Menü

12.08.2021 | 05:08

Enapter, Nel, SFC Energy – ein neues Kapitel in der Wasserstoffrevolution

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Energiewende braucht Wasserstofflösungen. Der Weg von Innovationen und ersten Prototypen bis hin zur Massenfertigung sowie relevanten Marktanteilen ist lang. Die Börse honoriert das Potenzial aber schon heute bei der ein oder anderen Gesellschaft. Unternehmen, die erfolgreich Lösungen anbieten können, agieren dann später in einem Milliardenmarkt. Auf welches Pferd sollten Anleger in dieser Wachstumsbranche setzen?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ENAPTER AG INH O.N. | DE000A255G02 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , SFC ENERGY AG | DE0007568578


ENAPTER AG – zahlreiche Fortschritte

Wasserstoff ein wichtiges Element für die Speicherung von Strom und damit für die Energiewende. Innovative Unternehmen braucht das Land. Enapter gehört zu dieser Gruppe. Das World Economic Forum zeichnete diesen Sommer Enapter als "Technology Pioneer 2021" für ihre revolutionäre AEM Elektrolyse-Technologie aus. Das World Economic Forum würdigt Unternehmen, die durch den Einsatz innovativer Technologie einen entscheidenden Beitrag für Wirtschaft und Gesellschaft leisten.

Die Enapter AG bereitet sich derzeit auf den Baustart der ersten Massenproduktionsanlage in Saerbeck vor. Das Unternehmen will in die Megawattklasse durch die Entwicklung eines neuen Groß-Elektrolyseurs auf Basis der Anionenaustauschmembran-Technologie (AEM) einsteigen. Der neue Elektrolyseur namens AEM-Multicore soll auf dem eigenen, derzeit im Bau befindlichen Enapter-Campus in der Klimagemeinde Saerbeck im Münsterland entstehen und mittels AEM-Stacking bis zu 450kg H2 pro Tag produzieren, was einem Energieäquivalent von ca. 9,5 Barrel Rohöhl entspricht. Dank der AEM-Technologie soll der Elektrolyseur wesentlich günstiger und wartungsfreundlicher sein, als die konventionelle, derzeit am Markt erhältliche alkalische oder PEM-Technologie. Die Markteinführung des AEM-Multicore ist für 2022 vorgesehen. Das ambitionierte Ziel lautet, eine 280MW-Produktionskapazität pro Jahr aufzubauen.

Noch ist das Geschäftsvolumen gering, wie dies an den jüngst veröffentlichten Halbjahresdaten abzulesen war. Auch wird die Gesellschaft noch längere Zeit rote Zahlen schreiben. Dies ist aber ein normaler Prozess beim Aufbau eines Unternehmens. Der politische Wille Innovationen zu unterstützen ist groß. Zuletzt erhielt eine Tochtergesellschaft des Konzerns vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderung in Höhe von rund 5,6 Mio. EUR. Damit sollen die Entwicklung, das Design und der Bau des ersten AEM-Elektrolyseurs der Megawattklasse vorangetrieben werden. Gut die Hälfte der Mittel fließen bis Ende 2023, der Rest in den beiden Folgejahren.

Zudem erhielt eine weitere Tochtergesellschaft, die Enapter Immobilien GmbH, kürzlich einen Zuschussbescheid über einen nicht rückzahlbaren Betrag in Höhe von 7,16 Mio. EUR von der KFW zur Realisierung des Enapter Wasserstoff Campus. Geplant sind unter anderem die Errichtung von Logistik- und Produktionshallen sowie Büro-, Forschungs- und Entwicklungsgebäuden. Der Spatenstich soll bereits Mitte September dieses Jahres erfolgen.

NEL ASA - Referenzprojekt

Ein weiteres Unternehmen im Wasserstoffmarkt ist Nel. Die Norweger sind jüngst per Konsortialvertrag dem Projekt PosHYdon beigetreten. Die Beteiligten validieren im Rahmen des Projekts die Integration von Offshore-Wind, Erdgas und Wasserstoff vor der niederländischen Küste in der Nähe von Den Haag. Nel wird einen PEM-Elektrolyseur im MW-Maßstab für das Projekt liefern. Das Unternehmen Neptune Energy wird eine Plattform betreiben, die eine Wasserstoffproduktionsanlage einschließlich eines PEM-Elektrolyseurs von Nel umfasst. Dies soll dann die erste vollständig elektrifizierte Plattform in der niederländischen Nordsee sein.

Nel sieht im Bereich Wasserstoff aus Offshore-Windenergie einen wichtigen Zukunftsmarkt mit einem riesigen Wachstumspotenzial in den nächsten fünf bis zehn Jahren. Der Chartverlauf der Aktie spricht indes eine andere Sprache. Die Anteilsscheine haben sich seit Jahresbeginn etwas mehr als halbiert. Aktuell ist die Gesellschaft bei Kursen von 16 NOK mit umgerechnet 2,5 Mrd. USD bewertet. Für 2022 prognostizieren Analysten durchschnittlich einen Umsatz von 122 Mio. USD und einen Verlust von 40 Mio. USD. Die Experten errechnen im Schnitt ein Aufwärtspotenzial für den Titel von 68%.

SFC ENERGY AG – 50% Kurspotenzial laut Analysten

Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen und agiert in den Geschäftsfeldern Clean Energy und Clean Power Management. Voraussichtlich werden die Bayern im laufenden Geschäftsjahr einen Verlust ausweisen und 2022 schwarze Zahlen schreiben. Mit der EFOY Hydrogen Fuel Cell 2.5 hat die Gesellschaft jüngst die neueste Generation der modularen Wasserstoff-Brennstoffzellenlösung vorgestellt. Diese dient als emissionsfreier Ersatz von Dieselgeneratoren. Die Analysten von First Berlin empfehlen die Aktie zum Kauf mit einem Kursziel von 44 EUR. Das entspricht einem Potenzial von gut 50%. Momentan ist die Gesellschaft mit 410 Mio. EUR bewertet.


Die Wasserstoffbranche nimmt immer mehr Fahrt auf. Die vorgestellten Gesellschaften sind in unterschiedlichen Bereichen tätig und arbeiten durch hohe Investitionen noch nicht profitabel. Dies wird sich aber schon bald ändern. Alle besitzen eine realistische Chance, sehr erfolgreich am Markt zu agieren und sich ein gutes Stück vom Kuchen abzuschneiden. Enapter AG gehört mit seinem innovativen Ansatz zu den spannendsten Gesellschaften im Wasserstoffmarkt.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.09.2021 | 04:44

NEL, Royal Helium, Linde, BASF – Hier wird es höchst explosiv!

  • Technologie
  • Wasserstoff
  • Helium

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Er ist sehr teuer in der Herstellung, wenn man das Thema nachhaltig betrachtet. Der Rohstoff an sich gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Das Aggregat Wasser ist zwar umfangreich vorhanden, was allerdings fehlt, ist eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Rückumwandlung in Wasserstoff und Sauerstoff. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Wie geht es in diesem Sektor weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.09.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, FuelCell Energy – Jetzt geht's aufs Ganze!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Wasserstoff ist nicht nur klimafreundliches Antriebsmittel für Automobile und den Schwerlastverkehr. Großindustrien wie Chemie und Stahl können die Wasserstofftechnologie nutzen und so den Verbrauch von Erdgas verringern. Für die Umstellung auf Wasserstoff fallen Kosten an, die meist nur mit politischer Unterstützung machbar sind. Da passt die nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung gut ins Bild. Aber auch die mittelständische Industrie, besonders die energieintensiven Branchen, könnten mit auf Wasserstoff basierenden Technologien deutlich umweltfreundlicher werden. Welche Aktien sind hier gut positioniert?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 30.08.2021 | 04:24

First Hydrogen, Nel, PlugPower, FuelCell Energy – Kommt die nächste Rallye zu Wasserstoff?

  • Wasserstoff

Wasserstoff wird immer wieder als Lösung für klimaneutrale Energiegewinnung angebracht. Für den Klimaschutz muss stark unterschieden werden, denn nur grüner Wasserstoff – produziert aus 100% Erneuerbaren Energien – ist wirklich klimafreundlich. Eine unzureichende Differenzierung zwischen den Wasserstofftypen hat für den Globus fatale Folgen. In einer neueren Studie belegen Wissenschaftler der Universität Standford in Kalifornien, dass blauer Wasserstoff, produziert aus Erdgas in Verbindung mit der Verpressung des entstandenen CO2 durch Carbon-Capture-and-Storage, sogar eine deutlich schlechtere Klimabilanz hat, als die direkte Verbrennung von Erdöl und Erdgas. Dies ist hauptsächlich verursacht durch erhebliche Methangasemissionen in der Produktion. Wir blicken auf interessante Werte im Wasserstoff-Umfeld.

Zum Kommentar