Menü schließen




05.05.2023 | 06:00

Mercedes-Benz, Canadian North Resources, Varta – Knappheit bei Batterie Ressourcen

  • Mercedes-Benz
  • Canadian North Resources
  • Varta
  • Energiewende
  • Batterie
  • Akku
  • Kupfer
  • Nickel
  • Kobalt
  • Palladium
  • Platin
  • V4Drive
  • Elektroauto
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität und die Energiewende sind wichtige Schritte, um eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen. Um diese Ziele zu erreichen benötigen wir jedoch Rohstoffe wie Kupfer, Nickel, Kobalt oder Lithium. Diese Ressourcen stellen für viele Unternehmen ein Hindernis dar. Daher versuchen Autokonzerne, sich Zugriff auf diese knappen Ressourcen zu sichern, um den Nachschub für die eigene Produktion zu sichern. Teilweise wird auch an eigenen Batterien entwickelt. Bestes Beispiel ist Volkswagen, die 6 Batteriefabriken in Europa bauen wollen. Wir sehen uns daher heute Mercedes-Benz an, analysieren mit Canadian North Resources einen möglichen Zulieferer und schließen mit dem größten deutschen Batteriehersteller Varta.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , CANADIAN NORTH RESOURCES INC | CA1364271017 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Mercedes-Benz – die Zahlen können sich sehen lassen

    Als sich Kanzler Olaf Scholz 2022 in Kanada mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau traf, war auch eine Delegation von Mercedes-Benz mit an Bord. Am Ende stand ein Abkommen mit der kanadischen Regierung, das Zugang zu Batterie-Rohstoffen wie Lithium, Nickel und Kobalt gewährt. Markus Schäfer sagte damals: „Mercedes-Benz ist dabei, die Produktion von Elektrofahrzeugen drastisch zu steigern. Deshalb sind wir auch dabei, uns neue Wege zu erschließen, um auf verantwortungsvolle Art an die dafür notwendigen Rohstoffe zu kommen“. Nur wenige Monate später sicherten sich die Stuttgarter jährlich 10.000 t Lithiumhydroxid aus Guben, das in Zukunft von Rock Tech Lithium hergestellt wird.

    Nachdem das Jahr 2022 hervorragend gelaufen ist, unter dem Strich stieg der Gewinn um über 30 % auf 14,8 Mrd. EUR, bleibt der Konzern auf der Erfolgsspur, wenn man sich die 1. Quartalszahlen anschaut. Dabei geht die Strategie, auf Premiumfahrzeuge zu setzen, voll auf. Der Umsatz lag bei 37,5 Mrd. EUR, einem Plus von 8 %, während der Gewinn sogar um 12 % auf 4 Mrd. EUR anzog. Dabei lag der Absatz gerade einmal 3 % höher als im Vorjahresvergleich. Die höheren inflationsbedingten Kosten konnten über Preiserhöhungen mehr als nur weitergegeben werden.

    Am 3. Mai fand die Hauptversammlung statt, auf der CEO Ola Källenius die Wichtigkeit der Kostendisziplin hervorhob. Er sagte: „Denn die variablen Kosten der Elektroautos liegen bis auf Weiteres substanziell über denen der Verbrenner“. Das zeigt, dass es richtig ist, sich um die Versorgung mit Rohstoffen frühzeitig zu kümmern. Engpässe wie bei den Mikrochips sollten in Zukunft vermieden werden. Die Aktie notiert derzeit bei 65,11 EUR, was auf den Dividendenabschlag von 5,20 EUR zurückzuführen ist. Die Dividendenrendite betrug demnach 7,4 %.

    Canadian North Resources – Bohrprogramm läuft

    Canadian North Resources, ein kanadisches Explorationsunternehmen, konzentriert sich auf den Abbau von Metallen für saubere Energie, Elektrofahrzeuge, Batterien und Hightech-Anwendungen. Das Unternehmen erschließt derzeit eine Fläche von 253,8 km² in der Region Kivarrick im Norden Kanadas und hat im vergangenen Jahr mehrere wichtige Mineralien wie Nickel, Kupfer, Kobalt, Palladium und Platin nachgewiesen. Das Bohrprogramm 2022 brachte 68 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 18.144 m nieder. Die gesamte Mineralressource beträgt derzeit 1.402 Mio. Pfund Kupfer, 872 Mio. Pfund Nickel, 99 Mio. Pfund Kobalt, sowie 3,2 Mio. Unzen Palladium und rund 0,56 Mio. Unzen Platin. Insgesamt wurden mehr als 150 Mio. CAD in die Exploration investiert.

    Anfang März wurden umfangreiche granitischer Pegmatite auf der Liegenschaft identifiziert, die das Potential für Lithiummineralien aufweisen. Damit wären nahezu alle wichtigen Rohstoffe für die Energiewende an einem Fleck zu finden. Seit dem 3. April läuft das Explorationsprogramm mit Diamantbohrungen. Insgesamt mehr als 20.000 m sollen gebohrt werden, um die 15 km lange Hauptmineralisierungsformation zu testen. Dabei soll auch das Lithiumpotential ausgelotet werden. Dr. Kaihui Yang, President und CEO sagte: „Wir werden uns weiterhin auf die Bohrungstests von hochgradigen Basismetall- und PGM-Zielen entlang des 15 km langen Hauptmineralisierungshorizonts konzentrieren, um die Mineralressourcen zu erweitern und aufzuwerten. Darüber hinaus werden wir das Lithiumpotenzial der umfangreich aufgeschlossenen Pegmatite untersuchen, die auf dem Grundstück Ferguson Lake identifiziert wurden.“

    Es wird also in nächster Zeit mit Nachrichten zu rechnen sein. Die metallurgischen Tests sind ebenfalls vielversprechend. Kupfer kann zu 99 % aus dem Material extrahiert werden, bei Nickel sind es 87 %, Kobalt 90 % , Palladium 90-95 % sowie Platin ebenfalls zu 90-95 %. Aus dem Jahresabschluss 2022, der am 1. Mai vorgelegt wurde, ergibt sich ein Cash Bestand von rund 11 Mio. CAD am Jahresende. Das sollte erst einmal reichen. Die Aktie handelt seit März in einer Range von 2,30 CAD bis 2,80 CAD. Derzeit notiert die Aktie bei 2,50 CAD. Bei positiven Bohrergebnissen könnte das Jahreshoch bei 2,95 CAD angegriffen werden.

    Varta – auch 2023 bleibt schwierig

    Das Jahr 2022 war ein schwieriges Jahr für die VARTA-Gruppe, da das Unternehmen mit hohen Produktionskosten, Schließungseffekten und einer schwächeren Verbrauchernachfrage zu kämpfen hatte. Diese Faktoren wirkten sich auf die finanzielle Leistung des Unternehmens aus: Der Konzernumsatz belief sich auf 806,9 Mio. EUR, was einem Rückgang von 10,6 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das bereinigte EBITDA sank ebenfalls auf 69,5 Mio. EUR, was einem Rückgang von 75,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die bereinigte EBITDA-Marge für das Jahr betrug 8,7 %, verglichen mit 31,1 % im Vorjahr.

    Die VARTA Group hat jedoch entscheidende Schritte unternommen, um das Geschäft zu sanieren, und hat bereits erste Fortschritte erzielt. Im März 2023 gab das Unternehmen eine Einigung mit seinen Banken über ein Finanzierungskonzept und eine erfolgreiche Kapitalerhöhung von rund 51 Mio. EUR bekannt, die eine Rückkehr auf den Wachstumspfad ermöglichen soll. Im April 2023 vermeldete das Unternehmen außerdem, dass es im Rahmen seines Aktionsplans zur Senkung der Kostenbasis 800 Mitarbeiter entlassen wird.

    Die Erwartungen für 2023 gehen von einer Verbesserung der Umsatzleistung und einem Ergebnis auf dem Niveau von 2022 aus. Im 1. Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 160 und 170 Mio. EUR und ein bereinigtes EBITDA zwischen 0 und 5 Mio. EUR. Die Zahlen sollen am 15. Mai vorgelegt werden. Die Aktionäre waren von den Zahlen und dem Ausblick wenig begeistert und schickten die Aktie auf Talfahrt. Derzeit zahlt man für einen Anteilsschein 21,17 EUR.


    Der Kampf um Rohstoffe wurde durch die Energiewende noch einmal verstärkt. BYD hat gezeigt, dass man mit der alles aus einer Hand Strategie Erfolg haben kann und sich an die Spitze der Elektrofahrzeugproduzenten gesetzt. Mercedes-Benz versucht Schritt zu halten und hat mit der Fokussierung auf den Premiumbereich bis jetzt alles richtig gemacht. Mit Canadian North Resources gibt es ein Unternehmen, dass über nahezu alle kritischen Metalle und Mineralien für die Energiewende auf seiner Liegenschaft verfügt. Die nächsten Bohrergebnisse könnten spannend werden. Varta hat den Sprung in die Elektromobilität noch nicht geschafft. V4Drive hat bislang nicht gezündet und so wird auch 2023 eher ein Übergangsjahr.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.02.2024 | 06:00

    Defense Metals, BYD, Rheinmetall – keine Hightech-Technologie ohne diesen Rohstoff

    • Defense Metals
    • BYD
    • Rheinmetall
    • Seltene Erden
    • Seltenenerdoxid
    • Seltenenerdkarbonat
    • kritischer Rohstoff
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektrofahrzeug
    • Feststoffbatterie
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie

    In unserer heutigen, technologiegetriebenen Welt sind Seltene Erden zu unabdingbaren Bausteinen moderner Hightech-Anwendungen avanciert. Von leistungsfähigen Elektroautos, die eine umweltbewusste Mobilität versprechen, bis hin zur hochentwickelten Ausrüstung in der Rüstungsindustrie, deren Bedeutung in Zeiten geopolitischer Spannungen zunimmt – Seltene Erden sind überall. Diese Elemente, oft unsichtbar und doch entscheidend, ermöglichen erst die Funktionsweise und Effizienz der Geräte und Systeme, die in unserem Alltag beispielsweise in Smartphones zum Einsatz kommen. Seltene Erden sind zu einem stillen Rückgrat der technologischen Innovation und der Sicherheitspolitik geworden, deren Verfügbarkeit und Kontrolle über wirtschaftlichen Erfolg und strategische Überlegenheit mitentscheiden können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 08.02.2024 | 06:00

    Innovation und Expansion in der Energieversorgung: Mercedes-Benz, Altech Advanced Materials und Alibaba im Blickpunkt

    • Batterie
    • Kritische Infrastruktur
    • Energieeffizienz
    • Automotive
    • China

    Energieversorgung ist eins der Spitzenthemen für Investoren. Zuverlässige Energieversorgung fördert stabile Geschäftsbedingungen und unterstützt das Wirtschaftswachstum. Während in Deutschland genau das Gegenteil der Fall ist, setzen Unternehmen wie Mercedes-Benz auf lukrative Projekte im Ausland. So steht ein Joint Venture mit China zum Ausbau von Entladestationen auf der Agenda der Stuttgarter. Für sichere und preiswerte Energieversorgung macht sich das deutsche Unternehmen Altech Advanced Materials stark. Speziell für Einrichtungen der kritischen Infrastruktur wie z. B. Krankenhäuser entwickeln sie zusammen mit dem Fraunhofer IKTS eine stationäre keramische Festkörper-Batterie auf Salzbasis. Damit ist eine reibungslose, lebensnotwendige Stromversorgung auch im Notfall für Intensivstationen möglich. Derweil Mercedes-Benz gerade nach China schielt, veröffentlicht der Retail-Riese Alibaba diese Woche seine Quartalszahlen und ist dadurch eine Art Wasserstandsmelder für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Die Details in der Übersicht.

    Zum Kommentar