Menü

06.07.2021 | 05:10

Nio, Troilus Gold, Vestas – Aktien mit Rückenwind

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Rund ein halbes Jahr ist der neue US-Präsident Joe Biden im Amt. Dabei setzt er im Gegensatz zu seinem Vorgänger Donald Trump den Klimaschutz ins Zentrum seiner Politik. Der erneute Beitritt der USA zum Pariser Klimaabkommen wurde als erste Amtshandlung vollzogen. Der aktualisierte nationale Klimaschutzbeitrag 'Nationally Determined Contribution' sieht vor, dass die USA bis 2030 ihre Emissionen im Vergleich zum Jahr 2005 halbieren. Mit Billionenprogrammen will er dabei die Wende einleiten. Davon profitieren langfristig Unternehmen, die auf erneuerbare Energien setzen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , VESTAS WIND SYST. NAM.DK1 | DK0010268606


Vestas Wind Systems – Das Geschäft brummt

Windkraft spielt dabei eine wichtige Rolle in der Energiepolitik. Bereits 2020 hatte die Windenergie einen Anteil von über 15% an der deutschen Stromversorgung. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien nimmt die Windkraft, Windenergie an Land und auf See zusammen mit einem Anteil von 24,5% den ersten Platz ein. Die Nutzung soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Vor allem die Aufrüstung der Windkraftanlagen auf See, den sogenannten Offshore-Anlagen, steht nicht nur auf dem Zettel der Bundesregierung, sondern findet auch bei anderen Staaten den gleichen Konsens.

Aufgrund der Förderung der erneuerbaren Energien durch die Politik, sehen unter anderem Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie von Vestas Wind Systems als Kaufkandidaten. Das Kursziel belassen die Experten bei 313 dänischen Kronen, rund 42,09 EUR. Als weiteren Grund nennen die Analysten positive Zeichen aus Amerika und verwiesen auf eine gewonnene Ausschreibung für ein Projekt in New Jersey.

Neben dem US-Auftrag konnte Vestas zum Abschluss des zweiten Quartals die Auftragsbücher mit weiteren Orders und einem Gesamtvolumen von 2.000 Megawatt kräftig füllen. Dabei kamen neben Aufträgen aus Europa und den USA Unterschriften unter Verträge aus Japan, Südkorea und der Dominikanischen Republik. Charttechnisch arbeitet sich der Kurs an den seit Dezember ausgebildeten Aufwärtstrend heran. Ein nachhaltiger Durchbruch der Marke bei 34,12 EUR würde kurzfristig ein Potenzial bis 38 EUR bedeuten.

Troilus Gold – Mächtige Kapitalspritze

Konjunkturprogramme für die Klimawende, Staatsverschuldung und hohe Inflationsraten - im Augenblick setzen die Notenbanken durch die ultralockere Gelpolitik noch auf Wirtschaftswachstum und sehen trotz der enorm steigenden Inflationsraten kein Anzeichen für Zinserhöhungen vor 2023. Das Aufkaufen von Anleihen und das Nullzinsniveau bleibt also, Stand jetzt, zumindest für die nächsten zwei Jahre Programm. Beste Voraussetzungen für den Erwerb von physischem Gold oder aussichtsreichen Goldminenaktien.

Ein Ausrufezeichen setzte in der vergangenen Woche der Goldminen-Explorer Troilus Gold. Das Unternehmen konnte sich, trotz des aktuell schwächelnden Goldpreises, 45 Mio. CAD am Kapitalmarkt beschaffen. Das zeigt das Vertrauen der vorrangig institutionellen Investoren sowohl in das Management, als auch in das mehr als interessante Projekt. Seit 2017 liegt der Fokus auf dem Ausbau der ehemaligen Gold- und Kupfermine Troilus und die Errichtung eines Produktionsbetriebes.

Zwischen 1996 und 2010 wurden aus der Mine Troilus mehr als 2 Mio. Unzen Gold und knapp 70.000 Tonnen Kupfer gefördert. Das Konzessionsgebiet liegt im führenden Bergbaurevier der kanadischen Provinz Quebec, wo das Unternehmen strategische Liegenschaften auf einer Grundfläche von 1.420 km² im Grünsteingürtel Frôtet-Evans besitzt. Das eingeworbene Geld soll nun dazu dienen, den Projektausbau weiter zu forcieren und auch Machbarkeitsstudien für die Wiederaufnahme der Produktion vorzubereiten.

Der Aktienkurs von Troilus Gold liegt bei 0,62 CAD. Das Analystenhaus von Cormark Securities sieht in dem Wert einen „Top Pick“ und eines der attraktivsten Akquisitionsziele für größere Goldproduzenten angesichts der Größe und des Standorts. Laut den Experten dürfte die im zweiten Halbjahr geplante PFS-Studie ein wertsteigender Katalysator für die Aktie sein. Das Kursziel setzen die Experten auf 4,50 CAD.

Nio – Der Chip-Knappheit getrotzt

Trotz mehrtägiger Produktionsstopps im Werk in Hefei aufgrund des Mangels an Halbleitern, konnte der chinesische Elektroautobauer Nio mit Rekordzahlen sowohl für den Monat Juni als auch für das zweite Quartal glänzen. So wurden im Monat Juni des Geschäftsjahres 2021 insgesamt 8.083 Elektro-SUVs ausgeliefert, ein Plus von 116,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In den Monaten April bis Juni wurden insgesamt 21.896 Elektro-Fahrzeuge an die Kundschaft übergeben, was zugleich einen neuen Quartalsrekord bedeutet. Positiv sieht das Management des Autobauers den weiteren Jahresverlauf. Ab Juli soll etwa die Produktion wieder hochgefahren werden. Durch den akuten Chipmangel wurde die Produktionskapazität im zweiten Quartal von 10.000 Einheiten auf 7.500 herabgesetzt.


Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. So werden sowohl Windkraft als auch Elektromobilität stark von der Politik subventioniert. Vestas Wind und Nio gehören in ihren Branchen zu den Marktführern und dürften langfristig vom Boom profitieren. Durch die steigende Inflation sollte man Gold nicht aus den Augen verlieren. Troilus Gold ist einer der Lieblinge der Analysten und ist laut Cormark Securities ein Top-Pick im Goldsektor.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.10.2021 | 04:44

Siemens Energy, Memiontec, Bayer – GreenTech macht die Runde!

  • GreenTech
  • Wasser
  • Agrar
  • Energie

Für viele Menschen ist Wasser so wertvoll wie Gold. Das meiste Wasser auf unserem Planeten ist mit mehr als 97% das Salzwasser. Und das können Menschen und Tiere nicht trinken, denn Salz entzieht dem Körper Wasser, man würde unweigerlich austrocknen. Süßwasser ist auf der Erde sehr ungleich verteilt, denn es ist überwiegend dort, wo es Wälder und hohe Berge gibt und entsprechende Regenfälle an der Tagesordnung sind. Das wenige Süßwasser würde für alle Menschen reichen - wenn es gleichmäßig auf der Erde verteilt wäre. Den armen Ländern fehlt oft das Geld, um Kläranlagen zu bauen und dort schmutziges oder mit Bakterien verseuchtes Wasser zu reinigen. Weltweit sterben täglich ungefähr 4.000 Kinder, weil sie schmutziges Wasser trinken und sehr krank werden. Ein Grund, schnellstens zu handeln!

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 24.09.2021 | 06:18

Tencent, Memiontec, Gazprom – Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

  • Technologie
  • Energie
  • Wasser

Die letzten Handelstage standen im Licht des Skandals um China Evergrande. Um Druck von den Märkten zu nehmen, haben das Management und die Notenbank von China entsprechend reagiert und Maßnahmen vorgestellt. Das hochverschuldete Immobilienunternehmen hat sich mit den inländischen Gläubigern wohl geeinigt, was die ausstehenden Zinszahlungen angeht. Über die Offshore-Verbindlichkeiten wurde kein Wort verloren. Die People's Bank of China hat Berichten zufolge 90 bis 110 Mrd. Yuan, also umgerechnet knapp 14 Mrd. EUR in das Bankensystem injiziert und versucht damit die Nerven der Anleger zu beruhigen. Nachtigall „wir“ hören dir trapsen!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.09.2021 | 05:10

Fuellcell Energy, Saturn Oil + Gas, Gazprom - Die Renaissance der fossilen Brennstoffe

  • Energie
  • Öl

Keine Frage, Deutschland hat beim Klimaschutz schon viel erreicht. 2020 kamen etwa 45% des Stroms aus Erneuerbaren Energien. Das Ziel, 2045 treibhausgasneutral zu werden, ist jedoch noch in weiter Ferne. Damit dieser Plan Wirklichkeit wird, muss die Windkraft noch erheblich ausgebaut werden. Dass es in den nächsten Jahren nicht ohne fossile Brennstoffe geht, zeigt die erste Hälfte des laufenden Jahres. Über 56% der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge von 258,9 Mrd. kWh stammte nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts aus konventionellen Quellen wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie.

Zum Kommentar