Menü schließen




01.04.2022 | 05:10

Glencore, Nevada Copper, BASF – In dieser Aktie steckt extreme Phantasie

  • Kupfer
  • Rohstoffe
Bildquelle: Nevada Copper

Kupfer wird überall benötigt, durch die Energiewende zudem noch einmal mehr. Für eine Elektroauto benötigt man zum Beispiel bis zu viermal mehr Kupfer, als für einen Wagen mit Verbrennungsmotor. Bei der Produktion einer Windkraftanlage werden 30 t Kupfer je Anlage, inkl. Anschluss an das Stromnetz verbaut. Derweil explodieren die Preise, eine Tonne des roten Metalls kostet bereits wieder deutlich mehr als 10.300 USD. Der Trend dürfte sich längerfristig fortführen. Die Hauptprofiteure dieses Superzyklus sind neben den Kupferproduzenten attraktive Explorationsunternehmen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: GLENCORE PLC DL -_01 | JE00B4T3BW64 , NEVADA COPPER CORP. | CA64128F7039 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Inhaltsverzeichnis:


    Nevada Copper – Das Warten auf den Startschuss

    Während die Tonne Kupfer weiterhin auf Rekordniveau gehandelt wird, besteht bei mehreren Explorationsunternehmen noch deutliches Nachholpotenzial. Am deutlichsten wird diese Diskrepanz bei Nevada Copper sichtbar, dem Unternehmen, dass die Kupfermine Pumpkin Hollow betreibt und nun in der Lage ist, seit mehr als 2 Jahrzehnten rotes Metall aus dem Boden der Vereinigten Staaten zu holen. Die Lagerstätte befindet sich in Nevada und verfügt über beträchtliche Reserven und Ressourcen, einschließlich Kupfer, Gold und Silber. Zu den beiden vollständig genehmigten Projekten gehören die hochgradige Untertagemine und die Aufbereitungsanlage, die sich nun in der Produktionsphase befinden, sowie ein groß angelegtes Tagebauprojekt, das auf die Machbarkeit zusteuert.

    Vor allem im Hinblick auf die gesprengten Lieferketten dürfte dieses Projekt für die Regierung der USA höchste Priorität genießen. Der Börsenwert liegt bei Nevada Copper nach Problemen im operativen Bereich, es kam in der Vergangenheit oft zu Verzögerungen und Wechseln an der Führungsspitze, bei nur noch rund 225,00 Mio. EUR. Der Börsenkurs korrigierte in den vergangenen 5 Jahren von 5,50 EUR auf aktuell 0,51 EUR. Aktuell bildet der Kurs auf dem Tief des Jahres 2021 einen Boden aus.

    Fundamental dürfte der Boden bereits seit dem Managementwechsel im vergangenen Herbst gefunden worden sein. Seither strukturiert der aktuelle President und Chief Executive Officer Randy Buffington alles neu, die Entwicklung zeigt dabei erhebliche Erfolge. So konnte Nevada Copper seine Finanzausstattung deutlich verbessern. Mit der KfW wurde die Kreditlinie gestreckt und erweitert, Pala Investment sicherte eine zusätzliche Finanzierung zu und bleibt weiterhin mit 38% der größte Aktionär. Operativ konnte Nevada Copper eine Optimierung ihrer Arbeitsabläufe vermelden. So wurden im Januar 50% höhere Erschließungsraten als im November 2021 und sogar 100% mehr als im August des vergangenen Jahres erreicht. „Das Unternehmen baut weiterhin auf die in den letzten beiden Quartalen erzielten betrieblichen Verbesserungen auf, wodurch die Erschließung und der Produktionshochlauf weiter beschleunigt werden", sagte Buffington. Sollten weiterhin positive Ergebnisse erzielt werden, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis der Kurs zu einem Rebound ansetzen dürfte. Allein, wenn die Untertagemine um Vollbetrieb läuft, soll diese ca. 65 Mio. EUR freien Cashflow pro Jahr erwirtschaften.

    Glencore – Wie am Schnürchen

    Eine Korrektur beim Aktienkurs sucht man beim weltgrößten Rohstoffhändler Glencore seit Monaten vergeblich, der Aktienkurs eilt auch aufgrund der Sanktionen in Bezug auf die Ukraine-Krise von Hoch zu Hoch. Seit dem Corona-Tief im März 2020 konnte sich der Kurs von 115 USD auf aktuell über 500 USD steigern, was ein 10-Jahreshoch bedeutet.

    Fundamental ist dies natürlich bestens hinterlegt und zeigte sich bei den kürzlich veröffentlichten Jahreszahlen. Der Umsatz stieg in 2021 um 43% gegenüber 2020 auf 203,7 Mrd. USD an. Das bereinigte EBITDA sogar um 84% auf 21,3 Mrd. USD. Unterm Strich blieben 4,97 Mrd. USD Nettogewinn übrig und konnten den Vorjahresverlust von 1,9 Mrd. USD mehr als ausgleichen. Mit dem Überschuss werden die Schulden des Unternehmens sukzessive getilgt, der Schuldenabbau in 2021 betrug allein rund 10 Mrd. USD. und beträgt aktuell nur noch 6 Mrd. USD.

    BASF – Das sieht nicht gut aus

    Im Vergleich zu Glencore zeigt sich das Chartbild des Chemieriesen BASF deutlich negativ. Nach dem Ausverkauf am breiten Markt aufgrund der Ukraine-Krise fiel der Kurs der Ludwigshafener von rund 69 EUR auf bis zu 47,50 EUR im Tief. Seither konnte zwar etwas Boden auf rund 52,40 EUR gut gemacht werden, trotzdem erweist sich der Kurs aktuell als extrem schwach.

    Mit Henkel konnte nun eine Kooperation bei der Umstellung auf erneuerbare Rohstoffe geschlossen werden. So will der Henkel, ein Hersteller der Konsumgüterindustrie mit weltweiten Marken und Techniken in den drei Geschäftsfeldern Laundry & Home Care, Beauty Care und Adhesive Technologies, mit Hilfe von BASF den Umstieg von fossilen zu erneuerbaren Rohstoffen erreichen.

    Wie beide Unternehmen mitteilten, beläuft sich die Kooperation auf vier Jahre, um mit Hilfe des sogenannten Biomassenbilanz-Verfahrens von BASF bei Henkel pro Jahr in rund 110.000 t Inhaltsstoffen die fossilen Rohstoffe durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen. Dadurch sollen Henkel-Marken wie Persil, Pril, Fa und Schauma ihren CO2-Fußabdruck verringern und insgesamt etwa 200.000 t CO2-Emissionen einsparen.


    Der Kupferpreis erreicht erneut Rekordstände und dürfte durch die Nachfrage aufgrund des Klimawandels weiter im Trend nach oben zeigen. Davon profitieren Explorationsunternehmen wie Nevada Copper oder Produzenten wie Glencore. Beim Klimawandel sind auch Chemie-Konzerne wie BASF gefragt, aktuell sollten Anleger die Aktie jedoch nur beobachten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.05.2022 | 05:55

    Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Biotech
    • Chemie

    Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.05.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, BHP Group – Rohstoff Aktien für den nächsten Superzyklus

    • K+S
    • Globex Mining
    • BHP Group
    • Kali
    • Düngemittel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Lithium
    • Nickel
    • Zink
    • Erdöl
    • Eisenerz

    Die Dekarbonisierung fordert ihren Tribut. Will man aus den fossilen Brennstoffen aussteigen benötigt man Alternativen. Diese Alternativen aber erfordern Rohstoffe, die teilweise nicht ausreichend vorhanden sind. Die Folge sind steigende Preise. Goldman Sachs und Wells Fargo sehen die Rohstoffe am Beginn eines Superzyklus, was bedeutet, dass die Rallye bei den Rohstoffen länger als zehn Jahre dauern wird. Das knappe Angebot wird nun noch zusätzlich von der Ukraine Krise und Lieferkettenproblemen, die in Chinas Häfen sichtbar sind, torpediert. Das ist schlecht für die Industrie, aber gut für die Produzenten von Rohstoffen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die von einem Superzyklus profitieren könnten.

    Zum Kommentar