Menü schließen




13.03.2023 | 05:10

Nel Asa, dynaCERT, Enapter – Zukunft grüner Wasserstoff

  • Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • Brennstoffzelle
Bildquelle: pixabay.com

Mit Ankündigung des Inflation Reduction Acts oder des Green Deal-Industrieplan der Europäischen Union pumpt die Politik weltweit in die Entwicklung grüner Energien. Grüner Wasserstoff als flexibel einsetzbarer und leicht transportierbarer Energieträger gilt dabei als Schlüsselelement, um Industrie sowie den Transportverkehr transformieren zu können. Der Weg bis zur endgültigen Umsetzung ist natürlich noch mit einigen Hürden versehen, die es zu überwinden gibt. Jedoch kristallisieren sich jetzt bereits Favoriten heraus, die langfristig Vervielfachungspotenzial besitzen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , ENAPTER AG INH O.N. | DE000A255G02 , DYNACERT INC. | CA26780A1084

Inhaltsverzeichnis:


    dynaCERT – Starkes 2023 prognostiziert

    In Verbindung mit der Teilnahme an der PDAC, der größten Bergbaumesse der Welt, nutzten wir die Gelegenheit, das Headquarters von dynaCERT zu besuchen und einmal näher mit dem CEO, Jim Payne, über die aktuelle Situation und die nächsten Schritte des Greentech-Unternehmens aus Toronto zu sprechen. Dabei geht der Firmenlenker von einem starken Rebound im laufenden Geschäftsjahr 2023 aus.

    Durch die Vorgaben der Politik seien vor allem große Minenbetreiber gezwungen, ihre Emissionen deutlich zu reduzieren. Während der Umstieg zu alternativen Antrieben noch Jahrzehnte dauern dürfte, ist die lizenzierte und mehrfach patentierte HydraGEN-Technologie bereits Stand heute verfügbar. Deswegen bestehe bei dynaCERT eine deutlich steigende Nachfrage nach der Serie HG-4C für schwere Maschinen für Dieselmotoren mit einem Hubraum zwischen 40 und 60l. Der Preis einer Einheit liegt bei rund 50.000 CAD, die Amortisationszeit beim Erwerb liege bei lediglich 5 Monaten.

    Zudem werde in den nächsten 4 Wochen mit der endgültigen Aufnahme in das Verified Carbon Standard von Verra, dem global am weitest verbreiteten Programm zur Anrechnung von eingesparten Treibhausgasen, gerechnet. Dadurch kann der lang ersehnte Handel mit Emissionszertifikaten erfolgen, der dynaCERT wiederkehrende Erträge bescheren soll.

    Durch das Joint Venture mit Cipher Neutron, einem kanadischen Unternehmen, das sich auf Elektrolyseure für die Produktion von grünen Wasserstoff und umkehrbaren Brennstoffzellen für Energieerzeugungs- und Energiespeicherlösungen konzentriert, könnte sich dynaCERT zudem in eine neue Bewertungsliga katapultieren. Der entwickelte Prototyp eines AAM-Elektrolyseurs mit einer Leistung von 5 KW wurde uns von Seiten der Entwicklungsabteilung vorgestellt und soll noch im aktuellen Geschäftsjahr an den Markt kommen. Dies wäre eine weltweite Innovation, denn der von dynaCERT und Cipher Neutron entwickelte Elektrolyseur wäre global derjenige mit der größten Kapazität mit einem einzelnen Stack. Mit einem erfolgreichen Markteintritt wären die Kanadier somit in der Peer-Group mit Unternehmen wie Nel Asa (Marktkapitalisierung von 2,1 Mrd. EUR) oder dem deutschen Unternehmen Enapter (348,10 Mio. EUR) vertreten. Der Börsenwert von dynaCERT beläuft sich aktuell auf 43,9 Mio. EUR. Ein ausführliches Update können sie hier lesen.

    Enapter AG - Frisches Geld und Start der Produktion

    Auch bei der Enapter AG arbeitet man an weiteren Innovationen und der Erweiterung des Produktportfolios. Mit dem wassergekühlten Elektrolyseur EL 4.0. Liquid-Cooled (LC) wurde nun die Produktion gestartet. Das innovative Gerät erlaubt die direkte Verbindung mit einem externen Kühlsystem, um das Wärmemanagement zu optimieren und Abwärme effizient zu nutzen. Damit sei der Elektrolyseur für die Herstellung von Wasserstoff an Standorten und Betriebsstätten, an denen aufgrund externer Bedingungen keine ausreichende Kühlung vorhanden ist, geeignet.

    Zudem vermeldete das Unternehmen den Eingang einer Finanzierung durch den Patrimonium Middle Market Debt Fund über eine Gesamtsumme in Höhe von 25 Mio. EUR. Die Kapitalspritze erfolgt durch Ausgabe einer Inhaberschuldverschreibung. Die Finanzierung hat eine Laufzeit von 2 Jahren und ermöglicht die Umsetzung der geplanten Produktionsaufträge. Dies sei ein wichtiger Schritt für das Wachstumsunternehmen auf dem Weg, die eigene Anionenaustausch-Technologie für Wasserstoffgeneratoren zu skalieren.

    Nel Asa – Absturz nach Finanzspritze

    Dass der norwegische Wasserstoffspezialist eine hohe Cash Burn rate aufzuweisen hat, ist hinlänglich bekannt. Nun besorgte sich Nel Asa frische Barmittel in Höhe von 1,61 Mrd. NOK, umgerechnet rund 142 Mio. EUR. Insgesamt wurden 108 Mio. neue Aktien zu einem Preis von 14,90 NOK für institutionelle Investoren emittiert. Durch den Greenshoe ist die Ausgabe von weiteren 10 Mio. Aktien möglich.

    Die Emissionserlöse sind laut Firmenanagaben für den weiteren Ausbau des Heroya-Werkes sowie für die Teilfinanzierung der Errichtung einer neuen Fabrik in den Vereinigten Staaten geplant.

    In Folge der Veröffentlichung fiel der Kurs der Skandinavier in Richtung des Ausgabekurses um rund 10%. Mit dem Rückgang verschlechterte sich das Chartbild deutlich. Ein weiterer Rückgang in den Bereich um 13,65 NOK wäre hier nicht unwahrscheinlich.


    Optimistisch in die Zukunft blickt das kanadische Greentech-Unternehmen dynaCERT und erwartet für das Gesamtjahr 2023 steigende Absatzzahlen. Enapter beginnt die Produktion seines wassergekühlten Elektrolyseurs. Nel Asa musste durch die Verkündung einer Privatplatzierung einen herben Dämpfer einstecken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 23.02.2024 | 09:50

    dynaCERT, Saturn Oil + Gas, Super Micro Computer: Die Deckel sind weg!

    • Wasserstoff
    • Energie
    • KI

    In der vergangenen Nacht, nach Börsenschluss in Nordamerika, haben dynaCERT und Saturn Oil + Gas den Abschluss ihrer jeweiligen Eigenkapitalfinanzierungen bekanntgegeben. Der Wasserstoffpionier dynaCERT hat die Kasse mit 5,4 Mio. CAD aufgefüllt und wird mit den Einnahmen den Vertrieb der HydraGEN-Technologie in den Bereichen Bergbau, Öl & Gas, Transport und Stromerzeugung rund um den Globus vorantreiben. HydraGEN verspricht Treibstoffeinsparungen bei Dieselmotoren jeglicher Art von 5 bis 20 %. In Zeiten hoher Energiekosten bietet diese Technologie zur Nachrüstung einen Wettbewerbsvorteil durch Einsparungen bei den Kunden und schont zudem die Umwelt. Weniger Verbrauch, bedeutet weniger Schadstoffausstoß. Darüber hinaus wird durch den an Bord nach Bedarf erzeugten Wasserstoff eine sauberere Verbrennung herbeigeführt. Mit der Einführung von HydraGEN sind keine Infrastrukturkosten verbunden, sondern lediglich die Kosten für die Anschaffung des Gerätes und die Installation. Je nach Bedarf amortisiert sich das Gerät innerhalb eines Jahres. Die Finanzierung zu 0,15 CAD war wie ein Deckel auf dem Aktienkurs. Der verkündete Abschluss macht nun den Weg frei. Gleiches gilt auch für Saturn Oil + Gas. Mehr dazu und zu Super Micro Computer im Artikel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.02.2024 | 04:45

    GreenTech bald wieder en vogue? Nel ASA, Klimat X, Nordex und Plug Power im Analysten-Check!

    • GreenTech
    • Klimawende
    • CO2-Zertifikate
    • Wasserstoff

    Trotz neuer Höchststände an den weltweiten Börsen kann der GreenTech-Sektor bislang keine Gewinne vorweisen. Gerade der in 2020/21 gehypte Wasserstoff-Sektor kommt seit 3 Jahren nicht mehr auf die Beine. Mit Kursverlusten von 70 bis 90 % hoffen Investoren, dass in absehbarer Zeit ein Boden erreicht werden könnte. Wir analysieren, ob das jetzt schon der Fall sein kann und stellen mit Klimat X eine Alternative in den Raum. Hier laufen die Geschäfte rund und die CO2-Einsparung wird sogar zertifiziert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.02.2024 | 05:00

    Saturn Oil + Gas, Plug Power, Deutsche Pfandbriefbank - Energie-Aktien oder Finanzen - wo lohnt sich der Einstieg?

    • Öl & Gas
    • Wasserstoff
    • Banken
    • Bankenkrise

    Das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas hat seine Pläne für das Kapital- und Betriebsbudget im Jahr 2024 bekannt gegeben. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltiger Öl- und Gasproduktion mit hohen Kapitalrenditen sowie einer strukturierten Kapitalallokation und einer kontinuierlichen schnellen Schuldentilgung. Auch Plug Power zieht an und ergreift starke Maßnahmen zu Kosteneinsparungen, um seine Position an der Spitze als Anbieter für grünen Wasserstoff zu halten. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) geriet letzte Woche ins Rampenlicht, als Investoren Aktien wegen ihres Engagements auf dem US-Büroimmobilienmarkt abwarfen. Ist diese Bank ein fallendes Messer oder bietet sich in dieser Woche ein möglicher Einstigepunkt? Die Hintergründe.

    Zum Kommentar