Menü schließen




22.04.2021 | 04:40

Defense Metals, Lynas, NEL – Profitieren sie vom Engpass bei Metallen!

  • Rohstoffe
  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Nun kommt es darauf an! Der Verzicht des bayerischen Ministerpräsidenten auf den Kanzlerposten hatte bei den Wahlumfragen einen starken Linksruck zur Folge. Für die Wirtschaft bedeutet diese Entscheidung vermutlich erschwerte Bedingungen, denn die vieldiskutierte Knappheit bei Rohstoffen und der Engpass bei hochtechnologischen Bauteilen wird sich durch diese politische Richtungsänderung kurzfristig kaum verbessern. Schon heute herrschen Fragezeichen in den Gesichtern der Industrielenker, wie Europa seine Versorgungssicherheit bei wichtigen Metallen langfristig sicherstellen soll. Die neue politische Ausrichtung fordert vehement die Klima-Neutralität der europäischen Wirtschaft, in Deutschland brauchen wir aber eher gute Ideen statt Verbote.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA2446331035 , AU000000LYC6 , NO0010081235

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals – Das Projekt Wicheeda schreitet voran

    WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
    Die Versorgungslage mit knappen und insbesondere seltenen Rohstoffen ist stark diskutiert. Dabei hinterlässt die übermächtige Abhängigkeit von China bei westlichen Politikern ein Gefühl der Ohnmacht. Weltweit gibt nur ca. 20% an freien Ressourcen in diesem Bereich, viele Liegenschaften sind für eine industrielle Ausbeute zu klein und China als Mehrheitsbesitzer seltener Metalle könnte dieses Monopol auch mal gegen die anderen Industrienationen ausspielen, insbesondere wenn kindische Handelskriege dauerhaft keine Lösung finden.

    In vielen Zukunftsanwendungen und Hightech-Geräten sprechen wir insbesondere von den elektromagnetisch wichtigen Metallen wie Neodymium, Praseodymium, Dysprosium und Terbium. Nach aktuellen Studien wird die Nachfrage in 10 Jahren bei der 5-fachen Menge des heutigen Bedarfs angelangt sein, das liegt am exponentiellen Wachstum der Energiespeicher- und Stromerzeugungs-Technologien. Sollte die e-Mobilität, wie derzeit erwartet, mit 25% oder mehr per annum wachsen, befinden wir uns schon in 2 Jahren in einer schwierigen Versorgungslage.

    Der kanadische Explorer Defense Metals hat sich in Wicheeda, BC eine Lagerstätte gesichert, die in absehbarer Zukunft liefern könnte. Eine Machbarkeitsstudie ist schon auf dem Weg und gerade erhält das Unternehmen Angebote für eine hydrometallurgische Pilotanlage. Das Wicheeda Projekt hat angezeigte Mineralressourcen von 4.890.000 Tonnen mit durchschnittlich 3,02% LREO (Light Rare Earth Elements) und abgeleitete Mineralressourcen von 12.100.000 Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO. Die äußerst erfolgreiche Testung der 26-Tonnen-Flotations-Pilotanlage des Unternehmens, die ebenfalls in der metallurgischen Testanlage von SGS Lakefield durchgeführt wurde, lieferte bereits 1.200 Kilogramm hochgradiges REE-Mineralkonzentrat. Ziel ist die Produktion eines verkaufsfähigen NdPr-Oxidprodukts – in 2022 könnte Defense Metals schon dort angelangt sein.

    In Anbetracht der aktuellen Situation könnte dieses Thema also irgendwann fliegen. Die Defense-Aktie hat ausgiebig konsolidiert und ist jetzt für niedrige 0,35 CAD zu haben, das liegt etwa in der Mitte der letzte 12 Handelsmonate.

    Lynas Corporation – Die Preise für Seltene Erden ziehen an

    WKN: 871899 ISIN: AU000000LYC6 Symbol: LYI
    Ein weiterer Spieler im Markt kritischer Metalle ist die australische Lynas Corporation. Sie betreibt das Bergwerk Mount Weld in Westaustralien und eine Aufbereitungsanlage in Kuantan in Malaysia. Mit einem Umsatz von 360 Mio. AUD ist Lynas einer der größeren Lieferanten außerhalb von China.

    Die vierteljährliche Gesamtproduktion von Seltene Erden-Oxid betrug im ersten Quartal 4.463 Tonnen nach zuvor 3.410 Tonnen. Der Korrespondierende Umsatz betrug 110 Mio. AUD, etwas weniger als die 119 Mio. AUD, die im vorherigen Quartal realisiert wurden. Die Kasse wuchs dennoch auf 568,5 Mio. AUD an, damit kann Lynas seine Ressource weiter ausbauen, denn die Nachfrage im laufenden Jahr ist kaum zu bewältigen. Aktuell ist China noch bereit die Unterdeckungen der westlichen Industrie zu bedienen, aber dieser Zustand sollte nicht in Leichtsinn münden.

    Die NdPr- und SEG-Verkaufspreise erreichten in diesem Jahr neue Rekorde, Lynas musste aufgrund von COVID-Sicherheitsauflagen seine Förderung in Südostasien etwas drosseln. Das erhöht wiederum den internationalen Bedarf für neue Projekte, wie es z.B. Defense Metals ist. Das Unternehmen wies darauf hin, dass in Malaysia ein Antrag auf eine gerichtliche Überprüfung eingereicht wurde, um für höhere Förderquoten eine staatliche Bewilligung zu bekommen. Die Lynas-Aktie hatte mit plus 300% eine TOP-12-Monats-Performance hinlegen können, seit 2 Monaten konsolidiert die Aktie auf hohem Niveau.

    Nel ASA – Die Story läuft sich mehr rund

    WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Symbol: D7G
    Noch ein kurzer Blick auf Nel ASA, den Experten für Wasserstoff-Logistik aus Norwegen. Wir hatten den Titel in den letzten Wochen genauer unter die Lupe genommen. Mit 3,4 EUR erreichte die Aktie im Januar ein Verlaufshoch, danach ging es bis auf 2,1 EUR nach unten. Aktuell bewegt sich der Titel seitwärts, die ehemaligen Fans der Aktie versuchen täglich ein Kurs-Revival – der Erfolg bleibt jedoch aus. Es scheint, als dass die Zeit der Wasserstofftitel vorbei ist.

    Morgan Stanley hatte sich für den gesamten H2-Sektor in einer Studie dennoch positiv ausgesprochen. Die Analysten untersuchten das Zukunftspotenzial von Wasserstoff und lobten insbesondere Nel für seine Pionierrolle als Pure-Player im Bereich Wasserelektrolyse in Europa. Die Studie und das positive Marktumfeld könnten wieder neue Dynamik in den Titel bringen, dennoch bleiben berechtigte Zweifel, ob die aktuellen Verlautbarungen zur e-Mobilität den Wasserstoff nicht erstmal in den Hintergrund geraten lassen. Einen neuen Hype erwarten wir kurzfristig nicht, eher eine sanfte Erholung vom 40% Korrektur-Schock.

    Achten sie daher auf die technisch wichtigen Linien bei 2,13 und 1,91 EUR. Das sind 2 Haltepunkte auf dem Weg nach unten, richtig bullish wird die NEL-Aktie erst wieder über 2,72 EUR.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar