Menü schließen




04.04.2023 | 05:10

Gewinner der Superzyklen - Rheinmetall, Defense Metals, BYD

  • Rüstung
  • Elektromobilität
  • Kritische Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Seltene Erden sind unverzichtbar für die Herstellung von High-Tech-Produkten in der Rüstungsindustrie und der Elektromobilität aufgrund ihrer einzigartigen physikalischen und chemischen Eigenschaften. China kontrolliert rund 80% der weltweiten Produktion und hat somit eine Schlüsselrolle in der globalen Lieferkette. Die Abhängigkeit von China birgt ein Sicherheitsrisiko, da das Land den Zugang zu seltenen Erden beschränken oder für politische Zwecke nutzen könnte. Daher ist die Diversifizierung der Lieferketten und die Erforschung alternativer Quellen für seltene Erden von großer Bedeutung, um die langfristige Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: RHEINMETALL AG | DE0007030009 , BYD ELECTRONIC | HK0285041858 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall AG – Das Powerhouse der Rüstungsindustrie

    Seit Beginn der Invasion Russlands vergeht keine Woche, indem nicht neue Meldungen über den Rüstungskonzern Rheinmetall über die Ticker flimmern. Der integrierte Technologiekonzern, der aufgrund seiner fulminanten Kursperformance und einer Marktkapitalisierung von aktuell 12,06 Mrd. EUR im Dax vertreten ist, wird immer wichtiger bei der Beschaffung und Reparatur von Waffensystemen für die Ukraine. Nach einem Besuch des Firmenchefs Armin Papperger beim ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wurde nun bekannt, dass westliche Panzer, Haubitzen und Militärfahrzeuge nun in Rumänien gewartet und repariert werden sollen.

    Rheinmetall wird laut einer Mitteilung der Deutschen Presse-Agentur in Rumänien ein Wartungs- und Logistikzentrum errichten, die vom Westen an die Ukraine geliefert wurden. Das Servicestation befindet sich in Satu Mare, in unmittelbarer Nähe zur rumänisch-ukrainischen Grenze und wird laut einem Unternehmenssprecher bereits im April seinen Betrieb aufnehmen. Rheinmetall plant, dass das Wartungszentrum eine bedeutende Rolle bei der Instandhaltung westlicher Kampfsysteme in der Ukraine spielen und deren logistische Unterstützung sicherstellen wird. Das Zentrum wird in der Lage sein, Kampfpanzer wie den Leopard 2 und den britischen Challenger, sowie Panzerhaubitzen, Schützenpanzer, Transportpanzer und militärische Lastwagen zu warten. Außerdem sollen in Satu Mare Gefechtsfahrzeuge der Nato-Armeen sowie deren logistische Fahrzeuge betreut werden.

    Nach einem Rekordjahr mit Umsätzen von 6,4 Mrd. EUR und einem Ebit von 754 Mio. EUR planen die Düsseldorfer noch einmal eine Steigerung mit Erlösen in einer Spanne zwischen 7,4 und 7,6 Mrd. EUR. Goldman Sachs untermauerte in einer aktuellen Studie sein Kursziel von 306 EUR, das Urteil lautet weiterhin „kaufen“.

    Defense Metals – Der Lieferant des Westens

    Der stark wachsende Markt der Rüstungsgüter als auch der erneuerbaren Energien stellt die westliche Welt vor neuen Herausforderungen im Hinblick auf die Beschaffung von kritischen Metallen. Bei seltenen Erdmetallen könnte dies einen dramatischen Engpass ergeben. Zum einen ergibt sich bereits jetzt durch den steigenden Bedarf ein Nachfragüberhang, zum anderen kontrolliert China die komplette Wertschöpfungskette bis hin zur Fertigung von Komponenten wie Dauermagneten oder zunehmend auch Endprodukten wie Batterien oder Computern.

    Die Alternativen in der westlichen Welt sind dagegen rar gesät. Neben der Mountain-Pass-Mine in den USA und den australischen Minen von Lynas und Iluka Resources gibt es aktuell wenig nennenswerte Liegenschaften, die sich in Produktion befinden oder in den nächsten Jahren die Förderung starten könnten. Eine davon ist das 4.244ha große Wicheeda-Projekt, das das kanadische Bergbauunternehmen Defense Metals zu 100% besitzt. Neben einer erstklassigen Infrastruktur, die Mine liegt rund 80 km nordöstlich der Stadt Prince George, einem Zentrum des Bergbaus im kanadischen British Columbia und ist strategisch günstig an einer wichtigen Forststraße gelegen, die an einen Highway anschließt, ist vor allem die gleiche Metallurgie wie bei Mountain Pass zu erkennen. Eine vorläufige wirtschaftliche Bewertung (PEA) ergab im vergangenen Jahr einen Kapitalwert nach Steuern von 517 Mio. CAD. Das Produktionspotenzial liegt bei 25.423 Tonnen REO pro Jahr und die Einnahmen aus dem Verkauf von Seltene-Erden-Mineralien-Konzentraten werden voraussichtlich durchschnittlich 381 Mio. CAD pro Jahr betragen.

    Mit dem Bau einer hydrometallurgischen Pilotanlage geht Defense Metals nun den nächsten Schritt, mit dem Ziel, die Aufbereitung von Flotationskonzentrat zur Gewinnung von Seltenerden in größerem Maßstab mittels des Säure-Sinter-Arbeitsablaufdiagramms zu demonstrieren. Überdies veröffentlichten die Kanadier, dass das 3D-Modell seiner Lagerstätte anhand von über 10.000 m neue Bohrungen, die nach der PEA vorgenommen wurden, aktualisiert wurde, wodurch die Mineralressourcenschätzung nach oben angepasst werden soll.

    Der Börsenwert von Defense Metals liegt bei 64,39 Mio. CAD. Nach Höchstkursen von 0,26 CAD konsolidierte die Aktie bis in den Unterstützungsbereich bei 0,18 CAD und konnte diesen erfolgreich verteidigen. Bei steigender Nachfrage der Rüstungsindustrie und dem weiteren Bedarf durch den beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien dürfte Defense Metals langfristig doppelt profitieren.

    BYD – Positiver Trend hält an

    Die Erfolgsgeschichte des chinesischen Marktführers für Elektroautomobile geht auch in 2023 weiter. Allein im März setzte das in Shenzhen niedergelassene Unternehmen 207.100 Einheiten ab, ein sattes Plus von rund 97,4% gegenüber dem März des Vorjahres. Im ersten Quartal 2023 stiegen die NEV-Verkäufe und das Produktionsvolumen um 92,8 % bzw. 97,3 % auf 552.100 bzw. 567.000 Einheiten im Vergleich zum Vorjahr. Im Vergleich dazu kam der Hauptrivale Tesla auf nur 422.875 Elektroautomobile.

    In einer aktuellen Studie erhöhte das japanische Analystenhaus DAIWA ihr Kursziel für BYD von 326 HKD auf aktuell 349 HKD. Das Urteil lautet weiterhin „kaufen“. Zudem wurden die Gewinnprognosen bis zu 8% nach oben geschraubt. Auf einer Analystenkonferenz zeigte sich das BYD-Management optimistisch, in diesem Jahr die Schwelle von 3 Mio. verkaufter Einheiten zu übertreffen, was ihnen in China einem Marktanteil von 40-50% bescheren dürfte. Zudem will sich das Technologieunternehmen auf die Erschließung von weitern Märkten in Europa, Südamerika und Südostasien konzentrieren.


    Rheinmetall etabliert sich weiterhin als wichtigster Rüstungskonzern Europas. Bei BYD bleibt der positive Trend erhalten. Durch die Nachfrage seitens der Rüstungs- als auch der Automobilindustrie dürfte Defense Metals mit seinem hochgradigen seltenen Erden-Projekt langfristig profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.05.2024 | 05:00

    dynaCERT, Mercedes-Benz, Amazon - German Engineering: technologische Transformationen im Fokus

    • Wasserstoff
    • dynaCERT
    • Automotive
    • Elektromobilität
    • KI

    Entrepreneure wie die Gründer von dynaCERT erschaffen Lösungen für eine saubere Umwelt. Mit einer Brückentechnologie auf Wasserstoffbasis speziell für Dieselmotoren können Emissionen reduziert werden, bei gleichbleibender Effizienz. Nun erhält das Management-Team Verstärkung aus Deutschland durch einen Spitzenmann mit Top-Erfahrung in Wachstumsstrategien. Kluge Köpfe werden überall dringend gebraucht. Bei Mercedes-Benz scheint man sich zu sehr auf die Strahlkraft der eigenen Marke und einem beliebten Modell zu verlassen. Anders lässt sich die Elektrifizierung dieser Offroad-Design-Ikone kaum erklären. Eine deutsch-amerikanische Beziehung der besonderen Art gehen SAP und Amazon Web Services ein. Mit ihrem Joint Venture bringen sie generative KI in Unternehmen und erhöhen so die Produktivität. Drei Lösungen von drei Unternehmen, mit deutscher Expertise im Fokus.

    Zum Kommentar