Menü

31.05.2021 | 05:10

Nel Asa, Royal Helium, Nikola, Plug Power – Hier kommt die zweite Chance

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Korrektur bei den Börsen-Highflyern 2020, den Wasserstoffaktien, könnte vorerst gestoppt sein. Erste zarte, charttechnische Stabilisierungstendenzen lassen sich bei vielen Aktien dieser Boom-Branche erkennen. Die Bedeutung von Wasserstoff als Energiequelle wird in den kommenden Jahrzehnten in jedem Fall zunehmen, da Regierungen daran arbeiten, die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Wasserstoff erzeugt kein Kohlendioxid, wenn er verbrannt oder in einer Brennstoffzelle zur Stromerzeugung verwendet wird. Somit stehen der Branche rosige Zeiten bevor. Nutzen Sie die zweite Chance!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA78029U2056 , US6541101050 , US72919P2020 , NO0010081235


Nikola – Trendwechsel

Eine charttechnische Wende bahnt sich aktuell beim Entwickler von Batterie- und Brennstoffzellentrucks, Nikola, an. Das krisengebeutelte Unternehmen, das im vergangenen Jahr via SPAC an die Börse kam, erhielt Ende der vergangenen Woche eine Kaufempfehlung, die die Aktie im Handelsverlauf teilweise um mehr als 18% noch oben bugsierte. Das US-Analystenhaus BTIG sieht in Nikola, das seinen batterieelektrischen 'Lkw Tre' noch in diesem Jahr auf den Markt bringen will, einen zukünftigen Disruptor des LKW-Marktes.

Für das laufende Jahr gehen die Analysten lediglich von einer geringen Zahl an Auslieferungen aus. Jedoch ist man zuversichtlich, dass die Produktion spätestens 2022 anlaufen wird. Spätestens 2024 rechnet der BTIG-Experte Gregory Lewis mit einem Umsatz von 1,4 Mrd. USD mit Elektro- und Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Schwerlastfahrzeugen. Da sich der LKW-Bauer noch in der Vorverkaufsphase befindet, setzt der Analyst das Kursziel bei seiner Erstbewertung auf 18 USD.

Bei einem Durchbruch des seit November bestehenden Abwärtstrends bei 16,30 EUR, wäre technisch sogar noch deutlich mehr Potenzial gegeben. Zunächst wäre die 200-Tage-Linie bei 17,80 EUR das Ziel, bevor das Jahreshoch bei 30,40 EUR winkt. Obwohl aktuell große Chancen auf einen Turnaround winken, darf man bei Nikola nicht vergessen, dass es sich im derzeitigen Stadium um ein sehr volatiles und hochspekulatives Investment handelt. Ebenfalls positiv gestimmt ist BTIG in Bezug auf Plug Power. So sei das Unternehmen schon einen Schritt weiter als Nikola, da es bereits ein kommerzielles Geschäft mit Gabelstaplern führe. Als Kursziel wurden in einer Ersteinschätzung hier 40 USD genannt, das Urteil lautet „buy“.

Royal Helium – Produktionsstart rückt näher

Im Gegensatz zu den gehypten Wasserstoff-Aktien, fristen Heliumunternehmen noch ein Schattendasein. Dabei sind die Anwendungsgebiete für Helium, das neben Wasserstoff am meisten vorkommende Element im Universum, ebenfalls weitreichend und mindestens genauso wichtig. Ein stark steigender Bedarf bei Helium ist im Gesundheitssektor, in der Chipfertigung oder bei der Produktion von Quantencomputern zu verzeichnen. Die Nachfrage im stark anziehenden Raumfahrtgeschäft wird nach nach Expertenprognosen in den nächsten Jahren durch Unternehmen wie SpaceX explodieren. Aktuell ist die NASA der größte Käufer weltweit. Dagegen steht ein knappes Angebot.

Reine Heliumunternehmen gibt es aktuell nur wenige an der Börse, durch die man am steigenden Nachfrage-Zyklus teilhaben kann. Royal Helium ist der zweitgrößte Helium-Landbesitzer Nordamerikas und besitzt im Süden von Saskatchewan in Kanada Zugang zu rund 400.000 Hektar aussichtsreicher Helium-Landfläche. Die Projekte sind mit einer perfekten Infrastruktur ausgestattet und befinden sich in der Nähe von Autobahnen, Straßen, Städten und der bereits bestehenden Öl- und Gasinfrastruktur.

Im vergangenen Monat konnte bei Royal Helium ein Meilenstein vermeldet werden. Probebohrungen in den Projekten Climax I bis III haben eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration bestätigt. Hier kann das Unternehmen nun direkt in die Produktion einsteigen.

Aus dem generierten Cash-Flow sollen weitere Probebohrungen finanziert werden. Im Gegensatz zur Produktion von Gold oder Silber, ist es bei Helium möglich, mit dem gebohrten Loch sofort in die Produktion überzugehen. Dieser Umstand ermöglicht Royal Helium, sofort Cash Flow zu produzieren.

Zur Beschleunigung soll weiteres Kapital helfen, das über eine gerade laufende Privatplatzierung generiert wird. Dazu werden 30 Mio. neue Aktien in Kombination mit 15 Mio. Warrants zu einem Kurs von 0,50 CAD begeben. Aufgrund dessen kam der Kurs der Royal Helium-Aktie kurzfristig unter Druck und notierte im Tief bei 0,33 EUR. Aktuell konnte sich das Papier wieder auf 0,48 EUR erholen. Sollte die breite Widerstandszone bei 0,50 EUR durchbrochen werden, liegt das Allzeithoch auf Schlusskursbasis bei 0,54 EUR bereits in Reichweite. Ein hoch interessantes Unternehmen mit der Aussicht auf stark steigenden Cash-Flow.

Nel Asa – Erste Stärkezeichen

Nach der Horrormeldung der vergangenen Woche, als bekannt wurde, dass der spanische Energieversorger Iberdrola dem norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel ASA einen bereits vermeldeten Großauftrag entzog und diesen an den US-Konkurrenten Cummings vergab, setzte eine Verkaufswelle der Aktie in Gang, die den Kurs noch einmal in den Unterstützungsbereich um 1,63 EUR führte. Diese, in den vergangenen Wochen mehrfach getestete Marke, zeigte sich erneut stabil, so dass der Kurs im Wochenverlauf an den Widerstandsbereich von 1,79 EUR heranlief.

Sollte durch die massive Überverkauftheit die Marke durchbrochen werden, wartet bereits die 2,00 EUR-Marke als Zwischenziel. Die 200-Tagelinie bei aktuell 2,23 wäre danach der nächste Schritt. Fundamental sehen wir die Aktie von Nel Asa immer noch als zu teuer an. Eine volatile, technische Gegenbewegung mit einer Chance von 20 bis 30% Kursgewinn ist nicht unwahrscheinlich. Jedoch ist der Börsenwert des Unternehmens mit 2,45 Mrd. EUR immer noch deutlich zu ambitioniert.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.09.2021 | 04:44

NEL, Royal Helium, Linde, BASF – Hier wird es höchst explosiv!

  • Technologie
  • Wasserstoff
  • Helium

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Er ist sehr teuer in der Herstellung, wenn man das Thema nachhaltig betrachtet. Der Rohstoff an sich gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Das Aggregat Wasser ist zwar umfangreich vorhanden, was allerdings fehlt, ist eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Rückumwandlung in Wasserstoff und Sauerstoff. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Wie geht es in diesem Sektor weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.09.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, FuelCell Energy – Jetzt geht's aufs Ganze!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Wasserstoff ist nicht nur klimafreundliches Antriebsmittel für Automobile und den Schwerlastverkehr. Großindustrien wie Chemie und Stahl können die Wasserstofftechnologie nutzen und so den Verbrauch von Erdgas verringern. Für die Umstellung auf Wasserstoff fallen Kosten an, die meist nur mit politischer Unterstützung machbar sind. Da passt die nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung gut ins Bild. Aber auch die mittelständische Industrie, besonders die energieintensiven Branchen, könnten mit auf Wasserstoff basierenden Technologien deutlich umweltfreundlicher werden. Welche Aktien sind hier gut positioniert?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 30.08.2021 | 04:24

First Hydrogen, Nel, PlugPower, FuelCell Energy – Kommt die nächste Rallye zu Wasserstoff?

  • Wasserstoff

Wasserstoff wird immer wieder als Lösung für klimaneutrale Energiegewinnung angebracht. Für den Klimaschutz muss stark unterschieden werden, denn nur grüner Wasserstoff – produziert aus 100% Erneuerbaren Energien – ist wirklich klimafreundlich. Eine unzureichende Differenzierung zwischen den Wasserstofftypen hat für den Globus fatale Folgen. In einer neueren Studie belegen Wissenschaftler der Universität Standford in Kalifornien, dass blauer Wasserstoff, produziert aus Erdgas in Verbindung mit der Verpressung des entstandenen CO2 durch Carbon-Capture-and-Storage, sogar eine deutlich schlechtere Klimabilanz hat, als die direkte Verbrennung von Erdöl und Erdgas. Dies ist hauptsächlich verursacht durch erhebliche Methangasemissionen in der Produktion. Wir blicken auf interessante Werte im Wasserstoff-Umfeld.

Zum Kommentar