Menü schließen




11.01.2022 | 04:44

Gazprom, Memiontec, E.ON, Siemens Energy – Wasser ist das Öl von Morgen!

  • Energie
  • Öl & Gas
  • Wasser
  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

Nach Vorstellungen der aktuellen Politik soll die Welt von Morgen ohne Öl- und Petroprodukte auskommen. Moderne Treibstoffe mit weniger Emissionen und der Verzicht auf Verpackungen aus Kunststoff könnten tatsächlich die benötigte Menge an Öl und Kunststoffprodukten verringern. Doch bei diesem Gedankengut müssten alle Staaten im Schulterschluss agieren und die Petrochemie ins Abseits stellen. Ob damit weniger Plastik im Pazifik landet, bleibt fraglich. Einen Effekt haben wir aber schon heute: Eine spürbare Teuerung in allen Energie- und Versorgungsleistungen. Grüne Politik ist schön, bremst aber die Wirtschaftsleistung erheblich. Wer profitiert von den langfristigen Weichenstellungen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Memiontec Holdings Limited | SGXE56008290 , E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078

Inhaltsverzeichnis:


    Nordstream 2 und Kasachstan – Katalysatoren für höhere Energiepreise

    Zurzeit gibt es einige politische Krisenherde, die eine Verteuerung fossiler Energielieferungen mit sich bringen. Die neue Regierung hat hierzu ihren Beitrag eingebracht und blockiert die letzten Genehmigungen zur Eröffnung von Nordstream 2. Innerhalb der SPD gibt es aber klare Befürworter der neuen Gaspipeline, um für Europa eine Versorgungsstabilität mit niedrigeren Energiepreisen zu erreichen. Stabilität ist aber offensichtlich nicht das Ziel grüner Politik, hier will man offensichtlich eigene Parteiinteressen zur industriepolitischen Ausrichtung Deutschlands machen. Das gefährdet unseren Industriestandort erheblich und führt im privaten Bereich zu explodierenden Energiekosten. Wir sagen schon mal Danke! Derweil schwelt der Konflikt in Kasachstan immer weiter, das beeinträchtigt nun auch noch die Angebotsmenge im Erdöl. Fazit: So werden die Preise wohl weiter stiegen, denn statt politischer Entlastung steht in Berlin wohl Blockadepolitik auf der Agenda!

    Gazprom – Rekordproduktion von Gas in 2021

    Um die Antwort vorweg zu nehmen: Nein, Gazprom ist nicht von Nordstream2 abhängig. Die Erdgasproduktion des russischen Gasriesen ist im Jahr 2021 um 62,2 auf einen 13-Jahres-Rekord von 514,8 Mrd. Milliarden Kubikmeter (m³) gestiegen, teilte das Unternehmen am 2. Januar in einer Telegram-Veröffentlichung mit und zitierte dabei den Vorstandsvorsitzenden Alexei Miller.
    "Das ist das beste Ergebnis der letzten 13 Jahre und bedeutet einen Zuwachs von 62,2 Milliarden Kubikmetern im Vergleich zu 2020. Der Anstieg der Gazprom-Produktion hat den größten Teil des weltweiten Anstiegs des Gasverbrauchs im Jahr 2021 ausgemacht", sagte der CEO.

    Die Exporte von Gazprom in die Nicht-GUS-Länder stiegen 2021 um 5,8 Mrd. Kubikmeter und erreichten damit das viertbeste Ergebnis in der Geschichte des Unternehmens. Die Exporte nach Deutschland stiegen um 10,5 %, in die Türkei um 63 % und nach Italien um 20,3 % und auch der China-Anteil über die Power of Siberia-Pipeline nimmt stetig zu. Dank dieser Ergebnisse dürfte der Nettogewinn von Gazprom im Jahr 2021 einen absoluten Rekordwert erreichen, die Dividende könnte erneut angehoben werden. Gazprom bleibt damit fern jeglicher politischen Diskussionen um Nordstream2 ein Top Pick im Bereich Energieversorgung.

    Memiontec – Neuestes BOOT-Projekt beginnt mit der Wasserlieferung

    Memiontec ist ein asiatischer Spezialwert im Bereich öffentlicher Wasserversorgung. Die Schwerpunkte des Unternehmens umfassen seit mehr als 20 Jahren sämtliche Bereiche der Wasserbehandlung und -aufbereitung in Indonesien sowie in Singapur und der Volksrepublik China. In sogenannten BOOT-Projekten (Build-Own-Operate-Transfer) arbeitet man eng mit den Gemeinden und Bezirksregierungen zusammen. Die Gruppe kann auf eine mehr als 20-jährige Erfolgsgeschichte mit einem etablierten Kundenstamm in verschiedenen Branchen zurückblicken.

    Das neueste BOOT-Projekt der Gruppe befindet sich im indonesischen Pekan Baru. Es hat noch in 2021 mit dem Verkauf von Wasser begonnen. Das Pekan Baru BOOT-Projekt bezieht sich dabei auf die Lieferung einer Trinkwasseraufbereitungsanlage mit einer Gesamtkapazität von 750 Litern pro Sekunde (LPS). In der Rampingphase wurde nun mit einer Produktion und dem lokalen Verkauf von aufbereitetem Wasser in einer Menge von 200 LPS begonnen. Der Auftrag beinhaltet auch die Sanierung und Modernisierung der bestehenden Wasseraufbereitungsanlage. Eine weitere 250 LPS-Wasseraufbereitungsanlage wird derzeit gebaut und soll im Jahr 2026 fertiggestellt werden. Im 2019er Projekt Hutan Kota stieg die Leistung nun auf 450 LPS, drei weitere Asset-Ownership-Projekte können in den nächsten 25 Jahren abgewickelt werden. Sie generieren immer wiederkehrende Umsätze mit den zu beliefernden Gemeinden.

    Memiontec hat eine starke Erfolgsbilanz bei Wasseraufbereitungslösungen und der Ausführung in Indonesien. Der Auftragsbestand der Gruppe betrug Ende November 2021 84 Millionen SGD. Charttechnisch erreichte die Aktie im Spätsommer ein Hoch von 0,90 SGD, aktuell ist sie zu 0,68 SGD zu haben. Man kann den Wert auch spesengünstig mit Limit in Deutschland erwerben.

    E.ON und Siemens Energy – Profiteure der Energiewende im DAX

    E.ON und Siemens Energy sind Profiteure der anstehenden Energiewende. Wenn der Kohleausstieg vollzogen wird und das letzte Kernkraftwerk in 2023 abgeschaltet ist, geht es in der deutschen Versorgungssicherheit um die wichtigen alternativen Stromerzeugungskonzepte. Siemens Energy wurden im September 2020 aus dem Siemens-Konzern abgespalten und separat notiert. Das Portfolio umfasst die Energieerzeugung, die Energieübertragung und Industrielösungen sowohl im Bereich der konventionellen als auch der erneuerbaren Energien. Die Aktivitäten im Bereich der erneuerbaren Energie werden vom Tochterunternehmen Siemens Gamesa geführt. Die Aktie war mit -30% ein Verlierer im DAX 2021. Der aktuelle Kurs von 22,4 EUR liegt wieder im Bereich der Erstnotiz und nur noch knapp über Buchwert.

    Im Dezember hatten wir erstmals auf den anstehenden Ausbruch der E.ON-Aktie bei 10,76 EUR aufmerksam gemacht. Seitdem ist die Aktie um 10% gestiegen, der 5-jährige Seitwärtstrend ist damit Geschichte. Im Jahr 2021 konnte die Aktie sogar über 30% zulegen und stellte sich damit sogar als einer der letztjährigen DAX-Favoriten heraus. Die Chancen für den Versorger-Riesen stehen nach wie vor gut, denn die Aktie wird nur zu einem KGV von 13 gehandelt und schüttet ganze 4,2% an Dividende aus. Und auch im Konsensus sehen die Analysten ein durchschnittliches Kursziel von 13,28 EUR.E.ON und Siemens Energy sind als Valuewerte derzeit eher eine Portfolio-Stablisierung.


    Mit der aktuellen Börsenkorrektur im Bereich der Wachstumstitel richtet sich der Fokus wieder mehr auf Valuetitel. Gazprom, E.ON und Siemens Energy sind Profteure der Energiewende und gleichzeitig gute Dividenden-Werte. Memiontec ist wegen seiner regionalen Bedeutung eine interessante Ergänzung mit grünem Touch.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.05.2022 | 04:44

    Der Energiewahnsinn: NEL, dynaCERT, Plug Power, FuelCell Energy – Wasserstoff-Aktien, jetzt die nächste Kursexplosion?

    • Wasserstoff
    • Klimawende
    • Mobilität
    • Rohstoffe

    Wenn nicht jetzt wann dann? Noch nie gab es soviel Argumente für neue Technologien, welche die Energie-Erzeugung und Verteilung verbessern. Nach jahrelanger Globalisierung werden in der aktuellen Verwerfung internationaler Beziehungen nun wieder die lokalen Anbindungen wichtig, denn die Welt ist regelrecht aus den Fugen geraten. Lieferbeziehungen, Preisrelationen und Verfügbarkeit stehen auf dem Prüfstand. Für die Greentech-Bewegung könnten die aktuellen Voraussetzungen nicht besser sein, allen voran der Klimaschutz und neue Technologien für die dekarbonisierte Mobilität. Wir blicken auf die Protagonisten der Wasserstoff-Technologien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.03.2022 | 04:44

    Nächste Ölkrise? Shell, Globex Mining, Glencore, Gazprom – Welche Aktien können liefern?

    • Rohstoffe
    • Öl & Gas
    • Klimawende

    Anhaltende kriegerische Auseinandersetzungen in der Ukraine können sich zu einer globalen Rohstoff- und Wirtschaftskrise ausweiten. Denn die Lieferketten waren bereits durch die weltweite COVID-Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Im Glauben diese Irrationalitäten irgendwann hinter uns zu lassen, droht nun vor allem Mitteleuropa eine Energieverknappung, die es seit 50 Jahren nicht mehr gegeben hat. Denn die letzte Ölkrise datiert aus den Jahren 1972/73. Damals am 25. November 1973, ruhte der Autoverkehr erstmals in ganz Deutschland. Als Reaktion auf die gestiegenen Preise für Treibstoff und Heizöl hatte die Bundesregierung mit dem Energiesicherungsgesetz an vier Sonntagen ein Fahrverbot verhängt. Wird es wieder soweit kommen – heute fast undenkbar? Wir blicken auf wichtige Rohstoff-Lieferanten.

    Zum Kommentar