Menü schließen




24.06.2024 | 05:05

Plug Power, Carbon Done Rights Developments, Evotec – Turnaround nach dem Kursverfall

  • Brennstoffzellen
  • Emissionszertifikate
  • Biotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Nach den Kurssprüngen in den vergangenen Wochen gab es bei den großen US-Indizes Dow Jones, S&P 500 sowie der Technologiebörse Nasdaq erste Anzeichen einer vorübergehenden Topbildung. Kein Wunder, befinden sich diese nach der seit November laufenden Aufwärtsbewegung im überkauften Bereich. Einmal mehr ist es für Anleger wichtig, trotz einer möglichen Korrektur, die Gewinner der nächsten Wochen herauszupicken.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , CARBON DONE RIGHT DEVELOPMENTS INC | CA14109M1023 , EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809

Inhaltsverzeichnis:


    Evotec – Parallelen zu Morphosys

    Kommt es auch beim pharmazeutischen Wirkstoffforschungsunternehmen Evotec zu einem Happy End? Nachdem sich die Evotec-Aktie seit Jahresanfang im Sinkflug befindet und seither über 65 % auf 7,21 EUR verlor, keimte in der abgelaufenen Woche Hoffnung auf. Die Gründe für ein Wochenplus von annähernd 20 % waren Spekulation um eine Übernahme des Hamburger Unternehmens.

    Demnach berichtete das Nachrichtenmagazin Bloomberg, dass Evotec Berater engagiert hat, um sich gegen einen möglichen Übernahmeversuch zu verteidigen. Laut Insidern, die anonym bleiben möchten, zeigen mehrere Interessenten eine Übernahmeabsicht und haben Berater zur Bewertung von Evotec`s Unternehmen und seiner Wirkstoffpipeline hinzugezogen.

    Bisher sind jedoch keine konkreten Angebote oder Verhandlungen eingeleitet worden. Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, erklärten gegenüber Bloomberg, dass es noch Monate dauern könnte, bis ein konkretes Übernahmeangebot vorliegt. Dies wird auch dadurch beeinflusst, dass der neue Vorstandsvorsitzende Christian Wojczweski sich zunächst einen eigenen Überblick über die Lage des angeschlagenen Wirkstoffforschers verschaffen möchte.

    Kurioserweise gab es Anfang der Woche noch eine Studie von Seiten des relativ unbekannten Analysehauses Intron Health, das mit einem Kursziel von 7 EUR zum Verkauf der Evotec-Aktie riet.

    Carbon Done Right Developments – Gang nach London

    Ein heißer Turnaround-Kandidat ist Carbon Done Rights Developments. Der Markt, in dem sich das kanadische Unternehmen bewegt, nämlich den Handel mit Emissionszertifikaten, soll sich laut der Boston Consulting Group bis zum Jahr 2030 mehr als verachtfachen. Die Kanadier setzen Risikokapital im Rahmen verschiedener Vereinbarungen mit Großgrundbesitzern und Regierungen ein, um Land- und Meeressystemen, die geschützt werden sollen, oder zu voll produktiven Ökosystemen wiederhergestellt werden können.

    Dabei verwendet der innovative Pure Player Künstliche Intelligenz und Datenanalyse, um die Genauigkeit der Kohlenstoffbindung von der Baum- bis zur Kontinentalebene überprüfen zu können.

    Das erfahrene Team um CEO James Tansey, der durch seine langjährigen Beziehungen im Bergbau- und Rohstoffsektor Zugang zu wichtigen Zielgebieten besitzt, betreibt Projekte in Ghana, Surinam, Mexiko und Sierra Leone. Bei Letzterem konnte Carbon Rights die vierte Auszahlung gemäß einer Vorabkaufvereinbarung mit einem Fortune-500-Unternehmen erhalten. Gerade dieses Projekt könnte zu einer wahren Cash Cow mutieren und besitzt zu Beginn eine Fläche von 5.000 ha, auf dem über einen Zeitraum von 30 Jahren bis zu 1,9 Mio. t validierter und verifizierter Verra-Emissionsgutschriften erzeugt werden können. Zudem soll dieses sukzessive auf 20.000 ha erweitert werden.

    Das mit lediglich 5 Mio. CAD bewertete Unternehmen könnte auf der Bewertungsseite einen Schub erhalten, da für Ende Juni die Notierung am Alternative Investment Market der Londoner Börse (AIM) angestrebt wird und dadurch deutlich mehr Anlegerinteresse generiert werden kann.

    Plug Power – Kaum Reaktionen

    Große Hoffnungen setzte die Community in den vergangenen Jahren in den Brennstoffzellenpionier Plug Power. Doch diese wurden mit Verschiebungen von Projekten und vollmundigen Prognosen, die im Nachhinein verfehlt wurden, jäh zerstört. Plug Power, mit seinem umtriebigen CEO Andy Marsh, steckt in der finanziellen Klemme und ist auf milliardenschwere Kredite vom US-Energieministerium angewiesen.

    Der Aktienkurs zeigt aus diesem Grund seit Monaten in die gleiche Richtung und steht mit 2,41 USD erneut in der Nähe seines Jahrestiefs bei 2,26 USD. Ein nochmaliger erfolgloser Test dürfte den Anlegern einen weiteren Ausverkauf bescheren, der als Folge den Gang an die Unterstützungen aus dem Jahr 2018 bei 2 USD zur Folge hätte.

    Die These, dass Plug Power an Vertrauen verspielt hat, zeigt die Tastsache, dass nach der Verkündung eines Großauftrags in der vergangenen Woche die Talfahrt fortgesetzt wurde. Plug Power vermeldete eine Order durch einen europäischen Kunden, der die Lieferung von PEM-Elektrolyseursystemen mit einer Leistung von 25 MW beinhaltet. So sollen insgesamt 5 Elektrolyseure mit jeweils 5 MW Leistung in einem Container verwendet werden.

    „Die Auswahl der Technologie von Plug für dieses Projekt ist ein klares Beispiel für unsere etablierte Branchenexpertise und bewährte Technologie", so Firmenlenker Andy Marsh. Ob er erneut Anleger zu Käufen animieren kann, wird mehr und mehr unwahrscheinlich.


    Nach dem Kursverfall konnte das Biotechunternehmen Evotec aufgrund von Übernahmegerüchten stark zulegen. Bei Plug Power verlief die Meldung eines Großauftrages im Sand. Carbon Done Rights Developments wagt den Sprung an die AIM und dürfte dort für erhöhtes Anlegerinteresse sorgen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.07.2024 | 06:00

    Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Wasserstoff: Vervielfacher oder Untergang?

    • Nel ASA
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Elektrolyseure
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • Kraftstoffeinsparung
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschriften
    • Verra
    • Emissionszertifikate

    Die Wasserstofftechnologie könnte nicht nur die Energiezukunft revolutionieren, sondern auch erhebliche Chancen für Anleger bieten. Wasserstoffaktien stehen derzeit im Rampenlicht und versprechen potenziell hohe Renditen. Unternehmen, die sich auf die Produktion, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff spezialisieren, könnten zu den großen Gewinnern der Energiewende zählen. Viele dieser Firmen sind noch in den frühen Entwicklungsstadien, was hohe Wachstumschancen bedeutet, aber auch entsprechende Risiken birgt. Die Frage lautet: Kann man sich mit Wasserstoffunternehmen mögliche Vervielfacher ins Depot holen, oder droht ein Totalverlust? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die mit Wasserstoff ihr Geld verdienen wollen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.06.2024 | 06:00

    BioNTech, dynaCERT, Plug Power – eine einzige Nachricht kann alles verändern

    • BioNTech
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Corona
    • Onkologie
    • Zulassung
    • Wasserstoff
    • Kraftstoffeinsparung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Verra
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Aktienkurse zeichnen sich durch ihre hohe Volatilität aus und können in kurzer Zeit erhebliche Veränderungen erfahren. Oftmals ist es nur eine einzige Nachricht eines Unternehmens, die das Vertrauen der Anleger komplett umkehren kann. Aktien, die zuvor unter Verkaufsdruck standen und gemieden wurden, können plötzlich stark an Beliebtheit gewinnen und beachtliche Kurssteigerungen erleben. Beispiele hierfür sind unter anderem die Lufthansa, deren Aktie mit dem Ende der Corona Pandemie deutlich zulegen konnte. Die Marktstimmung kann schnell drehen, wenn belastende Faktoren wegfallen. Eine einzige positive Unternehmensnachricht kann Investoren dazu veranlassen, sich wieder verstärkt zu engagieren, was die Nachfrage und damit auch den Aktienkurs erheblich steigern kann. Wir haben drei mögliche Turnaround Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 13.06.2024 | 06:10

    Carbon Done Right, Amazon, BASF nach der EU-Wahl - welche Green Economy Deals lohnen sich wirklich?

    • GreenTech
    • Green Economy
    • CO2
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • R&D
    • Digitalisierung

    Der Europäische Green Deal ist eine umfassende Initiative der Europäischen Union zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels und zur Förderung einer nachhaltigen Wirtschaft. Zu den zentralen Inhalten gehören die Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 % bis 2030, die Förderung sauberer Mobilität und Kreislaufwirtschaft sowie Erhalt der Biodiversität. Die grünen Parteien haben im Europäischen Parlament rund 20 Sitze verloren. Wie steht es generell um die Bemühungen für Nachhaltigkeit in puncto CO2-Emissionsreduktion? Carbon Done Right ist ein kanadisches Unternehmen, was durch Renaturierung und Wiederaufforstung eigene CO2-Emissionszertifikate handelt, um großen Playern wie Microsoft oder Tesla Tauschgeschäfte zu ermöglichen. Sie bieten eine Dashboard-Satellitenkontrolle der handelbaren Areale für alle Teilnehmer. Auch Amazon dringt in den Markt der Landwirtschaft. So nutzt die IT-Firma Axons in Südostasien AWS Technologie, um den dortigen Lebensmittelanbau zu verbessern. BASF als Mischkonzern und Chemieriese bekannt, forscht nun an einem Wirkstoff, der aus natürlichen Bakterien von Säugetieren gewonnen wird und in der Lage ist, CO2 arme Stoffe für die chemische Industrie herzustellen. Wo lohnt sich ein Investment?

    Zum Kommentar