Menü

28.06.2021 | 04:22

Infineon, Nvidia, BMW, Defense Metals – Explodierende Rohstoffpreise voraus!

  • Rohstoffe
  • Seltene Erden
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Die Explosion bei den Rohstoffpreisen ist absehbar. Durch die fatale Fehleinschätzung von Regierungen, wie sich die COVID-Pandemie wirklich entwickeln wird, befinden sich die Ökonomien derzeit in einem Angebotsschock. Durch die monatelangen Lockdowns sind einige Lieferketten abgebrochen, die Panne im Suez-Kanal verschärft diese Situation weiter. Noch heute steht das havarierte Schiff Evergiven mit 20.000 Containern an Bord festgetaut im ägyptischen Bittersee. Ob in Handys, Elektro-Fahrzeugen, bei der nichtfossilen Stromerzeugung- und Speicherung oder in modernen Serverfarmen – überall werden sie benötigt: Industriemetalle. Für besondere Anwendungen brauchen wir sogar Seltene Erden und damit wird es hochpolitisch.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , DE0005190003


Infineon – Chipherstellung in Europa auf dem Abstieg

Die COVID-Pandemie hat einen Trend massiv beschleunigt: Die Digitalisierung. Fast jedes Geschäftsmodell weltweit hat heute einen gewissen Anteil an digitalisierten Geschäftsprozessen. Dies erfordert viel IT, Cloud-Anbindung und eine gewisse Rechnerleistung. Die Digitalisierung in der Produktion geschieht schrittweise durch Einführung von Industrie 4.0 – dies umschreibt die Produktion unter Einsatz aller Möglichkeiten von Big Data. In der Logistik von Zulieferern und der Auslieferung zum Kunden sind die Digitalisierungsgrade heute schon nahe 100%.

Europa ist in seiner Versorgung vor allem bei Chips und Bauteilen in großem Maßstab von Importen aus Asien abhängig. Und hier lassen sich die negativen Effekte der Globalisierung genaustens ablesen. Gerade die Pandemie hat gezeigt, dass unsere Industrie wieder autonomer werden muss. Eine fast schon „verlorene Industrie“ ist die eigene Chipproduktion, denn sie ist in Europa schlichtweg teuer. Aber ohne eine Steigerung der Kompetenz in diesem Thema, ist die Stellung von Deutschland nicht nur gegenüber Autobauern und sonstiger Industrie, sondern auch Umwelt- und Klimaschutz geschwächt.

Die Ungleichheiten der globalen Wettbewerbsbedingungen nehmen zu. Während China, Japan, Korea und die USA ihre Digitalindustrie fördern, liegt die EU meilenwert dahinter. In der deutschen Autoindustrie gibt es seit Monaten Kurzarbeit wegen fehlender Chip-Lieferungen. Eine starke Industrie geht nur, wenn die Standortpolitik gefestigt und getragen ist. Auch hier gibt es große Unsicherheiten, was den Wahlausgang im September angeht. Ein rein grüner Anstrich wird Deutschland erheblichen ökonomischen Schaden zufügen.

Infineon vereint sehr viel technologische Kompetenz, man ist einer der Weltmarktführer für chipbasierte Stromsteuerung und Sensorentechnik. Derzeit machen sich aber Bedenken über das zukünftige Wachstum breit, denn die Infineon-Aktie steigt seit Dezember nicht mehr. Vielleicht ist eine Marktkapitalisierung von 42 Mrd. EUR und ein KUV von 5 für knapp 7% Wachstum pro Jahr in diesem Knappheitsumfeld auch bereits gut bezahlt.

Nvidia – Das KI-Wunder aus Santa Clara hilft BMW

Die Nvidia Corporation ist einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer, Server und Spielekonsolen. Der Hauptsitz liegt in Santa Clara, Kalifornien. Nvidia besitzt als reine Technologieschmiede keine eigenen Fertigungsstätten und arbeitet somit nach dem Fabless-Prinzip. In den Forbes Global 2000 der weltweit größten Unternehmen belegt Nvidia im Jahr 2020 Platz 489.

Seit Anfang Mai ist die Nvidia-Aktie um ganze 50% gestiegen, auf Sicht von einem Jahr um erstaunliche 91%. Das ist einer der größten Anstiege eines Nasdaq 100-Technologieunternehmens in jüngster Zeit. Woran liegt diese außerordentliche Performance? Nvidia ist neben dem Kernbereich Grafikkarten ein Spezialist in der Produktion von KI-Software. Die Künstliche Intelligenz ist entscheidend beim Selbstfahren von Elektroautos, aber auch schon bei deren Produktion. Der BMW-Produktionsvorstand glaubt, mit Hilfe von KI die Produktionskosten pro Fahrzeug um 25% senken zu können. Das ist eine Hausnummer!

Die BMW Group und Nvidia arbeiten bereits im Bereich Robotik zusammen. Bisher baut BMW knapp über 2 Mio. Autos, doch schon vor 2030 rechnet man mit einer Kapazität von 3 Mio. Fahrzeugen pro Jahr. Vor allem die ab 2025 startende Plattform „Neue Klasse“ soll die Komplexität beim Bau von BMWs mit verschiedenen Antrieben entscheidend verringern. Der Clou ist dabei der Einsatz von Nvidia´s KI-Plattform Omniverse, damit lassen sich die internen Planungsprozesse um 30% effizienter gestalten. Nvidia unterstützt mit seinen Technologien das virtuelle Abbilden ganzer Produktionsnetzwerke. Industrielle Prozesse lassen sich damit perfekt gestalten, Wartezeiten werden verringert und der Maschinenpark lässt sich besser nutzen, das steigert den Ausstoß.

Die Nvidia-Aktie hat sich zuletzt auf 776 USD hinaufgeschwungen, bei der Marktkapitalisierung bringt sie nun knapp 400 Mrd. USD auf die Waage. Bei einem Gewinn je Aktie von knapp 7 USD liegt das KGV somit über 100. Interessant dürfte sein, wohin die Aktie korrigiert, wenn die NASDAQ auch mal den Rückwärtsgang einlegt. Durch erwartete Gewinnanstiege dürfte das KGV in 2023 zumindest unter 50 fallen, das klingt schon fast wieder günstig.

Defense Metals – Seltene Erden in der politischen Zwickmühle

Nicht nur im Chipbereich werden sie benötigt. Seltene Erden sind nur sporadisch auf der Erde verfügbar, 85% der weltweiten Ressourcen werden durch China bereitgestellt. Die Abhängigkeit westlicher Industrien könnte schlimmer nicht sein, denn es gibt derzeit keinen signifikanten Minenaufbau. Die Nachfrage in der Elektromobilitäts- und IT-Industrie führt heute schon zu Lieferengpässen in den wichtigen Metallen wie Kupfer, Nickel und Lithium. Die sogenannten Seltenen Erden sind eine spezielle Gruppe extrem rarer Metalle. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen leichten und schweren Seltenen Erden. Im Durchschnitt entfallen mehr als 95% des Vorkommens an Seltenen Erden auf die vier leichten Seltenen Erden Cer, Lanthan, Neodym und Praseodym.

Ständiger Zankapfel auch unter der Regierung Biden sind die US-Rüstungsexporte nach Taiwan, die der chinesischen Regierung ein erheblicher Dorn im Auge sind. Aber auch umgekehrt gibt es viele Vorwürfe. US-Präsident Joe Biden verschärft das Vorgehen gegen chinesische Firmen mit angeblichen Verbindungen zum chinesischen Militär. Er unterzeichnete gerade eine Verfügung, wonach Amerikanern der Handel mit Wertpapieren von zunächst 59 chinesischen Firmen ab dem 2. August verboten wird. Was für eine Schatten-Boxerei auf beiden Seiten!

Der kanadische Explorer Defense Metals (DEFN) ist mit seiner Liegenschaft in Wicheeda, British Columbia in den Fokus der Investoren geraten, weil die Ergebnisse einer Röntgenstudie zeigen, dass die REE-Gehalte mittels kostengünstiger Front-End-Aufbereitung bestens gefördert werden können. Das vorhandene Neodym-Praseodym ist ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von magnetischen Bauteilen z.B. in der Produktion von Kernspintomographen, Mikromotoren, Windkraftanlagen aber vor allem auch für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Auf rund 1.700 Hektar wurden bereits 4,9 Mio. Tonnen Mineralressourcen ausgewiesen, die Explorationen setzen sich fort und eine Pilotanlage ist bereits in Planung.

Die DEFN-Aktie hat nach einem starken Jahresauftakt zuletzt bis auf 0,23 CAD konsolidiert. Die Marktkapitalisierung ist mit rund 25 Mio. CAD nun überschaubar, vor ein paar Wochen wurden 5 Mio. CAD neu eingeworben. Unseres Erachtens wird angesichts der politischen Wichtigkeit das Interesse schon bald wieder aufflammen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 12.07.2021 | 05:20

Aspermont, ProSiebenSat.1 Media, Cliq Digital – Wie kann man von der Digitalisierung der Medienunternehmen profitieren?

  • Medien
  • Rohstoffe
  • Fernsehen
  • Aspermont
  • ProSiebenSat.1 Media
  • Cliq Digital

In Deutschland werden laut einer McKinsey-Studie grade einmal 10% des digitalen Potentials genutzt. Wer nun denkt, dass es sich nur in Deutschland schleppend entwickelt, liegt falsch. Auch wenn die USA mit den Big-Tech Firmen mit 18% laut der Studie führend sind, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft. Insbesondere für Medienunternehmen ist die Digitalisierung enorm wichtig geworden, da die junge Generation bis zu 90% ihres Contents über das Smartphone konsumiert. 90% dieser Inhalte kommen aus Social Media. Als traditionelles Medienunternehmen mit Print- oder Fernsehinhalten wird es dadurch immer schwieriger die begehrte Zielgruppe zu erreichen. Die einzige Möglichkeit ist die Verzahnung von traditionellem Content mit digitalen Medien. Wir legen heute den Fokus auf drei Medienunternehmen und ihrem Umgang mit dieser Herausforderung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.07.2021 | 05:10

Nel ASA, Deutsche Rohstoff AG, Royal Dutch Shell – Flexibilität zahlt sich aus

  • Rohstoffe
  • Öl

Glaubt man der allgemeinen Berichterstattung, haben fossile Brennstoffe langfristig keine Zukunft. Die Ablösung durch erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft oder Photovoltaik scheint beschlossene Sache. Wann und ob die „grüne Wende“, wie Sie von der Politik geplant ist, eintritt, steht noch in den Sternen. Zu viele offene Baustellen besitzen die neuen Technologien, denkt man nur an die schwache Infrastruktur bei den E-Ladesäulen. Bis dahin dürfte die Nachfrage nach Treibstoffen wie Benzin und Diesel für die Autos mit Verbrennungsmotoren weiterhin auf hohem Niveau bleiben, zum Gefallen der Öl-Produzenten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.07.2021 | 04:08

Explosion bei Baumaterial und Rohstoffen! K+S, Theta Gold Mines, Varta

  • Gold
  • Rohstoffe

Die Preis-Rallye bei wichtigen Rohstoffen geht weiter. Ein akuter Mangel an Baumaterialien hat für teilweise starke Preissteigerungen auf den Baustellen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, verteuerte sich Konstruktionsvollholz im Mai 2021 um 83,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7% und Bauholz um 38,4%. Nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahl- und Industriemetallpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3% teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4% mehr als vor einem Jahr. Hauptgründe für die anziehenden Holz- und Stahlpreise dürfte die steigende Nachfrage im In- und Ausland während der Corona-Pandemie sowie die Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen sein. Zum Vergleich: Der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte stieg im gleichen Zeitraum um 7,2% – das ist der stärkste Monatsanstieg seit 25 Jahren. Wer sind die Profiteure der Knappheits-Rallye?

Zum Kommentar