Menü schließen




31.05.2024 | 05:10

Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

  • BYD
  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Gold
  • Telekommunikation
Bildquelle: BYD CO., LTD

Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , SAMSUNG EL./25 GDRS NV PF | US7960502018

Inhaltsverzeichnis:


    Goldrausch in Quebec: Globex verkündet spektakuläre Bohrfunde bei Cartier Resources

    Es gibt Explorer, die sich auf einige wenige Rohstoffe spezialisiert haben. Dann gibt es welche, die genau das Gegenteil davon praktizieren und so breit aufgestellt sind, wie eine Mineraliengrundstücksbank. Der kanadische Explorer Globex Mining hat sich zum Ziel gesetzt, den Unternehmenswert zu steigern, indem es Mineralgrundstücke erwirbt, erforscht und entwickelt. Dies geschieht durch eigene Erkundungen, Optionsverträge oder Joint Ventures sowie durch den Verkauf von Projekten. Ihr Geschäftsmodell ist gut aufgestellt, dank Einnahmen durch Optionen, Verkäufe und Lizenzgebühren. Rohstoffe und Edelmetalle sind gefragt wie nie zuvor. Sei es als Baustoff in der Computerindustrie oder als Inflationsschutz zur FIAT-Währung.

    Im Gegensatz zu anderen Explorationsunternehmen besitzt Globex Mining seine Grundstücke selbst. Derzeit verfügt Globex über mehr als 200 Landpakete mit verschiedenen Ressourcen und Reserven, mineralisierten Bohrabschnitten, Mineralvorkommen und geophysikalischen Zielen. Diese Grundstücke befinden sich in Quebec, Ontario, Nova Scotia, New Brunswick, Tennessee, Nevada und Washington. Zu den Edelmetallen in ihrem Portfolio gehören Gold, Silber, Platin und Palladium. Im Bereich der Basismetalle und polymetallischen Vorkommen sind Kupfer, Zink, Blei und Nickel vertreten, häufig zusammen mit Gold und Silber. Zudem besitzt Globex eine Vielzahl von Spezialmetallen und Mineralien, die für diverse industrielle Anwendungen von Bedeutung sind. Zusätzlich zum Erwerb und der Verpachtung von Grundstücken investiert Globex jährlich rund 1,5 Mio. CAD in die Erkundung eigener Projekte.

    Nun gibt es ein vielversprechendes Update aus einem der Bohrprojekte vom Lizenznehmer Cartier Resources zum Bohrprogramm 2024 auf dem Chimo Mine Project. Ein Teil der Bohrungen erfolgte auf den Globex-Lizenzgebieten Nordeau West und Nordeau East im Vauquelin Township, Quebec, östlich von Louvicourt.

    Insgesamt wurden 48 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 9.347 m abgeschlossen und 2.307 Proben zur Analyse entnommen, von denen bisher 66 % ausgewertet wurden. Weitere 115 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 16.000 m sind geplant, um zusätzliche 6,0 km des vielversprechenden Gebiets zu testen, wobei einige Bohrungen ebenfalls auf Globex-Lizenzgebieten stattfinden werden.

    Die aktuellen Bohrergebnisse von Cartier umfassen:

    • West Nordeau Zone: 7,7 g/t Gold über 2,0 m, einschließlich 13,5 g/t Gold über 1,0 m
    • 13,2 g/t Gold über 2,3 m, einschließlich 46,1 g/t Gold über 0,5 m
    • 7,5 g/t Gold über 2,0 m, einschließlich 20,6 g/t Gold über 0,5 m
    • East Nordeau Zone: 11,0 g/t Gold über 2,8 m, einschließlich 17,9 g/t Gold über 1,0 m.

    Globex erhält eine 3 % Bruttometall-Lizenzgebühr auf die Nordeau-Gebiete, was zusätzliche Einnahmen aus zukünftiger Produktion sichert.

    Arbeitskampf bei Samsung: Gewerkschaft fordert faire Löhne und transparente Prämien

    Das Jahr 2023 war für Samsung Electronics kein leichtes. Der Elektronik-Riese aus Südkorea hat mit hohen Zinssätzen zu kämpfen, steigender Inflation und politischen Problemen. Dennoch hat das Unternehmen einen Umsatz von 258,9 Bio. KRW und einen operativen Gewinn von 6,6 Bio. KRW erzielt.

    In den bekannten Bereichen wie Displays und mobilen Geräten hat Samsung Electronics seine Marktanteile behalten und verbessert. Zudem ging eine große Summe in neue Anlagen und Forschung, um die zukünftige Nachfrage zu decken und die Technologieführerschaft zu behaupten. Obwohl das Geschäft herausfordernd war, konnte Samsung Electronics zum vierten Mal in Folge sich als eine der wertvollsten Marken der Welt mit einem geschätzten Wert von 91,4 Mrd. USD behaupten.

    Doch im Konzern Samsung hängt der Haussegen schief. Im Gegensatz zu anderen Ländern stellen Arbeitgeber wie Samsung ihren Angestellten quasi auf Lebenszeit einen Arbeitsplatz zur Verfügung. Die Verbindung zwischen Arbeiter und Unternehmen ist tief.

    Nun plant die Gewerkschaft von Samsung Electronics einen eintägigen Streik am 7. Juni, aufgrund gescheiterter Verhandlungen über Gehalt und Bonusregelungen. Es wäre der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens und betrifft 28.000 Mitarbeiter. Die landesweite Samsung Electronics Union (NSEU) kündigte den Streik an und fordert transparente und faire Leistungsprämien und Lohnerhöhungen.

    Das Ausmaß dieser Ankündigung wirkt auf westliche Investoren, die den ein oder anderen Streik in ihrem Land gewohnt sind, zuerst unauffällig. Doch in Anbetracht der südkoreanischen Kultur, dem langjährigen Vertrauensverhältnis zwischen Mitarbeitern und Konzern ist damit ein starkes Missmanagement herauszulesen.

    Früher war Samsung dafür bekannt, organisierte Arbeitsaktivitäten zu unterdrücken. Im Jahr 2018 wurde der Vorstandsvorsitzende Lee Sang-hoon angeklagt, legitime Arbeitsaktivitäten zu sabotieren. Er drohte damit, die Löhne der Mitarbeiter zu senken, die sich den Aktivitäten anschlossen, und verzögerte absichtlich Verhandlungen zwischen Management und Arbeitnehmern.

    Darüber hinaus wurde berichtet, dass er belastendes Material über Schlüsselpersonen der Gewerkschaft zusammentrug, um sie von ihren Aktivitäten abzubringen. Lee trat 2020 als Vorstandsvorsitzender zurück. Im selben Jahr versprach der Executive Chairman von Samsung, Jay Y. Lee, die Praktiken des Unternehmens zur Unterdrückung von Gewerkschaften zu beenden.

    Die Gewerkschaft kritisiert, dass sich trotz Lees Versprechen, die nicht gewerkschaftlich organisierten Managementpraktiken zu eliminieren, nichts an der Einstellung der Unternehmensführung geändert habe. Sie betont, dass sie nicht länger die mangelnde Verhandlungsbereitschaft des Unternehmens tolerieren könne. Was nützt der schönste globale Markenwert, wenn ein Konzern seine Mitarbeiter ausbeutet.

    BYD: verbesserte Batterien in Asien vs. Strafzölle in der EU

    Die Europäische Kommission wird ihre Entscheidung über die Einführung von Zöllen auf chinesische Elektrofahrzeuge laut Reuters erst nach den Europawahlen am 9. Juni treffen. Die vorläufigen Zölle, die bis zum 5. Juni erwartet wurden, würden einen Schock für chinesische Elektroautohersteller darstellen und Milliarden von Euro an neuen Kosten verursachen. Laut dem US-amerikanischen Peterson Institute for International Economics stieg die Anzahl der in die EU importierten Elektrofahrzeuge aus China von rund 57.000 im Jahr 2020 auf etwa 437.000 im Jahr 2023 deutlich an.

    Das Ziel der Verzögerung sei es, das Thema aus der Wahlkampfphase herauszuhalten, berichtet das deutsche Magazin Spiegel, das die Nachricht zuerst veröffentlicht hat. Die Europawahl findet vom 6. bis 9. Juni statt. Die Untersuchung, die am 4. Oktober offiziell eingeleitet wurde, kann bis zu 13 Monate dauern. Neun Monate nach Beginn der Untersuchung kann die Kommission vorläufige Antisubventionszölle verhängen.

    Derweil wird China rund 830 Mio. USD in ein staatlich geführtes Projekt zur Entwicklung von Feststoffbatterien zu investieren. Feststoffbatterien bieten das Potenzial für höhere Reichweiten, kürzere Ladezeiten und verbesserte Sicherheit im Gegensatz zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien. Sie werden daher als der nächste große Durchbruch betrachtet. Toyota Motor aus Japan plant ebenfalls, in den kommenden Jahren Fahrzeuge mit Feststoffbatterien auf den Markt zu bringen - mit über 1.300 Patenten sind die Japaner führend in der Entwicklung dieser Batterie. China will damit seine führende Position im globalen EV-Markt stärken. Unter den ausgewählten Teilnehmern befinden sich BYD, FAW, Geely und Saic, sowie CATL und WeLion New Energy Technology.

    Viele Branchenvertreter und Analysten erwarten, dass Feststoffbatterien die Wettbewerbsfähigkeit der nächsten Generation von Elektrofahrzeugen bestimmen werden. Damit wäre BYD samt seinen asiatischen Kollegen den europäischen Autobauern erneut um eine Nasenlänge voraus.


    Globex Mining bietet Investoren dank der vielversprechenden Bohrfunde bei Cartier Resources und den geplanten weiteren Bohrungen auf den Nordeau-Gebieten eine solide Investment-Chance. Das breite Portfolio von über 200 Landpaketen, die Vielzahl an Ressourcen und die strategische Diversifikation streuen das Risiko. Die zusätzlichen Einnahmen aus den Bruttometall-Lizenzgebühren sichern zukünftige finanzielle Stabilität und unterstützen das langfristige Wachstum des Unternehmens. Samsung Electronics steht vor erheblichen internen Herausforderungen aufgrund des geplanten Streiks der Gewerkschaft, der auf Missmanagement und unzureichende Verhandlungsbereitschaft hinweist. Trotz einer starken Marktposition in Bereichen wie Displays und mobilen Geräten könnte der Streik das Image des Unternehmens und die Beziehungen zu den Mitarbeitern nachhaltig schädigen. BYDs Fähigkeit, technologische Fortschritte wie z. B. die Entwicklung der Feststoffbatterie zu nutzen, sichert dem chinesischen Konzern nicht nur Wettbewerbsvorteile, sondern auch eine herausragende Stellung in der Zukunft der Elektromobilität. Ob die EU durch Strafzölle die Nachfrage bei Konsumenten verringern kann oder sich dann eine Wanderbewegung Richtung Schweiz ergibt und anderer Nicht-EU-Staaten, wird sich zeigen. Durch Regulierung lässt sich Innovation nicht dauerhaft verhindern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2024 | 06:00

    Bankenbeben?! Ist die Deutsche Bank betroffen? Desert Gold und Barrick Gold als sichere Häfen!

    • Deutsche Bank
    • Desert Gold
    • Barrick Gold
    • Staatsanleihen
    • Credit Default Swaps
    • Frankreich
    • Neuwahlen
    • Bankenbeben
    • Gold
    • Goldmine
    • Kupfer
    • Mali
    • Goldpreis

    Europa könnte vor einem neuen Bankenbeben stehen. Der Grund dafür liegt in französischen Staatsanleihen. Seitdem der französische Präsident Neuwahlen ausgerufen hat konnten Sie viel über einen möglichen Rechtsruck lesen, doch über die wahren Probleme wurde bisher kaum berichtet. Die Staatsschuldenquote von Frankreich liegt bei 110 % des Bruttoinlandsprodukts und liegt damit im Verhältnis in Europa an der Spitze. Die französischen Anleihen werden weniger wert, weil die Risikoausfallprämien um fast 60 % gestiegen sind. Dadurch steigen die Zinsen und dementsprechend fallen die Staatsanleihen in ihrem Wert. Daher erleiden alle Banken, die diese Staatsanleihen haben, Buchverluste. Hiervon könnte auch die Deutsche Bank betroffen sein. Wir sehen uns zusätzlich Goldunternehmen an, die als sichere Häfen gelten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar