Apple befasst. Während der Anhörung wurde vor allem Apple kritisiert, weil der Hersteller seine Konkurrenten benachteiligen soll. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe. Die App Stores der Tech-Konzerne Google und Apple stehen schon länger in der Kritik. Entwicklern, die ihre Apps dort anbieten, ist etwa die Provision auf den dort erzielten Gewinnen ein Dorn im Auge. Apple und Google behalten bis zu 30 Prozent des Verkaufspreises einer App für sich ein. Auch genießen die Anbieter alle Rechte aus den von den Usern offengelegten Daten. Apples Chief Compliance Officer Kyle Andeer ließ die Anschuldigungen nicht gelten und verteidigte die Praktiken seines Unternehmens.

    Nun wird es spannend beim Technologieriesen aus Cupertino! Am 28.April kommen die Zahlen des zweiten Quartals. Angesichts der Unsicherheit über die Auswirkungen der Coronavirus Pandemie gab das Unternehmen vorab keine Umsatzprognose ab. Apple geht jedoch davon aus, dass die Umsatzrendite im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021 steigen wird. Die Schätzung von Analysten liegen derzeit bei 77,6 Mrd. USD, was einem Wachstum von 33% gegenüber dem Vorjahresquartal entsprechen würde, pro Aktie soll ein Gewinn von 99 Cent erzielt werden.

    Apples Umsatz hängt nach wie vor stark vom iPhone ab, welches immer noch bei Weitem den größten Umsatzbeitrag leistet. Das iPhone machte im letzten Berichtsquartal 59% des Nettoumsatzes aus, wobei der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 17,2 % auf 65,6 Mrd. USD stieg. Die starke Nachfrage nach dem 5G-fähigen iPhone 12 Pro dürfte im 2. Quartal trotz verspäteter Auslieferung zu einem Umsatzwachstum geführt haben. Mal sehen wie die Apple-Aktie reagiert, das 52-Hoch wurde mit 145 USD am 25. Januar erreicht und liegt nur noch rund 11 USD entfernt.

    Wallstreet:Online – Voll im Boot bei Smartbroker

    WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Symbol: WSO1
    Die wallstreet:online-Gruppe setzt ihr hohes Wachstums-Tempo ungebremst fort. Der Wandel des Unternehmens zum Online-Broker mit integrierter Finanz-Community ist seit der Mehrheitsbeteiligung an Smartbroker besiegelt. „Smartbroker wird von den Kunden angenommen“, erklärte Stefan Zmodja, der noch bis März 2021 CEO der Gesellschaft war. Ihm folgte nun Matthias Hach in den Chefsessel, ein sehr erfahrener Digital-Banker, der seit 2018 die Entwicklung der comdirect AG als Marketing- und Vertriebsvorstand begleitete. Comdirect wurde im November 2020 wieder auf die Commerzbank AG verschmolzen, eine Rück-Integration in den Konzern nach knapp 21 Jahren Eigenständigkeit.

    Die wallstreet.online AG meldet nun eine weitere Aufstockung des Smartbroker-Anteils durch die Übernahme eines 19,3-prozentigen Aktienpakets an der wallstreet:online capital AG. Die Berliner bezahlen 55 EUR je Aktie, zusammen mit weiteren Erwerbsvorgängen im März 2020 wird die Gesamtbeteiligung der Gesellschaft an der wallstreet:online capital AG nach erfolgreicher Durchführung des laufenden Inhaberkontrollverfahrens die Schwelle von 95% überschreiten. Beide Gesellschaften haben gemeinsame Wurzeln, denn über die wallstreet:online capital AG ist das Unternehmen seit 20 Jahren im Online-Brokerage-Geschäft tätig.

    Smartbroker wächst wegen seines innovativen Auftritts sehr stark, beispielsweise hat die Plattform auch die Verwerfungen rund um den GameStop-Hype optimal gelöst. Die Aktien des Spiele-Händlers waren zu jederzeit handelbar. Smartbroker soll weiter expandieren, so die Planungen der Berliner, die dazu vor allem ihre eigenen Internetseite als Vertriebskanäle nutzen wollen. Von aktuell 130.000 soll die Zahl der Kunden bis Jahresende 2021 auf 200.000 wachsen. Die verschiedenen Produktkanäle sollen bis dahin auch komplett integriert sein, das erzeugt jede Menge finanzielle und strukturelle Synergien.

    Die W:O-Aktie hat nun eine Kapitalisierung von rund 308 Mio. EUR erreicht, der Kurs drehte nach einer 6-wöchigen Konsolidierung jetzt wieder über die 21 EUR-Marke nach oben. Die Kombination aus Finanz-Community und Brokergeschäft spricht für weiterhin starkes Wachstum, denn die herausragende Stellung als integrierte Daten- und Handelsplattform wird künftig viele neue Kundenverbindungen schaffen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.12.2022 | 04:44

    Top Asien Picks 2023 statt Tesla: Alibaba, Alpina Holdings, BYD, JinkoSolar: In die besten Aktien investieren!

    • Asien
    • Technologie
    • Immobilien
    • Services

    Die asiatischen Tech-Riesen konnten sich in 2022 noch nicht von ihrem Abwärtstrend lösen. Nach knapp 50% Verlust in 2021 verliert der E-Commerce-Gigant Alibaba erneut über 15% zum Jahresende, andere Werte wie Baidu oder Tencent mussten ebenso zweistellige Verluste verbuchen. In den USA wurden die früher so beliebten Werte schnell aus den Fonds entfernt, aktuell sind wohl nur noch harte Fans investiert. Die angespannte Lage hat sich in den letzten Wochen zum Glück etwas beruhigt, auch der chinesische Regulator sieht allmählich ein, dass die starke Überwachung der Digitalwirtschaft die Wachstumsperspektiven der eigenen Ökonomie bremst. Manche Analysten haben das chinesische BIP-Wachstum von 2022 bis 2025 bereits um ganze 1,5 Prozentpunkte nach unten gesetzt. Im internationalen Vergleich kann Asien aber nach wie vor punkten. Wo liegen die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.12.2022 | 04:44

    Tesla Aktien adé – Jetzt auf die die Wasserstoff Rally 2023 setzen: Plug Power, First Hydrogen, Nel, Ballard Power

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • E-Mobilität

    Tesla erlebt in China einen anhaltenden Nachfrage-Rückgang. Am Produktionsort in Shanghai sollen die Bänder nach internen Plänen im Januar für fast zwei Wochen stillstehen. Der US-Elektroauto-Hersteller will in seiner wichtigsten Fabrik zu Jahresbeginn 2023 nur vom 3. bis 19. Januar produzieren, rund um das chinesische Neujahrsfest wird Tesla die Bänder anhalten. Einen offiziellen Grund für die überraschende Pause gab Tesla nicht an. Das von Elon Musk gegründete Unternehmen reagierte nach Weihnachten bislang nicht auf Nachfragen der Presse, sich zu den Produktionskürzungen zu äußern. Die Aktie hat nun in 4 Wochen ganze 40% verloren und es geht ungebremst weiter nach unten. Am vergangenen Samstag hatte Tesla die Produktion in Shanghai schon für den Rest des Jahres weitestgehend eingestellt. Die Aussichten für die Elektroautobauer verdüstern sich offenbar, wir blicken auf Alternativen wie z.B. Wasserstoff.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 27.12.2022 | 05:35

    Spannung bei BASF, Nel ASA, Meta Materials: Aktien für 2023

    • Elektromobilität
    • Technologie
    • Hightech
    • Wasserstoff
    • Chemie

    Nach dem schwierigen Jahr 2022 richten Anleger den Blick auf das kommende Jahr. Auch 2023 wird es wieder darauf ankommen, die richtigen Aktien auszuwählen, denn es wird wieder Gewinner geben – trotz Krieg in der Ukraine, hoher Inflation und steigenden Zinsen. Dabei sind die Kursraketen des alten Jahres selten auch die des neuen Jahres. Die BASF-Aktie hat sich in 2022 bekanntlich schwergetan. Sollten sich die Energiepreise weiter entspannen, lockt unter anderem die hohe Dividendenrendite und im Megamarkt Elektromobilität gibt es Neuigkeiten. Dass Wasserstoff weltweit riesige Chancen bietet, ist keine Frage. Doch Unternehmen wie Nel und Plug Power müssen endlich schneller wachen und die Verluste reduzieren. Bei Nel ASA belastete zum Jahresende einer Verkaufsempfehlung den Kurs. Hotstock Meta Meterials hat den Umsatz in den ersten 3 Quartalen 2022 bereits vervielfacht und die Chancen stehen gut, dass sich der positive Trend auch in 2023 fortsetzen wird. Dann sollte auch die Aktie von Meta Materials durchstarten.

    Zum Kommentar