Menü schließen




09.01.2023 | 04:44

Fulminanter Jahresstart 2023 für GreenTech- und Batterie-Aktien- BASF, Manuka Resources, Freyr und Varta im Turnaround

  • E-Mobilität
  • GreenTech
  • Rohstoffe
  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

Auch im Jahr 2023 bleibt der internationale Druck, die Klimawende einzuleiten. Ein Wegebener wird in der E-Mobilität gesehen. Trotz der enormen Entwicklungsleistungen der letzten 5 Jahre ist noch keine Batterielösung am Start, die die Leistungsausprägungen eines Diesel-Antriebs der letzten Generation erreichen könnte. Wesentliche Merkmale sind dabei Kosten und Nachhaltigkeit in der Herstellung, Reichweite, Lebensdauer und Sicherheit. Dennoch gibt es Fortschritte in der chemischen Mixtur der Batteriebestandteile, einige Unternehmen machen hier von sich reden. Wir analysieren den aktuellen Stand.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , Freyr Battery | LU2360697374

Inhaltsverzeichnis:


    BASF – Neuer Batteriedeal in Asien

    Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF ist einer der größten Lieferanten von Ausgangsmaterialen für die GreenTech-Branche. Hier werden Substanzen mit hohem Energieaufwand erzeugt und gemischt, wichtige chemische Vorprodukte für die Hightech-Hersteller im alternativen Energie- und E-Mobilitätsbereich. Nun hat BASF einen wichtigen Kunden hinzugewonnen und wird strategischer Lieferant von Kathodenmaterialien für E-Auto-Batteriezellen von Prime Planet Energy & Solutions (PPES), dem Batterie-Joint-Venture von Toyota und Panasonic. Die Bereitstellung der Materialien erfolgt über das mehrheitlich von BASF gehaltene Joint-Venture BASF Toda Battery Materials (BTBM), es handelt sich um ein neu entwickeltes Produkt aus dem Portfolio für leistungsstarke Kathodenmaterialien.

    Noch ist nicht bekannt ist, in welchen E-Fahrzeugen die neue Batterie verbaut wird. Nach Aussagen von BASF ist ein maßgeschneidertes Produkt entwickelt worden, das den Batterieanforderungen nach höherer Leistung, längerer Lebensdauer und verbesserter Effizienz gerecht wird. Die BASF-Aktie hat in 2022 seit den Tiefstständen bei rund 38 EUR wieder kräftig auf über 50 EUR zulegen können. Mit aktuell 52,8 EUR ist der Wert analytisch immer noch günstig. Denn auf Sicht von Ende 2023 bezahlt der Anleger derzeit ein KGV von knapp 11 und erhält eine Ausschüttung von etwa 6,5%, falls der aktuelle Gewinntrend beibehalten werden kann.

    Manuka Resources – Einer der größten Vanadium-Projekte der Welt

    Rohstoff-Unternehmen stehen wegen Nachhaltigkeitskriterien oft in der Diskussion. Wichtig ist es deshalb, dass dringend benötigte Metalle besonders umweltschonend geschürft werden. Manuka Resources Limited mit Sitz im Cobar Basin, New South Wales arbeitet nach strikten ESG-Kriterien. Das Unternehmen besitzt nicht nur zwei sehr aussichtsreiche Projekte in Gold und Silber mit historischer Produktion, sondern positioniert sich mit der jüngsten Akquisition des South Taranaki Bight Projekts (STB) auch im Bereich kritischer Metalle.

    Die gigantische Vanadium-Lagerstätte, welche vor der Westküste Neuseelands liegt, bedeutet für das Unternehmen einen Quantensprung. Bergbautechnisch erreichbar lagern dort etwa 3,8 Mrd. Tonnen Eisensand, Vanadium und Titan. Für die weltweit angespannten Lieferketten im Bereich wichtiger Metalle wäre die Gewinnung dieser Ressourcen ein wertvoller Beitrag zur Lösung von grünen Projekten rund um den Globus. Speziell Vanadium ist sehr selten und ist außer in China und Russland kaum zu finden.

    Die Transaktion zur Übernahme von 100 % der Firmenanteile an Trans-Tasman Resources Limited (TTR) wurde in 2022 nunmehr abgeschlossen und eine bankfähige Machbarkeitsstudie (BFS) für das Offshore-Eisensandprojekt hat bereits begonnen. Mit der Erteilung der Bergbaulizenz möchte Manuka zunächst etwa 5 Millionen Tonnen an vanadiumhaltigem Titanomagnetit-(VTM)-Eisenerzkonzentrat pro Jahr über eine Lebensdauer der Mine von ca. 20 Jahren fördern. Abgesehen von seinen stahlhärtenden Eigenschaften steht Vanadium auch an vorderster Front der GreenTech-Industrie, da es eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Energiespeicherung und der Lebensdauer von Batterien in der neuen Vanadium-Redox-Flow-Batterie (VRFB) spielt. Der internationale Wettlauf um die effizienteste Batterie geht mit dem Zusammenbruch der Tesla-Aktie in die nächste Runde, Manuka kann in der neuen Aufstellung ein mittelfristiger Zulieferer eines sehr kompetitiven Sektors werden.

    Im Dezember floss dem Unternehmen über eine Kapitalerhöhung rund 4,1 Mio. AUD zu. Durch die Übernahme der TTR erhöhte sich die Aktienzahl auf aktuell 502 Mio. Stück und der Kurs pendelte sich nach den Maßnahmen bei etwa 0,09 AUD ein. Damit bringen es die Australier auf eine Marktkapitalisierung von knapp 44 Mio. AUD. Manuka Resources hat das Zeug, mit steigendem Gold- und Silberpreisen sowie seinen GreenTech-Metallen in 2023 richtig durchzustarten.

    Das Wonawinta Projekt ist seit März 2022 der größte primäre Silber Produzent in Australien. Quelle: Manuka Resources

    Varta und Freyr Battery – Große Ziele, schwache Kurse!

    Varta hat seinen Investoren in 2022 ein sehr verlustreiches Jahr beschert. Mit mehreren Gewinnwarnungen ging es im vergangenen Jahr um ganze 80% nach unten. Allerdings schickt sich der Konzern an, seine operative Misere im neuen Jahr unter Kontrolle zu bekommen. Dafür hat sich der neue Varta-Chef Markus Hackstein die Sanierungsexperten von Boston Consulting ins Haus geholt.

    Grund ist der massive Anstieg der Materialkosten auf mittlerweile rund 400 Mio. EUR pro Jahr. Bei einem geplanten Umsatz von ca. 870 Mio. EUR in 2023 bleibt das Unternehmen voraussichtlich weiter in der Verlustzone, falls keine veritablen Lösungen zur Kostendämpfung gefunden werden. Aktuell lassen sich auch die hohen Kosten noch nicht auf die Produkte überwälzen, da die internationale Konkurrenz die speziellen, industriellen Standortprobleme Deutschlands seit Beginn des Ukraine-Kriegs nicht zu tragen hat.

    Bekannte Analysehäuser wie die DZ Bank oder Goldman Sachs haben ihre Einstufungen für Varta auf Halten bzw. Neutral gesenkt und die 12 Monats-Kursziele auf 25 bzw. 30 EUR angepasst. Warburg votiert sogar mit „Sell“ und einem Kursziel von 17,50 EUR. Davon ist die Aktie aber noch 10 EUR entfernt, denn zum Ende der ersten Handelswoche in 2023 gab es nun ein erstes Lebenszeichen. Fällt nun auch der Widerstand bei 28 EUR könnte es mit Momentum und spekulativen Trendfolgern schnell und dynamisch nach oben gehen. Fundamental orientierte Anleger sollten den ersten Ausblick des Managements zu 2023 abwarten. Das Umfeld bleibt angespannt.

    Der norwegische GreenTech-Konkurrent Freyr Battery ist in 2023 auch auf seinen Startpreis von 8 EUR in 2021 zurückgefallen, satte 50% Verlust von den Höchstständen. Das Start-Up bietet saubere Lösungen für die schnell wachsende Nachfrage nach wettbewerbsfähigen Batteriezellen speziell für stationäre Energiespeicher, Elektromobilität und Schiffsanwendungen. Gewinne sind investitionsbedingt aber vor 2027 nicht zu erwarten, 6 von 7 Analysten sehen die Pläne allerdings positiv und erwarten ein mittleres Kursziel von 19,50 USD. Trotz der positiven Begleitmusik, hat die in Luxembourg ansässige Firma noch keine Umsätze vorzuweisen, wird aber schon mit 1,2 Mrd. EUR bewertet. Ende des dritten Quartals 2022 lagen noch 419 Mio. USD für Forschung und Entwicklung in der Kasse, Mitte 2023 wird wohl die nächste Kapitalrunde eingeleitet werden müssen. Sehr spekulativ!


    Greentech-Aktien machen wieder Furore. Nach einem zerrütteten Kriegs-Jahr möchte die Welt endlich wieder Durchatmen können. Die Börse startet deshalb sehr optimistisch ins neue Jahr. Die Unternehmen aber, werden in ihren Ausblicken erst zeigen müssen, dass der erwartete Abschwung in der Konjunktur an ihren Büchern vorbeigeht. BASF und Manuka sehen recht gut aus, für Varta und Freyr dürfte das Trainingslager anstrengend werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.01.2023 | 05:10

    Fission Uranium, GoviEx, Cameco – Uran: Neuer Superzyklus bahnt sich an

    • kernenergie
    • co2
    • Klimawende
    • energie

    Die internationale Gemeinschaft sieht es als dringende Notwendigkeit, die Stromerzeugung kohlenstofffrei zu machen, um die Menschen und den Planeten vor den Gefahren der Luftverschmutzung und des Klimawandels zu schützen. Um dies mit nachhaltigen Energien decken zu können, ist neben dem Ausbau von Wind- und Solarenergie die Kernenergie essenziell. Außer in Deutschland setzen die größten Industrieländer auf den Bau neuer Reaktoren. Doch aufgrund der Sanktionen gegen Russland trifft die steigende Nachfrage auf ein zu geringes Uranangebot. Nutznießer dieser Knappheit sind Uranproduzenten aus westlichen Gefilden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.01.2023 | 04:44

    Last Generation in Lützerath - Greentech-Aktien springen an! Siemens Energy, Auxico Resources, JinkoSolar, Nordex im Fokus

    • GreenTech
    • Rohstoffe
    • Seltene Erden
    • Klimawende

    Die fossile Energieversorgung wird immer unsicherer und ist ein rotes Tuch für die „Letzte Generation“. Was in Lützerath gerade passiert, könnte in Zukunft zur Blaupause für Deutschlands Energieprobleme werden. Denn der politische Wegfall des Lieferanten und Rohstoffriesen Russland, schafft gerade für Mitteleuropa eine gefährliche Unterversorgung. Durch den milden Winter sind die Gasvorräte noch üppig, doch der öffentliche Druck liegt bei der Industrie. Produktionsprozesse müssen nachhaltiger werden, auch wenn das kurzfristig durch nötige Investitionen erst einmal die Kosten erhöht. Langfristig erneuert sich die deutsche Industrielandschaft dadurch aber nachhaltig und wird wieder deutlich wettbewerbsfähiger. Welche GreenTech-Aktien sollte man im Blick haben?

    Zum Kommentar