Menü schließen




16.12.2020 | 05:50

DOW, Henkel, Royal Helium – Die Chemie lernt Nachhaltigkeit

  • Chemie
Bildquelle: pixabay.com

Der Chemiesektor tritt in eine neue Ära ein. Die Wertschöpfungsketten werden umgestaltet, da Nachhaltigkeit sowie wirtschaftliche und geopolitische Veränderungen, neue Technologien und veränderte Verbraucheranforderungen das Ergebnis und die künftige Rentabilität der Unternehmen in Frage stellen. COVID-19 hat zu einer noch größeren Komplexität geführt und erhebliche Verschiebungen bei Angebot und Nachfrage verursacht. Nachhaltigkeitsfaktoren und ESG-Kriterien bieten aber auch Wachstums- und Differenzierungsmöglichkeiten für Unternehmen, die ihre Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle neu definieren, sich an die Kreislaufwirtschaft anpassen, die Chancen der digitalen Technologie nutzen und ihre Mitarbeiter bestens weiterqualifizieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA78029U2056 , US2605571031 , DE0006048432

Inhaltsverzeichnis:


    Dow Inc. – Chemieriese auf neuen Wegen

    WKN: A2PFRC ISIN: US2605571031 Symbol: 2OY
    Dow Inc. früher unter Dow Chemical bekannt, gab jüngst bekannt, dass es zusammen mit Unternehmen aus aller Welt ein neues Konsortium unter der Abkürzung CELAB gegründet hat: „Toward a Circular Economy for Labels“. CELAB ist eine gutgemeinte Brancheninitiative, die von Herstellern für Selbstklebeetiketten mit dem Ziel gegründet wurde, durch die Verbesserung und Förderung des Recyclings von Matrix- und Trennpapierträgern eine größere Kreislaufwirtschaft für ihre Produkte zu schaffen.

    Mit der Gründung von CELAB schließt sich Dow anderen führenden Unternehmen der Industrie an, um die Zusammenarbeit auf globaler Ebene zu erleichtern, regionale Initiativen zu fördern und die universelle Übernahme der besten Praktiken der Branche für mehr Nachhaltigkeit zu implementieren. Garant für den Erfolg ist die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der Branche über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Dow Inc. ist der in 2019 erfolgte Zusammenschluss von Dow Chemical und Du Pont de Nemours mit aktuell 37.000 Mitarbeitern in den Bereichen Agrarchemie, Kunststoffe und Spezialchemikalien.

    Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von gerade mal 1 und einer Dividenden-Rendite von 5,3% ist Dow Inc. ein absoluter Standardwert der Old Economy. Mit einem Kurs von 53,7 USD schielt man in einem positiven Trend auf neue Höchstkurse.

    Henkel – Waschen 4.0

    WKN: 604843 ISIN: DE0006048432 Symbol: HEN3
    Henkel hat an seinem Produktionsstandort in Montornès del Vallès, in Spanien bei Barcelona, ein hochmodernes, vollautomatisches Lager für Wasch- und Reinigungsmittel eröffnet. Das Unternehmen leistete eine Investition von 22 Mio. EUR in das 24.000 Quadratmeter große Lager, das als wichtige Verteilungs-Drehscheibe für Südeuropa dienen wird. Das neue Logistikzentrum ist ein weiteres Beispiel für die Strategie von Henkel, Industrie 4.0 und intelligente Fabrikkonzepte zu verbinden. Die Anlage wird auf Digitalisierung, Robotisierung und dem Einsatz von Spitzentechnologie in der Logistik basieren und neue Umweltstandards definieren. Damit verbessert das Unternehmen die Ressourceneffizienz seiner Lieferkette, die Time-to-Market und die Rationalisierung von Prozessen. Henkel will bis 2040 ein klimaneutrales Unternehmen werden.

    Henkel ist mit seiner Kursaufholung noch weit weg von den Hochs aus 2017 mit rund 125 EUR, der Kurs konnte zuletzt von 68 auf 89 EUR steigen, das Gewinnwachstum soll in 2021 aber wieder 15% betragen. In den letzten 3 Jahren war dieser um fast 40% eingebrochen. Die Gesellschaft hat einen Marktwert von 39 Mrd. EUR und übt gerade den Ausbruch aus einem dreijährigen Abwärtstrend. Mit einem Kursziel von 106 EUR ist Goldman Sachs schon mal positiv – wir hoffen das ist ein gutes Zeichen…

    Royal Helium – Mit voller Kasse ins neue Jahr

    WKN: A2PQ6N ISIN: CA78029U2056 Symbol: RD31
    Royal Helium Ltd. konzentriert sich auf die Exploration und Entwicklung eines größeren Projekts zur Heliumproduktion in Süd-Saskatchewan. Helium ist ein sehr wichtiges Industriegas für die Chemische Industrie. Mit über 400.000 Hektar aussichtsreicher Flächen, die im Rahmen von Genehmigungen, Pachtverträgen und Anträgen gehalten werden, ist Royal einer der größten Helium-Unternehmen in Nordamerika.

    Die Projekte von Royal Helium wurden über zwei Jahre lang methodisch auf ihr Förderpotenzial hin untersucht und von Geologen und Ingenieuren überprüft. Man wird nun eine Machbarkeitsstudie anfertigen und das Projekt weiterentwickeln, denn die nachfrage nach Helium ist sprunghaft gestiegen. Um die kommenden Schritte zu gehen, hat das Unternehmen mit einem Konsortium von Underwritern unter der Führung von Cormark Securities Inc. eine Vereinbarung über eine Privatplatzierung von 20 Mio. Einheiten zu einem Preis von 22 Cent pro Einheit geschlossen. Das spült runde 5 Mio. CAD in die Kassen, damit ist man für die kommenden Arbeiten durchfinanziert und kann das Jahr 2021 dynamisch in Angriff nehmen.

    Das Unternehmen hat derzeit eine Kapitalisierung von nur 15,2 Mio. CAD bei einem Kurs von 0,26 CAD je Aktie. Der Ausblick bleibt weiter sehr aussichtsreich, nicht zuletzt, weil es derzeit nur wenige Neu-Erschließungen von Helium gibt und die Nachfrage zu steigenden Preisen führt. Potenzielle Kaufinteressenten dürften sich in der jüngsten Kapitalerhöhung schon positioniert haben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.05.2022 | 05:55

    Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Biotech
    • Chemie

    Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2022 | 05:45

    BASF, Defense Metals, Rheinmetall – Aktien die auf Seltene Erden angewiesen sind

    • BASF
    • Defense Metals
    • Rheinmetall
    • Chemie
    • Seltene Erden
    • Neodym
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung

    Nachdem uns die Ukraine Krise aufgezeigt hat, wie abhängig wir von russischen Energieimporten sind, will die Bundesregierung bei den erneuerbaren Energien noch mehr aufs Gaspedal drücken. Das Problem dabei ist, dass die neuen Technologien, wie Elektrofahrzeuge oder Windturbinen, fast immer Seltene Erden benötigen. Doch nicht nur dort werden seltene Erden gebraucht, vor allem die Rüstungsindustrie benötigt diese Rohstoffe, um den Stahl zu optimieren oder als Magneten in verschiedensten Waffentechnologien. Aber auch im Haushalt sind Seltene Erden vorhanden, in Smartphones, Notebooks und vielen anderen technischen Geräten. Wir sehen uns heute drei Unternehmen rund um die Seltenen Erden an.

    Zum Kommentar