Menü

22.09.2020 | 05:50

NEL ASA, Newlox, Shell: goldige Gewinne mit Umweltschutz

  • Gold
  • Umweltschutz
  • Wasserstoff
  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

An der Börse wird bekanntlich die zukünftige Entwicklung von Unternehmen gehandelt. Je nach Branche und Geschäftsmodell sind Aktien besonders gefragt oder eben ‚Out‘. Konservative Investoren richten sich üblicherweise nach Bewertungsmodellen, um eingrenzen zu können, wie hoch der Wert einer Aktie unter welchen Prämissen steigen kann. In der Praxis kann man mit theoretischen Berechnungen aber auch falsch liegen, deshalb dienen sie vielmehr als Orientierung. Die beiden klassischen Fälle sind der Boom und Crash. In der einen Situation läuft einem der Kurs davon und in dem anderen Fall kommt die Rendite unter Druck.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: CA65151R1001 , NO0010081235 , GB00B03MLX29


NEWLOX GOLD VENTURES CORP – Gewinne mit Umweltschutz

WKN: A1XFBG ISIN: CA65151R1001 Symbol: NGO
Das kanadische Unternehmen Newlox ist in Europa bislang nur bei wenigen Investoren bekannt. Das Management ist auf die Aufarbeitung von Abraumhalden fokussiert. In Lateinamerika hat Newlox bereits die erste Anlage in Betrieb genommen und reinigt seitdem die Böden vorheriger Bergbauarbeiten. Besonders lukrativ ist die Tätigkeit in Regionen, wo vorher mit einfachen Mitteln nach Gold gesucht wurde. Dieser Abraum kann mit modernen Anlagen besonders ergiebig sein.

Das Ziel von Newlox ist den ökologischen und sozialen Nutzen mit Wirtschaftlichkeit zu kombinieren. Die Gewinnung von Gold aus Abraumhalden ist mit deutlich geringeren Kosten verbunden, als bei Explorationsarbeiten mit anschließender Produktion. Das Unternehmen verfolgt das Ziel mit Projekten jeweils schnellstmöglich auf acht bis 12 Mio. USD Umsatz pro Jahr zu kommen, damit sich die Kosten für die Errichtung der Anlage möglichst schnell amortisieren.

Newlox kann mit der Strategie zur Beseitigung von Altlasten nicht nur mit staatlicher Unterstützung rechnen, sondern plant auch aus eigenen Mitteln organisch zu wachsen. Das Geschäftsmodell ist bei einem Goldpreis von 1.900,00 USD pro Feinunze besonders attraktiv und es dürfte daher nur eine Frage der Zeit sein, bis weitere Investoren auf die Aktie aufmerksam werden und sich der steigende Bekanntheitsgrad auch im Chart widerspiegelt.

NEL ASA – Katastrophaler Wochenstart oder unglaubliche Chance?

WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Symbol: D7G
Die Woche hat für den norwegischen Anlagenbauer NEL ASA enttäuschend begonnen und die Kurskorrektur aus der Vorwoche setzte sich fort. Als Beschleuniger dieser Entwicklung kann der Rücktritt des Gründers und CEO von Nikola genannt werden. NEL ASA pflegt eine enge Geschäftsbeziehung zu dem US-Unternehmen und Investoren fürchten nun, dass sich die eingeleiteten Veränderungen bei Nikola auch negativ bei dem Ausrüster des Wasserstoff-Ökosystems bemerkbar machen könnten.

Shortseller sind mit dem EX-Nikola CEO Trevor Milton nicht zimperlich umgegangen und haben alle Register gezogen, um dieses Ergebnis herbeizuführen. Ob es ein Schuldeingeständnis ist oder Milton das Unternehmen nur vor weiteren Diffamierungen schützen wollte, das ist noch unklar. In einigen Wochen wissen wir sicherlich mehr, wie es um die Bilanzen bei Nikola und den möglichen Folgen bei NEL ASA steht.

ROYAL DUTCH SHELL PLC A – jetzt liegt im Einkauf der Gewinn

WKN: A0D94M ISIN: GB00B03MLX29 Symbol: R6C
Es gibt derzeit kaum eine spannendere Branche, als die Erdölindustrie. Die Aktie von Shell notiert mittlerweile nicht mehr weit entfernt von dem Niveau, als die Angst vor der Corona Pandemie ihren Höhepunkt erreicht hatte. Während auf der einen Seite die Pharmabranche mit Sondergenehmigungen und Steuergeldern ausgestattet, mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen Covid-19 arbeitet, sind die Erwartungen für den Energiesektor deutlich gesunken. Diese unlogische Verwerfung bietet jetzt und heute eine Einstiegschane in eine entwickelte und vernachlässigte Branche.

John Jeffrey ist der CEO von Saturn Oil & Gas aus Kanada und brachte es in einer Mitteilung auf den Punkt, als er ankündigte, dass es sich für ihn in diesem Marktumfeld mehr lohnt eine Akquisition zu tätigen, als selbst nach Öl zu bohren. Es wird also nur eine Frage der Zeit sein, bis die Öl-Produzenten wieder im Fokus der Investoren stehen. Erdöl wird noch viele Jahrzehnte benötigt, aber die aktuelle Krise werden zahlreiche Öl-Unternehmen aufgrund der Schuldenlast nicht überstehen. Vor diesem Hintergrund sind Aktien von Saturn Oil & Gas oder Shell in diesem Marktumfeld besonders spannend.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 08.10.2021 | 05:51

Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Wasserstoff ist ein Teil der Energiewende

  • Wasserstoff
  • Wasserstoff-Tankstelle
  • Wasserstoff-Brennzelle
  • Wasserstoffantrieb
  • Nel ASA
  • dynaCERT
  • Plug Power

Wenn die kommende Bundesregierung die Energiewende schaffen will und alle fossilen Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas verbannen möchte, liegt ein Teil der Lösung beim Wasserstoff. Noch geht an besonders sonnigen oder windigen Tagen ein Teil des erzeugten grünen Stroms einfach verloren. Um die Leitungen nicht zu überlasten wird der Strom teilweise ins Ausland verschenkt. Würde man diese Energie nutzen, um grünen Wasserstoff zu gewinnen, wäre man in der Lage, die Energie die erzeugt wird sowohl speicherbar als auch portabel zu machen. Gelingt es, den Preis pro kg Wasserstoff signifikant zu senken, ergeben sich automatisch größte Potentiale für diese Technologie.

Zum Kommentar