Menü

21.06.2021 | 05:10

Palantir, Blackrock Silver, Freenet – Entscheidende Wochen

  • Märkte
  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Die Unsicherheiten an den Kapitalmärkten nehmen zu und dadurch auch das Korrekturpotenzial. Grund sind einmal mehr die Sorgen um eine ausufernde Inflation. Nach dem Treffen der amerikanischen Notenbank in der vergangenen Woche wurden zwar die Leitzinsen auf historischen Tiefstständen belassen, die Diskussionen um die Drosselung der Anleihekäufe und mögliche Zinsanhebungen bereits ab 2022 nehmen jedoch weiter zu. Sollte die FED in naher Zukunft ein Ende der ultralockeren Geldpolitik ausrufen, wäre dies ein fatales Zeichen für die Märkte mit weitreichenden Folgen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: US69608A1088 , DE000A0Z2ZZ5 , CA09261Q1072


Blackrock Silver – Der Grundstein ist gelegt

Hart traf es in der vergangenen Woche vor allem die Edelmetall- und Rohstoffmärkte. So verlor der Silberpreis innerhalb einer Woche knapp 8% und liegt mit 25,80 USD knapp oberhalb seines Unterstützungsbereichs bei 25,50 USD. Keine Frage, die kurzfristigen technischen Aussichten sind durch den harten Abverkauf alles andere als bullish. So ist davon auszugehen, dass der Kurs das Ende April markierte Tief bei 23,78 USD noch einmal testen wird. Sollte dieses nicht halten, wäre das nächste Ziel im Bereich um 22,50 USD zu sehen. Langfristig sind die Aussichten für Edelmetalle aufgrund der Verwerfungen in den globalen Finanzsystemen dagegen weiter positiv. Somit ergeben sich bei der gerade stattfindenden Korrektur im Aufwärtstrend gute Chancen, fundamental günstige Aktien von Silberminenbetreibern ins Depot zu legen.

Bei Blackrock Silver kauft man sich in ein gut finanziertes Unternehmen ein, das aufgrund seiner erstklassigen Liegenschaften im „Silver State“ Nevada einer der Highflyer beim nächsten Aufwärtsschub des Silbermarktes werden könnte. Der Fokus liegt aktuell auf dem Projekt Tonopah West, das ein großes Gebiet westlich des Tonopah-Silberbezirks umfasst. In diesem Segment, der als Walker Lane Trend bekannt ist, wurden historisch die bedeutendsten Silberentdeckungen im Bundesstaat erzielt. Die Vision des erfahrenen Managements ist es, die westliche Erweiterung des Distrikts nachzuweisen und den Tonopah-Silberbezirk wieder zu einem bedeutenden produzierenden Gebiet zu machen. Das seit einem Jahr laufende Bohrprogramm umfasst insgesamt 70.000m, davon sind bereits mehr als 53.000m zurückgelegt.

Auf den Weg in Richtung der ersten Ressourcenschätzung, wird Blackrock Silver ein neuer strategischer Investor begleiten, der bei einer insgesamt 2 Mio. schweren Privatplatzierung mit 1,25 Mio. CAD eingestiegen ist. Es handelt sich hierbei um keinen geringeren als First Majestic Silver. Um die Exploration in den unternehmenseigenen Gold- und Silberprojekten weiter zu forcieren, wurde Mitte Juni der Abschluss einer weiteren Kapitalerhöhung über insgesamt 10 Mio. CAD vermeldet. Hierbei wurden Aktien zu einem Kurs von 0,75 CAD platziert. Somit ist Blackrock Silver bestens finanziert, um die nächsten Schritte im Hinblick auf die Ressourcenschätzung, die Ende des Jahres erwartet wird, anzugehen. Aktuell liegt der Kurs durch die positiven Meldungen der vergangenen Wochen bei 1,02 CAD. Langfristig ist die Aktie eine gute Wahl, am steigenden Silbermarkt zu partizipieren. Aufgrund des aktuell schwachen Silbermarktes sollten Sie Limits gestaffelt nach unten für den Einstieg einstellen.

Palantir Technologies – Stark im Gesamtmarkt

Stark gegenüber dem Gesamtmarkt präsentiert sich der Datenanalyse-Spezialist Palantir Technologies und steht aktuell kurz vor dem Generieren eines Kaufsignals. Mit dem nachhaltigen Überwinden der Zone bei 25,40 USD wäre das nächste Ziel der Widerstand bei 27,44 USD. Danach wäre einer der Lieblinge aller wallstreetbets-Freunde charttechnisch frei für den Lauf auf ein neues Allzeit-Hoch, das sich bei 45 USD befindet.

Nachrichtenseitig konnten die US-Amerikaner erneut mit einem Auftrag aus dem öffentlichen Sektor glänzen. So gab das Unternehmen in der vergangenen Woche einen Auftrag der US-Bundesluftfahrtbehörde zur Bereitstellung eines Datenanalyse-Tools bekannt. So soll die Software Foundry bei der Flugzeugzertifizierung und den fortlaufenden Aktivitäten zur Betriebssicherheit unterstützen, einschließlich der laufenden Überwachung der Wiederinbetriebnahme der 737 MAX-Flotte. Der einjährige Vertrag mit zwei zusätzlichen Optionsjahren hat einen Wert von maximal 18,4 Mio. USD.

Freenet AG – Aktionäre protestieren

Das vorgestellte Vergütungssystem für den Vorstand war zu viel für die Aktionäre der Freenet AG. So votierten bei der ordentlichen Hauptversammlung 65,58% des vertretenen Kapitals gegen den vom Aufsichtsrat beschlossenen Entwurf. Der neue Entwurf sah neben einem festgelegten Gehalt zwei variable aktienbasierte Vergütungen vor. Die beiden letzteren Boni werden entweder auf Basis der Entwicklung des jeweiligen Geschäftsjahres oder auf Basis der langfristigen Entwicklung der Freenet-Aktie und des EBT berechnet. Der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Helmut Thoma kündigte nach dem Scheitern des Beschlusses einen angepassten Vorschlag für die nächste ordentliche Hauptversammlung 2022 an.

Dagegen segneten die Anteilseigner den Beschluss ab, für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende in Höhe von 1,50 EUR sowie eine Sonderdividende in Höhe von 0,15 EUR je dividendenberechtigter Aktie zu zahlen. Auch die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates erfolgte mit großer Mehrheit. Durch die Unstimmigkeiten verlor das Papier am Freitag im Handelsverlauf bis zu 2,4%.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.10.2021 | 05:10

Nordex, Tembo Gold, Plug Power – Großes Rebound-Potenzial

  • Märkte

"Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen“, dieses Zitat stammt von der Börsenlegende André Kostolany. Die Worte des Altmeisters kann man auf den aktuellen Zustand sowohl der Aktien- als auch der Edelmetallmärkte übertragen. Große Comeback-Chancen bietet im Moment der Sektor der Erneuerbaren Energien. Die Kurse der meisten Wind-, Wassersoff- und Wasserstoffaktien verloren in den vergangenen Monaten mehr als die Hälfte ihres Wertes, die Bodenbildung läuft. Welche Unternehmen kommen zurück und setzen ihren Aufwärtstrend fort?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.10.2021 | 05:10

Deutsche Telekom, Troilus Gold, Barrick Gold – Zeit für den sicheren Hafen

  • Märkte
  • Gold

Die Weltbörsen taumeln. Durch das Ansteigen der Inflation und die Angst der Anleger vor einer Zinswende kommen die Crash-Propheten wieder aus ihren Löchern. Bestätigt sehen sich Kiyosaki, Mr.DAX und Co. von einer drohenden Immobilienpleite, die aus China, ausgelöst vom Immobilienkonzern Evergrande, auf uns zurollt. In der Tat befinden sich die Börsenbarometer zumindest kurzfristig im Korrekturmodus. Der DAX riss die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten. Ein anderer Markt steht derweil in den Startlöchern, um ein Comeback zu feiern.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.09.2021 | 05:10

Xiaomi, Troilus Gold, Merck KGaA- Erstklassige Entwicklungen

  • Inflation
  • Gold

Starke Zuwächse sah man zuletzt bei den Verbraucher- und Erzeugerpreisen in Deutschland und Europa. So erreichte die Inflation im August in Deutschland den höchsten Stand seit fast 28 Jahren und ist kurz vor dem Durchbruch der 4%-Marke. Im Gegensatz zu den Zentralbanken, die die Teuerungsrate als vorübergehend erachten und weiterhin die ultralockere Geldpolitik mit einem Zinsniveau bei null Prozent beibehalten, gehen Ökonomen von einer dauerhaft hohen Teuerung aus. Es droht ein Wertverfall des Geldes, der durch den Kauf von Gold abgebremst werden könnte. Aktuell notiert das Edelmetall noch auf günstigem Niveau.

Zum Kommentar