Menü schließen




09.09.2020 | 05:50

Naga Group, Triumph Gold, UmweltBank – wer hat ein krisensicheres Geschäftsmodell?

  • Covid-19
  • Gold
  • Brokerage
  • Umweltschutz
Bildquelle: pixabay.com

In Zeiten der Corona Pandemie haben viele Unternehmen die Grenzen ihrer Belastbarkeit kennengelernt. Es gibt Gewinner und Verlierer sowie Marktteilnehmer, die keine Veränderungen erlebt haben. Als im März 2020 die Panik an den Märkten am höchsten war, befand sich auch der Goldpreis auf Talfahrt. Wenige Monate später wurde bereits die symbolische Marke von 2.000,00 USD überschritten. Die Maßnahmen der Notenbanken führen zu verschiedenen Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen des Wirtschaftslebens und Investoren können davon profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA8968121043 , DE0005570808 , DE000A161NR7

Inhaltsverzeichnis:


    TRIUMPH GOLD CORP - Goldene Zeiten im Yukon

    WKN: A2DK8F ISIN: CA8968121043 Symbol: 8N61
    Im Juli 2020 hat das kanadische Explorationsunternehmen Triumph Gold die Pläne für die bevorstehende Explorationssaison beim eigenen und 200 km2 großen Projekt Freegold Mountain bekanntgegeben. Das Gebiet befindet sich in der Region Dawson Range im bergbaufreundlichen Yukon und ein wesentlicher Vorteil ist, dass ein Zugang über Straßen besteht. Das Projekt beherbergt drei Minerallagerstätten gemäß NI 43-101 und umfasst einen beträchtlichen Abschnitt der Verwerfungszone Big Creek - eine Struktur, die mit einer epithermalen Gold- und Silbermineralisierung sowie einer goldreichen Porphyr-Kupfer-Mineralisierung in Zusammenhang steht.

    Das Explorationsprogramm 2020 peilt die Erschließung der hochgradigeren Goldgebiete des Projekts Freegold Mountain an, in denen unser technisches Team in den vergangenen Jahren gearbeitet hat,“ sagte Executive Chairman John Anderson und weiter: „Nun, da es aufgrund der Verzögerungen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie einen klaren Weg gibt, um in Yukon arbeiten zu können, freuen wir uns, in der ersten Augustwoche mit den Bohrungen beginnen zu können. Wir sind wirklich gespannt, was diese Projekte mit dem Explorationsfokus ‚Gold zuerst' liefern können.“

    Mit Spannung werden die Ergebnisse dieses Bohrprogramms erwartet. Newmont ist größter Gesellschafter von Triumph Gold und auf dem aktuellen Goldpreisniveau kann bei steigenden Vorkommen eine Übernahme durch einen Produzenten ein mögliches Szenario sein. Der Börsenwert des Unternehmens beträgt momentan rund 40 Mio. CAD und wäre somit für die großen Produzenten selbst mit erheblichem Aufschlag leicht zu schultern. Ein Zugang zur ältesten Währung der Welt kann nicht schaden.

    UMWELTBANK AG - die Bank, die Gutes tut

    WKN: 557080 ISIN: DE0005570808 Symbol: UBK
    Die UmweltBank AG steht für Bankgeschäfte mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Sie bietet Anlegern transparente ökologische Geldanlagen an und fördert deutschlandweit Privatpersonen und gewerbliche Kunden durch die Finanzierung umweltfreundlicher Projekte. Mit dem ausschließlichen Angebot einer grünen Produktpalette setzt die UmweltBank, laut Einschätzung von GBC Research, die ökologische Ausrichtung konsequent um.

    Neben dem klassischen Sparkonto bietet die Gesellschaft unter anderem grüne Fondsprodukte an, geht ökologische Beteiligungen ein, bietet ökologische Versicherungen an und finanziert grüne Projekte. Dabei fungiert die UmweltBank als Direktbank, ohne das klassische Filialgeschäft. Seit Gründung in 1997 wurden über 23.500 Kreditprojekte gefördert. Ende 2019 standen Umweltkredite im Gesamtvolumen von 2,6 Mrd. EUR zu Buche. Der Großteil des Kreditvolumens besteht aus Sonnenenergiefinanzierungen, Wohnimmobilien und Wind- und Wasserkraftprojekten.

    Auch während der Covid-19-Pandemie hat sich das Geschäftsmodell der UmweltBank AG erwartungsgemäß als vergleichsweise solide erwiesen. So haben die Analysten von GBC ihre bisherigen Prognosen größtenteils unverändert gelassen und lediglich bei den Ertragsprognosen für das laufende Geschäftsjahr 2020 vorgenommen. Zwar gehen sie von einer Verbesserung aller Ertragskomponenten im zweiten Halbjahr 2020 aus, insgesamt dürften diese jedoch leicht unter ihren Erwartungen liegen. Die Analysten reduzieren daher ihre Zinsergebnis-Prognose von zuvor 51,66 Mio. EUR auf 50,43 Mio. EUR. Sie bestätigen aber weiterhin ihr Kursziel von 14,50 EUR und bleiben beim Rating ‚KAUFEN‘.

    NAGA GROUP AG - beeindruckende Restrukturierung

    WKN: A161NR ISIN: DE000A161NR7 Ticker-Symbol: N4G
    Die Naga Group ist ein innovatives Fintech-Unternehmen, das mit seiner Social Media Handelsplattform persönliche Finanzgeschäfte und Investitionen nahtlos miteinander verbindet. Die Plattform bietet eine Reihe von Produkten an, die vom Aktienhandel, über Kapitalanlagen und Krypto-Währungen bis hin zu einer physischen Mastercard reichen. Zusätzlich ermöglicht die Plattform einen Austausch mit anderen Händlern, liefert relevante Informationen im Feed sowie Autokopierfunktionen für die Trades erfolgreicher Mitglieder.

    Vor dem Hintergrund der eingeleiteten Restrukturierung sowie unter Berücksichtigung der hohen Kapitalmarktvolatilitäten im Umfeld der Covid-19-Pandemie, hat die Naga Group in den ersten Monaten 2020 hohe Wachstumsraten erreicht, so die Analysten von GBC Research. Im ersten Halbjahr 2020 wurden dabei Umsatzerlöse in Höhe von rund 12,1 Mio. EUR (VJ: 1,7 Mio. EUR) erreicht, bei einer EBITDA-Marge von rund 30,5 %, was einem EBITDA von rund 3,7 Mio. EUR (VJ: -4,6 Mio. EUR) entspricht.

    Die Basis dieser Entwicklung stellt die Neukundenanzahl von über 46.000 Nutzer (VJ: 18.500) sowie das signifikant ausgeweitete Handelsvolumen auf rund 50 Mrd. EUR (VJ: 16,5 Mrd. EUR) dar. Die erfolgreiche Entwicklung hat sich auch im Monat Juli fortgesetzt, als ein Umsatz von rund 2,2 Mio. EUR bei einem Handelsvolumen von fast 10 Mrd. EUR erreicht wurde. Im Rahmen ihres DCF-Bewertungsmodells haben die Analysten von GBC ein Kursziel in Höhe von 3,75 EUR je Aktie ermittelt und vergeben weiterhin das Rating „KAUFEN“.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.01.2023 | 04:44

    Das Jahr 2023 und COVID ist wieder da! BioNTech, Bayer, Defence Therapeutics, Morphosys - welche Aktien bieten den China-Viren die Stirn?

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19
    • Krebs

    In China tobt die nächste COVID-Welle. Die Lage ist heute nicht minder dramatisch wie in 2019, denn bislang dürfen in China an Einheimische nur im Land hergestellte Vakzine verimpft werden. Die Bundesregierung hatte vor Weihnachten allerdings die Erlaubnis erhalten, Deutsche in China mit dem Wirkstoff von BioNTech impfen zu lassen und ließ umgehend erste Dosen nach Peking ausfliegen. Gestern wurde in der EU über eine gemeinsame Reaktion auf die jüngsten Zustände in China beraten. Die deutschen Amtsärzte fordern eine europaweite Testpflicht für alle Einreisenden aus dem Land und warnen wegen der großen Infektionszahlen vor einer neuen, gefährlichen Virus-Mutation. Anleger nehmen daher die Impfstoff-Experten wieder in den Fokus.

    Zum Kommentar