Menü schließen




27.06.2022 | 04:44

Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

  • Energie
  • Chemie
  • Rohstoffe
  • Alternative Energien
Bildquelle: pixabay.com

Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BARSELE MINERALS | CA0688921083 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , AGNICO EAGLE MINES LTD. | CA0084741085 , DAMPSKIBSS. NORDEN DK 1 | DK0060083210

Inhaltsverzeichnis:


    Nordex – Immer wieder schlechte Nachrichten

    Eine Lösung für die anstehende Energieknappheit ist sicherlich der weitere Ausbau der alternativen Energiegewinnung. Die Windkraft gehört in Europa neben Wasserkraft und Photovoltaik zu den favorisierten Erscheinungsformen. Nordex ist einer der großen Windanlagenbauer, der Konzern steckt aber in großen Schwierigkeiten. Unterbrochene Lieferketten, Verspätungen in der Erstellung, hohe Rohstoffpreise und eine inflatorische Kostenexplosion haben die Margen einbrechen lassen. In den letzten Quartalen hagelte es eine Gewinnwarnung nach der nächsten. Die Rotorblattfertigung in Rostock soll wegen der hohen Kostenbelastung aufgegeben werden, auch diese Stilllegung und anschließende Verlagerung kostet erst mal viel Geld.

    Ob Nordex das Ruder mittelfristig herumreißen kann, muss angesichts eines wahren Ausverkaufs bei der Aktie langsam bezweifelt werden. Denn wann könnte das politische Umfeld zugunsten Erneuerbarer Energien besser sein, als jetzt? Schnellere Genehmigungsverfahren, punktuelle Standortplanung und Schnelligkeit sind gefragt, denn die Versorgungssicherheit des Standorts Deutschland wird sich in den nächsten zwei Jahren zeigen müssen.

    Die Orderlage ist indes derzeit herausragend. Nordex hat jüngst einen Großauftrag über 63 Megawatt für einen Windpark in Polen an Land gezogen. Wie das Unternehmen mitteilte, soll es elf Anlagen für den Windpark "Wysoka" liefern. Der Deal mit dem schwedischen Windparkentwickler OX2 umfasst einen Premium-Service der Turbinen über den Zeitraum von 35 Jahren. Die Nordex-Aktie hat sich seit März von 18 auf unter 8,50 EUR mehr als halbiert. Wann die Anleger zurückkehren, ist dennoch fraglich. Goldman Sachs votiert mit „Neutral“ und senkt sein Kursziel von 15,0 auf 13,7 EUR. Achten sie genau auf die Markttechnik: Wenn es mit hohem Volumen nach oben dreht, könnte es schnell Richtung 11 bis 14 EUR gehen. Dann lauern aber die ersten Widerstände im Chart.

    Barsele Minerals – Hier bahnt sich ein Deal an

    Wer in Europa auf die Suche nach Rohstoffvorkommen geht, kann in Skandinavien fündig werden. Schweden ist einer der freundlichen Jurisdiktionen im Norden und fördert die Ausbeutung wichtiger strategischer Metalle. Seit Jahren ist das Land ein Entwickler von klimafreundlichen Technologien und auch kleinere Bergbau-Unternehmen können mit entsprechenden Lizenzen rechnen, wenn sie interessante Explorationsprojekte umsetzen.

    Das kanadische Unternehmen Barsele Minerals arbeitet seit einiger Zeit in der Bergbauregion Västerbottens Län in Nordschweden an einer aussichtsreichen Liegenschaft mit einer Größe von 34.000 Hektar. Nun gibt es Neuigkeiten zu den dortigen Explorationsaktivitäten im vulkanogenen Massivsulfid-Projektgebiet (VMS). Das laufende Bohrprogramm wird schon seit einiger Zeit von dem Joint-Venture-Partner Agnico Eagle Mines Ltd. durchgeführt und nun sind weitere 3.000m gestartet worden. Die Erprobung wird in den Zielgebieten Norra und Bastutrask stattfinden.

    Das Barsele-Projekt gehört zu 55% Agnico Eagle und zu 45% Barsele, Agnico Eagle kann durch den Abschluss einer Vormachbarkeitsstudie weitere 15% am Barsele-Projekt erwerben. Bis zur Fertigstellung einer Vormachbarkeitsstudie muss Barsele keine Barmittel aufwenden. Innerhalb der Lagerstätte befinden sich neben indizierten 2,4 Mio. Unzen Gold auch die Ablagerungen in Metallen wie Blei, Zink oder Nickel. Diese Stoffe sind für den Einsatz in der E-Mobilität und der Hightech-Industrie unvermindert gefragt und werten die Liegenschaft zusätzlich auf. Durch weitere Arbeiten erhofft man sich eine Aufwertung der Ressource auf etwa 3,5 Mio. Unzen Gold.

    Interessant bleibt die Konstellation der 55%-Mehrheit für Agnico sowie weitere Optionen des Majors. Bei geeigneten Ergebnissen in den Explorationen ist vor diesem Hintergrund jederzeit auch die Komplettübernahme der Gesellschaft Barsele möglich. Aktuell steht der Wert wieder über 0,35 CAD, im letzten Ausverkauf war er auf 0,22 CAD abgerutscht. Durch das Importverbot von russischem Gold könnten die Terminpreise wieder stark anziehen. Das macht gerade Junior-Projekte mit gutem Potenzial wieder hochinteressant. Spekulativ einsammeln!

    BASF – Der Wegfall von russischem Gas ist vorprogrammiert

    Vielleicht ist die Panik rund um die badischen Anilin- und Sodafabriken (BASF) übertrieben? Große Sorgen machen sich derzeit Anleger um den wahrscheinlich größten Gasverbraucher Deutschlands. Hier purzelten die Kurse in den letzten drei Wochen um gewaltige 25% in die Tiefe und landeten mit 42,5 EUR in der Nähe des Corona-Tiefs vom März 2020.

    Man sollte allerdings nicht ganz so negativ sein, denn BASF scheint für den Ernstfall eines 100%-igen Gas-Stopps aus Russland bereits vorgesorgt zu haben. Zumindest sagte der Konzern gegenüber Medien, dass erst bei einer Versorgung von weniger als 50% mit Abstellungen oder ähnlichen Effekten zu rechnen wäre. Aktuell ist die Versorgung aber noch vollständig intakt und damit auch die Produktion. Das hat natürlich zur Folge, dass die kommenden Zahlen für das 2. Quartal über den Erwartungen liegen dürften. Die Ludwigshafener berichten am 27. Juli, Analysten rechnen im Schnitt mit einem EBIT von 1,86 Mrd. EUR, das wäre ein Minus von über 15% zum Vorjahr.

    Spannend dürften hingegen die in die Zukunft gerichteten Aussagen des Konzerns sein. Viele Faktoren belasten aktuell das Ergebnis, seien es z.B. die Lockdowns in China, der Krieg in der Ukraine, die Probleme bei den Lieferketten oder auch steigende Rohstoff- und Energiepreise. Abseits der Unwägbarkeiten bezüglich der näheren Zukunft lockt BASF dennoch mit einem 2023er KGV von 7,4 und einer Dividendenrendite von über 7%. Einstiegskurse im Korridor 38 bis 43 EUR waren in der Historie immer gute Startpunkte. Leider weiß niemand, wie groß die Belastungen letztlich wirklich ausfallen und der anstehende Konjunkturabschwung auf die Bücher durchschlägt.


    Vor dem Hintergrund einer fragilen Weltwirtschaft trifft es die Industrie in unterschiedlicher Weise. Chaos bei den Lieferketten und nun auch noch eine unsichere Versorgungslage mit Primär-Energieträgern. Das wird das Preisgefüge weiter anheizen. Nordex und BASF sind direkt betroffen, Barsele macht sich dagegen auf, ein zukünftiger Multimetall-Lieferant zu werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.08.2022 | 04:44

    Klimawende rückt Greentech-Aktien in den Fokus: Varta, Nordex, JinkoSolar und Globex Mining

    • GreenTech
    • Technologie
    • Batterie
    • Rohstoffe

    Mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung lebt in Ländern, welche die westlichen Sanktionen gegen Putin nicht mittragen. In Staaten wie China, Indien, Brasilien, Südafrika und vielen weiteren ist von westlicher Moral, Einschränkungen, Knappheiten und Preisexplosionen wenig zu spüren. Die von den Vereinigten Staaten und der EU verhängten Maßnahmen gegen den Aggressor haben diese Staaten eher gestärkt und die eigene Wirtschaft mit schwierigen Rahmenbedingungen ausgestattet. Damit wird die kommende Rezession auch eher lokal ausgetragen und eben dort am stärksten toben, wo es mit der Energieversorgung und dem Nachschub klemmt. Die Märkte haben längst reagiert und die meisten Rohstoffe - außer Energie - haben bereits eine größere Korrektur hinter sich. Wer heute an der Börse Erfolg haben will, muss in neuen Paradigmen denken, denn die Globalisierung macht gerade eine gewaltige Rolle rückwärts. Wo liegen die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.08.2022 | 04:44

    Tech-Aktien: BASF, Almonty Industries, JinkoSolar, Meyer Burger – Wichtige Materialien für die Klimawende!

    • Solartechnologie
    • Greentech
    • Rohstoffe

    Die Energiekrise ruft in uns Verbrauchern eine ganz neue Verhaltensweise hervor, die wir im Überfluss der letzten Jahrzehnte fast verlernt hatten: Energie sparen! Ungeahnt der vorläufigen Ergebnisse zeigt sich Wirtschaftsminister Robert Habeck erfreut, dass vier Wochen nach öffentlichem Aufruf tatsächlich eine Welle des „Mitmachens“ in Gang gekommen ist. Private Haushalte reduzierten ihren Gasverbrauch bereits um 14% und auch der Stromverbrauch sinkt merklich. Alles gut, würde der geneigte Zuhörer formulieren, doch rein ökonomisch betrachtet, ist Sparen kontraproduktiv und führt zu weniger Wachstum in allen Bereichen. Denn aus Angst vor der Zukunft spart der Deutsche nicht nur bei Warmwasser und Strom, sondern auch an der Ladenkasse. Die Folge ist eine Rezession oder nennen wir es freundlicher: Die Rückkehr zur Normalität! Hier ein paar Anlagevorschläge.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.08.2022 | 05:10

    Öl am Beginn eines Superzyklus - Exxon Mobil, Saturn Oil + Gas, Chevron

    • Öl
    • Rohstoffe

    Der Strom der Zukunft wird einzig durch Wind und Sonne gewonnen, zudem überschwemmen nur noch mit Batterie betriebene Elektroautos die Autobahnen. Das fossile Zeitalter hat endlich ausgedient und ist durch die Erneuerbaren Energien ein für alle Mal ersetzt worden. Diese Worte könnten sowohl aus dem Parteiprogramm der Grünen, als auch aus einem Märchenbuch der Gebrüder Grimm entstammen. Denn die Realität sieht anders aus. Noch immer dominieren mit rund 80% fossile Brennstoffe den weltweiten Energiemix, während Photovoltaik- und Windkraftanlagen weiter an der 5%-Hürde scheitern. Damit steht die Menschheit eher am Anfang als am Ende eines neuen Öl-Superzyklus.

    Zum Kommentar