Menü schließen




03.03.2022 | 05:08

dynaCERT, SFC Energy, Coinbase – Das sind die Gewinner!

  • Energiewende
  • Wasserstoff
  • Investments
  • Kryptowährungen
Bildquelle: pixabay.com

Die voraussichtlich noch länger andauernden Kriegshandlungen in der Ukraine belasten weiter die Börsen. Der Großteil der Weltgemeinschaft zeigt sich entschlossen, die Angriffslust Putins mit allerlei Sanktionen und Verboten niederzuringen und lässt sich das einiges kosten. Zum Beispiel verlassen immer mehr westliche Ölunternehmen Russland. Die Aktie des weltweit größten Erdgasproduzenten Gazprom hat es in den letzten Tagen pulverisiert. Jedoch dürften auch einige Branchen von dieser Gemengelage profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , SFC ENERGY AG | DE0007568578 , Coinbase | US19260Q1076

Inhaltsverzeichnis:


    dynaCERT – Stopp russischer Gasimporte macht Brückentechnologie attraktiver

    Der kanadische Wasserstoffpionier dynaCERT ist einer der Konzerne, welcher von der Krise profitieren könnte. Denn schließlich hat sich die Herausforderung der Klimawende, den weltweiten Temperaturanstieg im Mittel auf maximal 1,5°C zu begrenzen, durch den Ukrainekonflikt nicht in Luft aufgelöst. Im Gegenteil: durch den Wegfall des russischen Erdgases entfällt eine klimafreundlichere Brückentechnologie. Stattdessen werden Kohlekraftwerke länger am Netz bleiben müssen, was dazu führt, dass größere Mengen an Abgasen als geplant kompensiert werden müssen.

    Dabei hat der jüngste Bericht des Weltklimarats so gut wie allen untersuchten Ländern schlechte Zeugnisse bei ihren bisherigen Bemühungen ausgestellt. Hier könnte dynaCERTs patentierte HydraGEN-Technologie ins Spiel kommen, die eine Effizienzsteigerung und Schadstoffreduktion von Dieselmotoren durch die Einspritzung von über portable Hydrolyseure produzierten Wasserstoffs und/oder Sauerstoffs bewirkt. Um diese Einsparungen auch wirksam zu dokumentieren, hat das Unternehmen ebenfalls die passende Telematik-Lösung „HydraLYTICA“ konzipiert. Sie erfasst exakt die CO2-Reduktion und bietet damit für Unternehmen die Möglichkeit, diese Einsparungen als Zertifikate am Markt anzubieten.

    Zwar konnte dynaCERT in den zurückliegenden Monaten einige Erfolge verbuchen, so eine Order über 150 HG1-Hydrolyseure durch TruckSuite Canada, andererseits war es aufgrund der Lieferkettenstörungen durch die Covid-19-Pandemie für das Unternehmen schwierig, sich am Markt zu behaupten. Nach einigen Monaten auf Tauchstation, in denen der Aktienkurs von über 0,86 CAD auf knapp 0,12 CAD einbrach, meldete sich das Unternehmen kürzlich mit einem Wechsel im Management zurück: neben COO Robert Maier verließ auch Aufsichtsratsmitglied Stephen Kukucha das Unternehmen. Es bleibt zu hoffen, dass eine rasche Neubesetzung mit einer Initialzündung für den Vertrieb der Technologie zusammenfällt. Die Analysten von GBC Research zeigen sich weiter zuversichtlich und von der Technologie überzeugt. Die Empfehlung lautet unverändert „Kaufen“ mit einem Kursziel von 1,87 CAD.

    SFC Energy – Kursrallye durch beschleunigte Energiewende?

    Das Unternehmen SFC Energy aus dem oberbayrischen Brunnthal ist Hersteller autarker Langzeitstromversorgungen auf Basis von Brennstoffzellen, die in der Regel mit Methanol betrieben werden (die größte 2.500 Watt-Anlage der 50kw-Klasse auch mit reinem Wasserstoff). Diese Stromversorgungen werden beispielsweise bei Wettermessstationen in Offshore-Windparks oder an anderen schwer zugänglichen Stellen eingesetzt. Zusätzlich stellt das Unternehmen auch die dazu benötigte Leistungselektronik, Messtechnik, etc. bereit, die bei hochanspruchsvollen Messungen oder in der kritischen Industrieproduktion benötigt werden.

    Damit ist das Unternehmen eigentlich Profiteur des Ausbaus der regenerativen Stromerzeugung. Trotzdem konnte sich die Aktie der Bayern in den letzten Monaten nicht dem Abwärtssog der Wasserstoffaktien entziehen. Operativ geht es jedoch mächtig voran. SFC kündigte die Verdreifachung der Produktionskapazität an und meldete kürzlich Bestelleingänge für EFOY-Brennstoffzellen (Direktmethanol-Brennstoffzellen) durch die Bestandskunden Live View Technologies und Fuel Cell Systems (beide aus UK). Die Analysten von First Berlin Equity Research schauen bei SFC optimistisch in die Zukunft. 44 EUR lautet das Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten, verbunden mit einer klaren Kaufempfehlung. Beim aktuellen Kursniveau käme dies fast einer Verdopplung gleich.

    Coinbase – Rettungsanker für gebeutelte Russen?

    Man darf sicher nicht den Fehler machen und die einsamen Entscheidungen Putins auf die russische Bevölkerung projizieren. Die meisten Menschen haben im Alltag ganz andere Probleme als die Annexion der Krim oder separatistische Bestrebungen im Donbass. Und diese werden durch die von der Weltgemeinschaft auf den Weg gebrachten Sanktionen radikal verschärft. So erhalten viele russische Rentner Unterstützung von ihren im Ausland lebenden Angehörigen, die nun – aufgrund des SWIFT-Ausschlusses – keine Zahlungen mehr senden können. Ein weiteres Problem ist der beschleunigte Verfall des Rubels. Viele fühlen sich schmerzhaft an die Rubelkrise von 1998 erinnert, als die Landeswährung quasi über Nacht mehr als 60% ihrer Kaufkraft einbüßte.

    Ein möglicher Ausweg stellt für Privatpersonen die Flucht in Kryptowährungen dar, die aufgrund der fehlenden Zentralisierung schwer von außen zu regulieren sind. Dementsprechend verzeichnete der Bitcoin nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine bereits eine starke Aufwärtsbewegung und legte auf rund 44.000 USD, in der Spitze um fast 20% zu. Zu den Profiteuren dieser Entwicklung dürften auch die entsprechenden Krypto-Börsen zählen, wie beispielsweise Branchenprimus Coinbase.

    Das Unternehmen konnte kürzlich einen Umsatz von 7,4 Mrd. USD für 2021 vermelden, was eine massive Steigerung von 544% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Trotzdem zeigten sich Anleger zunächst nicht beeindruckt und schickten das Papier mit der Aussicht auf ein stagnierendes Wachstum auf Talfahrt. Analysten trauen dem Papier ein Aufwärtspotenzial von gut 50% zu.


    Die Aktienmärkte stehen weiterhin ganz im Zeichen des Ukraine-Konflikts. Coinbase ist aktuell günstig bewertet, aber aufgrund drohender Regulierung auch risikoreich. SFC ist das solidere Investment. Spannend bleibt die Story von dynaCERT. Die Technologie verfügt über großes Potenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.01.2023 | 05:05

    Paukenschlag bei Tesla-Jäger BYD und JinkoSolar: wann startet dynaCERT Aktie?

    • Elektromobilität
    • Energiewende
    • Energieeffizienz
    • Emissionen
    • CO2-Zertifikate

    Es wäre eine echte Überraschung: Wird Tesla-Jäger BYD bald nicht nur seine E-Autos in Deutschland verkaufen, sondern auch produzieren? Medienberichten zu Folge, spricht der chinesische Autobauer mit Ford über den Kauf des Werks in Saarlouis. Auch ein anderer chinesischer Konzern gibt weiter Vollgas: JinkoSolar. Der Solarkonzern meldet starke Zahlen, den Beginn des Baus eines Referenzprojekts und Analysten erhöhen das Kursziel für die Aktie. Auf einen Paukenschlag warten Anleger auch bei dynaCERT. Das Cleantech-Unternehmen will in den Handel mit Emissionszertifikaten einsteigen. Außerdem steigen im Kerngeschäft die Verkaufszahlen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.01.2023 | 05:10

    Nel Asa, First Hydrogen, Landi Renzo S.p.A., Plug Power – Wasserstoff: Die 2.Reihe boomt

    • Wasserstoff
    • mobilität
    • klimawende
    • Turnaround

    Für den Klimaschutz und eine sichere Energieversorgung muss sich die westliche Welt unabhängig von fossilen Brennstoffen machen. Dabei spielt Wasserstoff als Ersatz für Erdgas, Öl und Kohle eine Schlüsselrolle bei der Klimawende. Trotz Milliardenprogrammen der Politik und hervorragender Zukunftsaussichten befinden sich die größten Unternehmen aus dem Wasserstoff- und Brennstoffsektor wie Nel Asa oder Plug Power noch immer in einer tiefgreifenden Korrektur. Dagegen machen vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe auf sich aufmerksam, die aufgrund ihrer Technologie in naher Zukunft aufschließen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar