Menü schließen




08.12.2022 | 05:01

BASF, Kleos Space, Amazon Aktie - mit Big Data zum Kurserfolg

  • Big Data
  • KI
  • Space
Bildquelle: pixabay.com

Für Investoren bleibt die Börse ein Marktplatz der Innovationen. Doch welches Unternehmen schafft es, seine Marktmacht weiter auszubauen? Der angeschlagene BASF Konzern setzt auf Big Data in den Produktionsprozessen seiner Tochterfirma in den USA. Ein smarter Move angesichts der horrenden Energiepreise im heimischen Deutschland. Kleos Space setzt auf das All und lässt dank Elon Musk's SpaceX neue Satelliten in den Weltraum befördern und kooperiert zugleich mit einer Datenplattform, die rund um Airbus Defense entstanden ist. Auf Kooperation setzt auch Amazon AWS. Für ein großes US-Versicherungsunternehmen stellt der Konzern die IT zur Cloud-Migration zur Verfügung. Was genau Datenvorhersagen mit geruchslosen Bodylotions zu tun haben, erfahren sie hier.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067

Inhaltsverzeichnis:


    BASF SE - Big Data zur Optimierung von Produktionsprozessen

    Digitalisierungsprozesse in Großkonzernen wie der BASF SE bergen wahre Schätze. Um die zu heben, bedarf es eine große Portion an Innovationskraft. Die BASF kooperiert mit der LSU, einem US College fürs Ingenieurwesen, um die Effizienz von Data-Mining-Prozessen zu optimieren. Dadurch sollen Daten besser strukturiert werden, um aktuelle und frühere Betriebsbedingungen effektiver miteinander zu vergleichen.

    "Die chemische Produktion ist komplex", sagt Kerr Wall, Digitalisierungs-Manager im Unternehmensbereich Monomere bei BASF. "Die Betriebsbedingungen können sich von Minute zu Minute ändern, und es gibt eine Menge Daten, die ausgewertet werden müssen. Big Data bietet eine große Chance, unsere Prozesse zu optimieren und vorausschauender zu werden, um unsere Ausbeute und unseren Energieverbrauch zu verbessern. Dadurch werden wir energieeffizienter und unterstützen unseren globalen Wert, Chemikalien für eine nachhaltige Zukunft zu produzieren."

    Monomere sind chemische Zwischenprodukte, die z.B. bei der Herstellung von Produkten wie Beschichtungen, Klebstoffen, Hochleistungsschmierstoffen, Aromastoffen und Druckfarben verwendet werden. Das LSU-Projekt soll dazu beitragen, optimierte und automatisierte Arbeitsabläufe zu finden.

    "Anstatt 12 Stunden auf eine Laborprobe zu warten oder darauf, dass die nächste Schicht eine neue Probe entnimmt, kann uns LSU dabei helfen, allein auf der Grundlage von Daten und KI vorherzusagen, was in unseren Anlagen passiert", so Wall.

    Vor dieser Zusammenarbeit mit BASF hat das LSU-Team ein ähnliches Projekt mit dem Öl- und Gasunternehmen ExxonMobil durchgeführt. Der erste LSU-Student, der im Rahmen dieses Projekts promoviert hat, ist Gregory Robertson, der heute bei ExxonMobil in Baton Rouge Anwendungsingenieure im Bereich Automatisierung und Innovation leitet. Es lohnt sich also, mit Hochschulen zusammen zu arbeiten, um die Big Data Spezialisten der nächsten Generation direkt vom Fleck weg anzustellen. Aktuell notiert der Wert der Aktie einen Kurs von 47,44 Euro. Mit Platz 34 und einem Minus von 1,01 % liegt BASF damit im unteren Drittel des Dax. Derzeit kommt die Aktie auf ein Handelsvolumen von 756.620 gehandelten Aktien.

    Kleos Space - Daten-Marktplatz-Kooperation mit Airbus Defense Tochter UP42

    Um sensible Daten geht es auch bei der Firma Kleos Space. Nach wie vor gibt es Piraterie auf Seefahrtsrouten. Laut Statista wurden 2020 weltweit Produktentanker am häufigsten durch Seeräuber angegriffen. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 53 Angriffe auf Produktentanker registriert. Weitere Schiffstypen, die gehäuft angegriffen wurden, waren Massengut- und Containerschiffe. Um kriminelle Handlungen im Vorfeld zu identifizieren, hat Kleos Space eine Sicherheits-Software erschaffen.

    Kleos ist ein weltraumgestütztes Data-as-a-Service-Unternehmen mit Niederlassungen in Luxemburg, den USA und Großbritannien. Kleos ortet Funkübertragungen in wichtigen Gebieten rund um den Globus und kann dadurch menschliche Aktivitäten an Land und auf See effizient aufdecken. Durch die Satelliten im All auf Radiofrequenzbasis werden auffällige Bewegungen geortet. Durch ihre eigene Software werden die Daten ausgewertet und sowohl die Technologie als auch die Geolokalisierungsdaten als Dienstleistung angeboten.

    Nun geht dank Elon Musk eine weitere Technologie von Kleos Space ins All. Die Transporter-6-Mission wird von einer SpaceX Falcon 9-Rakete gestartet. Der Starttermin ist derzeit für Mitte Dezember 2022 vorgesehen.

    SpaceX Falcon Heavy Launch. Quelle: SpaceX via unsplash.com.

    Die vier Kleos-Satelliten werden von der Cape Canaveral Space Force Station in Florida aus in eine sonnensynchrone Umlaufbahn gebracht. Spaceflight Inc. beauftragte ISILAUNCH im Namen von Kleos mit den Start- und Integrationsdienstleistungen.

    Ausgestattet mit AIS-, VHF- und X-Band-Nutzlasten, erweitern die Satelliten die Datenerfassungskapazität von Kleos um bis zu 119 Millionen km² pro Tag. So kann Kleos seine durchschnittliche tägliche Überflugrate über das Gebiet von 15 Grad geografischer Breite auf etwa fünfmal pro Tag erhöhen. Mehr Geschwindigkeit, mehr Daten.

    Kleos Space hat sich mit dem führenden geospatial Entwickler-Plattform- und Marktplatz UP42 zusammengeschlossen, um ihre Geolokationsdaten in das UP42-Angebot aufzunehmen. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin ist eine Tochtergesellschaft von Airbus Defence and Space.

    Eric von Eckartsberg, Chief Revenue Officer von Kleos, erläutert dazu: "UP42 bietet seinen Nutzern eine breite Palette von Datenquellen, wie z.B. Satellitenbilder mit Algorithmen, um Objekte zu identifizieren, Veränderungen zu erkennen und Muster zu finden. Die Hinzufügung unserer präzisen Radiofrequenz-Geolokalisierungsdaten, der Low Earth Orbit-Technologie und unseres Branchen-Know-hows wird für alle Kunden der UP42-Plattform von Vorteil sein. Wir freuen uns darauf, durch die Verschmelzung dieser Datensätze mit bestehenden Bilddaten und Algorithmen neue Möglichkeiten zu erschließen. Indem wir unsere Daten über UP42 zur Verfügung stellen, verschaffen wir uns Zugang zu einer noch größeren Zahl potenzieller Kunden und erhöhen unsere Marktdurchdringung."

    Amazon AWS steigt ins Versicherungsgeschäft ein

    Jedes Mal, wenn wir online einkaufen gehen, geben wir intime Details über unser Konsumverhalten an den Einzelhandel preis. So gelang es dem Team der Datenauswertungsabteilung der Supermarktkette Target , anhand von Online-Einkäufen Muster zu erkennen, die darauf hinweisen, ob eine Kundin schwanger war oder nicht. Frauen kaufen zu Beginn des zweiten Trimesters verstärkt geruchsneutrale Bodylotions. Auch kommt es bei Frauen in den ersten 20 Wochen ihrer Schwangerschaft vermehrt zu Einkäufen von Nahrungsergänzungsmitteln wie Kalzium, Magnesium und Zink.

    Darum ist es auch keine Überraschung, dass Amazon’s Cloudsparte AWS nun ins Versicherungsgeschäft einsteigt. Das Versicherungsunternehmen American Family Insurances hat AWS auserkoren, die unternehmenseigene IT voranzubringen und die digitale Transformation zu beschleunigen. Durch die Cloud-Migration wird American Family in der Lage sein, seine IT-Infrastruktur zu zentralisieren und so Kosten für den Betrieb zu reduzieren, die Geschäftsleistung zu verbessern und den Support für die 13,1 Millionen Versicherungsnehmer des Unternehmens zu erweitern.

    Nach Abschluss der Migration wird American Family AWS-Analyse-, Rechen-, Datenbank-, maschinelle Lern-, Sicherheits- und Speicherfunktionen nutzen können, um die Effizienz zu steigern, die Reaktionsfähigkeit zu verbessern und ein agileres Unternehmen in der Cloud zu werden.

    Darüber hinaus werden beide Kooperationspartner einen gemeinsamen Innovationsfonds erschaffen. Dies ist Teil ihres Engagements, neue und vorteilhafte Lösungen für Verbraucher und die Versicherungsbranche zu entwickeln. Der Fonds zielt darauf ab, neue Wege zur Unterstützung der Versicherungsbedürfnisse von Verbrauchern zu identifizieren, zu testen und zu entwickeln, die auf breiter Basis in der gesamten Versicherungsbranche übernommen werden könnten. Mit dem Wissen um die frühen Gehversuche des Target-Retailers wird daraus ein Schuh. Die Amazon Aktie notiert derzeit bei 83,28 EUR.


    BASF setzt auf Big Data Analysen zur Optimierung von Produktionsabläufen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Kleos Space hat aus seinen RF-Geolocation-Daten bereits ein Geschäftsmodell gemacht und vergrößert nun seinen Absatz durch die Kooperation mit dem Datenmarktplatz Up42. Amazon AWS hilft einem großen US Versicherer auf die Sprünge und positioniert sich damit in der Mustererkennung von Versicherungsbedürfnissen. Wenn Sie also das nächste Mal online eine Kettensäge für Ihre Gartenarbeit bestellen, kann es sein, dass Sie kurz darauf Post von einem Amazon Versicherungspartner erhalten...


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 11.11.2022 | 05:01

    Globex Mining, Deutsche Telekom, Meta Platforms - stürmische Zeiten und ein Ruhepol

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Big Data
    • Telekommunikation
    • Deutsche Telekom

    Die Deutsche Telekom AG hat ihre Q3-Zahlen verkündet. Gewinn bringt den Bonnern zur Zeit das USA Geschäft, was hauptsächlich am starken US-Dollar und dem dortigen Kundenwachstum liegt. Doch in Zeiten von Rezession und Inflation bleibt der Konsum oft aus. 11.000 ehemalige Meta Mitarbeiter werden wohl von nun an den Gürtel etwas enger schnallen, auch wenn Mark Zuckerberg ihnen noch ein paar Monate weiter Gehalt zahlt. Seine Pläne sind ambitioniert, der KI-Ausbau steht an erster Stelle. Da tut es gut, Felsen in der Brandung wie Globex Mining genauer zu betrachten. Das Unternehmen besitzt 217 Areale mit wertvollen Rohstoffen, Edelmetallen und mehr, die in der Computer- und Telekommunikationsindustrie Verwendung finden...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.09.2022 | 05:58

    Moderna, BrainChip Holdings, Infineon – And the winner is?

    • Innovationen
    • KI
    • Chips
    • Halbleiter

    Seit vielen Jahren kürt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) die 50 innovativsten Unternehmen der Welt. Vor wenigen Tagen wurde zum 16. Mal die Hitliste veröffentlicht. Die ersten Ränge belegen Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Tesla. Deutsche Gesellschaften finden sich erst mit Siemens ab Rang 20 wider. Für Anleger spielen Innovationen eine wichtige Rolle, denn sie ermöglichen Wettbewerbsvorteile, was sich über kurz oder lang in steigenden Notierungen niederschlägt. Aber es müssen nicht immer globale Konzerne sein, oft ist auch der Blick in die zweite Reihe lukrativ.

    Zum Kommentar