Menü schließen




01.11.2021 | 05:10

Diese Aktie wird extrem interessant – BASF, dynaCERT, Nikola

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Bis zum 12. November sind die Augen auf die UN-Klimakonferenz Cop26 in Glasgow gerichtet. Dabei geht es um nichts weniger als die Zukunft unseres Planeten und eine Trendumkehr zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Ganz oben auf der Agenda steht dabei die Verpflichtung der Staaten zur Emissionsreduzierung. Ein Unternehmen, das in der jüngsten Vergangenheit wenig Aufmerksamkeit erlangt hat, steht mit seiner patentierten Technologie in den Startlöchern und könnte in Kürze durchstarten. Seien Sie vorbereitet.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Inhaltsverzeichnis:


    dynaCERT – Durchbruch mit Verzögerung

    Das Thema, in das dynaCERT seit 17 Jahren rund 50 Mio. EUR zur Erforschung investiert hat, passt genau in die heutige Zeit und könnte ein Schlüssel für die Erfüllung des Pariser Klimaabkommens vom 12. Dezember 2015 sein. Die Kanadier, die ihre 'Carbon Emission Reduction Technology', kurz CERT, weltweit mit fünf Patentfamilien sicherten, fokussieren sich auf die Reduzierung von Emissionen und die Verbesserung der Kraftstoffeffizienz. Eingesetzt wird das daraus entstandene Produkt Hydragen in Verbrennungsmotoren, vornehmlich noch in schweren Fahrzeugen. Die Elektrolyseeinheit produziert Wasser- und Sauerstoff und optimiert damit die Kraftstoffverbrennung, was sowohl eine Senkung des Verbrauchs als auch eine drastische Reduzierung der Emissionen von bis zu 19% zur Folge hat.

    Ein weiterer, starker Vorteil der Hydragen-Technologie: Während sowohl Politik als auch Autolobby auf ein mittelfristiges Verschwinden von Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen hinarbeiten und die Produktion von Elektromobilen bzw. mit Wasserstoff betriebenen Einheiten beschleunigt, kann die Technologie von dynaCERT in bestehenden Fahrzeugen nachgerüstet werden, um die Emission sofort zu reduzieren. Die Kosten für den Endverbraucher liegen dabei unter 7.000 EUR, eine Summe die durch die Einsparung beim Kraftstoff für jeden Fuhrparkunternehmer innerhalb eines Jahres amortisiert werden kann.

    Trotz der herausragenden Technologie und des Erreichens einiger Meilensteine, wie das erfolgreiche Durchlaufen des Zertifizierungsverfahrens der CO2-Ersparnis durch Verra, dem Verwalter des global größten Treibhausgas-Programmes, was dynaCERT den Zugang zum Multi-Milliardenmarkt der freiwilligen CO-Zertifikate ermöglichen wird, kannte die Aktie in den vergangenen Monaten nur den Weg Richtung Süden. Sie notiert aktuell nahe am Tief des Jahres 2019 bei 0,15 EUR. Ein maßgeblicher Grund für die Under-Performance ist sicherlich in der Corona-Pandemie zu finden, die eine Unterbrechung der Lieferkette als auch des weltweiten Vertriebs zur Folge hatte. Im Ergebnis kam ein enttäuschender Umsatz von knapp 300.000 EUR, zu wenig für das ambitionierte Management.

    Dabei ist das Potenzial der Hydragen-Produktlinie mit 100 Mio. Fahrzeugen weltweit enorm. Für den Ansturm vorbereitet hat sich dynaCERT mit dem Aufbau von insgesamt 47 qualifizierten Vertretern und Händlern, die in über 38 Ländern weltweit tätig sind. Der Durchbruch dürfte eine Frage der Zeit sein. Ähnlich sieht dies Investoren-Legende Eric Sprott. Er investierte bereits im Frühjahr 2020 insgesamt 14.000.000 kanadische Dollar und hält seitdem rund 10% am Unternehmen.

    Nikola – Schritt für Schritt

    Weit hinter den gesteckten Zielen zurück blieb der Anbieter von Lkws mit alternativen Antrieben, Nikola. Nach den Negativschlagzeilen um Täuschungen und Betrugsvorwürfe gegen den Gründer und zurückgetretenen Ex-CEO Trevor Milton, versucht das neue Management durch operativ positive Schlagzeilen das Ruder wieder in die richtige Richtung zu reißen.

    Nach der Eröffnung des gemeinsamen Produktionswerkes für batterieelektrische und brennstoffzellenbetriebene Lkws mit IVECO in Ulm, füllen sich, wenn auch langsam, die Auftragsbücher. So hat Tri-Eagle Sales, ein führender Getränkegroßhändler in Florida, eine Vereinbarung über das Leasing von zehn Nikola Tre BEV von Ring Power Corporation, einem Mitglied des Vertriebs- und Servicenetzes von Nikola, getroffen. Im Rahmen dieses Flotten-Leasingmodells wird Ring Power den Vertrieb, die Reparaturen, die Wartung und die Energieinfrastruktur bereitstellen, die für den Betrieb der Nikola Tre BEV-Fahrzeuge während der gesamten Leasingdauer erforderlich sind.

    Aus charttechnischer Sicht arbeitet der Truckbauer weiterhin am erfolgreichen Abschluss seiner Bodenbildungsphase. Ein Ausbruch über das Niveau von 12,50 USD würde ein Kaufsignal und Kursziel bis rund 20,00 USD generieren.

    BASF – Diverse Meinungen

    Keinen einheitlichen Konsens fanden Analysten nach der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal beim Chemiekonzern BASF. Die Erlöse übertrafen mit 19,7 Mrd. EUR den Wert des Vorjahresquartals um 5,9 Mrd. EUR. Ein Grund dafür waren gestiegene Preis vor allem in den Bereichen Chemicals, Surface Technologies und Materials. Das EBIT vor Sondereffekten wuchs um 221% auf 1,865 Mrd. EUR, was über den prognostizierten Erwartungen der Analysten lag. Dagegen befindet sich der Gewinn von 1,253 Mrd. EUR knapp unter den Konsensschätzungen.

    Während Experten der Deutschen Bank die Aktie weiter als Kaufkandidat mit einem Kursziel von 92 EUR sehen, stuft Goldman Sachs die Ludwigshafener auf „neutral“ und senkte das Kursziel von 80 EUR auf 73 EUR. Auch die Hamburger Privatbank Berenberg senkte die Ziele von 72 EUR auf nun 70 EUR, die Einstufung lautet „hold“.


    Die Augen der Welt sind in den nächsten zwei Wochen auf Glasgow gerichtet. Im Rahmen der Klimakonferenz geht es um weitere Schritte zur Emissionsreduzierung. DynaCERT steht mit seiner Technologie weit oben und sollte in den nächsten Monaten den Roll-out schaffen. Nikola ist wie BASF auf einem guten Weg.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.05.2022 | 05:55

    Nel Aktie mit Rückenwind – was machen Teamviewer und Aspermont?

    • Fintech
    • Digitalisierung
    • Technologie
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Software
    • Analysten

    Die vergangene Woche war für viele Technologieaktien katastrophal. In diesem Umfeld bewies die Aktie von Nel Stärke und auch gestern hat sie sich in einem eher schwachen Umfeld positiv entwickelt. Denn derzeit gibt es von unterschiedlichsten Stellen Rückenwind für den Wasserstoff-Spezialisten: Analysten, Europäische Union und sogar von einem König. Zumindest Analysten sind auch von Aspermont überzeugt. Nach den positiven Zahlen erhoffen sich Anleger neue Impulse von der Präsentation des Technologieunternehmens auf einer virtuellen Investorenkonferenz. Bei Teamviewer sind die Analystenkommentare uneinheitlich, aber die Kursziele attraktiv.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.05.2022 | 06:00

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – Aktien für den Transport von morgen

    • BYD
    • First Hydrogen
    • Daimler Truck
    • Wasserstoff
    • Elektrofahrzeuge
    • Wasserstoff-Brennzelle
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • E-Autos
    • E-LKW
    • Nutzfahrzeuge
    • Van

    Die Transportbranche steht vor einem Umbruch. Laut einer Studie von Bain & Company soll schon 2025 jedes zweite Fahrzeug keinen Diesel mehr benötigen. Doch während es im PKW Bereich beschlossene Sache ist, dass die Zukunft den E-Autos gehört, ist der Ausgang in der Transportbranche noch offen. Dabei ist der Güterverkehr für einen Großteil der Emissionen verantwortlich. Das Problem sind die schweren Akkus, die noch Leistungseinbußen mit sich bringen und natürlich die längeren Ladezeiten. Gerade bei den Ladezeiten kann der Wasserstoff punkten und bietet zusätzlich einen hohen Wirkungsgrad bei den Brennstoffzellen. Wir sehen uns heute drei Aktien für den Transport von morgen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 06.05.2022 | 05:55

    Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

    • Technologie
    • Software
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

    Zum Kommentar