Menü schließen




03.02.2022 | 05:08

JinkoSolar, Memiontec, Nordex – Elementare Gewinnchancen!

  • Wasser
  • Wasseraufbereitung
  • Solar
  • Windkraft
Bildquelle: pixabay.com

Feuer, Wasser, Luft und Erde – dies sind nach alter Lehre die bestimmenden Elemente unserer Welt. Die Frage ist, wie wir uns diese in Zukunft nutzbar machen können, ohne uns selbst dabei zu zerstören. Dabei geht es zum einen um zukünftige Einsatzmöglichkeiten, zum anderen aber auch um die Frage, wie wir einen gerechten Zugang für alle Menschen schaffen können, um drohende Verteilungskonflikte abzuwenden. Im Folgenden drei Unternehmen, deren Gewinne auf jeweils einem dieser Elemente basieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Memiontec Holdings Limited | SGXE56008290 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    JinkoSolar – Sonnige Aussichten

    Pro Sekunde setzt unsere Sonne mittels Kernfusion von Wasserstoff zu Helium rund 4 Millionen Tonnen ihrer Masse in energetische Strahlung um. Davon erreicht die Erde während eines Jahres nach Abzug aller Reflexions- und Absorptionsverluste etwa 885x1018Wh Energie. Dies entspricht etwa dem 37.000-fachen der aktuellen Weltstromerzeugung. Davon gelingt es uns mit unseren heutigen Solaranlagen etwa ein Millionstel in elektrische Energie umzusetzen. Diese Zahlen verdeutlichen, wie groß das Potenzial für Solarenergie auch für die Zukunft bleibt.

    Theoretisch wäre eine annähernde Deckung des weltweiten Strombedarfs nur aus Solarenergie möglich. Doch dazu müssten, abgesehen von der Schaffung von entsprechenden Speichermöglichkeiten, zum einen die Produktionskapazitäten für Solarmodule massiv ausgebaut, zum anderen weitere Effizienzsteigerungen bei der Umwandlung von Strahlung in elektrische Energie erzielt werden. An beiden Problemen arbeitet unter anderem das chinesische Unternehmen JinkoSolar, das mit 23 über den Globus verteilten Produktionsstätten zu den weltweit größten und innovativsten der Branche zählt. Im vergangenen Jahr war es JinkoSolar gelungen, den Effizienzgrad von Solarmodulen erstmals über die Schwelle von 25% zu heben.

    Um sein weiteres Wachstum zu finanzieren, hat das Unternehmen kürzlich seine operative Tochter Jiangxi Jinko an die Börse gebracht. Bei einem Ausgabepreis von 5 Yuan (umgerechnet etwa 0,70 EUR) war die Aktie äußerst begehrt und konnte so den ersten Handelstag (26.01.2022) mit einem Plus von rund 111% (10,55 Yuan) abschließen. Insgesamt hatte JinkoSolar 20% der 10 Mrd. ausstehenden Aktien über die Börse verteilt. Der Börsengang war zunächst kritisch beäugt worden, nachdem die Aktie von JinkoSolar selbst im Verlauf des Jahres 2021 rund 20% seines Wertes eingebüßt hatte. Die Anteilsscheine von JinkoSolar konnten nach einem kurzen Einbruch Ende Januar wieder Kurs auf die 40 EUR Marke nehmen.

    Memiontec – Sprudelnde Gewinne

    Der singalesische Experte verfügt über zwanzig Jahre Erfahrung im Fresh- und Wastewatermanagement sowie im Bereich der patentierten Aufbereitungsverfahren auf Basis der Membran-Ionenaustauschtechnologie. Memiontec konnte kürzlich den Start des Verkaufs von Frischwasser nach Fertigstellung der ersten Ausbaustufe des Build-Own-Operate-Transfer-Projektes (BOOT) in der Millionenstadt Pekanbaru (Indonesien) verkünden.

    Die Anlage hat aktuell eine Kapazität von 200 LPS (Liter pro Sekunde) und soll im weiteren Verlauf unter Einbeziehung der Sanierung und Modernisierung der bestehenden Wasseraufbereitungsanlage zunächst auf 500 LPS erhöht werden. Spätestens bis 2026 soll dann eine weitere Anlage mit einer Kapazität von 250 LPS in Betrieb gehen. Der Vertrag mit der nationalen Wasserbehörde PDAM ist auf eine Laufzeit von 25 Jahren ausgelegt und sichert dem Unternehmen so kontinuierliche Mittelzuflüsse.

    Ein zweites BOOT-Projekt in der indonesischen Hauptstadt Jakarta („Hutan Kota“) hat mit 450 LPS bereits die zweite Ausbaustufe erreicht. Insgesamt hat sich Memiontec drei Asset-Ownership-Projekte in Indonesien gesichert. Weitere Projekte verfolgt das Unternehmen – hauptsächlich in Form von Privat-Public-Partnership-Projekten (PPP) mit Kommunen und Industriebetrieben – in China, welches neben Singapur und Indonesien den dritten Standort mit eigener Tochtergesellschaft darstellt.

    Dabei kann der Konzern entspannt in die Zukunft blicken: Für 2022 liegt dem aktuell mit rund 152 Mio. SGD, umgerechnet 100 Mio. EUR, bewerteten Unternehmen bereits ein Auftragsbestand von rund 84 Mio. SGD vor. Die Aktie, deren Kurs sich im Verlauf eines Jahres in etwa verdreieinhalbfachte, ist sowohl an der Singapur Exchange (SGX) als auch in Frankfurt notiert.

    Nordex – Rückenwind oder Gegenwind?

    Nordex, deutsche Nummer drei und weltweite Nummer acht der Hersteller von Onshore-Windkraftanlagen nach installierter Leistung, war im Januar mit einem Volumen von 365,3 Mio. EUR der meistgehandelte SDAX-Titel. Trotz eines angespannten Marktumfelds für Technologietitel, steigender Rohstoffpreise durch weltweite Inflation und gestörte Lieferketten, sowie der Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung der US-Notenbank FED, gelang es den Hanseaten, Investoren nach dem zwischenzeitlichen Erreichen eines neuen 12-Monats-Tiefs zu einem Wiedereinstieg zu bewegen.

    Anleger sehen das Unternehmen kritisch, weil das Geschäft stark unter steigenden Rohstoffpreisen leidet. So konnte der Windanlagenhersteller für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2021 zwar ein starkes Umsatzplus ausweisen (+25%), jedoch belasteten gestiegene Material- und Logistikkosten so stark, dass am Ende ein Verlust von 103,7 Mio. EUR eingefahren wurde. Positiv stimmte die Anleger wiederum der stark gestiegene Auftragseingang, der um 21,8% auf nunmehr 3,22 Mrd. EUR kletterte. Der Börsenwert der Deutschen liegt aktuell bei rund 2,3 Mrd. EUR.


    Feuer, Wasser, Luft – Was ist Ihr Favorit? Alle drei Unternehmen besetzen wichtige Zukunftsthemen. Aktuell steht mit dem Schlagwort „Klimawende“ sicherlich die emissionsfreie Energieerzeugung bei vielen ganz oben auf der Agenda. Vor diesem Hintergrund bietet sich insbesondere der Solarzellenproduzent JinkoSolar an. Auch wenn das große Bild bei Nordex stimmt, werden hohe Rohstoffpreise und Lieferkettenprobleme bei der Aktie zuerst keinen Höhenflug zulassen. Die größten Chancen sehen wir aktuell bei Memiontec. Dabei kommt dem Unternehmen zugute, dass Verträge mit der öffentlichen Hand lange Laufzeiten von bis zu 25 Jahren aufweisen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.10.2022 | 06:00

    JinkoSolar, TubeSolar, Encavis – Aktien für die Energiewende

    • JinkoSolar
    • TubeSolar
    • Encavis
    • Photovoltaik
    • Solarenergie
    • Solarpanels
    • Solarröhren
    • Windkraft
    • Windenergie
    • Agri-Photovoltaik

    Der Ausstieg aus der fossilen Energiegewinnung ist in Deutschland beschlossene Sache, doch der Weg dahin ist noch weit. Der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland lag 2021 bei 42,4%. Damit wurden aber nur 19,7% des deutschen Energieverbrauchs gedeckt. Seit dem Aufflammen der Ukraine Krise soll der Ausbau der Erneuerbaren Energien schneller vorangetrieben werden. Dabei ist ein ausgewogener Mix wichtig. Frühling und Sommer sind die Hauptzeiten für Solarstrom, während im Herbst und Winter, wo die Tage kürzer sind, vor allem die Windkraft für Strom sorgt. Will man die Ziele für 2030 erreichen, ist ein massiver Ausbau unabdingbar. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um die Erneuerbaren Energien an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 26.08.2022 | 05:55

    Nordex, Alpha Copper, Uniper - zukunftsweisender Wandel

    • Rohstoffe
    • Erneuerbare Energien
    • Windkraft
    • Kupfer
    • Gas

    Der Bedarf an Kupfer wird in den kommenden Jahren rasant steigen durch den Wandel zu Erneuerbaren Energien. Allein bis zum Jahr 2030 werden für Ladegeräte in Elektrofahrzeugen 250% mehr Kupfer benötigt. Auch Windkraftanlagen-Hersteller Nordex benötigt das extrem leitfähige Metall. In Irland wird ein Windpark mit neuen Anlagen aufgestockt, doch andere Faktoren beeinflussen die Unternehmenszahlen, sodass in diesem Jahr kein Ende der roten Zahlen in Sicht scheint. Ebenfalls angeschlagen bleibt Energiekonzern Uniper. Trotz Gasumlage bleibt die Erhaltung des laufenden Betriebs eine Zerreißprobe. Wo lohnt sich konkret ein Investment?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 07.07.2022 | 04:30

    Asset Mix: Allianz, Nordex, Globex - was gehört jetzt ins Portfolio?

    • Versicherung
    • GreenTech
    • Edelmetalle
    • Rohstoffe
    • Windkraft

    In wirtschaftlich volatilen Zeiten bedarf es einer klugen Investmentstrategie mit möglichen Umschichtungen im Portfolio. Welcher Asset-Mix bringt für Investoren die stärkste Rendite? Und worauf ist gerade bei erneuerbaren Energien in puncto Windkraft zu achten? Neben klassisch Gold als sichere Anlage gibt es die Möglichkeit einer Mineralienbank mit in sich diversifiziertem Angebot. Und lohnt sich überhaupt noch ein Platzhirsch wie die Allianz SE als Investition?

    Zum Kommentar