Menü schließen




04.08.2022 | 05:08

Nel Asa, Altech Advanced Materials, Mercedes – Es wird spannend!

  • Energiewende
  • Wasserstoff
  • Elektromobilität
  • Megatrend
Bildquelle: pixabay.com

Die Herausforderungen zur Umsetzung der Energiewende sind groß. Der Wunsch, erneuerbare Energiequellen verstärkt zu nutzen, stieg angesichts des Ukraine-Kriegs und der sichtbar gewordenen Abhängigkeit von Russland. Auch nach den Hochphasen der Corona-Pandemie belasten Lieferkettenprobleme und gestiegene Rohstoffpreise weiterhin. Das Säbelrasseln Chinas verdeutlicht, dass Globalisierung nicht nur Vorteile mit sich bringt, sondern auch Abhängigkeiten schafft. Insofern ist es klug, dass Staaten und Industrien verstärkt auf nationale "Lösungen" setzen beziehungsweise auf solche, die von sicheren Jurisdiktionen ausgehen. Bei den Megatrends Wasserstoff-Technologie und Elektromobilität sollten Anleger ebenso auf spannende Unternehmen aus der zweiten Reihe achten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000

Inhaltsverzeichnis:


    Altech Advanced Materials – Wann kommt der Durchbruch?

    „Innovation made in Germany“ - mit dem Potenzial, die Branchen umzukrempeln. So könnte man in kurzen Worten das Heidelberger Unternehmen charakterisieren, welches neuartige Verfahren entwickelt, um Batterien deutlich leistungsfähiger zu machen. Der Schlüssel liegt in der Beschichtungstechnologie für das Anodenmaterial. Durch die Nanobeschichtung mit hochreinem Aluminiumoxid und einer Anreicherung von Silizium kann die Ablagerung von Lithiumteilchen an den Elektroden verhindert werden. Das Problem gängiger Verfahren, die schon nach dem ersten Laden zu einem Kapazitätsverlust führen, wird somit behoben. Die „Silumina Anodes“, könnten perspektivisch zum neuen Branchenstandard avancieren.

    Eine kürzlich veröffentlichte Vormachbarkeitsstudie für das geplante Werk zur keramischen Beschichtung von Anodenverbundmaterial in Schwarze Pumpe, südlich von Cottbus, unterstrich das große wirtschaftliche Potenzial. Bei Vollauslastung können 10.000 Tonnen pro Jahr (tpa) produziert werden. Der Nettobarwert (NPV) des Projekts vor Steuern liegt bei beachtlichen EUR 420 Mio. EUR. Die Heidelberger halten 25%, womit sich der Wert des Besitzanteils auf 105 Mio. EUR stellt. Dies steht dem Börsenwert des Micro Caps von deutlich unter 10 Mio. EUR entgegen.

    Durchschnittlich erwartet die Gesellschaft einen operativen Jahresgewinn (EBITDA) von rund 52 Mio. EUR. Die hohe Wirtschaftlichkeit spiegelt sich u.a. in einem internen Zinsfuß (IRR) von 40% und einer Amortisationszeit der Investitionen von lediglich 3,1 Jahren wider. Am 23. August lädt die Gesellschaft ihre Aktionäre zur Hauptversammlung ein.

    Nel – Ambitionierte Unternehmensbewertung

    Nel trifft den Nerv der Zeit und bietet Lösungen zur Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien an. Industrie, Energie- und Gasunternehmen gehören zum wachsenden Kundenstamm. Die Norweger haben sich breit aufgestellt und decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstoffproduktion bis hin zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab.

    Nel-Aktionäre mussten in den letzten Monaten starke Nerven beweisen. Aktuell notieren die Anteilsscheine bei 16 NOK, womit die Gesellschaft umgerechnet mit 2,5 Mrd. EUR bewertet ist. Zwar prognostizieren Analysten eine deutliche Ausweitung der Umsatzerlöse von 110 Mio. EUR im laufenden Geschäftsjahr auf 174 Mio. EUR in 2023, dennoch werden rote Zahlen geschrieben. Nach wie vor beinhaltetet die Bewertung der Gesellschaft mit dem rund 25fachen dea aktuellen Umsatzes einiges an Vorschusslorbeeren. Das sieht auch die Analystengemeinde so, im Durchschnitt halten die Experten die Anteilsscheine aktuell für ausgereizt. Dennoch - der Großauftrag, den Nel kürzlich vermelden konnte, deutet an, wie schnell sich ein stärkeres als vom Markt erwartetes Wachstum einstellen könnte.

    "Wir freuen uns sehr, den bisher größten Auftrag für Nel bekannt geben zu können. Dieses Projekt wird die Liefer- und Ausführungskapazitäten von Nel in großem Maßstab demonstrieren und eine wertvolle Referenz für künftige Großaufträge sein. Es wird einen erheblichen positiven Einfluss auf die Finanzen von Nel, die Produkt- und Produktionskosten des Elektrolyseurs, die Technologieentwicklung und die Scale-up-Pläne haben", sagte Håkon Volldal, CEO von Nel.

    Der Festauftrag für Elektrolyseur-Stacks hat ein Volumen von über 45 Mio. EUR. Die Produktion und Lieferung der Stacks ist von Februar 2023 bis Mitte 2024 in Nels Großanlage für Elektrolyseure auf Herøya geplant.

    Mercedes Benz-Group – Besser als die Konkurrenz

    Während Mercedes optimistisch in die Zukunft blickt, ruderte Konkurrent BMW zuletzt zurück. Die Bayern gehen nun von einem leichten Absatzrückgang im laufenden Jahr aus. Die operative Marge soll jedoch unverändert bleiben. Analysten gefiel das nicht, die BMW-Aktie gab nach.

    Laut der Unternehmensberatung PwC haben Produktionsengpässe, Lieferkettenprobleme und Lockdowns in China zuletzt global den Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) deutlich gebremst. Die Neuzulassungen von E-Autos in 14 ausgewählten Märkten hätten sich laut PwC im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr verdoppelt, im zweiten Quartal lag die Zuwachsrate „lediglich“ bei 62%. „In Europa werden in diesem Jahr nur knapp 1,5 Millionen BEVs produziert werden - bei maximaler Kapazität und ohne Engpässe könnten es mehr als doppelt so viele sein", sagte PwC-Branchenexperte Felix Kuhnert.

    Auch wenn die Wachstumsraten derzeit auf hohem Niveau abzuflachen scheinen, ist der von Mercedes eingeschlagene strategische Pfad auf E-Mobilität zu setzen richtig. Zudem wird die Marke forciert im Luxussegment positioniert. Dies schafft ein klares Profil. Die Abspaltung der Truck-Sparte hat zusätzlich die Equity Story geschärft. Die Analysten von RBC empfehlen die Anteilsscheine der Süddeutschen mit einem Kursziel von 90 EUR zum Kauf, dass entspricht einem Aufwärtspotenzial von gut 50%.


    Alle drei genannten Unternehmen haben Berührungspunkte zum Thema Energiewende. Mercedes setzt auf die Elektromobilität im Luxus-Segment. Nel profitiert vom Wachstum der Wasserstoffbranche. Altech aus der zweiten Reihe ist angesichts der Technologiepotenziale und dem hohen Bewertungsabschlag interessant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.11.2022 | 06:00

    K+S, Defense Metals, RWE – Profitieren von Aktien, die Mängel bekämpfen

    • K+S
    • Düngemittel
    • Kali
    • Defense Metals
    • Seltene Erden
    • Hightech
    • Energiewende
    • RWE
    • Erneuerbare Energien
    • Strom
    • Gas

    Die ersten Lieferkettenprobleme traten während der Corona Pandemie auf. Mit Ausbruch des Ukraine Konflikts wurden weitere Mängel der westlichen Staaten offenbar. Dabei ist schon lange bekannt, dass die USA und auch Europa abhängig von Rohstoffen und Energie aus Russland und China sind. Vor allem das Reich der Mitte hat teilweise schon eine Monopolstellung bei kritischen Rohstoffen wie Seltenen Erden oder Wolfram. Zwischen den USA und China kommt es schon länger zu einem kleineren Handelskrieg. Russland hat sowohl Europa als auch die USA mit günstiger Energie versorgt. Jetzt in Zeiten von Spannungen treten die Abhängigkeiten offen zutage. Daher sehen wir uns heute drei Aktien an, die die Mängellage bekämpfen können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2022 | 05:08

    Aktien von Nordex, BYD, Almonty Industries: Gewinner der Energiewende

    • Kritische Rohstoffe
    • Rohstoffe
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität

    Die Energiewende ist nicht mehr auszuhalten. Doch bis die Welt im privaten und öffentlichen Leben auf Erneuerbare Energien umgestellt hat, braucht es Zeit. Wir schauen uns heute drei Gewinner-Aktien an. Zu ihnen gehört BYD. Der chinesische Autohersteller hat auf hybride und vollelektrische Fahrzeuge umgestellt und ist auf dem Weg, Tesla den Rang als führender Elektroautohersteller abzunehmen. Die ersten drei Modelle für Deutschland stehen inzwischen fest. Bei Nordex scheint sich das Sentiment zu verbessern. Der Kurs ist angesprungen und ein Großauftrag lässt hoffen. Ohne Rohstoffe wie Wolfram lassen sich jedoch Windkraftanlagen oder Batterien nicht herstellen. Jetzt hat ein deutsches Researchhaus Almonty Industries unter die Lupe genommen. Die Aktie stehe vor einer Neubewertung und verfüge über 100% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.11.2022 | 05:20

    Hammer-News treibt Nel ASA Aktie: Was machen BioNTech und Kleos Space?

    • Hightech
    • Biotech
    • Wasserstoff
    • Rüstung

    Wachstumsaktien feiern derzeit ein Comeback. Insbesondere, wenn es dann auch noch positive News vom Unternehmen selber gibt. Dies ist beispielsweise bei Nel ASA der Fall. Die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten konnte innerhalb von vier Wochen um gute 40% zulegen und Analyten sehen weiteres Potenzial für ihren „Top Pick“. Und dann konnten die Norweger gestern auch noch eine Kooperation mit General Motors melden. Auch bei BioNTech sieht es derzeit charttechnisch und operativ gut aus. Die Kasse ist prall gefüllt und erlaubt es den Mainzern ihre Produktionskapazitäten hochzufahren. Auch bei Weltraum-Aktien tut sich etwas. So soll die Bewertung von SpaceX von Elon Musk in der jüngsten Finanzierungsrunde um 25 Mrd. USD gestiegen sein. Damit sollte sich auch das Umfeld für Kleos Space verbessern. Der Spezialist für weltraumgestützte Hochfrequenzaufklärung steht vor wichtigen Wochen.

    Zum Kommentar