Menü schließen




28.03.2022 | 06:00

Infineon, Edison Lithium, BYD – Rohstoffmangel bei Elektroautos

  • Infineon
  • Edison Lithium
  • BYD
  • Halbleiter
  • Chips
  • Lithium
  • Kobalt
  • Elektromobilität
  • E-Autos
Bildquelle: pixabay.com

Der Wechsel vom Verbrenner hin zum E-Auto stellt neue Herausforderungen an die Produktion. Ein Elektroauto benötigt deutlich mehr Chips, mehr Kupfer und für die Batterien sind Rohstoffe wie Nickel und Lithium von Nöten. Zuletzt kletterte der Nickelpreis auf über 100.000 USD pro Tonne, was sicherlich zum Teil den Sanktionen gegen Russland geschuldet ist. Doch auch der Lithiumpreis klettert, denn die Nachfrage nach Batterien ist nach dem Umdenken der Automobilindustrie noch immer deutlich größer als das Angebot. Wir beleuchten heute zwei der Problemfelder und schauen auf einen Elektrofahrzeughersteller.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , Edison Lithium Corp | CA28103Q1090

Inhaltsverzeichnis:


    Infineon – Tiefpunkt erreicht?

    Der Chipmangel der Automobilindustrie ist schon länger bekannt. Da die Autobauer vor allem E-Autos produzieren wollen und diese mehr Chips benötigen als die herkömmlichen Verbrenner haben die Chiphersteller wie Infineon Hochkonjunktur. Doch auch hier haben Lieferkettenprobleme, steigende Zinsen und die Ukraine Krise ihre Spuren hinterlassen. Die Aktie von Infineon befindet sich seit Mitte November 2021 im Sinkflug. Das ist schon ein wenig überraschend, denn die Auftragsbücher des Konzerns sind mit 31 Mrd. EUR prall gefüllt. Damit ist die Produktion der kommenden zwei Jahre bereits heute voll ausgelastet.

    Woher kommen also die Ängste? Es geht in erster Linie um mögliche Lieferengpässe, die die Produktion herunterfahren könnten. Dem hat der der Chipkonzern bereits entgegengewirkt, indem eine Multisourcing-Strategie verfolgt wird. Dadurch soll etwaigen Lieferproblemen entgegengewirkt werden. Zudem wurden die Lagerbestände bereits hochgefahren. Eine zweite Gefahr droht von Subunternehmen für den Fall, dass diese ihr Produktionszusagen nicht halten können. Diese Arbeiten steuern 30% zum Gesamtumsatz bei. Hier hat Infineon nur bedingt Einfluss und muss auf die Voraussicht der Kooperationspartner bauen.

    Trotz der möglichen Schwierigkeiten will das Management den Umsatz von zuvor 11 Mrd. EUR auf 13 Mrd. EUR steigern. Außerdem will der künftige Infineon Chef Jochen Hanebeck höhere Margen und damit eine größere Profitabilität anstreben. Das Ziel sind 22% für das laufende Jahr. Während Analysten von Goldman Sachs, Berenberg, Bernstein Research und die UBS die Aktie als Kauf empfehlen mit Kurszielen zwischen 42,50 EUR und 49,00 EUR haben die Analysten von Jeffries den Daumen gesenkt. Sie sehen die Aktie als Verkauf an mit einem Kursziel von 26 EUR. Die Aktie notiert aber schon wieder deutlich höher bei 31,28 EUR und hat sich damit deutlich von ihrem Jahrestief bei 25,69 EUR abgesetzt.

    Edison Lithium – Lithium und Kobalt-Vorkommen

    Südamerika beheimatet die größten Lithium-Vorkommen, was sich Edison Lithium zu Nutze machen will. Der kanadische Bergbauexplorer hat sich die Rechte an 148.000 Hektar Lithium-Sole-Claims in Argentinien gesichert. Das Gebiet befindet sich in Südamerikas berühmten Lithiumdreieck und teilt sich in die Projekte Salar de Antofalla mit 107.000 Hektar und Salar de Pipanaco mit 41.000 Hektar. Der Fokus liegt aktuell auf dem Antofalla, da es sich in einem weltweit bekannten Lithiumbecken befindet und dort bereits historisch Kali und Lithium nachgewiesen wurden. Weniger als 20km von der Liegenschaft entfernt wird Lithium von Livent, einem der größten Lithiumproduzenten weltweit, abgebaut.

    Neben den Lithium-Vorkommen besitzt Edison Lithium, die ehemals unter Edison Battery Metals firmierten, ein Kobalt Projekt auf 4.440 Hektar im Nordosten von Kanada. Auf dem Grundstück befinden sich drei historische Minen Thomas Edison, Shakt-Davis und Cobalt-Kittson. Die Mineralisierung ähnelt der des Cobalt Silver Camps das sich 15km entfernt befindet und 420 Mio. Unzen Silber und Kobalt produzierte. Historische Produktionen auf der Liegenschaft wiesen bis zu 4% Kobalt Gehalt auf. Die Abbaubedingungen in Afrika gelten als eher schlecht und auch Russland fällt als Produzent vorerst auf. Daher wäre es wünschenswert, wenn sich die Vorkommen wirtschaftlich unter guten Bedingungen abbauen ließen. Da der Kobaltpreis in den letzten Monaten deutlich gestiegen ist sind die Aussichten besser denn je.

    Die steigendenen Rohstoffpreise helfen dem Unternehmen seine Explorationen voranzutreiben, denn durch die hohen Preise rechnet sich ein Abbau in vielen Fällen. Die Aktie gab bis Ende Februar bis auf 0,085 Kanadische Dollar (CAD) nach. Seitdem konnte der Wert einen leichten Aufwärtstrend ausbilden, der die Aktie bis auf 0,145 CAD nach oben führte. Damit ist man noch ein ganzes Stück entfernt von den Höchstständen 2021, die bei 0,25 CAD lagen. Wer auf einen spekulativen Rohstoffwert rund um die E-Mobilität setzen will, ist hier richtig. Die Marktkapitalisierung beträgt lediglich 16,7 Mio. CAD.

    BYD – Kooperationen für die Zukunft

    Der Hersteller für Elektrofahrzeuge BYD weiß um die Probleme bei den Rohstoffen. Da der Konzern neben den E-Autos auch Batterien produziert trifft ihn die Lithium-Knappheit gleich doppelt. Das Unternehmen hat in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal die Preise für seine Fahrzeuge anheben müssen. Um für die Zukunft besser gerüstet zu sein, wurden 430 Mio. EUR in Chengxin Lithium investiert. Damit soll die Versorgung mit Lithium verbessert werden und man kann sich besser gegen die steigenden Preise absichern bzw. direkt mit davon profitieren.

    Auch in anderen Bereichen hat der Konzern zuletzt große Kooperationen vermelden können. Da ist zum einem die Zusammenarbeit mit Shell, wodurch die BYD-Kunden Zugriff auf 275.000 Stromtankstellen von Shell erhalten. Außerdem wollen die Konzerne gemeinsam forschen, beispielsweise an Heimenergielösungen. Zum anderen gab BYD bekannt, dass man in Zukunft auf die Nvidia Drive-Hyperion-9-Plattform setzen wird. Der Nvidia CEO kommentierte: „Die Autos der Zukunft werden vollständig programmierbar sein und sich von vielen eingebetteten Controllern zu leistungsstarken zentralen Computern entwickeln – mit KI- und AV-Funktionen, die durch Software-Updates bereitgestellt und über die Lebensdauer des Fahrzeugs hinweg verbessert werden."

    Der Konzern ist also gut für die Zukunft gerüstet. Die Blade Batterien für E-Fahrzeuge gelten als mitführend und wurden schon des Öfteren mit Tesla in Verbindung gebracht. Wie so viele andere chinesische Aktien wurde auch BYD seit Ende November mit nach unten gezogen. Am 15. März war das Tief mit 165 Hongkong Dollar (HKD) erreicht. Danach ging es bis auf 232,40 HKD nach oben. Aktuell notiert das Papier bei 211,60 HKD. Voraussichtlich am 29. März kommen die Quartalszahlen zum 4. Quartal 2021.


    Das Angebot kann aktuell nicht mit der Nachfrage Schritt halten. Gut für die Produzenten von Chips, Lithium etc.. Infineon scheint gut aufgestellt für das laufende Jahr. Edison Lithium kann mit Lithium und Kobalt gleich zwei kritische Rohstoffe vorweisen. Man darf auf zukünftige Nachrichten gespannt sein. BYD versucht Versorgungsengpässe zu schließen indem man direkt in Rohstoffproduzenten investiert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.05.2022 | 06:00

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – Aktien für den Transport von morgen

    • BYD
    • First Hydrogen
    • Daimler Truck
    • Wasserstoff
    • Elektrofahrzeuge
    • Wasserstoff-Brennzelle
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • E-Autos
    • E-LKW
    • Nutzfahrzeuge
    • Van

    Die Transportbranche steht vor einem Umbruch. Laut einer Studie von Bain & Company soll schon 2025 jedes zweite Fahrzeug keinen Diesel mehr benötigen. Doch während es im PKW Bereich beschlossene Sache ist, dass die Zukunft den E-Autos gehört, ist der Ausgang in der Transportbranche noch offen. Dabei ist der Güterverkehr für einen Großteil der Emissionen verantwortlich. Das Problem sind die schweren Akkus, die noch Leistungseinbußen mit sich bringen und natürlich die längeren Ladezeiten. Gerade bei den Ladezeiten kann der Wasserstoff punkten und bietet zusätzlich einen hohen Wirkungsgrad bei den Brennstoffzellen. Wir sehen uns heute drei Aktien für den Transport von morgen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar