Menü schließen




01.06.2021 | 05:08

dynaCERT, Plug Power, Nel ASA – Wasserstoffaktien nehmen wieder Fahrt auf!

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Unbestritten war 2020 war ein fantastisches Jahr für Aktien, die sich auch nur im Entferntesten mit Wasserstofftechnologie beschäftigen. Allzu offensichtlich erscheint die Tatsache, dass Wasserstoff ein wichtiger Teil des neuen Energiemixes werden und in den meisten wichtigen Industrie- und Verkehrsprojekten eine zentrale Rolle spielen wird. Egal ob als Treibstoff in der Automobilindustrie (sowohl zur Verbrennung als auch in der Brennstoffzellentechnologie) oder als Speichermedium für intelligente Stromnetze: das lediglich zu Wasser verbrennende, hochenergetische Gas, gilt als Antwort auf viele Fragen. Anfang 2021 dann erfolgte eine Trendumkehr. Zu viele Unklarheiten zur grünen Produktion und Nutzbarkeit der Wasserstofftechnologie verunsicherten die Anleger, sodass eine Korrektur folgte. Nun aber setzen die Wasserstofftitel zu einer neuen Rallye an und wer beim letzten Mal zu spät dran war, sollte jetzt über einen Einstieg nachdenken.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA26780A1084 , US72919P2020 , NO0010081235

Inhaltsverzeichnis:


    dynaCERT – Win-Win-Situation: Milliardeneinsparungen durch Optimierung

    Die Wissenschaftler des kanadischen Unternehmens dynaCERT haben eine geniale Erfindung gemacht: mischt man der Verbrennungsluft herkömmlicher Dieselantriebe einen geringen Prozentsatz Wasserstoff bei, so wird hierdurch die Verbrennung optimiert und es entstehen bis zu 19% weniger Kohlendioxidemissionen. Dabei ist der Wasserstoffverbrauch überschaubar und kann direkt „on-demand“ mittels eines mobilen HydraGEN Elektrolyseurs erzeugt werden. Aufgrund der aktuell noch großen Abmessungen und hohen Anschaffungskosten des Elektrolyseurs, fokussiert sich das Unternehmen derzeit zunächst auf industrielle Einsatzgebiete für seine Technologie. Da wäre einmal die Transportbranche zu nennen. Aktuell werden rund 35% der weltweiten CO2-Emissionen von LKWs erzeugt. Aber auch für große Maschinen, wie beispielsweise im Bergbau, lässt sich die Technologie problemlos einsetzen. Weitere denkbare Einsatzgebiete sind der dieselbetriebene Schienenverkehr sowie die Schifffahrt.

    Die dynaCERT Technologie wirkt für Unternehmen in zweifacher Hinsicht als Kostensenker: zum einen sinkt der Verbrauch an Dieselkraftstoff, wichtiger ist jedoch die Verringerung der CO2-Emissionen. Diese werden mittels einer eigenen Telematiklösung direkt im Betrieb an die zuständige Umweltbehörde übermittelt, sodass das Unternehmen laufend Gutschriften auf seine CO2-Zertifikate erhalten kann. Nach dem Start eines weltweiten CO2-Zertifikatehandels werden Unternehmen diese Zertifikate durch den Verkauf in bare Münze verwandeln können. Dass die Technologie funktioniert und einsatzbereit ist, konnten die Spezialisten von dynaCERT in verschiedenen Pilotprojekten bereits beweisen. Der Vertriebsfokus liegt aktuell klar auf der nordamerikanischen Transportindustrie sowie weltweit tätigen Bergbauunternehmungen. Doch speziell Branchen und Länder, die nicht die Möglichkeiten haben, die bisherige Dieseltechnologie sofort durch elektrische Antriebe zu ersetzen, dürften bald ein reges Interesse an der von dynaCERT entwickelten Brückentechnologie entwickeln.

    Um diese wachsende Nachfrage besser adressieren zu können, gab das Unternehmen gestern die Berufung von Stephen Kukucha in den Vorstand bekannt. Kukucha, baute bei seinen vorherigen Tätigkeiten bei u.a. bei Ballard Power Systems und als Direktor des US Fuel Cell Councils sowie als Mitgründer eines Unternehmens im Sektor Erneuerbare Energien einen umfangreichen Erfahrungsschatz auf. Er ersetzt als Direktor zukünftig Elliot Strachin, der sich ab sofort als treuer Aktionär auf seine Aufgaben als Mitinhaber eines neuen dynaCERT Händlers konzentrieren und dem Unternehmen weiter als Berater zur Verfügung stehen wird.

    Für uns ist die Aktie, der die Analysten von GBC ein Kurspotenzial von bis zu 2,20 CAD bescheinigen, damit definitiv ein Kaufkandidat. Der Kurs pendelt derzeit um die 0,42 CAD.

    Plug Power – überschreitet psychologisch wichtige Marke von 30 USD

    Der US-amerikanische Spezialist in der Herstellung von Brennstoffzellen und Elektrolyseuren scheint seine Talfahrt an der Börse endlich beendet zu haben. So konnte in der vergangenen Woche nach einer wahren Rallye endlich das Tal der Tränen verlassen sowie die psychologisch wichtige Marke von 30 USD überschritten werden. Damit scheint der Weg nach oben wieder frei zu sein. Um die Verluste seit Jahresanfang aufzuholen, gibt der Branchenführer auch weiter mächtig Gas: so sucht das Unternehmen aktuell aktiv nach Kandidaten für fruchtbare Partnerschaften. In diesem Sinne wurde kürzlich eine Kooperation mit dem britischen Hersteller von Katalysatoren Johnson Matthey vereinbart. Dieser soll helfen, die Elektrolyseur-Technologie von Plug Power weiter zu verbessern sowie einen geschlossenen Recyclingkreislauf für die Produkte beider Unternehmen zu etablieren.

    Eine weitere Partnerschaft wurde kürzlich mit der südkoreanischen SK Group vereinbart, die bereits bei Plug Power investiert ist. Mittels eines gemeinsamen Joint Ventures soll in Südkorea bis 2023 eine neue Fabrik für die Herstellung von Brennstoffzellen und Elektrolyseuren entstehen und damit die Expansion in Südkorea, Vietnam und China forciert werden. Entsprechend verkündete CEO Andrew Marsh in einem Interview mit Nikkei Asia kürzlich, man gehe davon aus, dass der Umsatzanteil Asiens an Plug Powers Gesamtgeschäft in den nächsten vier bis fünf Jahren auf bis zu einem Drittel steigen könnte.

    Für 2024 peile man immer noch einen Gesamtumsatz von rd. 1,7 Mrd. USD an, nach 337 Mio. USD in 2020. Das klingt zum einen nach einem ambitionierten Ziel. Andererseits ist die Klimawende langsam nicht mehr aufschiebbar. In den kommenden Jahren wird die Nachfrage nach klimaneutralen Technologien explosionsartig zunehmen. Bis dahin wird Plug Power sich eine herausragende Marktstellung erarbeitet haben. Analysten errechnen im Durchschnitt ein Kursziel von 49 USD für die Aktie. Das entspricht einem Potenzial von rund 60%.

    Nel ASA – Kurserholung beim Wasserstoffspezialisten

    Die Investoren der Wasserstoffpioniere von Nel ASA sind in den letzten Monaten Leid gewohnt. So musste der ehemalige Shooting-Star aus Norwegen seit Jahresanfang faktisch eine Halbierung seines Unternehmenswerts an der Börse hinnehmen. Immerhin konnte seitdem ein positiver Newsflow kreiert werden, der für eine zwischenzeitliche Kurserholung sorgte. Eine dieser Meldungen war die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit der spanischen Iberdrola Gruppe zur Errichtung eines 230 MW Elektrolyseurs für die Produktion von grünem Dünger. Leider platzte vor knapp einer Woche auch diese Blase: in letzter Minute löste sich Iberdrola von der Vereinbarung und erteilte dem Wettbewerber Cummins den Zuschlag. Gemeinsam mit diesem soll nun sogar eine Kapazität von 500 MW ausgebaut werden, mit der Option auf eine Erweiterung auf 1 GW. Der Kurs von Nel sackte nach dieser enttäuschenden Nachricht zwar zunächst ab. Innerhalb der vergangenen Woche konnten aber zumindest diese Verluste weitgehend wieder ausgeglichen werden. Mehr noch: aktuell scheint sich das Papier um die Marke von 18 NOK zu stabilisieren. Angesichts der Tatsache, dass das Unternehmen noch bis mindestens 2024 mit Verlusten operiert, erscheint die weitere Kursentwicklung limitiert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 01.12.2022 | 06:01

    First Hydrogen, Tesla, Volkswagen Aktie - Wasserstoff- oder Batterieantrieb, wer macht das Rennen?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • GreenTech

    Große Pläne hat das Deutsche Bundesministerium für Forschung und Bildung: das Erdgasnetz soll in eine Versorgungsstruktur für Wasserstoff umgewandelt werden, damit Deutschland für die Zukunft gut gerüstet ist. Auf Wasserstoffantrieb setzt das kanadische Unternehmen First Hydrogen, was seine erste Produktion am Standort Quebec ins Leben ruft. Ein Ruf nach Führung wird laut in Bezug auf Elon Musk und seine Automanufaktur Tesla. Ihm scheint ein blauer Vogel und der Wunsch nach Meinungsfreiheit soviel Zeit zu rauben, dass der Aktienkurs wackelt. Die Konkurrenz schläft nicht: Volkswagen ist mit seinen EV Modellen derzeit die Nummer 1 in Europa. Wer macht das Rennen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.11.2022 | 04:44

    Wasserstoff aus Katar: Nel, Plug Power, dynaCERT und ThyssenKrupp - Gewinner im H2-Fieber!

    • Wasserstoff
    • Klimawende
    • Technologie

    „Der beschleunigte Ausbau von Wasserstoff-Versorgungsketten ist ein ganz zentraler Schlüssel für den Übergang zu nachhaltiger Energie“. So begrüßte Wirtschaftsminister Habeck die geplante Zusammenarbeit der deutschen Unternehmen mit den emiratischen Produzenten von Wasserstoff. Dafür gibt es eine neue Forschungskooperation zwischen dem Fraunhofer Institut und dem Energieministerium der Vereinigten Arabischen Emirate. Für Deutschland besonders interessant ist dabei die Erzeugung und Speicherung sowie die Auslieferung von grünem Wasserstoff in die EU. Ob die FIFA Weltmeisterschaft dazu beiträgt, die industriellen Beziehungen in diesem Bereich zu vertiefen, ist nicht sicher. Wichtig ist aber: Die Wasserstoff-Technologie scheint nun endlich weltweit an Fahrt zu gewinnen. Wir blicken auf die Protagonisten im Kampf um wichtige Investitionen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.11.2022 | 05:20

    Hammer-News treibt Nel ASA Aktie: Was machen BioNTech und Kleos Space?

    • Hightech
    • Biotech
    • Wasserstoff
    • Rüstung

    Wachstumsaktien feiern derzeit ein Comeback. Insbesondere, wenn es dann auch noch positive News vom Unternehmen selber gibt. Dies ist beispielsweise bei Nel ASA der Fall. Die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten konnte innerhalb von vier Wochen um gute 40% zulegen und Analyten sehen weiteres Potenzial für ihren „Top Pick“. Und dann konnten die Norweger gestern auch noch eine Kooperation mit General Motors melden. Auch bei BioNTech sieht es derzeit charttechnisch und operativ gut aus. Die Kasse ist prall gefüllt und erlaubt es den Mainzern ihre Produktionskapazitäten hochzufahren. Auch bei Weltraum-Aktien tut sich etwas. So soll die Bewertung von SpaceX von Elon Musk in der jüngsten Finanzierungsrunde um 25 Mrd. USD gestiegen sein. Damit sollte sich auch das Umfeld für Kleos Space verbessern. Der Spezialist für weltraumgestützte Hochfrequenzaufklärung steht vor wichtigen Wochen.

    Zum Kommentar