Menü

05.11.2020 | 07:53

Defense Metals, Orocobre, Aurubis: jeder ein Spezialist!

  • Seltene Erden
  • Kupfer
  • Metalle
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Strategische Metalle sind unverzichtbar. Sie kommen in der Erdkruste sehr selten und nur an gewissen Orten vor. Für die freie Wirtschaft ergibt sich per se ein Beschaffungsproblem, denn zum einen sitzt China auf den größten Reserven, zum anderen greifen die Staaten in die Verteilung der vorhandenen Quoten ein. In Zeiten der Pandemie kommt es durch Minen-Sperrungen zu kleineren Knappheiten in diesen Metallen, die Preise sind aber meist langfristig mit den Abnehmern verhandelt. Da die Metalle meist nicht auf alternativen Wegen beschafft werden können, liegt es im Interesse Aller, die Versorgungslage zu verbessern. Doch wie beschaffen, wenn nicht stehlen…?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien


DEFENSE METALS CORP - Jetzt geht's richtig los

WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
Bei Defense Metals läuft es rund. Im Anschluss an ihre Pressemitteilung vom 27. Oktober 2020 hat die Defense Metals Corp. eine Privatplatzierung von 2.525.000 Einheiten für einen Bruttoerlös von 505.000 CAD abschließen können. Wie bereits in einer Ankündigung bekannt gegeben, wurde jede Einheit zu einem Preis von 20 Cent angeboten und umfasst eine Stammaktie sowie einen 12-monatigen Warrant bei 25 Cent.

Die gute Stimmung bei dem Experten für strategische Metalle hat einen Grund. Gerade wurden die Arbeiten an der Flotations-Pilotanlage abgeschlossen und man hat die ersten 1.200 Kilogramm hochgradiges REE-Mineralkonzentrat ausgeliefert. Nun wird die eben getätigte Finanzierungsrunde das Unternehmen in die Lage versetzen, den Abschluss einer vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (PEA) für das REE-Projekt Wicheeda bis zum Ende des ersten Quartals 2021 zu vermelden. Defense Metals hat eine Option auf den Erwerb von 100% des 1.708 Hektar großen Seltenerdelement-Grundstücks Wicheeda in der Nähe von Prince George, B.C., Kanada. Weil es einer der wenigen Projekte für strategische Metalle in Nordamerika ist, setzt man große Anstrengungen daran, die Liegenschaft schnellstmöglich weiterzuentwickeln.

Das Unternehmen wird nun seine Wicheeda Bohrprojekte fortsetzen, die eingeworbenen Mittel reichen dafür bis Mitte 2021. Bis dahin werden auch die Machbarkeitsstudien stehen und man geht die nächsten Schritte in Richtung Planung der Produktionsstätte. Die Aktie hat sich seit dem März-Ausverkauf um 150% nach oben bewegt, mit einer Marktkapitalisierung von 9,2 Mio. CAD ist man aber immer noch sehr günstig bewertet. Größere Rare Earth Investoren werden vermutlich mit ihrem Einstieg nicht auf die nächste Ressourcenschätzung warten!

OROCOBRE LIMITED - Lithium im Überfluss

WKN: A0M61S ISIN: AU000000ORE0 Symbol: 3O1
Kaum ein anderes Thema ist mehr en vogue wie die industrielle Elektrifizierung der Mobilität. Elon Musk hatte mit seiner Vision vor 13 Jahren den Startpunkt der neuen Ära in Palo Alto gesetzt, dann begann mit ein paar Jahren Verzögerung der „Lithiumrausch“. Seit 2018 erlebten Anleger jedoch vor allem eins – Ernüchterung wegen eines starken Preisrückgangs. Orocobre, eine der meistbeachteten Lithium-Aktien, hat seither mehr als zwei Drittel ihres Wertes wieder abgegeben. Heute notiert die Aktie bei 1,53 EUR, in 2018 waren es 4,53 EUR im Hoch. Die Marktkapitalisierung liegt bei 480 Mio. EUR, bislang hat das Unternehmen über 500 Mio. USD investiert.

Der doppelt börsennotierte Lithium-Minenbetreiber Orocobre meldete für die drei Monate bis September einen Rückgang der Produktion im Vergleich zum vorherigen entsprechenden Zeitraum, da die Covid-19-Beschränkungen ihren Tribut forderten. Klingt nach einer Standard-Ausrede in diesen Tagen, aber die Lithiumproduktion erreichte in den drei Berichtsmonaten verminderte 2.352 gegenüber 2.511 Tonnen im vorangegangenen Vergleichszeitraum.

Um wegen der mangelnden Nachfrage nicht auch noch auf den Warenbestand abschreiben zu müssen, hat Orocobre sogar noch überschüssige Lagermaterialien verkauft, was den Umsatz auf ganze 3.393 Tonnen anschwellen ließ. Allerdings fiel auch der durchschnittliche Verkaufspreis um 21%. Die Marktpreise gingen über die Sommermonate konstant zurück, die Einkäufer der Produzenten nutzten die vorhandenen Marktüberschüsse für ihre aggressive Einkaufspolitik. „Die Hersteller von E-Autos und Batterien müssen jetzt höhere Preise bezahlen, um sich den künftigen Zugang zu Lithium zu sichern“. Mit diesen Worten zitiert Reuters den CEO von Lithium-Produzent Livent Corp., Paul Graves. Das an der ASX- und TSX notierte Unternehmen teilte den Aktionären jüngst mit, dass die Lithiumpreise anscheinend ihren Tiefpunkt erreicht haben, wir hoffen das auch für die Orocobre-Aktie!

AURUBIS AG - Deutscher Recyclingspezialist für Kupfer

WKN: 676650 ISIN: DE0006766504 Symbol: NDA
Die Aurubis AG ist einer der weltweit größten Kupferproduzenten und Kupferrecycler. Das Unternehmen produziert börsenfähige Kupferkathoden aus Kupferkonzentraten, Altkupfer und anderen Recyclingrohstoffen. Diese werden im Konzern zu Gießwalzdraht, Stranggussformaten, Walzprodukten, Bändern sowie Spezialdrähten und Profilen aus Kupfer und Kupferlegierungen weiterverarbeitet. Zudem gehören Edelmetalle und eine Reihe anderer Produkte wie Schwefelsäure und Eisensilikat zum Angebot.

Abnehmer sind u. a. Unternehmen der Kupferhalbzeugindustrie, der Elektro-, Elektronik- und der Chemieindustrie, sowie Zulieferer für die Branchen Erneuerbare Energien, Bau- und Automobilindustrie. Für das aktuelle Geschäftsjahr 2019/20 erwartet der Aurubis-Konzern bei Umsätzen von etwa 11 Mrd. EUR ein operatives EBT zwischen 185 Mio. und 250 Mio. EUR sowie einen Return on Capital zwischen 8 und 11%. Dabei stützt sich Aurubis trotz der Pandemie auf eine relativ stabile Kupfernachfrage, auch wenn die Produktionszahlen aus dem Automobilsektor weiter gedämpft sein werden.

Aurubis findet ihre eigene Aktie zu billig und kauft beständig zurück. Die Gesamtzahl der im Rahmen der zweiten Tranche des Aktienrückkaufprogramms im Zeitraum vom September bis einschließlich gestern erworbenen Aktien beläuft sich auf 583.722 Stückaktien. Das entspricht einem rechnerischen Anteil von 1.494 Mio. EUR am Grundkapital und mithin ca. 1,3% der umlaufenden Aktien. Knappheit ist das was Aktionäre lieben, doch Aurubis kauft auf Jahreshöchstständen – das sollte man wohl eher in Abschwungsphasen tun. Insgesamt ist Aurubis ein Standardwert im MDAX mit hoher Substanz – eine deutsche Rohstoffperle - wer es gerne solide hat.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 20.11.2020 | 05:10

E.ON, RWE, Defense Metals: Energie-Investments – von langweilig bis spekulativ

  • Energie
  • Seltene Erden
  • Investments
  • Rendite

Wie die Experten des Investmenthauses Clearbridge Investments schreiben, könnte die Welt vor einer Phase des Aufschwungs stehen. Maßgeblich für diese Entwicklung könnten neben den Maßnahmen der Notenbanken auch die Investitionen in Infrastruktur sein. Wie die Experten betonen, würden bereits Investitionen von 100 Mrd. USD rund eine Million Jobs schaffen. Jeder Dollar der investiert wird, zahle sich zudem auf Sicht von Jahrzehnten mehrfach aus und trage zum Wachstum bei. Anders als in den vergangenen Jahren, dürften von diesem Wachstum nicht nur die klassischen Tech-Titel profitieren, sondern auch traditionelle Branchen, wie etwa Versorger.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 12.11.2020 | 05:40

Newmont, Solgold, Anglo American: Wann dreht sich das Übernahme-Karussell?

  • Gold
  • Bergbau
  • Rohstoffe
  • Edelmetalle

Rohstoffe sind seit einigen Monaten wieder eine spannende Anlageklasse. Trotz der Pandemie und der wirtschaftlichen Rückschläge entwickelten sich die Preise von Rohstoffen, wie Industriemetalle oder Öl, positiv. Auch der Goldsektor zog deutlich an. Grund sind die vielen Unterstützungsprogramme der Staaten und auch die Maßnahmen der Notenbanken. Da gerade die großen Gold-Unternehmen sich in den letzten Jahren gesundgeschrumpft und an ihren Kostenstrukturen gearbeitet haben, rollt der Rubel. Der Rohstoffgigant Newmont wies allein im dritten Quartal einen Free Cashflow von 1,3 Mrd. USD aus, auch bei Barrick Gold sprudeln die freien Mittel. In einer normalen Welt führen solche Zahlen zu Übernahmespekulationen. Doch die Pandemie macht Reisen und die detaillierte Due Diligence bei Rohstoff-Projekten schwierig.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.10.2020 | 04:50

ENI, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas – Skandale und Crash!

  • Erdöl
  • Energie
  • Rohstoffe
  • Investments

Vor sechs Monaten kamen führende Ölproduzenten und die G20-Energieminister zusammen, um ein Notfallpaket von Produktionskürzungen zu koordinieren. Ziel war es, die Nachfrageeinbrüche durch die COVID 19-Pandemie zumindest auszugleichen. Zu diesem Zeitpunkt war es unmöglich zu wissen, wie groß der Schaden durch die Pandemie wirklich sein würde und für wie lange eine wirkliche Erholung auf sich warten lässt. Nun ist die Produktion etwas tiefer und vorhandene Ölvorräte werden sukzessive aufgebraucht, doch die unsicheren Aussichten bleiben, abzulesen an den sehr niedrigen Terminpreisen. Auf längere Sicht sind die Produzenten derzeit wenig ermutigt, denn die Kurve zeigt, dass die Preise bis Ende 2023 wahrscheinlich nicht mehr die 50 USD pro Barrel erreichen werden. Diejenigen, die eine Verknappung des Ölmarktes herbeiführen wollen, haben in der Tat eine Monsteraufgabe vor sich, denn „there is plenty of oil and a slowing economy“.

Zum Kommentar