Menü schließen




09.03.2022 | 05:08

Kleos Space, Palantir, Deutsche Bank – Daten wie Gold

  • Daten
  • Geodaten
  • Raumfahrt
  • Sicherheit
Bildquelle: pixabay.com

Die Nervosität aufgrund der dramatischen Lage in der Ukraine überträgt sich auch auf die globalen Kapitalmärkte. Der deutsche Leitindex DAX sackte zwischenzeitlich auf ein neues Jahrestief auf 12.431,50 Punkte ab. Dagegen haussierte die Krisenwährung Gold und setzte ein erstes Ausrufezeichen über der Marke von 2.000 USD je Unze. Gefragt sind auch Datenanbieter wie Kleos Space und Palantir, die mit ihrer Software Gotham Analysen unter anderem für die US-Streitkräfte liefern.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008

Inhaltsverzeichnis:


    Kleos Space – Drittes Cluster bereit

    Das Data-as-a-Service Unternehmen Kleos Space mit Hauptsitz in Luxemburg sucht die Erde nach Hochfrequenzsignalen für die Geolokalisierung mithilfe Nanosatelliten ab, verarbeitet diese mit ihrer KI-gestützten Technologie und erstellt fertige Datenpakete, die an staatliche und kommerzielle Analytik- und Intelligence-Einrichtungen global geliefert werden, um die Sicherheit auf den Weltmeeren zu verbessern und gezielt gegen Menschenhandel, Schmuggel, Piraterie oder Grenzverletzungen vorzugehen. Kunden von Kleos Space, inzwischen über 50, sind neben Regierungen und Behörden auch Versicherungen, Küstenwachen oder Reedereien.

    Nachdem der Start des dritten Clusters, das aus vier Satelliten besteht, verschoben wurde, sollen die Kleos Patrol Mission (KSF2) - Satelliten für einen weiteren Anlauf mit der SpaceX Transporter-4-Mission umprogrammiert werden. Mit dem Start in eine sonnensynchrone Umlaufbahn werden die Patrol Mission-Satelliten die Datenerfassungskapazität erheblich steigern. Zudem konnte mit dem an der NASDAQ notierten Geodatenanalyse-Unternehmen Satellogic eine Partnerschaft geschlossen werden, um staatliche und kommerzielle Ausschreibungen zu verfolgen. Satellogic ist ein führender Anbieter von hochauflösenden Satellitenbildern für Regierungen und kommerzielle Kunden auf der ganzen Welt und verfügt derzeit über 17 Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn. Seine hochauflösende Hochfrequenz-Erdbeobachtungsplattform verbessert den Zugang und die Erschwinglichkeit von Geodaten für Mainstream-Anwendungen.

    Eric von Eckartsberg, Chief Revenue Officer von Kleos, sagte: „Satellogic ist ein komplementärer Anbieter von Geodaten und Analysen, und wir nutzen unsere kombinierten Produkte und Technologien, um groß angelegte staatliche und kommerzielle Ausschreibungen zu gewinnen.“ Mit der Advanced Ground Information Systems Inc. konnte zudem ein Vertrag zur Datenanalyse geschlossen werden. AGIS arbeitet für die US-Behörden und das US-Militär und wird die Geolokalisierungsdaten von Kleos in ihre eigenen Kontrollsysteme integrieren.

    Die Aktie von Kleos Space konnte sich dem schwachen Gesamtmarkt entziehen und bildet aktuell im Bereich von 0,59 AUD, umgerechnet 0,40 EUR, einen Boden aus. Da Datenanalysen aktuell besonders vom Militär stark nachgefragt werden dürften, wäre es nicht überraschend, wenn Kleos Space spätestens nach dem Launch des dritten Clusters abhebt.

    Palantir – Vom Westen gefragt

    Bereits heftig korrigiert hatte die Aktie vom Big-Data-Unternehmen Palantir in den vergangenen Monaten. So ging es seit dem Zwischenhoch im vergangenen September bei 29,19 USD bis zum Tief bei 9,74 USD, was auch eine starke Unterstützungslinie darstellt, steil bergab. Seitdem versuchen die Anteilsscheine des Unternehmens aus Denver eine Bodenbildung. Rückenwind bekommt Palantir aktuell ausgerechnet aufgrund der aktuellen geopolitischen Situation. CEO Alex Karp warb anlässlich der stattgefundenen Münchner Sicherheitskonferenz für die Einführung von KI-Technologie im europäischen Militär. Dies wäre laut Karp der Faktor, um die Grundwerte der Staaten zukünftig verteidigen zu können.

    Aufträge im Volumen von 34 Mio. USD erhielt Palantir einmal mehr von der US-Army, um die Weiterentwicklung der Army Intelligence Data Platform (AIDP), ein auf KI-gestütztes Gefechtsführungs-Analysesystem, zu unterstützen. Das US-Militär setzt die Plattform ein, um Vorhersagen zu treffen, wo Milizen oder gegnerische Armeen zum Beispiel Bodenminen platzieren, um die Wagenkonvois der US-Streitkräfte anzugreifen.

    Auch die Reise in die bayerische Landeshauptstadt scheint sich gelohnt zu haben. Das bayerische Landeskriminalamt will künftig ein Analysesystem der deutschen Tochter des US-Datenunternehmens Palantir nutzen. Palantir Technologies GmbH habe den Zuschlag für das „Verfahrensübergreifende Recherche- und Analysesystem (VeRA)" des Bayerischen Landeskriminalamts (BLKA) bekommen, teilte das BLKA am Montag mit. Bayern könnte Vorreiter für andere Bundesländer sein.

    Deutsche Bank – Hart getroffen

    Was nach den zuletzt vermeldeten positiven Zahlen im Hinblick auf einen möglichen charttechnischen Wendepunkt noch positiv aussah, wurde durch den Ukraine-Konflikt und den Einmarsch der russischen Streitkräfte jäh gestoppt. Seit Tagen gehören Titel von Finanzinstituten zu den Hauptverlierern am Markt. Mit dem erfolgreichen Verteidigen der Unterstützungslinie von 8 EUR und einer folgenden Reversal-Kerze konnte der Rückgang zumindest kurzfristig gestoppt werden.

    Sorgen bereitete Anlegern vor allem das Engagement in Russland und der Ukraine. Die Deutsche Bank hat rund 1.500 Technologie-Mitarbeiter in Russland. Das sind etwa 10% der weltweiten Tech-Beschäftigten. Das Finanzinstitut hatte bereits kurz nach dem russischen Angriff auf die Ukraine mitgeteilt, dass sich die Bank auf verschiedene Szenarien vorbereitet und Notfallpläne erstellt habe.


    Nach der Eskalation des Ukraine-Konflikts sind die Aktienmärkte weiterhin im freien Fall. Sowohl Palantir als auch Kleos Space zeigen relative Stärke und können mit ihren Datenanalyse-Systemen von der aktuellen Situation sogar profitieren. Dagegen zählen Finanztitel wie die Deutsche Bank weiterhin zu den Verlierern und sollten aktuell lediglich beobachtet werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 03.05.2022 | 07:00

    secunet, CeoTronics, sdm, artec: Aktien für innere Sicherheit

    • Sicherheit
    • Cybersicherheit
    • Rüstungsindustrie
    • Technologie

    Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat eine Zeitenwende in Deutschland und Europa eingeläutet. In den kommenden Jahren soll massiv in Sicherheit investiert werden. Bei den Profiteuren denkt man zunächst an Rüstungskonzerne wie Rheinmetall und Hensoldt. Doch es werden auch Milliarden in die innere Sicherheit fließen. Beispielsweise in Cybersicherheit und Digitalisierung. Aber auch den Schutz von Gebäuden. Für Anleger lohnt sicher daher ein Blick auf die Aktien von secunet, CeoTronics, sdm und artec technologies. Sie sind teilweise schon gut gelaufen, aber teilweise auch sehr günstig und die Wachstumsperspektiven sind alles andere als schlecht. Auch Analysten raten zum Kauf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2022 | 06:00

    Palantir, Kleos Space, Lufthansa – Megatrend Sicherheit

    • Palantir
    • Kleos Space
    • Lufthansa
    • Big Data
    • Künstliche Intelligenz
    • Satelliten
    • Überwachung
    • Flüge
    • Geodaten

    Das Thema Sicherheit wird in allen Bereichen unseres Lebens groß geschrieben. Egal ob es um Gebäudesicherheit, Corona-Maßnahmen, IT-Sicherheit oder Sicherheitsfirmen im Einzelhandel geht, fast alle Bereiche wachsen seit Jahren. In der letzten Zeit gibt es immer neue Krisen zu meistern, wie beispielsweise die Flüchtlingskrise, die Coronakrise oder aktuell die Ukraine-Krise. Die Menschen haben ein dauerhaftes Unsicherheitsgefühl. Für Unternehmen und Staaten gilt: je digitaler die Welt wird umso wichtiger wird die Sicherheit. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, für die Sicherheit ein wichtiges Thema ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.02.2022 | 05:08

    SAP, Kleos Space, Software AG – Großes Wachstum prognostiziert!

    • Daten
    • Big Data
    • Technologie
    • Raumfahrt
    • Satelliten
    • Cloud
    • Software

    Daten sind in der heutigen Zeit ein extrem wichtiger Rohstoff und werden bereits als das neue Gold bezeichnet. Big Data, das Auswerten und die Aufbereitung großer Datenmengen mittels künstlicher Intelligenz, wird in den nächsten Jahren immer wichtiger, sowohl in der Gesellschaft als auch an den Kapitalmärkten. Der nächste Schritt ist das Sammeln großer Datenmengen durch satellitengestützte Erdbeobachtung. Dies soll der Menschheit zukünftig in Bezug auf Sicherheit, Umweltverschmutzung und Wirtschaft nützlich sein. Innovative Unternehmen, die auf diese Technologie setzen, befinden sich in einem enormen Wachstumsmarkt.

    Zum Kommentar