Menü

01.09.2021 | 04:05

First Majestic Silver, Aztec Minerals, CureVac, Valneva – Chancen über Chancen!

  • Edelmetalle
  • Covid-19
Bildquelle: pixabay.com

Von wegen Sommerflaute! An der Börse ist deutlich mehr los, als viele dachten. Gold und Silber machen regelrechte Bocksprünge, die zugehörigen Aktien ebenso. Bei den Impf-Werten hat sich die Spreu deutlich vom Weizen getrennt. Wer aktuell nicht liefern kann, bleibt im Kurs gedrückt. Dennoch, niedrig sind die Bewertungen der zurückgebliebenen Werte auch nicht. Offensichtlich gibt es doch noch Hoffnung auf den einen oder anderen Produkterfolg. Wir sehen uns einige Werte genauer an.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , FIRST MAJESTIC SILVER | CA32076V1031 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851


First Majestic Silver – Erst der Silber Squeeze, dann die große Korrektur

Einer der größten Silberminen in Mexico ist First Majestic Silver. Als zu Jahresanfang ein Silberpreis von 100 USD durch die Social Media-Plattformen gejagt wurde, kauften wilde Privatanleger die Aktie ohne groß zu reflektieren, was die richtige Bewertung sein könnte. Der Preis erreichte 21,80 EUR und fiel dann nach Auflösung der Gerüchte auf unter 10 EUR zurück. Genau dort war der Kurs zuvor gestartet.

Mittlerweile hat First Majestic ordentliche Zahlen vorgelegt und der Kurs stabilisiert sich wieder, obwohl auch das Silber selbst nochmal unter 24 USD gefallen war. Der Umsatz erreichte nach der Aufnahme der Produktion in der Mine Jerritt Canyon eine robuste Leistung von 154,1 Mio. USD, das ist ein neuer Quartalsrekord. Der durchschnittlich erzielte Silberpreis von 27,32 USD pro Unze überrascht sogar positiv, der nachhaltige Produktionspreis lag bei 19,42 USD. Well done! Insgesamt blieben 15,6 Mio. USD als Gewinn, der Bestand an Barmitteläquivalenten erreicht 227 Mio. USD.

Mit diesen Zahlen ist First Majestic Silver wieder auf der Spur. Der Chart sendet über 10,50 EUR weitere Kaufsignale. Jetzt einsammeln – und den nächsten Move im Silber mitnehmen!

Aztec Minerals – Ein gutes Explorer-Setup

Das Explorationsunternehmen Aztec Minerals ist auf Gold und Silber spezialisiert mit einem Fokus auf Liegenschaften in Nord-, Mittel- und Südamerika. Am größten Projekt Cervantes in Sonora (Mexiko) hält der Junior-Explorer 65%. Hierbei handelt es sich um ein aussichtsreiches Porphyr-Gold-Kupfer-Vorkommen. Desweiteren besitzt man 75% an den Multimetall-Liegenschaften Tombstone in Cochise County (Arizona).

Zuletzt gab es News zum Joint Venture mit Kootenay Silver Inc. über erste geochemische Gold-Kupfer-Molybdän-Anomalien in den Gesteinen von Cervantes. Das Oberflächen-Explorationsprogramm der Phase 1 lieferte speziell für die Ziele Estrella, Brazil, California Norte und Estrella Norte sehr gute Grade in Splitterproben von bis zu 21,3 g/t Gold (Au), wobei ganze 10 Proben mehr als 1 g/t Au enthielten. In der Phase 2 werden mit Beginn des vierten Quartals nun 5.000m gebohrt. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

Aztec Minerals kann mit seinen zwei Standorten ein gutes Setup für weitere Erfolge vorweisen. Gold- und Silberpreise konnten sich zuletzt aufgrund inflationärer Tendenzen leicht stabilisieren. Zurzeit kann man sich noch auf Basis von ca. 0,32 CAD zu einer Marktkapitalisierung von 19 Mio. CAD einkaufen.

CureVac – Kommt doch noch was?

Fern ab der Edelmetalle wundert sich die Anlegergemeinde über die Vorgänge bei CureVac. Denn für das Tübinger Biotech-Unternehmen stehen die Karten nicht besonders gut. Bislang besteht die Hoffnung auf einen COVID-19 Impfstoff der zweiten Generation. Doch nicht nur CureVac entwickelt den Impfstoff weiter, alle anderen Konkurrenten tun das natürlich auch.

Nach dem brachialen Absturz der Aktie im Juli auf unter 40 EUR mehren sich jetzt die Meinungen, es könnte dennoch klappen. Denn wie auch BioNTech und Moderna arbeitet CureVac neben dem Bereich der COVID-19 Impfstoffe an weiteren Therapien auf mRNA-Basis. Aus präklinischen Arbeiten an HNF4A mRNA-Therapien zur Behandlung von Leberfibrose und Leberzirrhose hat das Tübinger Biotech-Unternehmen nun Daten vorgelegt, die in der Fachzeitschrift Journal of Hepatology veröffentlicht wurden. Es besteht Grund zur Annahme, dass demnächst auch ein Erfolg anstehen wird.

Ob die Aktie fernab der COVID-Phantasie auch eine Bewertung von 11,4 Mrd. EUR verdient, ist aus heutiger Sicht nicht seriös zu beantworten. CureVac bleibt sehr volatil, gestern ging es wieder mal um 7% nach unten. Enttäuschend wie wir meinen, aber das dürfte im Impf-Krimi nicht der letzte Ausschlag gewesen sein! Weiter beobachten.

Valneva – Eine neue Art der Impfung aus Frankreich

Während die Aktie von Biontech zuletzt nicht mehr weiter vorankam, hat das Papier von Valneva in den vergangenen Tagen ein wahres Kursfeuerwerk gezündet. Der Wert hat sich innerhalb von zwei Wochen nahezu verdreifacht. Ist dieser Anstieg gerechtfertigt?

Der Grund: Für alle Menschen, die nicht auf die mRNA-Impfung vertrauen wollen, gibt es jetzt einen neuen Ansatz aus Frankreich. Denn Valneva setzt bei seinem Covid-19-Impfstoffkandidaten VLA2001 auf die klassische Herangehensweise mit einem inaktiven Virus (Totimpfstoff). Noch ist das Valneva-Mittel aber nirgendwo zugelassen. Das Unternehmen selbst erwartet allerdings noch vor Jahresende eine positive Entscheidung in Großbritannien.

Die Rally der Papiere des französischen Impfstoffherstellers Valneva hat sich gestern nochmals beschleunigt. Der Wert gewann im Vergleich zum Vortagsschluss in Paris in der Spitze gut 57% auf knapp 30 EUR, fiel aber am Abend wieder auf 21,50 EUR zurück. Die Bild-Zeitung berichtete sogleich auf ihrer Webseite über den "neuen Corona-Hype". Mittlerweile hat die Aktie auch schon ein Gewicht von 3 Mrd. EUR - zum Vergleich: Das an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq notierte Mainzer Unternehmen BioNTech kommt derzeit auf umgerechnet rund 71 Mrd. EUR, der Kursgewinn seit Ende Januar 2020 beträgt wackere 1.100 %. Moderna schießt den Vogel mit 126 Mrd. EUR Börsenwert ab und ganze 1.700 % Anstieg. Kein Wunder, dass die Anleger auf den „Neuen“ springen.

Vielleicht geht Valneva auch bald richtig durch die Decke – wenn der Impfstoff zugelassen wird, kann das innerhalb weniger Tage passieren. Wieder eine Impf-Aktie für dicke Schlagzeilen!


Die Börse gibt und nimmt. Im Fall von Edelmetallen bewegen sich die monatlichen Ausschläge normal im Rahmen von 10-20%. Bei den Impfstoff-Herstellern kann eine gute oder schlechte Meldung schon mal einen Ausschlag von mehr als 50% bedeuten. Aztec Minerals ist eine interessante Positionierung für Edelmetallfunde in Mexico oder Arizona.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 19.07.2021 | 05:10

Gewinne mit Kampf gegen Krebs - BioNTech, Defence Therapeutics, Siemens Healthineers

  • Krebs
  • Impfstoff
  • Covid-19
  • Corona
  • BioNTech
  • Defence Therapeutics
  • Siemens Healthineers

Es gibt über 200 verschiedene Krebsarten, bei denen entartete Zellen anfangen Tumore zu bilden. Die Kosten durch die Krankheit werden weltweit auf 1.160.000.000.000 USD beziffert. Kein Wunder, dass viel Geld in die Erforschung von Krebsmedikamenten fließt. Wer hier den Durchbruch schafft, kann eine Menge Geld verdienen. Es wäre wünschenswert, dass eins der drei heute vorgestellten Unternehmen eine Lösung finden würde, denn das könnte 9,6 Mio. Menschen pro Jahr retten. Aber nicht nur Medikamente versprechen Gewinne, sondern auch die Prävention und Diagnostik. Wir beleuchten heute drei Firmen, die den Kampf gegen den Krebs mit aufgenommen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 28.05.2021 | 04:38

Airbus, Lufthansa, TUI, Silver Viper - hier geht es los!

  • Reisen
  • Silber
  • Covid-19

In der dritten Welle der Corona-Pandemie wächst nun die Hoffnung, dass das Leben für uns Normalbürger wieder zurückkommt. Die täglichen Inzidenzzahlen, sofern dies das richtige Entscheidungskriterium ist, gehen flott zurück und das öffentliche Leben scheint schrittweise wieder möglich zu werden. Bei Airbus, Lufthansa und TUI gibt es erste Anzeichen einer wirtschaftlichen Entspannung. Grund für uns, ein paar Dinge genauer zu recherchieren.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.05.2021 | 05:13

Formycon, Nanorepro, Curevac, Psybio Therapeutics - Mit diesen Aktien Corona besiegen!

  • Covid-19
  • Biotech

Die Impfquote bewegt sich in Europa stetig nach vorne. Ursula von der Leyen bestellte kürzlich nochmal etwa 2 Mrd. Dosen von BioNTech. Nach all den Querelen um Astra Zeneca ist das vielleicht keine schlechte Entscheidung. Nachfolger in diesem Markt sind aber schon bald am Start. Curevac steht kurz vor der Zulassung ihres Impfstoffes und Formycon macht sich mit einer Therapie stark. Die Marburger Firma Nanorepro möchte einen hochvaliden Antigen-Test auf den Markt bringen, der den bereits Geimpften klare Auskünfte über den körpereigenen Zustand und der Immunabwehr geben kann. Die Schlagzahl im Gesundheitsbereich könnte derzeit wohl nicht höher sein.

Zum Kommentar