Menü schließen




01.03.2021 | 04:50

E.ON, Defense Metals, SAP – Mit starken Nachhaltigkeitsunternehmen outperformen!

  • ESG
Bildquelle: pixabay.com

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Vermögensverwalter und im institutionellen Asset Management eine immer wichtigere, teils entscheidende Rolle. Die Einbettung von ESG (Environment, Social und Governance)-Kriterien in die Unternehmensphilosophie der „Geldvermehrer“ und insbesondere in den Prozess der Geldanlage dienen der Abgrenzung zum Wettbewerb, zur Verbesserung des Risikomanagements, der Erschließung neuer Geschäftsfelder oder auch um vorausschauend auf mögliche EU-Regularien zu agieren. Für börsennotierte Unternehmen heißt das, sich durch eine transparente und umfassende ESG-Politik attraktiv für Anleger zu machen. Dass Anleger mit ESG-Aktien den breiten Markt outperformen können, zeigen etliche Beispiele. Wir stellen Ihnen drei chancenreiche Investments vor.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA2446331035 , DE000ENAG999 , DE0007164600

Inhaltsverzeichnis:


    E.ON SE – Dividendenjäger-Saison wird bald eröffnet

    WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999 Symbol: EOAN
    E.ON ist ein Vorzeigekandidat in Bezug auf Nachhaltigkeit. Egal welche Untersuchung, Systematik oder Rating man im Bereich ESG heranzieht, der DAX-Konzern zählt fast immer zu den TOP 10. In den letzten 6 Monaten hat sich die Aktie deutlich schlechter entwickelt als der DAX und liegt 20% Prozentpunkte hinter der Benchmark. Diese ungewöhnlich starke Unterperformance des Titels bietet eine gute antizyklische Investmentchance.

    Seit der Übernahme von innogy von RWE und der Veräußerung des Geschäfts mit erneuerbaren Energien an den Konkurrenten, ist RWE mit 15% größter Aktionär von E.ON. Die erwarteten Synergien in Höhe von 600 bis 800 Mio. Euro jährlich werden am dem Jahr 2022 greifen. Die Vision von E.ON ist, sich als Betreiber europäischer Energienetze und Anbieter moderner Kundenlösungen als Innovationstreiber der Energiewende in Europa zu positionieren. Dabei spielt das Thema Elektromobilität eine wichtige Rolle. Zentral sind die Herausforderungen, die mit einer zunehmenden Vernetzung von Produktion und Angebot in lokalen Netzstrukturen, entstehen.

    Am 24. März veröffentlicht der 22,3 Mrd. Euro schwere Essener Konzern die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Mitte Mai können sich die Anteilseigner auf eine attraktive Dividende freuen. Die Ausschüttung wird im Rahmen der Hauptversammlung am 19. Mai festgelegt. Die Dividendenrendite dürfte über 5% liegen, was in den nächsten Wochen zu Käufen von Dividendenjägern führen sollte. Auch die Analysten von Credit Suisse und Berenberg sehen Chancen mit den formulierten Kurszielen von 10,30 Euro bzw. 10,50 Euro, was ein Aufwärtspotenzial von gut 20% darstellt.

    DEFENSE METALS CORP – das wird ein gutes Jahr

    WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
    Die kanadische Explorationsgesellschaft konzentriert sich auf die Weiterentwicklung des Wicheeda Rare Earth Project mit einer Größe von rund 1.700 Hektar im Bundesstaat British Columbia. Im Februar meldete die Gesellschaft sehr gute Ergebnisse der hydrometrischen Trennung von Material in der Pilotanlage. Noch im ersten Halbjahr 2021 ist eine vorläufige Machbarkeitsstudie geplant. Im Sommer ist zudem ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung der Lagerstätte vorgesehen.

    Seltene Erden sind für viele Branchen relevant. Die dominante Marktposition Chinas führt allgemein zu dem Wunsch, dass außerhalb der Volksrepublik Produktion entsteht und somit die Lieferketten sicherer gemacht werden können. Ein weiterer Aspekt ist das Thema Nachhaltigkeit, obwohl es auf den ersten Blick einen Widerspruch zwischen ESG und der Belieferung der Rüstungsindustrie mit Seltenen Erden gibt. Defense Metals will sich mit seiner zukünftigen Produktion deutlich differenzieren, in dem die Gesellschaft bei der Herstellung der Seltenen Erden ESG-Kriterien implementiert.

    Die Gesellschaft ist noch ein Börsenwinzling mit einer Marktkapitalisierung von 32 Mio. CAD. Die Qualität des Projekts und die gelieferten Ergebnisse sind sehr gut. In den nächsten Wochen und Monaten wird wichtiger Newsflow im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung des Projekts entstehen. Auch das potenziell anstehende IPO des Konkurrenten USA Rare Earth mit mehr als 1 Mrd. USD sollte das Sentiment für die ganze Branche deutlich steigern. Die Aktie von Defense Metals ist somit aus einer Reihe von Gründen sehr chancenreich.

    SAP SE – deutlicher Nachholbedarf

    WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 Symbol: SAP
    Laut MSCI gehört der Walldorfer Konzern zu den nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands. Das 1972 gegründete Software-Unternehmen ist heute weltweit einer der größten Player der Branche. Der Börsenwert beträgt aktuell beachtliche 125 Mrd. EUR.

    SAP ist Marktführer für Geschäftssoftware und bedient Kunden aus 25 Branchen weltweit von Mittelstand bis Großkonzern. Die Lösungen von SAP ermöglichen es Kunden, Daten schnell zu analysieren und maschinelles Lernen sowie Anwendungen rund um das Themen Internet der Dinge zu realisieren.

    Die Performance der letzten 5 Jahre von SAP und DAX liegt in etwa auf gleichem Niveau. Allerdings klafft die Schere in den letzten Monaten deutlich auseinander: Die SAP-Aktie hinkt dem Leitindex in diesem Zeitraum 32% hinterher. Das das Branchenumfeld und die Wachstumsperspektiven des Konzerns positiv sind, sollte die Aktie bald wieder aufholen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.02.2022 | 06:00

    Gazprom, Saturn Oil + Gas, Shell – profitieren von steigenden Energiekosten

    • Gazprom
    • Saturn Oil & Gas
    • Shell
    • Öl
    • Gas
    • ESG
    • Tennis
    • Troisdorf

    Im vergangenen Jahr sind die Energiekosten nach oben geschossen und ein Ende scheint - außer bei den Stromkosten - nicht in Sicht. Die Ampel-Regierung will bereits im Sommer die EEG-Umlage abschaffen und sorgt so für einen fallenden Strompreis. Bei Öl und Gas sieht es weit weniger gut aus. Seitdem die EU Gas als klimafreundlich eingestuft hat, wird der Bedarf dort weiter steigen. 630 Gasversorger haben Anfang des Jahres ihre Preise im Schnitt um 53% angehoben. Auch der Ölpreis klettert weiter, obwohl die OPEC zuletzt sagte, dass sie keinen Preis von 100 USD haben möchte. Dagegen wehren wird man sich aber voraussichtlich nicht. Wir sehen uns heute drei Öl- und Gas-Unternehmen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 25.05.2021 | 05:00

    Deutsche Bank, Mineworx Technologies, Deutsche Telekom – ESG Aktien haben ein enormes Potential

    • Eisenerz
    • Wollastonit
    • ESG
    • Deutsche Bank
    • Mineworx Technologies
    • Deutsche Telekom
    • Emissionen

    ESG ist die Abkürzung für Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Führung). Im Umweltbereich werden Umweltverschmutzung bzw. –gefährdung, wie zum Beispiel die CO2-Emissionen, aber etwa auch die Energieeffizienz des Unternehmens erfasst. Im sozialen Bereich werden die Gesundheitsvorsorge, der Arbeitsschutz und das gesellschaftliche Engagement beurteilt. In Bezug auf Führung sind es Nachhaltigkeit, Unternehmenswerte und deren Kontrollprozesse. Der Trend zu ESG-Aktien hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Wir werfen einen Blick auf drei Unternehmen, die sich damit auseinandersetzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 11.12.2020 | 05:50

    Linde, Saturn Oil & Gas, Bayer – grüne Rendite-Chancen für 2021

    • ESG

    Das Thema Nachhaltigkeit findet immer mehr Beachtung bei Investmententscheidungen. Unternehmen, die sich nicht an ESG-Standards halten, dürften in Zukunft zunehmend im Regen stehen. Unter ESG versteht man die Berücksichtigung von Kriterien aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance). Aber die Definitionen, was denn nun nachhaltig oder grün ist, gehen weit auseinander. Wir beleuchten drei ganz unterschiedliche ESG-Aktien für Sie. Wer hat seine Hausaufgaben am besten gemacht?

    Zum Kommentar