Menü schließen




08.02.2023 | 11:25

Encavis, Plug Power, Energiekontor – Hochlauf beschleunigt sich

  • Erneuerbare Energien
  • Brennstoffzellen
  • Windenergie
Bildquelle: Apaton Finance GmbH

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 die Treibhausgasemissionen um 55 % zu senken und bis 2050 klimaneutral zu werden. Der European Green Deal erfordert einen grundlegenden Umbau des Energiesystems, der alle Bereiche der Volkswirtschaft betrifft. Diese energie- und klimapolitischen Ziele werden Deutschland vor große Herausforderungen stellen. Die Industrie der erneuerbaren Energien ist in Bewegung. Durch die scharfe Korrektur bei vielen Werten bietet sich langfristig eine attraktive Einstiegschance.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , ENERGIEKONTOR O.N. | DE0005313506 , ENCAVIS AG INH. O.N. | DE0006095003

Inhaltsverzeichnis:


    Plug Power – Partnerschaft für ambitionierte Ziele

    Für selbstbewusste Prognosen ist der Brennstoffzellen-Pionier Plug Power seit Jahren bekannt. Gegründet 1997, entwickelte sich der Nasdaq-Titel zu einem 10 Mrd. USD-Konzern, ohne auch nur einmal in der Firmengeschichte schwarze Zahlen zu schreiben. Im Jahr 2024 könnte es, wenn es nach dem Firmenlenker Andy Marsh geht, zu einem historischen Ereignis kommen. Dann soll zumindest beim EBITDA zum ersten Mal in der langen Firmengeschichte eine schwarze Null stehen. Um die weiteren Ziele, einen Umsatz in Höhe von 5 Mrd. USD bis 2026 und Erlöse von 20 Mrd. USD bis 2030 zu erreichen, wurde mit dem auf Brennstoffzellenkomponenten spezialisierten Unternehmen Johnson Matthey eine strategische Allianz gegründet.

    Johnson Matthey wird zu einem strategischen Lieferanten für MEA-Komponenten für Plug Power und Katalysatoren, Membranen sowie katalysatorbeschichtete Membranen (CCM) liefern. Zusätzlich bietet das Unternehmen eine sichere Versorgung mit Edelmetallen und Recycling-Möglichkeiten. Beide Firmen planen die größte CCM-Giga-Fertigung mit einer Kapazität von 5 GW, die bis 2025 in den USA errichtet werden soll und auf 10 GW skaliert werden kann.

    Skaleneffekte durch Aufbau einer geschlossenen Wertschöpfungskette

    Insgesamt plant Plug Power mit der Wasserstoff-Erzeugung, Verflüssigung, Logistik und das Customer Equipment die komplette Wertschöpfungskette abzudecken. Dadurch versetzen sich die US-Amerikaner in die Situation, jeden Teilbereich abzudecken, das Geschäft zu skalieren und die Margen für die Zukunft zu optimieren. Bei der Wasserstoff-Produktion plant die Führungsriege den Bau von 13 Anlagen bis zum Jahresende 2025, um dann täglich 500t flüssigen grünen Wasserstoff liefern zu können. Zudem sind die Errichtung von Gigafactorys und der Betrieb einer grünen Wasserstoffautobahn durch Nordamerika und Europa die Ziele. Der Weg bis dahin ist jedoch noch weit und Verfehlungen bei den Prognosen waren bei Plug Power in der Vergangenheit keine Ausnahme.

    Encavis, Energiekontor – Eingespieltes Duo

    Die Encavis AG erwirbt von Energiekontor erstmalig nach einem Repowering einen deutschen Windpark mit einer Erzeugungsleistung von 11,2 MW. Der Windpark „Bergheim“ befindet sich in Nordrhein-Westfalen und bietet langfristige, historische Daten zum Windaufkommen in der Region. Durch die beiden Anlagen des Typs Vestas V 150-5.6 mit werden jährlich rund 28,1 GWh an Strom produziert, was dem durchschnittlichen Strombedarf von 10.000 Haushalten entspricht und 20.000t CO2 pro Jahr spart.

    Die Inbetriebnahme ist für Ende des vierten Quartals 2023 geplant. Der Windpark „Bergheim“ profitiert von einer staatlich garantierten Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz für eine Laufzeit von insgesamt 20 Jahren ab Inbetriebnahme. Seit 2015 besteht die Partnerschaft zwischen Encavis und dem S-DAX-Unternehmen. Der neu erworbene Windpark ist bereits das achte Windparkprojekt, das die Hamburger von Energiekontor erwerben.

    „Repowering-Windprojekte bieten besonders planbare und sichere Erträge. Der Windpark „Bergheim“ verfügt neben der garantierten EEG-Vergütung ab Inbetriebnahme über zusätzliche attraktive Ertragspotenziale durch den möglichen Abschluss von PPAs“, bewertete Mario Schirru, Chief Investment Officer/Chief Operating Officer (CIO/COO) der Encavis AG, die Akquisition.

    In einer kürzlich veröffentlichten Studie stufte die Privatbank Berenberg die Encavis AG mit „buy“ ein. Das Kursziel wurde von 24 EUR auf 26 EUR angehoben. Aktuell notiert das M-DAX-Unternehmen bei 18,93 EUR.


    Die Verschiebung des Energiemixes mit einem deutlich höheren Anteil an erneuerbaren Energien ist am Laufen. Durch Joint Ventures versuchen Unternehmen, ihre Marktstellung auszubauen. Während Plug Power mit Johnson Matthey kooperiert, setzt Encavis mit dem Kauf des insgesamt 8.Projekts seine Partnerschaft mit Energiekontor fort.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.04.2024 | 05:10

    Ballard Power, Exasol, Xiaomi – Aktien im Höhenflug

    • Elektromobilität
    • Brennstoffzellen
    • künstliche Intelligenz

    Das Börsenjahr 2024 geht in sein zweites Quartal und startete erneut mit Höchstständen. So verzeichnete der DAX bei 18.571 Punkten neue Allzeithochs, der Dow Jones hat zum ersten Mal in seiner Geschichte die 40.000er Schallmauer durchbrochen. Trotz der Hausse bei den wichtigsten Börsenbarometern befinden sich noch viele Branchen im Tiefschlaf und warten darauf, wachgeküsst zu werden. Am Beispiel der Cannabisaktien konnte man in den vergangenen Wochen ersehen, wie schnell ein Rebound eingeläutet werden kann.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.03.2024 | 06:20

    Energie im Wandel: RWE, Kraken Energy und Plug Power im Fokus

    • Uran
    • Atomkraft
    • Erneuerbare Energien
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Der Energiesektor bleibt in Bewegung. RWE konnte sein bereinigtes EBITDA verdoppeln. CEO Markus Krebber, der seit 2021 im Amt ist, setzt alles daran, den Energieriesen fit für die erneuerbaren Energien zu machen. Unter dem Begriff „Phaseout-Technologien“ will er sich von Kernenergie und fossilen Brennstoffen verabschieden. Doch Kernenergie ist für zahlreiche Industrienationen eine CO2-arme und adäquate Versorgung. Allein in den USA befinden sich 93 Reaktoren, die 20 % der nationalen Energieversorgung ausmachen. Grund genug für Kraken Energy, die Uranvorkommen in den USA zu explorieren, um möglichst kurze Lieferketten zu etablieren. Die USA sind zudem Vorreiter in Wasserstoff-Technologien. So kann sich Plug Power über eine erhebliche staatliche Fördersumme freuen und wird zum Jobmotor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar