Menü schließen




24.11.2023 | 05:10

Erneuerbare Energien - welches Marktumfeld jetzt beste Investment-Möglichkeiten bietet bei Altech Advanced Materials, Plug Power und Siemens Energy

  • Erneuerbare Energien
  • Elekromobilität
  • Windkraft
  • Wasserstoff
Bildquelle: pexels.com

Wind, Wasserstoff, Elektrobatterie - welche Technologie aus dem Bereich der erneuerbaren Energien für Investoren einen spannenden Investmentcase bietet, erfahren Sie heute in diesem Beitrag. So wird die Altech Advanced Materials AG in Deutschland ein Batteriewerk errichten, mit Schwerpunkt innovative Anoden-Technologie, die die Leistung von Batterien um rund 30 % steigern kann. Plug Power besticht laut CEO Marsh zwar durch starke Fundamentaldaten, doch ist das Marktumfeld in den USA und Europa schon bereit für grünen Wasserstoff? Dass auch bei Wind einiges schiefgehen kann, musste Siemens Energy in den letzten Monaten erfahren. Die dazu gekaufte Windenergiefirma Siemens Gamesa sorgt nach wie vor für Reparaturmaßnahmen. Welches Marktumfeld bietet in den Erneuerbaren jetzt gute Investmentchancen?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A31C3Y4 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Wettbewerbsvorteil in der Elektromobilität: Altech Advanced Materials setzt auf beschichtetes Silizium für beeindruckende 30 % mehr Batterieleistung

    Die Altech Advanced Materials AG kündigt im Zuge der finalen Machbarkeitsstudie (DFS) des 'Silumina Anodes'-Projekts eine strategische Umstellung an, die zu einer erheblichen Kapazitätssteigerung führt. Die finale Machbarkeitsstudie (DFS) wird voraussichtlich noch dieses Jahr abgeschlossen und veröffentlicht. Das geplante Werk in Schwarze Pumpe, Sachsen, wird sich nun ausschließlich auf die Produktion von metallurgischem Silizium konzentrieren. Dadurch steigt die Jahresleistung von 15 GWh auf 120 GWh an äquivalenter Batteriekapazität.

    Die Pilotanlage in Schwarze Pumpe, Sachsen, steht kurz vor der Fertigstellung und wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres in Betrieb genommen. Altech Advanced Materials wird im Markt für Lithium-Ionen-Batterien durch das innovative Anodenmaterial 'Silumina Anodes' zu finden sein.

    Mit dieser strategischen Anpassung setzt Altech Advanced Materials auf beschichtetes Silizium als entscheidendes Material für leistungsfähigere Batterien. Durch den Fokus auf Silizium können Batteriehersteller Batterien mit einer Leistungssteigerung von rund 30 % bei ähnlichen Produktionsparametern herstellen.

    Die Umstellung eröffnet Batterieherstellern die Möglichkeit, entweder Batterien mit höherer Energiedichte zu produzieren, oder ihre aktuelle Energiedichte beizubehalten und gleichzeitig den Graphitgehalt zu reduzieren. Dies könnte zu einem attraktiven Wettbewerbsvorteil in der Elektromobilität führen.

    Altech Advanced Materials führt derzeit Gespräche mit Ferroglobe, dem europäischen Siliziumpartner von Altech, um die Versorgung mit metallurgischem Silizium für das erweiterte 'Silumina Anodes'-Projekt zu sichern. Zudem hat das Unternehmen Geheimhaltungsvereinbarungen mit führenden Automobilkonzernen in Europa und den USA abgeschlossen.

    Plug Power trotzt Börsenturbulenzen: CEO Marsh bleibt gelassen und betont starke Fundamentaldaten

    Plug Power erlebt nach einer Warnung bezüglich seiner Geschäftsfähigkeit am 9. November eine turbulente Börsenzeit. CEO Andy Marsh zeigt sich jedoch gelassen und betont im Interview mit Renewables Now, dass sein Unternehmen von den Fundamentaldaten her gut aufgestellt sei, über erhebliche Barmittel und keine Schulden verfüge. Mit 585 Mio. USD in Barmitteln, 1 Mrd. USD in eingeschränkten Barmitteln und 1 Mrd. USD an Inventar plant das Unternehmen, 500 Mio. bis 750 Mio. USD zu raisen. Marsh erwarte anhand dieser Bilanz-Kennzahlen eine Aktienerholung.

    Das US-amerikanische Wasserstofftechnologieunternehmen konzentriert sich darauf, ein eigenes Netzwerk für die Produktion von grünem Wasserstoff aufzubauen. Parallel macht die Firma Geschäfte mit dem Verkauf von Brennstoffzellensystemen, Materialhandhabungsausrüstung, Tankstellen und Elektrolyseuren. Dies erfordert erhebliche Investitionen und hält das Unternehmen vorerst von der Profitabilität fern.

    Plug Power verzeichnete den Verlust aufgrund von Versorgungsproblemen im nordamerikanischen Wasserstoffnetz. Marsh prognostiziert eine Stabilisierung, während Produktionsanlagen bis Ende 2023 ihre Kapazität erreichen sollen.

    "Manchmal sind die Schlagzeilen viel schlimmer als die Realität." beschwichtigt Marsh. Die Sorge um den Aktienkurs bezeichnet er als Überreaktion. Obwohl Plug vor kurzem einen höheren Quartalsverlust verzeichnete und weitere Betriebsverluste erwartet, verfolgt der CEO einen klaren Plan.

    Marsh ist sich der Herausforderungen bei Wasserstoffprojekten in den USA und Europa bewusst, fordert staatliche Unterstützung und betont, dass die Regulierung von grünem Wasserstoff noch unklar sei. Er sieht staatliche Garantien als Schlüssel zur Beschleunigung von Projekten. Angesichts des Involvements des Staates zur Beschleunigung sollten Investoren ganz genau überlegen, ob die reinen Fundamentaldaten ausreichen, in einem Marktumfeld mit den fünf Kräften nach Porter, in naher Zukunft profitabel zu sein.

    Siemens Energy Sorgenkind Siemens Gamesa - Kostensenkung um 400 Mio. EUR bis 2026

    Siemens Windenergie Sorgenkind Gamesa plant, die Kosten bis 2026 um rund 400 Mio. EUR zu senken. Die Maßnahmen sollen dazu dienen, die Organisation zu verschlanken und Kosten zu optimieren. Dabei wird die Kapazität der Onshore-Windturbinen von Siemens Gamesa angepasst, basierend auf einer überarbeiteten Produkt- und Marktstrategie. Das Unternehmen plant unter anderem, sein Angebot an Onshore-Produkten zu überprüfen, die bedienten Märkte zu überdenken und die Serviceorganisation zu straffen. Im Klartext heißt das: „Wir haben Mist gebaut und ob die Subventionen vom Staat angesichts der Haushaltssperre kommen, bleibt unklar.“ Doch es gibt einen Lichtblick, auf den Investoren gedrängt haben: ein umsetzbarer Plan.

    Siemens Energy CEO Christian Bruch betonte, dass der Turnaround von Siemens Gamesa die höchste Priorität habe, und es sei ein klarer Plan vorhanden, um im Geschäftsjahr 2026 Gewinn zu erzielen und danach wieder profitabel zu werden.

    Die Aussagen kommen nach dem herben Verlust von 4,6 Mrd. EUR durch Siemens Gamesa, was durch anhaltende Qualitätsprobleme und Hochlaufprobleme verursacht wird.

    Siemens Energy hat kürzlich ein Garantiepaket von 15 Mrd. EUR durch die Siemens AG gesichert, um den Auftragsbestand zu schützen. Siemens Gamesa wird auch die Anzahl der verkauften Turbinenvarianten reduzieren und vorübergehend Windprojekte in "angrenzenden Bereichen", wie Wasserstoff, aussetzen. Wer als Investor dennoch sein Portfolio mit erneuerbaren Energien ausstatten möchte, sollte sich RWE genauer anschauen. Die Reparaturkosten durch den milliardenschweren Zukauf-Fehler der Siemens Gamesa Windanlagen werden Siemens Energy auch die kommenden Jahre noch auf Trab halten.


    Der Elektrobatteriemarkt verlangt nach Innovationen, und die Bereitschaft für effizientere Technologien ist deutlich spürbar. Altech Advanced Materials AG verspricht mit seiner strategischen Umstellung auf Silizium-Anoden eine bedeutende Verbesserung, insbesondere mit der beeindruckenden Steigerung von 30 % in der Batterieleistung. Dieser Schritt könnte nicht nur den Wettbewerb intensivieren, sondern auch einen signifikanten Fortschritt in der Elektromobilität bedeuten. Investoren können CEO Uwe Ahrens live Fragen zu diesem Case im Rahmen des 9. International Investment Forum am 5. Dezember stellen. Anmeldung hier. Während erneuerbare Energien wie Wind eine wichtige Rolle in der Energieversorgung spielen, stehen sie weiterhin vor Herausforderungen im Speicherbereich. Die Unbeständigkeit der Windenergieerzeugung führt zu Schwierigkeiten bei der kontinuierlichen Energieversorgung, und hier sind effiziente Speichertechnologien entscheidend. Darüber hinaus kämpft Siemens Energy mit den Schäden an den Windturbinen und dem daraus entstehenden Kostendruck.
    Wasserstofftechnologie wartet hingegen noch auf klare gesetzliche Rahmenbedingungen. Die Unsicherheit über regulatorische Aspekte, speziell in Bezug auf grünen Wasserstoff, verlangsamt den Fortschritt. Auf Gesetzesinitiativen hofft Plug Power CEO Marsh, um das volle Potenzial dieser Technologie zu entfalten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.02.2024 | 05:00

    Saturn Oil + Gas, Plug Power, Deutsche Pfandbriefbank - Energie-Aktien oder Finanzen - wo lohnt sich der Einstieg?

    • Öl & Gas
    • Wasserstoff
    • Banken
    • Bankenkrise

    Das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas hat seine Pläne für das Kapital- und Betriebsbudget im Jahr 2024 bekannt gegeben. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltiger Öl- und Gasproduktion mit hohen Kapitalrenditen sowie einer strukturierten Kapitalallokation und einer kontinuierlichen schnellen Schuldentilgung. Auch Plug Power zieht an und ergreift starke Maßnahmen zu Kosteneinsparungen, um seine Position an der Spitze als Anbieter für grünen Wasserstoff zu halten. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) geriet letzte Woche ins Rampenlicht, als Investoren Aktien wegen ihres Engagements auf dem US-Büroimmobilienmarkt abwarfen. Ist diese Bank ein fallendes Messer oder bietet sich in dieser Woche ein möglicher Einstigepunkt? Die Hintergründe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.02.2024 | 06:05

    thyssenkrupp nucera, dynaCERT, Plug Power - Wasserstoffaktien: Kaufen oder abwarten?

    • ThyssenKrupp Nucera
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Emissionen
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Kraftstoffeinsparung
    • Verra
    • Zertifizierung

    Angesichts globaler Bemühungen, den CO2-Ausstoß zu verringern, rückt Wasserstoff als vielversprechende Alternative in der Transportbranche in den Fokus. Insbesondere locken die kurzen Tankzeiten und größeren Reichweiten von Wasserstoff, die die Probleme der Elektromobilität lösen könnten. Die Flottenbetreiber müssen auch angesichts der geforderten Einsparungen seitens der Regierung aktiv werden. Trotz des deutlichen Potenzials für eine nachhaltigere Mobilität befinden sich Wasserstoffunternehmen derzeit an den Börsen in einer schwierigen Lage, geplagt von Marktunsicherheiten und den Herausforderungen einer sich erst entwickelnden Technologie. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, deren Geschäftsbasis auf Wasserstoff beruht.

    Zum Kommentar