Menü schließen




10.09.2021 | 05:10

GameStop, wallstreet:online, Nikola – Es läuft munter weiter

  • Märkte
  • Brokerage
Bildquelle: pixabay.com

Die EZB folgt der FED. Zwar mahnten einige Ratsmitglieder, das Risiko einer zu hohen Inflation nicht auszublenden, ein Ende der ultralockeren Geldpolitik ist jedoch nicht in Sicht. Lediglich der Erwerb von Staats- und Unternehmenspapieren im Rahmen des Corona-Notkaufprogramms soll im vierten Quartal „moderat“ geringer ausfallen. Die Entscheidung pro Wachstum ist Balsam für die Börsen. Neue Höchststände sollten nach den letzten Mini-Korrekturen folgen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , GAMESTOP CORP. A | US36467W1099

Inhaltsverzeichnis:


    wallstreet:online – Pures Wachstum

    Der Wandel zum Finanzdienstleister mit integrierter Community geht ungebremst weiter, das zeigten bereits die vorläufigen, ungeprüften Zahlen für das erste Halbjahr 2021. Demnach hat die Gruppe in den ersten sechs Monaten des Jahres ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 57% auf 23,8 Mio. EUR steigern können. Das operative EBITDA vor Neukundengewinnungskosten für den Smartbroker stieg wie erwatet auf 9,0 Mio. EUR und hat sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020, als dies bei 4,4 Mio. EUR lag, nahezu verdoppelt. Im operativen EBITDA nicht enthalten sind die Kosten zur Kundengewinnung für den Smartbroker, die sich auf knapp 8 Mio. EUR beliefen.

    Die wichtigste Wachstumszahl des Smartbrokers, die Assets under Management, stieg in den ersten sechs Monaten auf 6,8 Mrd. EUR, was eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Diese liegen in über 187.000 Depots, davon sind über 142.000 Kunden beim Smartbroker. Das Ziel der Hauptstädter ist weiterhin, 200.000 Smartbroker-Depots bis zum Jahresende zu eröffnen. Zwar schwächte sich das Wachstum nach dem außergewöhnlichen ersten Quartal auch getrieben von den Meme-Aktien etwas ab, die bereits ausgesprochenen Umsatzprognose zwischen 45-50 Mio. EUR sollen jedoch ebenfalls gehalten werden. Damit ist der Smartbroker gemessen an den Kundeneinlagen die Nummer eins und bezogen auf die Kundenzahlen die klare Nummer zwei unter den deutschen Neobrokern.

    Besonders erwähnenswert ist der Umstand, dass alle Bereiche der Gruppe zum Wachstum beitrugen. So lag die Reichweite der Finanzportale im Durchschnitt bei 376 Mio. Seitenaufrufen pro Monat und hat sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 37 % gesteigert.

    Die Marktkapitalisierung der wallstreet:online-Gruppe liegt aktuell bei 345,80 Mio. EUR. Der Neobroker Trade Republic, den die Berliner bei den Assets under Management bereits hinter sich lassen konnten, bringt es auf unglaubliche 5 Mrd. EUR. Somit besteht hier noch gehöriges Aufholpotenzial.

    Nikola- eine neue Braut

    Ursprünglich war im vergangenen Jahr eine finanzielle Beteiligung von General Motors an Truckbauer Nikola geplant. Nach den Betrugsvorwürfen distanzierte sich General Motors jedoch zusehends. Nun präsentierte Nikola mit dem deutschen Automobilzulieferer Bosch einen neuen strategischen Partner. Wie das US-Unternehmen in einer Mitteilung verkündete, wird es von Bosch im Rahmen einer strategischen Vereinbarung wichtige Komponenten wie beispielsweise den Brennstoffzellen-Stack, den Kompressor, die Leistungselektronik und das Steuergerät mit Sensoren beziehen. Diese sollen dann in Nikolas US-Werk in Arizona zu Brennstoffzellen-Leistungsmodulen montiert werden. Die erste Anwendung soll in der US-Version des Nikola Tre FCEV geplant sein.

    Spekulative Anleger könnten bei Nikola nun auf ihre Kosten kommen. Nach einer Bodenbildung im Bereich von 9 EUR erholte sich die Aktie in den vergangenen Wochen auf über 11,45 EUR. Ein Überschreiten der Marke könnte Kurspotenzial zunächst in den ersten Zielbereich bei 14 EUR generieren.

    GameStop – Analysten enttäuscht

    Die Aktie von GameStop kennt spätestens seit dem Meme-Hype, als sich Kleinanleger in Reddit—Foren absprachen, die Aktie „to he moon“ zu schießen, um Hedgefonds, die auf fallende Kurse setzten, zu schaden, jeder. Nun veröffentlichte der US-Videospielhändler die Zahlen für das zweite Quartal, die dank der Erholung des Handels nach den Corona-Lockdowns erfreulich waren.

    Der Umsatz legte im Jahresvergleich um gut ein Viertel auf 1,18 Mrd. USD zu. Den Verlust verringerte GameStop von 111,3 Mio. USD auf 61,6 Mio. USD. Damit lag das Unternehmen jedoch deutlich unter den Schätzungen der Analysten. Ein Investment drängt sich aufgrund der astronomisch hohen Marktkapitalisierung von 12,93 Mrd. USD weiterhin nicht auf.


    Die Geldpolitik bleibt locker, das Zinsniveau historisch niedrig. Das bedeutet Bahn frei für Wachstum und weiter steigende Kapitalmärkte. Wallstreet:Online ist im Vergleich zur Neobroker-Konkurrenz deutlich zu niedrig bewertet. Nikola ist eine spekulative Trading-Idee, GameStop ist bei aktueller Bewertung kein seriöses Investment.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.01.2022 | 05:10

    RWE, Tembo Gold, Barrick Gold – Die Weichen sind gestellt

    • Gold
    • Märkte

    Die Marktkorrektur bietet bei viele Aktien die Chance, sich auf günstigerem Niveau langfristig Qualität ins Depot legen zu können. Auch wenn das Tief wahrscheinlich noch nicht erreicht wurde, bieten sich aktuell langfristig antizyklische Einstiegschancen. Der Goldpreis ging nach neuen Höchstständen im August 2020, als Preise von über 2.060 USD je Unze gezahlt wurden, in eine Korrektur über. Obwohl das charttechnische Bild für den Goldpreis noch nicht vollends überzeugt, sollten die aktuellen Preise zumindest für den Aufbau erster Positionen genutzt werden. Fundamental sind die Aussichten für das gelbe Edelmetall bereits jetzt besser denn je.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.01.2022 | 04:44

    Wallstreet:Online, TeamViewer, Microsoft – Diese Werte begeistern auch in 2022!

    • Technologie
    • Brokerage
    • Kommunikation

    Wer sich heute im Online-Geschäft ein Stück Marktanteil sichern möchte, muss mit guten digitalen Konzepten und außerordentlichem Kundenservice aufwarten. Viele Geschäftsmodelle haben eine richtige Bewährungsprobe in der Pandemie durchlaufen. Hier musste sich zeigen, was den Plattformkunden anspricht und wo die Vorteile für Home-Office-User stecken. Im Ergebnis gelang die digitale Perfektion nur Wenigen, wir blicken auf drei erfolgreiche Online-Geschäftsmodelle mit Steigerungspotenzial auch in einer Nach-Pandemie-Welt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 07.01.2022 | 05:10

    JinkoSolar, Triumph Gold, Palantir – Auf attraktivem Niveau

    • Gold
    • Märkte

    Der Edelmetallsektor war im vergangenen Jahr einer der Enttäuschungen am Kapitalmarkt. Trotz historisch niedrigem Zinsniveau und einer steigenden Inflation stecken Goldminenaktien noch immer in einer Korrektur. Dabei laufen die Geschäfte im Bergbausektor, die Produzenten sitzen auf hohen Cash-Beständen und winken mit attraktiven Dividendenrenditen. Korrigiert haben auch viele Aktien im Tech-Sektor und bieten aktuell ein interessantes Einstiegsniveau.

    Zum Kommentar