Menü schließen




07.02.2024 | 06:00

Kraken Energy, RWE, Plug Power – wie sieht die Energie der Zukunft aus?

  • Kraken Energy
  • RWE
  • Plug Power
  • Uran
  • Atomkraft
  • Atomkraftwerk
  • Gold
  • Silber
  • Erneuerbare Energien
  • Windkraft
  • Solarenergie
  • Transformation
  • Wasserstoff
  • grüner Wasserstoff
  • Elektrolyseur
Bildquelle: pixabay.com

In einer Welt, die sich zunehmend den Herausforderungen des Klimawandels und der begrenzten Ressourcen stellt, rückt die Frage nach der zukünftigen Energieversorgung immer stärker in den Fokus. Während fossile Brennstoffe langsam aber sicher ihren Platz als primäre Energiequelle verlieren, stehen alternative Technologien im Rampenlicht. Atomkraft, Wasserstoff und Erneuerbare Energien wie Sonne und Wind sind dabei zentrale Akteure im Streben nach einer nachhaltigen Energiezukunft. Die globale Landschaft zeigt einen verstärkten Ausbau von Atomkraftwerken und der Erneuerbaren Energien. Von letzterem könnte Wasserstoff profitieren. Wir sehen uns aus jedem Bereich ein Unternehmen an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: KRAKEN ENERGY CORP | CA50075X1024 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Kraken Energy – 4 aussichtsreiche Uran Liegenschaften

    Nahezu alle großen Industriestaaten bauen neue Atomkraftwerke. Dementsprechend wird die Nachfrage nach Uran in den nächsten Jahrzehnten um etwa 160 % steigen. Schon in den kommenden 5 bis 10 Jahren könnte weltweit ein Defizit von 150 bis 200 Mio. Pfund Uran pro Jahr entstehen. Besonders davon betroffen sind die USA, die pro Jahr mehr als 35 Mio. Pfund Uran für ihre gegenwärtige Infrastruktur benötigen. Kraken Energy ist ein Unternehmen, das sich auf Uranexploration und -entwicklung in den USA konzentriert, mit Projekten in Nevada und Utah. Das Unternehmen verfügt über 4 hochgradige Uranvorkommen in den USA, drei in Nevada und eines in Utah.

    Diese Liegenschaften, darunter auch ehemalige Produktionsstätten aus den 1950er Jahren, bieten eine einzigartige Gelegenheit, auf Reserven und eine moderne Infrastruktur zuzugreifen. Hervorzuheben sind die hochgradigen Uranvorkommen, die bei bis zu 0,4 % liegen. Andere Projekte werden mit Gehalten von 0,02 % betrieben. Darüber hinaus verfügen die Grundstücke über ein wirtschaftliches Potenzial, da andere Rohstoffe wie Gold, Silber, Kupfer, Nickel, Vanadium, Diamanten und Molybdän gefunden wurden. Die Hauptgrundstücke des Unternehmens, Harts Point in Utah und Apex in Nevada, sind potenzielle Knotenpunkte für ein "Hub-and-Spoke"-Bergbaumodell für die heimische Uranproduktion in den USA.

    In den kommenden Wochen soll ein Bohrprogramm auf Harts Point beginnen. Bei dem Apex Projekt wartet man derzeit noch auf die Bohrgenehmigung, die im 2. Quartal erteilt werden soll. Dann will man mit einem Bohrprogramm eine Mineralressourcenschätzung nach NI 43-101 Standard vornehmen. Als die historischen Arbeiten abgebrochen wurden, gab es diesen Standard noch nicht, aber die Bohrdaten zeigen Gehalte von 0,23 % bis 1,33 %. Neben den interessanten Assets verfügt das Unternehmen über ein erfahrenes Team, das selbst 22 % am Unternehmen hält und schon bei einigen Unternehmensverkäufen beteiligt war. Die Aktien notieren aktuellen bei 0,20 CAD und damit am unteren Ende der Seitwärtsphase.

    RWE – Interesse an wasserstofffähigen Gaskraftwerken

    Inmitten einer weltweiten Energiewende hat die RWE AG eine geschäftliche Transformation erlebt. Das einstige Vorzeigeunternehmen in der Atom- und Kohleindustrie hat sich erfolgreich an die neuen Marktanforderungen angepasst. Nachdem alle Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet wurden und der Kohleausstieg geplant ist, hat RWE große Anstrengungen unternommen, um sich verstärkt den Erneuerbaren Energien zuzuwenden. Diese Schritte haben dazu geführt, dass sich das Geschäft von RWE erheblich verändert hat. Durch gezielte Investitionen und Akquisitionen hat RWE eine führende Position in diesem wachstumsstarken Sektor erreicht.

    Heute verfügt RWE über ein breites Portfolio an erneuerbaren Energien. Das Unternehmen betreibt offshore und onshore Windparks sowie Solaranlagen in Europa und den USA. Mit über 9 GW installierter Kapazität gehört RWE zu den größten Produzenten von erneuerbarem Strom weltweit. Zuletzt wurde bekannt, dass sich der Konzern auch an den Ausschreibungen zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke beteiligen will. Der Bund will Kraftwerke mit einer Kapazität von 10 GW bis 2030 am Netz haben. Die Stromerzeuger wollen aber möglichst schnell die Details, um entsprechend planen zu können.

    Für 2023 wird RWE voraussichtlich ein bereinigtes Nettoergebnis von 4,5 Mrd. EUR erzielen, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr darstellt. Das bereinigte EBITDA des RWE-Konzerns wird voraussichtlich bei 8,4 Mrd. EUR liegen und somit über den Erwartungen. Der Großteil der Gewinne kommt aus Wind-, Solar- sowie anderen Formen der Erneuerbaren Energien. Aktionäre sollen 1 EUR Dividende für das vergangene Jahr erhalten. In den letzten Tagen gab es vermehrt Insiderkäufe von Organen der Gesellschaft. Bei einem gegenwärtigen Aktienkurs von 32,98 EUR kommt man auf eine Dividendenrendite von rund 3 %.

    10. International Investment Forum

    Plug Power – endlich positive Nachrichten

    Grüner Wasserstoff wird aus Erneuerbaren Energien gewonnen, daher ist der Ausbau der Wind- und Solarkraft für die Produktion des neuen klimafreundlichen Brennstoffs wichtig. Plug Power hat sich einen Namen im Bereich Wasserstoff gemacht. Gestartet ist das Unternehmen mit einer Brennstoffzelle, deckt mittlerweile aber die gesamte Wertschöpfungskette ab. Durch das schnelle Wachstum verbrauchte das Unternehmen sehr schnell sein finanzielles Polster und nach der Warnung vom Management, dass man möglicherweise den Geschäftsbetrieb in 12 Monaten nicht mehr aufrechterhalten könne, ging die Aktie auf Talfahrt. Dabei sind die Wachstumsaussichten im Bereich Wasserstoff nach wie vor gut.

    Zuletzt mehrten sich aber die Zeichen, dass das Unternehmen doch noch rechtzeitig den Turnaround schaffen könnte. Am 23. Januar wurde bekannt, dass Plug Power mit der Produktion von flüssigem grünem Wasserstoff in seiner Anlage in Georgia begonnen hat, die die größte ihrer Art in den USA ist. Die Anlage verwendet 8 PEM-Elektrolyseure, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu zerlegen. Sie produziert täglich 15 t flüssigen Wasserstoff, der zur Stromversorgung von etwa 15.000 Gabelstaplern ausreicht und an Kunden wie Amazon geliefert wird. Nach vielen Verzögerungen beim Bau der Anlagen ist das ein echter Meilenstein.

    Am 1. Februar wurden erstmals Kundenstandorte von Walmart, Amazon und Home Depot mit flüssigem grünem Wasserstoff aus Georgia beliefert. Nur einen Tag später erhielt Plug Power den Auftrag über die Lieferung eines Basic Engineering and Design Package für ein 500-MW-Elektrolyseur-Projekt in Europa. Davor gab es lange Zeit keine größeren Aufträge. Die Aktie schoss nach den Meldungen um über 100 % nach oben. Derzeit handelt der Wert bei 4,35 USD. Auch wenn man abwarten sollte wie die finanzielle Lage nach den nächsten Quartalszahlen aussieht, so gibt es nach langer Zeit mal wieder positive Lebenszeichen.


    Auch wenn Deutschland auf die Atomkraft verzichtet, so ist sie doch weltweit auf dem Vormarsch, weil sie kein CO2 produziert und sich positiv auf die Klimaziele der Staaten auswirkt. Die Nachfrage nach Uran wird voraussichtlich steigen, was sich positiv auf Uran-Unternehmen wie Kraken Energy auswirken wird. Mit den kommenden Bohrprogrammen und entsprechenden Ergebnissen hat die Aktie Potenzial. RWE hat sein Geschäft hin zu Erneuerbaren Energien transformiert und ist damit bislang gut gefahren. Die vorläufigen Jahresergebnisse belegen das. Plug Power hat zuletzt Lebenszeichen gesendet, aber das Unternehmen ist noch nicht über den Berg. Wasserstoff birgt viel Fantasie, doch letztlich muss Geld verdient werden. Daher ist hier Vorsicht geboten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.02.2024 | 05:00

    Saturn Oil + Gas, Plug Power, Deutsche Pfandbriefbank - Energie-Aktien oder Finanzen - wo lohnt sich der Einstieg?

    • Öl & Gas
    • Wasserstoff
    • Banken
    • Bankenkrise

    Das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas hat seine Pläne für das Kapital- und Betriebsbudget im Jahr 2024 bekannt gegeben. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltiger Öl- und Gasproduktion mit hohen Kapitalrenditen sowie einer strukturierten Kapitalallokation und einer kontinuierlichen schnellen Schuldentilgung. Auch Plug Power zieht an und ergreift starke Maßnahmen zu Kosteneinsparungen, um seine Position an der Spitze als Anbieter für grünen Wasserstoff zu halten. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) geriet letzte Woche ins Rampenlicht, als Investoren Aktien wegen ihres Engagements auf dem US-Büroimmobilienmarkt abwarfen. Ist diese Bank ein fallendes Messer oder bietet sich in dieser Woche ein möglicher Einstigepunkt? Die Hintergründe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.02.2024 | 06:05

    thyssenkrupp nucera, dynaCERT, Plug Power - Wasserstoffaktien: Kaufen oder abwarten?

    • ThyssenKrupp Nucera
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Emissionen
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Kraftstoffeinsparung
    • Verra
    • Zertifizierung

    Angesichts globaler Bemühungen, den CO2-Ausstoß zu verringern, rückt Wasserstoff als vielversprechende Alternative in der Transportbranche in den Fokus. Insbesondere locken die kurzen Tankzeiten und größeren Reichweiten von Wasserstoff, die die Probleme der Elektromobilität lösen könnten. Die Flottenbetreiber müssen auch angesichts der geforderten Einsparungen seitens der Regierung aktiv werden. Trotz des deutlichen Potenzials für eine nachhaltigere Mobilität befinden sich Wasserstoffunternehmen derzeit an den Börsen in einer schwierigen Lage, geplagt von Marktunsicherheiten und den Herausforderungen einer sich erst entwickelnden Technologie. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, deren Geschäftsbasis auf Wasserstoff beruht.

    Zum Kommentar