Menü

29.10.2021 | 05:08

Kleos Space, Lufthansa, TeamViewer – Spannende Entwicklungen!

  • Raumfahrt
Bildquelle: pixabay.com

Der Kapitalmarkt lebt von Vielfalt. Börse handelt Zukunft und ist nie eine Einbahnstraße, das Pendel – so schmerzlich es auch manchmal ist – schwingt in beide Richtungen. Unternehmenswachstum ist genauso Treibstoff für Kurse wie Euphorie und Panik. Bei den folgenden Gesellschaften hat sich in der jüngsten Vergangenheit einiges getan. Wer wird bis Ende des Jahres am besten performen?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900


Kleos Space – Es läuft wie am Schnürchen

Der Satellitenbetreiber Kleos Space meldete jüngst vier weitere RF-Aufklärungssatelliten bestellt zu haben. Der Start ist für Mitte 2022 geplant. Ziel ist es, die Datenerfassung und die Wiederholungszeiten zu verbessern. Das niederländische Unternehmen Innovative Solutions in Space (ISISPACE) baut das vierte Satellitenbündel, die so genannte Observer Mission, für die ein Start bei SpaceX gebucht wurde.

ISISPACE und Spaceflight unterstützten bereits den zweiten Satellitencluster von Kleos Space, der am 29. Juni von SpaceX mit der Falcon 9 Transporter-2-Mission in eine sonnensynchrone Umlaufbahn gelangte. Auch das dritte, aktuell ebenfalls bei ISISPACE im Bau befindliche Cluster soll bereits im Januar 2022 an Bord einer Falcon 9-Rakete starten. Ähnlich wie beim zweiten und dritten Cluster sollen die Observer Mission-Satelliten weitere 119 Millionen Quadratkilometer an Datenerfassungskapazität pro Tag liefern.

Die Kosten für den Bau und den Start des vierten Clusters belaufen sich nach Angaben von Kleos Space auf rund 4,5 Mio. AUD australische Dollar. In den letzten Monaten hatte das Unternehmen bereits eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Insgesamt plant die Gesellschaft mit bis zu 20 Satellitenclustern zur Erkennung und Geolokalisierung von Funkübertragungen für Anwendungen, die von der Bekämpfung von Piraterie und Menschenschmuggel bis zur illegalen Fischerei reichen. Nach eigenen Angaben steht das Unternehmen kurz vor dem Abschluss von 170 "qualifizierten Verträgen" für seine Dienste, darunter 48 "unterzeichnete Evaluierungsverträge mit Kunden, die eine kostenlose Testphase zur Evaluierung von Datenprodukten vor der Umsatzgenerierung beinhalten".

"Jeder neue Start ermöglicht es uns, die Erfassung von Satellitendaten zu verbessern und die Anzahl der Überprüfungen von Schlüsselgebieten, die für unsere Kunden von Interesse sind, zu erhöhen“, hieß es in einer Unternehmensmeldung. Mit Hilfe der präzisen Satellitenortung können Gefahren frühzeitig erkannt und vermieden werden. Dies ist natürlich nur eine Anwendungsmöglichkeit für den Service des Unternehmens. Staaten, Privatunternehmen aber auch NGOs gehören zum Kundenstamm. Je nach Datenanforderungen bietet Kleos Space seine Dienste als as-a-Service mit unterschiedlichen Abomodellen an. Da die Eintrittsbarrieren für andere mögliche Akteure in einen solch technologisch komplexen Markt sehr hoch sind, dürfte der Aktienkurs der innovativen Gesellschaft mittelfristig zulegen.

Deutsche Lufthansa – Licht am Ende des Tunnels?

Zweifelsohne wurde die Reise- und Luftfahrtbranche hart durch Corona getroffen. Der Präsident des Reiseverbandes DRV, Norbert Fiebig, zeigte sich zuletzt jedoch sehr optimistisch: „Aber das Licht am Ende des Tunnels wird heller." Darauf deute die steigende Nachfrage für das Sommerreisegeschäft 2022 hin, wovon zuletzt die großen Reiseveranstalter berichteten. Das sind auch gute News für die Aktie des deutschen Kranichs.

Die Aktie hat seit März rund 40% nachgegeben. Die Gesellschaft ist aktuell mit rund 6,8 Mrd. EUR bewertet. Analysten prognostizieren im laufenden Geschäftsjahr im Schnitt einen happigen Verlust in Höhe von 2,3 Mrd. EUR. 2022 soll mit 60 Mio. EUR wieder der Sprung in die Gewinnzone gelingen. Mehrheitlich halten Analysten den Titel mit einem Aufwärtspotenzial von lediglich 6% für ausgereizt und stufen die Anteilsscheine als Halteposition ein.

TeamViewer – Auf der Suche nach neuem Vertrauen

Im Zuge der letzten der Prognosesenkung nach einem überraschend schlechten Quartal kamen die Anteilsscheine des lange als Corona-Gewinner gehandelten Unternehmens mächtig unter Druck. Schon länger wurde der Anbieter von Fernwartungs- und Homeofficesoftware durch den Abschluss millionenschwerer Sponsorenverträge, insbesondere mit Manchester United, kritisiert. Kürzlich gaben die Deutschen bekannt, dass der Finanzvorstand mit dem Auslaufen seines Vertrags im Jahr 2022 das Unternehmen verlassen werde. Damit zieht die Gesellschaft erste Konsequenzen. Der Vertrag mit dem CEO wurde dagegen vorzeitig bis 2024 verlängert. Zudem wird TeamViewer die Führungsriege von drei auf vier Personen erweitern.

Damit wird der Managementfokus auch den Bereich Vertrieb umfassen. Aufsichtsratschef Abraham Peled unterstrich in einer Unternehmensmitteilung seinen Wunsch: „Eine der Top-Prioritäten des Führungsteams wird es sein, das Vertrauen des Kapitalmarkts zurückzugewinnen." Dies wird sicherlich eine längere und komplizierte Reise. Etliche Analysten senkten ihre Kursziele für den Titel. Teilweise zweifeln die Experten sogar an der Story. Aktuell ist die Gesellschaft mit 2,6 Mrd. EUR bewertet.


Bei Kleos Space läuft es rund. Nach und nach werden die Satellitencluster erweitert. Aufgrund der hohen Markteintrittsbarrieren und dem sich abzeichnenden Wachstum ist die Aktie spannend. TeamViewer befindet sich dagegen nicht mehr auf der Sonnenseite und muss das Investorenvertrauen wieder zurückgewinnen. Mit einer Normalisierung der Reisetätigkeit auf ein Vor-Corona-Niveau, sollte die Lufthansa-Aktie zumindest mittelfristig wieder zulegen können.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.03.2021 | 04:50

Kleos Space, PayPal, Airbus – Aufgepasst: Performance-Raketen am Start!

  • Raumfahrt
  • Technologie

Eines muss man Elon Musk lassen: Wenig von dem, was er versucht hat, ist letztendlich tatsächlich gefloppt. Er scheint ein richtig gutes Gespür für machbare Konzepte zu haben. Er war früh an PayPal beteiligt, das aus dem Nichts zum weltweit wichtigsten Zahlungsdienstleister avancierte. Tesla, wenn auch nicht von ihm gegründet, aber schon sehr früh protegiert, entwickelte sich unter seiner Ägide in den letzten 16 Jahren vom Startup zum wertvollsten Autohersteller der Welt. Und Kleos Space? Ist zwar auch kein von Elon Musk gegründetes Unternehmen, hat aber eine Geschäftsbeziehung zu SpaceX, welches ein anderes Betätigungsfeld des umtriebigen und visionären „Technoking“ abbildet. Und als etablierter Branchenveteran darf die Airbus-Aktie auch nicht unerwähnt bleiben. Wer verfügt über das größte Potenzial?

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 17.09.2020 | 05:55

Almonty, BYD, Royal Helium – Entwicklungen von großer Bedeutung

  • Wolfram
  • Elektromobilität
  • Helium
  • Raumfahrt

Wir leben in einer globalen Geschäftswelt und losgelöst von allen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona Pandemie, es geht weiter und es wird eine Zeit danach geben. Elon Musk bereitet bereits mit SpaceX die Eroberung des Weltalls vor und bei der Mobilität geht der erbitterte Kampf um Marktanteile weiter. Zu Herstellung von physischen Produkten werden üblicherweise Rohstoffe benötigt. Wer sich den Zugang zu seltenen Rohstoffen sichern kann, gewinnt oftmals einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Es gibt auch unsichtbare Gase, die von entscheidender Bedeutung sind, vor allem, wenn diese unersetzbar und nicht künstlich herstellbar sind.

Zum Kommentar