Menü schließen




21.04.2022 | 06:00

Meta Materials, BYD, Deutsche Telekom – Revolution durch Metamaterialien - welche Aktien profitieren?

  • Meta Materials
  • BYD
  • Deutsche Telekom
  • Metamaterialien
  • 5G
  • Elektrofahrzeuge
  • Nanostrukturen
  • Batterien
Bildquelle: pixabay.com

Es gab im Laufe der Zeit immer wieder revolutionäre Veränderungen in der Industrie. Sei es die Fließbandproduktion von Ford oder die ersten Computer, die ganze Räume füllten – diese Innovationen schafften es das Leben der Menschen nachhaltig zu transformieren. Heute braucht ein Computer nicht mehr viel Platz, im Zweifelsfall reicht schon ein Handy. Heute schicken sich Metamaterialien an, eine neue Revolution auszulösen. Mehr über die Vorteile von Metamaterialien und welche Aktien in Zukunft von der neuen Technologie profitieren könnten lesen Sie in diesem Beitrag.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , DT.TELEKOM AG NA | DE0005557508 , Meta Materials Inc. | US59134N1046

Inhaltsverzeichnis:


    Meta Materials – auf dem Weg zur Serienproduktion

    Das kanadische Unternehmen Meta Materials hat sich zum Ziel gesetzt Metamaterialien in Serienproduktion zu bringen. Metamaterialien sind eine Untergruppe der funktionalen Materialien. Zur Herstellung von Metamaterialien nutzt man metallische, halbleitende und isolierende Nanostrukturen als Bausteine, um den Metamaterialien je nach Einsatzgebiet spezielle Eigenschaften zu verleihen. Dabei kommt die firmeneigene Technologieplattform zum Einsatz, die mittels künstlicher Intelligenz individuelle Lösungen für Kundenanforderungen entwickelt. Die Einsatzgebiete sind dabei vielfältig und reichen von 5G über Elektrofahrzeuge, Internet der Dinge, Erneuerbare Energien, Medizin bis hin zu Luft- und Raumfahrt.

    Am 4. April konnte das Unternehmen die Übernahme von Plasma App Ltd. (PAL) bekanntgeben. Durch die Akquisition wird die Produktionsgeschwindigkeit für verschiedene Folien von Meta Materials deutlich erhöht und senkt durch die Kapazitätserhöhung die Kosten. Zusätzlich bietet die neue Technologie von PAL die Möglichkeit Batteriematerialien zu optimieren. Der Kaufpreis von 20 Mio. Kanadischen Dollar (CAD) wurde in Aktien bezahlt zu 1,86 CAD. Einen Tag später konnte ein Auftrag einer Zentralbank über 2,2 Mio. CAD vermeldet werden. Die 100%ige Tochtergesellschaft Nanotech Security entwickelt ein einzigartiges Sicherheitsmerkmal für Bargeld. Mit Dr. John Antoniaes hat der Konzern seit 6. April einen neuen erfahrenen Executive Vice President, der die Abteilung Technik und elektrooptische und Infrarot-Systeme in der neuen Maryland Niederlassung leiten wird.

    Die Umsätze wachsen, wie der Jahresabschluss 2021 zeigt. Die Gesamteinnahmen kletterten um 264% auf rund 4,1 Mio. USD. Noch schreibt das Unternehmen keine Gewinne, aber das ist in diesem Stadium der Expansion und dem Aufbau von Produktionskapazitäten auch noch nicht zu erwarten. Insgesamt besitzt das Unternehmen 163 erteilte und 106 angemeldete Patente. Neun Marken sind registriert. Alle Zeichen stehen auf Wachstum, lediglich der Aktienkurs des an der NASDAQ gelisteten Unternehmens hat zuletzt gelitten. Nach Höchstständen von 21,76 USD im Juni vergangenen Jahres notiert die Aktie wieder auf Vorausbruchsniveau bei 1,42 USD. Dabei ist der Konzern mittlerweile deutlich besser aufgestellt als vor einem Jahr.

    BYD – Rekordabsatzzahlen im März

    BYD ist nicht nur ein Hersteller von Elektrofahrzeugen (EV). Sein Ursprung stammt aus der Batterieproduktion, bei der die Expertise das Unternehmen in eine führende Rolle bei Akkus für Elektrofahrzeuge gebracht hat. Die Blade Batterien sind so gut, dass sich immer wieder Gerüchte um Tesla Aufträge ranken. Der Konzern könnte gleich doppelt von Metamaterialien profitieren. Zum einen durch optimierte Batterien, zum anderen bei den EVs. Die Advanced Driver Assistance Systeme oder autonome Fahrzeuge haben beispielsweise Probleme bei Frost, oder wenn es feucht ist. Eine Metamaterialfolie ermöglicht eine Enteisung und Beschlagentfernung ohne die Beeinträchtigung der Sensorik.

    Momentan sind Solarpanels zu schwer, um sie auf Fahrzeugen zu montieren. Das könnte sich mit Metamaterialien ändern. Dann könnten die Akkus mit Solarenergie aufgeladen werden. Der Markt für die EVs boomt wie die letzten Verkaufszahlen von BYD belegen. Es wurden fast 105.000 Fahrzeuge mit Elektroantrieb an den Mann gebracht. Vergleicht man die Zahlen mit den Mitbewerbern so erkennt man, dass das Unternehmen weitere Marktanteile hinzugewinnen konnte. Da der Markt weiter wächst, hat der Konzern in Produktionsstätten investiert. Am 15. April wurde das Werk in Fuzhou eröffnet. Dort sollen bis zu 200.000 Fahrzeuge im Jahr vom Band laufen. Auch eine neue Batteriefabrik soll dort entstehen.

    Am Montag verkündete der Konzern seine geschätzten Zahlen zum ersten Quartal. Der Gewinn soll zwischen 650 und 950 Mio. Yuan liegen, was einer Steigerung zwischen 174 bis 300% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Seit Ende März produziert der Konzern erstmals keine Verbrenner mehr und fokussiert sich damit noch mehr auf EV und Hybridmodelle. Die Aktie hat seit ihren Tiefs Mitte März bei 18,35 EUR den Schalter umgelegt und einen Aufwärtstrend ausgebildet. Aktuell notiert die Aktie bei 28,20 EUR. Gebrochen wäre dieser Trend erst mit Schlusskursen unterhalb von 24,31 EUR.

    Deutsche Telekom – Beteiligung an T-Mobile US ausgebaut

    Die Deutsche Telekom betreibt nach eigenen Angaben das größte 5G-Netz in Deutschland. 5G ist bis zu 100x schneller als LTE sofern man eine 5G Antenne in Sichtlinie hat. Doch gerade in großen Städten mit Hochhäusern ist das oft nicht so einfach. Metamaterialien können hier helfen. Transparente Fensterfolie aus Metamaterial kann die Signale reflektieren und so tote Bereiche abdecken. Für die Infrastruktur geben Netzbetreiber Milliarden Dollar aus und die Metamaterialien sind günstiger als die Installation von vielen kleinen Zellen um eine optimale Abdeckung zu erreichen.

    Gerade bei der US Beteiligung T-Mobile US läuft es glänzend. Das ist auch der Grund, warum die Bonner ihre Anteile immer weiter aufstocken. Mitte April wurden Softbank weitere 21,1 Mio. Aktien ihrer T-Mobile US Beteiligung abgekauft für 113 USD je Stück. Damit steigt die Beteiligung auf mittlerweile 48,4%. Mit den verbleibenden T-Mobile US Anteilen von Softbank würde die Deutsche Telekom am Ende auf rund 51% der Anteile kommen und damit die Mehrheit erhalten. Das ist wünschenswert, denn die US-Beteiligung trägt gut 60% zum Konzernumsatz bei. Ohne diese Beteiligung wäre eine Dividende von 0,64 EUR Anfang April nicht möglich gewesen.

    Die Hauptversammlung ging relativ geräuschlos vorüber. Lediglich die Wahl von Frank Appel zum Aufsichtsratschef sorgte für Kritik. Da Frank Appel gleichzeitig auch Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post ist, erscheinen die beiden Mandate gleichzeitig als zu groß für eine einzelne Person. Die Aktie hatte, nachdem sie Ex-Dividende gehandelt wurde, einen kleinen Rückschlag zu verkraften, hat aber schon wieder einen Teil der Verluste aufgrund der Dividende wettgemacht und notiert aktuell bei 17,15 EUR. Die Analysten sind bullish und haben im vergangenen Monat nur Buy-Ratings vergeben mit Kurszielen zwischen 21 und 27 EUR.


    Noch steht die Massenproduktion von Metamaterialien am Anfang, doch die Möglichkeiten sind gewaltig. In den nächsten Jahren werden wir sehen, was alles mit dieser Innovation möglich ist. Meta Materials hat sich gut positioniert und ein Blick auf die Kundenliste zeigt das Potential. Von Mazda, Samsung, Sony, Covestra bis hin zu Boeing und vielen anderen ist alles vertreten. BYD hat jüngst Rekordzahlen vermeldet und kann in Zukunft gleich doppelt von den Metamaterialien profitieren. Die Deutsche Telekom kann mittels dieser Materialien ihr 5G-Netz optimieren und so schwarze Flecken bei der Abdeckung vermeiden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2022 | 06:00

    Kodiak Copper, Nordex, BYD – Kupferpreis zeigt Erholung der Wirtschaft an!

    • Kodiak Copper
    • Nordex
    • BYD
    • Kupfer
    • Kupfermine
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Akku

    Kupfer gilt als Frühindikator der Wirtschaft, da das Metall in nahezu allen elektrischen Produkten verbaut ist und in vielen Industriebereichen benötigt wird. Vergleicht man die Kassakurse von Kupfer mit dem Future, so zeigt sich, dass die Prämie je metrische Tonne deutlich angestiegen ist. Dazu passt, dass China bis August 8,1% mehr Kupfer importiert hat, trotz der Zero-Covid Strategie des Landes. Dagegen exportiere Chile, einer der größten Kupferproduzenten, weniger als im vergangenen Jahr. Das Angebot bleibt also knapp, auch aufgrund der Nachfrage aus Europa, die die Erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen rund um Kupfer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 07.09.2022 | 06:00

    Edison Lithium, Rock Tech Lithium, BYD – Aktien der gesamten Lithium Wertschöpfungskette

    • Edison Lithium
    • Rock Tech Lithium
    • BYD
    • Lithium
    • Kali
    • Kobalt
    • Lithiumhydroxid
    • Lithiumkarbonat
    • Konverter
    • E-Autos
    • E-Mobility

    Seitdem alle Autokonzerne in die E-Mobilität eingestiegen sind, ist der Bedarf an Akkus für Elektrofahrzeuge sprunghaft angestiegen. Um die dafür benötigten Komponenten ist ein regelrechter Kampf entbrannt, was sich vor allem im Lithiumpreis widerspiegelt. Lag der Preis Ende 2020 noch bei etwa 5.000 USD je Tonne, stand er zuletzt bei rund 73.000 USD. Experten halten sogar weitere Preissteigerungen bis auf 100.000 USD für möglich, denn die Nachfrage ist deutlich höher als das Angebot. Zu diesem Ergebnis kommt auch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Der Lithium Markt verspricht spannend zu bleiben in den kommenden Jahren. Daher sehen wir uns heute drei Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.09.2022 | 05:01

    BYD nach Buffett-Schock: Besser auf Jinkosolar und Meta Materials setzen?

    • Technologie
    • Nanostrukturen
    • Metamaterialien
    • Elektromobilität
    • Solartechnologie
    • Erneuerbare Energien
    • Medizintechnik

    Jetzt also doch: Star-Investor Warren Buffetts hat Aktien von Tesla-Jäger BYD verkauft. Zwar ist es nur ein geringer Teil der Beteiligung, dennoch ging die BYD-Aktie in Anschluss deutlich in die Knie. Denn nun sind Spekulationen Tür und Tor geöffnet, was mit den restlichen Anteilen - Buffetts Berkshire Hathaway hält noch fast 19% am chinesischen Autobauer – passieren wird. Damit rücken die überzeugenden Quartalszahlen in den Hintergrund. Durchwachsene Zahlen hat JinkoSolar präsentiert. Das Unternehmen profitiert von den explodierenden Strom- und Gaspreisen, denn sie treiben die Nachfrage nach Solaranlagen an. Aber Analysten sind sich uneins. Die innovativen Funktionsmaterialien von Meta Materials sollen künftig auch die Produktion von Erneuerbaren Energien revolutionieren. Für die Weiterentwicklung hat sich die Patent-Krake jetzt mit einem Veteranen der Chip-Industrie verstärkt.

    Zum Kommentar