Menü

15.07.2021 | 04:34

First Hydrogen, BallardPower, JinkoSolar, Siemens Energy – Die Zukunfts-Macher!

  • Wasserstoff
  • Dekarbonisierung
Bildquelle: pixabay.com

Über die effizientesten Wege der Energieerzeugung wird beinahe täglich diskutiert. Bei knapp 8 Mrd. Menschen auf der Erde ist notwendig, gerade die energetisch-aufwändige Mobilität auf tragfähige und nachhaltige Beine stellen. Die Verlagerung hin zu postindustriellen Wirtschaftssystemen und der rasche Wandel im Bereich der Informationstechnologien hat z.B. die Koordinierung von Arbeit erheblich vereinfacht. Hinsichtlich der Arbeitsplätze ergibt sich laut Eurostat ein Potenzial zu größerer Flexibilität und Streuung. Die Beziehung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz wird neu definiert. Gefragt sind also Mobilitäts- und Energiekonzepte, die sich den neuen Formen der Arbeit und der Produktion anpassen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , BALLARD PWR SYS | CA0585861085 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0


First Hydrogen und Ballard Power – Transporter mit Wasserstoffantrieb

Wasserstoff könnte für die Mobilitätsfrage als auch für die Energiebereitstellung in Frage kommen. Beides bedingt natürlich die Herstellung des Gases mit grüner Energie, denn nur dann könnten die Protagonisten eine wirkliche Dekarbonisierungsstrategie nachweisen. First Hydrogen ist ein neuer Vertreter des Sektors, firmiert an der Börse aber noch unter Pure Extraction. Das sollte nicht weiter irritieren, denn hier wurde ein bereits notierter Börsenmantel verwendet.

First Hydrogen plant die Entwicklung von Lieferwagen auf Wasserstoff-Basis und hat dazu Ballard Power und AVL Powertrain an Bord genommen. Das Thema Brennstoffzelle ist zwar nicht neu, aber mit den 'grünen Milliarden' von Joe Biden und der EU lassen sich auch längerfristige Projekte auf die Straße bringen. Der Weltmarkt für grünen Wasserstoff soll sich nach Angaben von Marktforschungunternehmen stark dynamisieren. Im Rahmen einer Szenario-Analyse für das Jahr 2050 wird eine Produktionsmenge von weltweit rund 160 Mio. Tonnen grünem Wasserstoff prognostiziert. Bisher liegt die Produktionskapazität erst bei 25 Mio. Tonnen weltweit. Neue Logistik-Konzepte leben von der Brennstoff-Verfügbarkeit.

Relevanz hat die neue Energieform natürlich vor allem für Lieferdienste, für die bislang kleine bis mittelgroße Nutzfahrzeuge eingesetzt werden, denn hier werden kleine Tanks mit hoher Reichweite verbaut. Im Vergleich zu Elektrofahrzeugen mit Lithium-Ionen-Batterien verspricht sich First Hydrogen eine wesentlich höhere Effizienz und Reichweiten zwischen 400 und 600 km. Da freut sich das Flotten-Profil nach ESG – eine sehr wichtige Kennzahl für moderne Logistik-Dienstleister.

Galten Systeme mit Wasserstoff bislang als zu teuer, werden die Preise laut Branchenexperten in den nächsten drei Jahren voraussichtlich um über 50% sinken, wodurch sogar eine Konkurrenz zum herkömmlichen Diesel entstehen soll. Knackpunkt dieser Entwicklung ist natürlich die Verfügbarkeit von H2-Zapfsäulen.

Mit Hilfe von Ballard Power und AVL Powertrain entwickelt man für etwa 2 Mio. CAD einen ersten Prototyp des „First Hydrogen Utility Van“. Die Entwicklungszeit wird etwa 12 Monate betragen, das ist überschaubar. Die Börse hat bereits auf die Ankündigungen von First Hydrogen reagiert und bewertet die Pure Extraction-Aktie mit ca. 70 Mio. CAD. Der gesamte Sektor erhält mit der in Frankfurt und Toronto handelbaren Aktie einen neuen und sehr interessanten Wert.

JinkoSolar – Neue Effizienzrekorde bei Solarmodulen

Ein weiterer Vertreter aus der Branche regenerativer Energieerzeugung ist JinkoSolar. Die zunehmenden Anforderungen des Marktes für dezentrale Energieerzeugung erfordern einzigartige Lösungen von allen Beteiligten, sowohl für gewerbliche als auch für private Kunden. Die Nachfrage auf dem globalen Markt für dezentrale Energieerzeugung (DG) wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 10% zwischen 2021 und 2025 rapide ansteigen.

Anfang der Woche verkündete JinkoSolar in einer Mitteilung, dass der maximale solare Umwandlungswirkungsgrad eines neuen Serien-Moduls bei maximalen 25% liegt, was eine bahnbrechende Leistung zu den bisherigen Bestmarken ist. Das Ergebnis wurde vom TÜV Rheinland geprüft und bestätigt. Auch den vorherigen Rekord von ca. 23% hält das Unternehmen. Damit erneuert der chinesische Solarmodulhersteller JinkoSolar seinen eigenen Testrekord. Möglich ist die gesteigerte Effizienz durch die Anwendung von moderner TOPCon-Zelltechnologie in Kombination mit neuer Schweißtechnik. Das neue Design reduziert zudem den Innenwiderstandsverlust des Moduls und verbessert die Effizienz sowie das Aussehen.

Die Aktie von JinkoSolar konnte sich seit Mai erfolgreich nahezu verdoppeln. Aktuell steht der Wert bei 51,5 EUR. Ein großer Schluck aus der Pulle wie wir meinen!

Siemens Energy – Zusammenarbeit mit UPM-Kymmene

Seit Herbst enthält auch der DAX einen grünen Energiewert, es ist die Siemens Energy AG, eine Abspaltung aus dem Siemens Konzern. Das finnische Unternehmen UPM-Kymmene entschied sich für Siemens Energy als Lieferanten der Elektrifizierungs-, Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen für die eine innovative Bioraffinerie der nächsten Generation, die sich derzeit in Leuna im Bau befindet. In ihr kommen neuartige Prozessinnovationen zum Einsatz, mit denen aus 100% Holz in nachhaltigen Prozessen Monoethylenglykol (MEG) und Monopropylenglykol (MPG) auf Holzbasis sowie erneuerbare Funktionsfüllstoffe gewonnen werden. MEG und MPG sowie Funktionsfüllstoffe wurden seit jeher aus fossilen Rohstoffen erzeugt.

UPM bietet mit diesen Stoffen Alternativen, mit denen der CO2–Fußabdruck von Enderzeugnissen wie PET-Flaschen, Verpackungsmaterialien, Textilien oder Gummiprodukte, wie sie in verschiedenen Anwendungen im Kfz-Sektor zum Einsatz kommen, erheblich verringert wird. Die Bioraffinerie in Leuna soll dafür grüne Biochemikalien ohne den Einsatz von fossilen Rohstoffen herstellen. Die Anlage ist die erste für den Betrieb in industriellem Maßstab ausgelegte Anlage ihrer Art.

Die Siemens Energy-Aktie befindet sich seit Januar im Abwärtstrend, könnte diesen aber verlassen, wenn die Marke von 27 EUR überwunden werden kann. Momentan belasten wahrscheinlich auch die Abgaben der Altgesellschafter seit dem Listing im Herbst 2020.


Grüne Investments sind en vogue und helfen Anlegern ihr Kapital in eine nachhaltigere Zukunft zu investieren. Der Investitionsprozess ist aber nicht ganz einfach, denn gerade Wasserstoff und Solartechnik sind absolut gehypte Trendthemen mit teils hohen Bewertungen. Wer neue Ansätze sucht, ist bei First Hydrogen noch ein Investor der ersten Stunde.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.09.2021 | 04:44

NEL, Royal Helium, Linde, BASF – Hier wird es höchst explosiv!

  • Technologie
  • Wasserstoff
  • Helium

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Er ist sehr teuer in der Herstellung, wenn man das Thema nachhaltig betrachtet. Der Rohstoff an sich gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Das Aggregat Wasser ist zwar umfangreich vorhanden, was allerdings fehlt, ist eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Rückumwandlung in Wasserstoff und Sauerstoff. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Wie geht es in diesem Sektor weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.09.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, FuelCell Energy – Jetzt geht's aufs Ganze!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Wasserstoff ist nicht nur klimafreundliches Antriebsmittel für Automobile und den Schwerlastverkehr. Großindustrien wie Chemie und Stahl können die Wasserstofftechnologie nutzen und so den Verbrauch von Erdgas verringern. Für die Umstellung auf Wasserstoff fallen Kosten an, die meist nur mit politischer Unterstützung machbar sind. Da passt die nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung gut ins Bild. Aber auch die mittelständische Industrie, besonders die energieintensiven Branchen, könnten mit auf Wasserstoff basierenden Technologien deutlich umweltfreundlicher werden. Welche Aktien sind hier gut positioniert?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 30.08.2021 | 04:24

First Hydrogen, Nel, PlugPower, FuelCell Energy – Kommt die nächste Rallye zu Wasserstoff?

  • Wasserstoff

Wasserstoff wird immer wieder als Lösung für klimaneutrale Energiegewinnung angebracht. Für den Klimaschutz muss stark unterschieden werden, denn nur grüner Wasserstoff – produziert aus 100% Erneuerbaren Energien – ist wirklich klimafreundlich. Eine unzureichende Differenzierung zwischen den Wasserstofftypen hat für den Globus fatale Folgen. In einer neueren Studie belegen Wissenschaftler der Universität Standford in Kalifornien, dass blauer Wasserstoff, produziert aus Erdgas in Verbindung mit der Verpressung des entstandenen CO2 durch Carbon-Capture-and-Storage, sogar eine deutlich schlechtere Klimabilanz hat, als die direkte Verbrennung von Erdöl und Erdgas. Dies ist hauptsächlich verursacht durch erhebliche Methangasemissionen in der Produktion. Wir blicken auf interessante Werte im Wasserstoff-Umfeld.

Zum Kommentar