Menü schließen




01.12.2022 | 06:01

First Hydrogen, Tesla, Volkswagen Aktie - Wasserstoff- oder Batterieantrieb, wer macht das Rennen?

  • Wasserstoff
  • Elektromobilität
  • GreenTech
Bildquelle: pixabay.com

Große Pläne hat das Deutsche Bundesministerium für Forschung und Bildung: das Erdgasnetz soll in eine Versorgungsstruktur für Wasserstoff umgewandelt werden, damit Deutschland für die Zukunft gut gerüstet ist. Auf Wasserstoffantrieb setzt das kanadische Unternehmen First Hydrogen, was seine erste Produktion am Standort Quebec ins Leben ruft. Ein Ruf nach Führung wird laut in Bezug auf Elon Musk und seine Automanufaktur Tesla. Ihm scheint ein blauer Vogel und der Wunsch nach Meinungsfreiheit soviel Zeit zu rauben, dass der Aktienkurs wackelt. Die Konkurrenz schläft nicht: Volkswagen ist mit seinen EV Modellen derzeit die Nummer 1 in Europa. Wer macht das Rennen?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Inhaltsverzeichnis:


    First Hydrogen: Quebec als Standort gesichert für Wasserstoff LCV Produktion, Aktie zieht an

    Deutschland wird ab 2026 flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar beziehen, zur Energieversorgung und über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren. Katar beliefert auch China für die kommenden 27 Jahre. Das Gas wird von Katar an das US-Unternehmen ConocoPhillips verkauft, das es dann an das LNG-Terminal in Brunsbüttel liefern wird. Durch das vorhandene deutsche Erdgasnetz kann aus technischer und wirtschaftlicher Sicht in Zukunft auch Wasserstoff fließen. Das Forschungsprojekt “TransHyDE” ist 2021 gestartet im Auftrag des Bmbf. Die Wasserstoff-Netzstruktur sei ein elementarer Bestandteil, um den Standort Deutschland auf Wasserstofftechnologie vorzubereiten. Denn kein Land möchte dauerhaft auf Abhängigkeiten in der Energieversorgung angewiesen sein.

    Einen Schritt weiter ist das kanadische Unternehmen First Hydrogen. In Zukunft wird auf den Mobilitäts-Achsen dieser Welt eine Zero-Emission Strategie herrschen. First Hydrogen stellt dafür die passenden, mit Wasserstoff betriebenen Transporter bereit.

    Die ersten Wasserstoff-LKW sollen in Quebec zusammengebaut werden, um sie in ganz Nordamerika in Kombination mit dem Produktangebot "Wasserstoff als Dienstleistung" des Unternehmens zu vertreiben. Das Montagewerk wird bei voller Auslastung auf eine Jahreskapazität von 25.000 Fahrzeugen ausgelegt sein und einen wichtigen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen im Bereich der grünen Technologien in der Region leisten.

    Die Strategie von First Hydrogen passt gut zum "Plan for a Green Economy1" und der "2030 Quebec Green Hydrogen und BioEnergy Strategy1", die beide darauf abzielen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern, Energieautonomie zu erlangen durch den Einsatz von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung. Darüber hinaus bietet die Provinz Quebec ein stabiles und unterstützendes Umfeld für unser Projekt dank ihrer wirtschaftlichen, innovationsfreundlichen Politik. Das Projekt von First Hydrogen passt gut zu den jüngsten Ankündigungen der kanadischen Regierung, Initiativen für grünen Wasserstoff und kohlenstoffarme Kraftstoffe zu unterstützen. Die Aktie notiert derzeit 3,60 EUR an der Börse, mit einem Anstieg von 19,60% in den letzten fünf Tagen. Wer First Hydrogen persönlich kennenlernen möchte: am 7. Dezember um 10 Uhr CET findet ein Vortrag samt live Q&A im Rahmen des 5. Internationalen Investmentforum statt. Anmeldung hier.

    Das geplante Modell von First Hydrogen mit allen Features. Quelle: First Hydrogen

    Tesla - massiver Wettbewerbsdruck bei Modellen unter USD 50K

    Die Investmentbank Morgan Stanley hat institutionelle Investoren gefragt, ob sich Elon Musks Twitter-Übernahme auf die Tesla-Aktie auswirke. 73% der Anleger bekräftigten, der Kauf habe sich erheblich auf die Performance von Tesla ausgewirkt. Bei einer anderen Frage waren 40% der Befragten überzeugt, dass dieser Schritt den größten Teil von Teslas Underperformance bewirke, und 40% sagten, dies sei für mehr als die Hälfte der Underperformance von Tesla verantwortlich.

    Elektroautos erfreuen sich bei der breiten Masse wachsender Beliebtheit, sodass Modelle unter 50.000 USD sehr gefragt sind - ein Bereich, in dem Tesla "noch nicht wirklich konkurrenzfähig ist", so S&P Global Mobility in einem Dienstag veröffentlichten Bericht.

    S&P Global Mobility prognostiziert, dass die Zahl der batteriebetriebenen Elektromodelle von derzeit 48 bis Ende 2025 auf 159 ansteigen wird und zwar schneller als Tesla in der Lage sein wird, neue Fabriken zu bauen. Zudem zeichnet sich die Gigafabrik in Brandenburg durch eine große Portion Unwissenheit im herrschenden Arbeitsschutz und deutschen Bürokratie-Dschungel aus.

    Tesla-CEO Elon Musk bestätigt erneut in einer jüngst gehaltenen Telefonkonferenz, dass das Unternehmen an einem Fahrzeug arbeitet, das preislich unter dem Model 3 liegt, wobei der Zeitpunkt der Markteinführung unklar ist. Tesla konkurriert mit Modellen wie dem Bolt und Bolt EUV von General Motors, dem Ioniq5 von Hyundai, dem EV6 von Kia, dem ID.4 der Volkswagen AG und dem Leaf von Nissan. BYD sollten dabei Investoren ebenfalls im Auge behalten. Wer auf zu vielen Hochzeiten tanzt, dem geht bekanntlich schneller die Luft aus und er ist auf keiner so richtig bei der Sache.

    Volkswagen - Alyssa Milano tauscht Tesla gegen ID.4, VW führt mit BEV-Absatz in Europa

    Eine prominente ID.4 Neuwagen-Besitzerin ist US-Schauspielerin Alyssa Milano. Sie entschied sich für das Modell von Volkswagen im Austausch ihres Teslas und schrieb auf ihrem Twitter Account “Ich habe meinen Tesla zurückgegeben. Ich habe den VW ev gekauft. Ich liebe ihn. Ich bin mir nicht sicher, wie Werbekunden Platz auf Twitter kaufen können. Die Produkte eines börsennotierten Unternehmens, die mit Hass und weißer Vorherrschaft in Verbindung gebracht werden, scheinen kein erfolgreiches Geschäftsmodell zu sein.”

    Schaupieler sind gut in ihrem Fach, jedoch nicht unbedingt fit in Geschichte. So ließ die historische Aufklärung rund um den VW Konzern auch nicht lange auf sich warten und Teile der Vergangenheit rund um den Zweiten Weltkrieg kamen zur Sprache. Die Produktion des Autos wurde von der nationalsozialistischen Organisation "Kraft durch Freude" am 28. Mai 1937 in Berlin unter dem Namen "Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH (GeZuVor)" gestartet. Unter den alliierten Streitkräften war es maßgeblich der britische Major und Ingenieur Ivan Hirst, der Volkswagen von einer einzigen Fabrik in Wolfsburg, Deutschland, zu einem großen Automobilhersteller der Nachkriegszeit und damit zu einer internationalen Marke machte. Hier gibt es Parallelen zu Tesla, da Musk die Tesla Firma ebenfalls übernommen hat.

    Der VW ID.4 ist laut Jato im Oktober 2022 mit 6.069 E-Autos der meistverkaufte BEV in Europa. Der europäische Neuwagenmarkt hat sich im Oktober um 14% gesteigert und 903.533 neue Fahrzeuge verzeichnet. Dies ist der dritte Monat in Folge mit einem Wachstum im Vergleich zum letzten Jahr. Das Wachstum im Oktober erklärt sich zum Teil durch die starke Leistung des Volkswagen Konzerns. Der deutsche Hersteller registrierte 230.115 Einheiten - ein Volumenanstieg von 40%, der hauptsächlich von Audi, Skoda und Cupra getragen wurde. Dies ist jedoch deutlich niedriger als die 281.700 Einheiten, die im Oktober 2020 registriert wurden und die 302.000 Einheiten, die im Oktober 2019 registriert wurden. Die Aktie liegt derzeit bei 139,80 EUR.


    Momentan führt Volkswagen die Liste der meistverkauftesten BEV-Modelle in Europa, dicht gefolgt von FIAT, an. Doch das Batteriegeschäft sieht momentan eher schlecht aus für die Wolfsburger. Der Konzern warnt, dass die steigenden Energiekosten das eigens geplante Batteriewerk unrentabel machen. Langfristig orientierte Anleger sollten sich die Wasserstoff-Branche und First Hydrogen deshalb genauer ansehen. Wasserstoff kann zum Zugpferd der Energiewende auf den Straßen werden. First Hydrogen sichert sich Quebec als Produktionsstandort für ihre Zero-Emission-Transporter. Und Tesla wartet auf seinen Chef, damit er wieder die Führung in die Hand nimmt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.01.2023 | 05:05

    Paukenschlag bei Tesla-Jäger BYD und JinkoSolar: wann startet dynaCERT Aktie?

    • Elektromobilität
    • Energiewende
    • Energieeffizienz
    • Emissionen
    • CO2-Zertifikate

    Es wäre eine echte Überraschung: Wird Tesla-Jäger BYD bald nicht nur seine E-Autos in Deutschland verkaufen, sondern auch produzieren? Medienberichten zu Folge, spricht der chinesische Autobauer mit Ford über den Kauf des Werks in Saarlouis. Auch ein anderer chinesischer Konzern gibt weiter Vollgas: JinkoSolar. Der Solarkonzern meldet starke Zahlen, den Beginn des Baus eines Referenzprojekts und Analysten erhöhen das Kursziel für die Aktie. Auf einen Paukenschlag warten Anleger auch bei dynaCERT. Das Cleantech-Unternehmen will in den Handel mit Emissionszertifikaten einsteigen. Außerdem steigen im Kerngeschäft die Verkaufszahlen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.01.2023 | 05:10

    Nel Asa, First Hydrogen, Landi Renzo S.p.A., Plug Power – Wasserstoff: Die 2.Reihe boomt

    • Wasserstoff
    • mobilität
    • klimawende
    • Turnaround

    Für den Klimaschutz und eine sichere Energieversorgung muss sich die westliche Welt unabhängig von fossilen Brennstoffen machen. Dabei spielt Wasserstoff als Ersatz für Erdgas, Öl und Kohle eine Schlüsselrolle bei der Klimawende. Trotz Milliardenprogrammen der Politik und hervorragender Zukunftsaussichten befinden sich die größten Unternehmen aus dem Wasserstoff- und Brennstoffsektor wie Nel Asa oder Plug Power noch immer in einer tiefgreifenden Korrektur. Dagegen machen vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe auf sich aufmerksam, die aufgrund ihrer Technologie in naher Zukunft aufschließen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar