Menü schließen




31.05.2021 | 05:10

Nel Asa, Royal Helium, Nikola, Plug Power – Hier kommt die zweite Chance

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Korrektur bei den Börsen-Highflyern 2020, den Wasserstoffaktien, könnte vorerst gestoppt sein. Erste zarte, charttechnische Stabilisierungstendenzen lassen sich bei vielen Aktien dieser Boom-Branche erkennen. Die Bedeutung von Wasserstoff als Energiequelle wird in den kommenden Jahrzehnten in jedem Fall zunehmen, da Regierungen daran arbeiten, die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Wasserstoff erzeugt kein Kohlendioxid, wenn er verbrannt oder in einer Brennstoffzelle zur Stromerzeugung verwendet wird. Somit stehen der Branche rosige Zeiten bevor. Nutzen Sie die zweite Chance!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA78029U2056 , US6541101050 , US72919P2020 , NO0010081235

Inhaltsverzeichnis:


    Nikola – Trendwechsel

    Eine charttechnische Wende bahnt sich aktuell beim Entwickler von Batterie- und Brennstoffzellentrucks, Nikola, an. Das krisengebeutelte Unternehmen, das im vergangenen Jahr via SPAC an die Börse kam, erhielt Ende der vergangenen Woche eine Kaufempfehlung, die die Aktie im Handelsverlauf teilweise um mehr als 18% noch oben bugsierte. Das US-Analystenhaus BTIG sieht in Nikola, das seinen batterieelektrischen 'Lkw Tre' noch in diesem Jahr auf den Markt bringen will, einen zukünftigen Disruptor des LKW-Marktes.

    Für das laufende Jahr gehen die Analysten lediglich von einer geringen Zahl an Auslieferungen aus. Jedoch ist man zuversichtlich, dass die Produktion spätestens 2022 anlaufen wird. Spätestens 2024 rechnet der BTIG-Experte Gregory Lewis mit einem Umsatz von 1,4 Mrd. USD mit Elektro- und Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Schwerlastfahrzeugen. Da sich der LKW-Bauer noch in der Vorverkaufsphase befindet, setzt der Analyst das Kursziel bei seiner Erstbewertung auf 18 USD.

    Bei einem Durchbruch des seit November bestehenden Abwärtstrends bei 16,30 EUR, wäre technisch sogar noch deutlich mehr Potenzial gegeben. Zunächst wäre die 200-Tage-Linie bei 17,80 EUR das Ziel, bevor das Jahreshoch bei 30,40 EUR winkt. Obwohl aktuell große Chancen auf einen Turnaround winken, darf man bei Nikola nicht vergessen, dass es sich im derzeitigen Stadium um ein sehr volatiles und hochspekulatives Investment handelt. Ebenfalls positiv gestimmt ist BTIG in Bezug auf Plug Power. So sei das Unternehmen schon einen Schritt weiter als Nikola, da es bereits ein kommerzielles Geschäft mit Gabelstaplern führe. Als Kursziel wurden in einer Ersteinschätzung hier 40 USD genannt, das Urteil lautet „buy“.

    Royal Helium – Produktionsstart rückt näher

    Im Gegensatz zu den gehypten Wasserstoff-Aktien, fristen Heliumunternehmen noch ein Schattendasein. Dabei sind die Anwendungsgebiete für Helium, das neben Wasserstoff am meisten vorkommende Element im Universum, ebenfalls weitreichend und mindestens genauso wichtig. Ein stark steigender Bedarf bei Helium ist im Gesundheitssektor, in der Chipfertigung oder bei der Produktion von Quantencomputern zu verzeichnen. Die Nachfrage im stark anziehenden Raumfahrtgeschäft wird nach nach Expertenprognosen in den nächsten Jahren durch Unternehmen wie SpaceX explodieren. Aktuell ist die NASA der größte Käufer weltweit. Dagegen steht ein knappes Angebot.

    Reine Heliumunternehmen gibt es aktuell nur wenige an der Börse, durch die man am steigenden Nachfrage-Zyklus teilhaben kann. Royal Helium ist der zweitgrößte Helium-Landbesitzer Nordamerikas und besitzt im Süden von Saskatchewan in Kanada Zugang zu rund 400.000 Hektar aussichtsreicher Helium-Landfläche. Die Projekte sind mit einer perfekten Infrastruktur ausgestattet und befinden sich in der Nähe von Autobahnen, Straßen, Städten und der bereits bestehenden Öl- und Gasinfrastruktur.

    Im vergangenen Monat konnte bei Royal Helium ein Meilenstein vermeldet werden. Probebohrungen in den Projekten Climax I bis III haben eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration bestätigt. Hier kann das Unternehmen nun direkt in die Produktion einsteigen.

    Aus dem generierten Cash-Flow sollen weitere Probebohrungen finanziert werden. Im Gegensatz zur Produktion von Gold oder Silber, ist es bei Helium möglich, mit dem gebohrten Loch sofort in die Produktion überzugehen. Dieser Umstand ermöglicht Royal Helium, sofort Cash Flow zu produzieren.

    Zur Beschleunigung soll weiteres Kapital helfen, das über eine gerade laufende Privatplatzierung generiert wird. Dazu werden 30 Mio. neue Aktien in Kombination mit 15 Mio. Warrants zu einem Kurs von 0,50 CAD begeben. Aufgrund dessen kam der Kurs der Royal Helium-Aktie kurzfristig unter Druck und notierte im Tief bei 0,33 EUR. Aktuell konnte sich das Papier wieder auf 0,48 EUR erholen. Sollte die breite Widerstandszone bei 0,50 EUR durchbrochen werden, liegt das Allzeithoch auf Schlusskursbasis bei 0,54 EUR bereits in Reichweite. Ein hoch interessantes Unternehmen mit der Aussicht auf stark steigenden Cash-Flow.

    Nel Asa – Erste Stärkezeichen

    Nach der Horrormeldung der vergangenen Woche, als bekannt wurde, dass der spanische Energieversorger Iberdrola dem norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel ASA einen bereits vermeldeten Großauftrag entzog und diesen an den US-Konkurrenten Cummings vergab, setzte eine Verkaufswelle der Aktie in Gang, die den Kurs noch einmal in den Unterstützungsbereich um 1,63 EUR führte. Diese, in den vergangenen Wochen mehrfach getestete Marke, zeigte sich erneut stabil, so dass der Kurs im Wochenverlauf an den Widerstandsbereich von 1,79 EUR heranlief.

    Sollte durch die massive Überverkauftheit die Marke durchbrochen werden, wartet bereits die 2,00 EUR-Marke als Zwischenziel. Die 200-Tagelinie bei aktuell 2,23 wäre danach der nächste Schritt. Fundamental sehen wir die Aktie von Nel Asa immer noch als zu teuer an. Eine volatile, technische Gegenbewegung mit einer Chance von 20 bis 30% Kursgewinn ist nicht unwahrscheinlich. Jedoch ist der Börsenwert des Unternehmens mit 2,45 Mrd. EUR immer noch deutlich zu ambitioniert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.05.2024 | 04:45

    Mehr geht nicht! 250 % Chancen bei TUI, Lufthansa, Royal Helium und Plug Power

    • Wasserstoff
    • Helium
    • Reisen
    • Touristik
    • Turnaround

    Aktuell läuft der Börsenaufschwung nur über wenige Titel. Vor allem Werte aus den Sektoren Hightech und Künstliche Intelligenz sowie Rüstung lassen die Anlegerherzen höherschlagen. Doch mit zunehmender Reife der Aufwärtsentwicklung geraten auch bislang vernachlässigte Titel in den Fokus. Zu ihnen gehören die Touristik- und Reise-Spezialisten Lufthansa und TUI, welche eigentlich nach der Corona-Pandemie durchstarten sollten. Ebenso sind Plug Power und Royal Helium zuletzt unter die Räder gekommen. Anleger sollten jetzt genau hinsehen, wo die Potenziale versteckt sind. Denn die nächste Branchenrotation könnte schon in der Schublade liegen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.05.2024 | 04:45

    Die Party ist vorbei - Rüstung jetzt verkaufen! Rheinmetall, First Hydrogen, Renk und Hensoldt

    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • Hightech
    • Energiewende
    • Transport
    • Logistik

    DAX und NASDAQ machen zwar neue Hochs, doch Themen wie Rüstung und Hightech scheinen eine Pause einzulegen. Nach einer ausgedehnten Rally tut es auch gut, wenn wieder andere Titel in den Fokus geraten. Ein überraschender Rebound bei Plug Power hatte den ausgebombten Wert um 80 % in die Höhe schnellen lassen, leider gingen davon gleich wieder 60 % verloren. Wie gewonnen so zerronnen! Ein regelrechter Ausverkauf ging bei Renk vonstatten, nun ist die Frage, wann Rheinmetall und Hensoldt die Segel streichen. Wir analysieren die aktuellen Trends genauer.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.05.2024 | 04:45

    Blackout voraus! Künstliche Intelligenz wird zum Stromproblem: Plug Power, Nel ASA und Carbon Done Right Developments

    • Internet
    • E-Commerce
    • Wasserstoff
    • Alternative Energien
    • CO2-Zertifikate

    OpenAI hat eine neue ChatGPT-Version vorgestellt, die menschlicher kommuniziert als jede KI zuvor. Und auch Google baut seine Suchmaschine um und beantwortet Anfragen künftig mit KI-generierten Zusammenfassungen. Der Boom mit solchen Tools könnte laut Experten bald zu einer Netzüberlastung oder gar einem Blackout führen. Denn KI-Anwendungen verbrauchen in Rechenzentren ungeheuer viel Strom. Bis zu Faktor 10 unterscheidet sich der Energiehunger einer KI-generierten Frage von einer normalen Eingabe in einer Suchmaschine. Damit gerät die Energiewende in Gefahr, denn mit der vollständigen Elektrifizierung muss immer mehr Strom für Elektroautos, Wärmepumpen und strombasierte Industrielösungen her, der nach Wunsch der Politik aus erneuerbaren Energiequellen kommen soll. Die Internationale Energieagentur prognostiziert aber, dass die Stromnachfrage bis 2050 um 80 bis 150 % steigt. Die Börse bewertet Energieunternehmen ideologiebefreit nach ihrem Renditepotenzial. Wo liegen die Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar