Menü schließen




11.03.2022 | 05:10

K+S, Edison Lithium, BASF – Sprengstoff für die Börsen

  • Elektromobilität
  • Inflation
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Eine stark steigende Inflation und Unsicherheiten aufgrund der zunehmenden geopolitischen Spannungen mit Sanktionen, die eigentlich vor allem Russland treffen sollen, sich jedoch eins zu eins in unserem Geldbeutel bemerkbar machen. So steigen die Energiepreise enorm, Benzin verteuerte sich innerhalb weniger Tage um mehr als 50 Cent an der Tanksäule. Der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energieträger wird dauern, jedoch mit großer Sicherheit nicht günstiger. Allein der Preis für Lithium, ein elementares Metall für die Elektromobilität, vervierfachte sich seit dem Sommer des vergangenen Jahres. Die Hauptprofiteure der ausufernden Teuerung sind zweifelsohne die Produzenten der nachgefragten Rohstoffe.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Edison Lithium Corp | CA28103Q1090 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    Edison Lithium – Dem Trend gefolgt

    Der Umstieg vom Verbrenner zum mit Batterie betriebenen Elektroautomobil steckt quasi noch am Anfang des Zyklus. Jedoch ist bereits jetzt ersichtlich, dass die Lithium-Vorkommen bei weitem nicht ausreichen werden, um der Nachfrage Herr zu werden. Analysten warnen bereits davor, dass steigende Rohstoffpreise die Energiewende bremsen könnten, da sie den Rückgang der Batteriekosten verlangsamen. „Unternehmen in der gesamten Lithium-Ionen-Lieferkette sind in der besten Position", sagte Pedro Palandrani von „Global X Lithium & Battery Technology ETF“ gegenüber dem englischsprachigen Dienst von Reuters.

    Vom Superzyklus langfristig profitieren werden neben den größten Lithium-Produzenten wie Albemarle oder Standard Lithium auch Explorationsunternehmen, die erst in den nächsten Jahren in Produktion gehen werden, sich jedoch bereits jetzt aussichtsreiche Lagerstätten mit erwartet hohem Lithium-Gehalt sichern, um der drohenden Angebotsknappheit entgegen wirken zu können. Insgesamt werden mehr als drei Viertel der globalen Lithiumproduktion in Chile, Argentinien und Australien abgebaut. Seit Jahren tut sich hierbei besonders Argentinien hervor, mit dem Ziel, bis zum Ende des Jahrzehnts Chile als Platzhirschen vom Thron zu stoßen.

    Das Unternehmen Edison Lithium, bis Ende 2021 unter dem Namen Battery Metals bekannt, legt seinen Fokus sich auf die Exploration und Erschließung von Kobalt-, Lithium- und anderen Energiemetallvorkommen. 2021 akquirierte Edison die argentinische Resource Ventures S.A zu einem Preis von 1,85 Mio. USD. Damit konnten sich die Kanadier aussichtsreiche Lithium-Sole-Claims in der Provinz Catamarca, Argentinien, sichern. Das Gebiet umfasst 148.000 Hektar und ist in erster Linie in den beiden geologischen Becken Antofalla Salar und Pipanaco Salar im sogenannten „Lithium-Dreieck“ lokalisiert.

    Zudem besitzt das Unternehmen, das mit einem Börsenwert von lediglich 11,64 Mio. EUR auch in Frankfurt gehandelt wird, ein aussichtsreiches Kobalt-Projekt nahe Ontario in Kanada. Auf der historischen Lagerstätte liegen die Minen Thomas Edison, Shakt-Davis und Cobalt-Kittson sowie mehrere unexplorierte Gruben. Frühere Ressourcenschätzungen zeigten bei Shakt-Davis Gehalte von 1,5% Kobalt auf 1,37m und ausgewählte Schürfproben mit bis zu 4% Kobalt und 93,3 g/t Gold auf. Zudem wurden Vorkommen von Nickel und Kupfer ausgezeichnet. Edison Lithium steht am Anfang der Explorationsarbeiten, die Vorkommen vor allem in Südamerika versprechen dabei größeres Potenzial.

    K+S – Profiteur der Knappheit

    Noch in naher Vergangenheit galten Rohstoffunternehmen, vor allem aus deutschen Landen, als eher langweiliges und träges Investment. Dies änderte sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie, spätestens jedoch seit der Invasion Russlands wird die Knappheit an gewissen Rohstoffen wie zum Beispiel Düngemittel oder Salze zum Investmentthema. K+S konnte bereits seit dem Tief im März 2020 profitieren, der Aktienkurs stieg seither um 360% nach oben.

    Nun wurden die Geschäftsergebnisse des vergangenen Jahres vorgelegt, die aufgrund der gestiegenen Düngemittelpreises von 220 Mio. EUR auf 969 Mio. EUR explodierten. Trotz der aktuellen Ukraine-Krise und der Unsicherheit für die globalen Agrarmärkte wird auch an den Jahreszielen für 2022 festgehalten und rechnet mit einem Anstieg des operativen Gewinns auf 1,6 bis 1,9 Mrd. EUR, wie das Unternehmen mitteilt. "Mit der genannten Bandbreite würden wir das bisher beste Ergebnis unserer Firmengeschichte erwirtschaften", sagte Vorstandschef Burkhard Lohr. Die US-Bank JP Morgan dagegen sieht die Entwicklung in der Aktie zu weit fortgeschritten und wiederholte nach den Zahlen die Einstufung „underweight“ mit einem Kursziel von 12,50 EUR. Dies kommt einem Abschlag von rund 50% auf das aktuelle Niveau gleich.

    BASF – Unter Druck

    Mächtig unter die Räder kam in den vergangenen Wochen die Aktie von BASF. Nach einem mehrfach versuchten Ausbruch über den Bereich von 68,50 EUR fiel die Aktie auch aufgrund des schwachen Gesamtmarktes auf unter 48 EUR. Zwar folgte mit Anschluss eine kleine Gegenbewegung, eine Entspannung des negativen Chartbildes bei einem Kurs von 53,05 EUR ist jedoch noch nicht gegeben.

    Wenig optimistisch zeigten sich die Analysten beim Chemiekonzern aus Ludwigshafen. Den Analysten der Deutschen Bank fehlt für die Aktie in den nächsten Monaten der Impulsgeber und einen Katalysator für den Kurs. Das Kaufurteil mit einem Kursziel von 90,00 EUR wurde nun auf ein „Halten“ mit einem Kursziel von nur noch 64 EUR gesenkt. Dagegen wiederholte das Analysehaus Jefferies seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 80 EUR.


    Aufgrund der ausufernden Situation in der Ukraine ist die Gefahr von steigenden Inflationszahlen groß. In Hinblick auf die Energiewende befindet sich das wichtige Metall Lithium in einem weiter ansteigenden Trend, wodurch Explorationsunternehmen wie Edison Lithium profitieren dürften. Auch K+S profitiert von steigenden Düngemittelpreisen. Bei BASF fehlen laut Analysten im Moment die Impulse.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.05.2022 | 05:55

    Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Biotech
    • Chemie

    Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.05.2022 | 05:10

    BYD, Nevada Copper, XPeng – Neue Chancen bei Kupferaktien

    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Erneuerbare Energien

    Nach einem fulminanten Börsenjahr 2021 und dem Erreichen von neuen Zehn-Jahreshochs erreichte der Kupferpreis Anfang März nach dem Beginn des Ukraine-Konfliktes noch einmal neue Höchststände. Seitdem korrigiert der Basispreis auf hohem Niveau. Durch den Plan der Politik, einen noch schnelleren Umstieg zu Erneuerbaren Energien zu praktizieren, steigt jedoch die Nachfrage nach dem elementaren roten Metall erheblich. Für die nächsten Jahre prognostizieren Experten einen neuen Superzyklus. Von diesem Trend profitieren in erster Linie Produzenten des knappen Gutes.

    Zum Kommentar