Menü

05.05.2021 | 04:40

Defense Metals, Daimler, Siemens Energy: Seltene Erden vor einem neuen Hype?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

2010 kam es zum ersten Hype um die Seltenen Erden. Schon damals war offensichtlich, dass die digitale Technologie nicht ohne die Seltenen Erden auskommen wird. Dies führte dazu, dass sich Aktien von Minenbetreibern um bis zu 1.000% verteuerten.
Aktuell wird viel darüber berichtet, dass E-Mobility für knapper werdende Rohstoff Ressourcen sorgt. Dabei wird aber vor allem über Kupfer, Nickel, Lithium und vielleicht Silber gesprochen. Die Seltenen Erden werden dabei meistens vergessen, obwohl sie in vielen elektronischen Geräten, Kampfjets oder Windrädern genutzt werden.
China kontrolliert 80% des Weltmarktes und prüft Medienberichten zufolge die Ausfuhr der Seltenen Erden zu beschränken. Dies könnte deutliche Auswirkungen auf sämtliche Industriezweige haben, die Seltene Erden benötigen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Armin Schulz
ISIN: CA2446331035 , DE0007100000 , DE000ENER6Y0


Defense Metals – NdPr ist Trumpf

WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
Defense Metals hat bereits Seltene Erden auf ihrem 17 km² großen Gebiet, genannt Wicheeda Rare Earth Project, etwa 80 km nördlich von Prince George, British Columbia, nachgewiesen. Es liegt inmitten eines Bergbauzentrums und bietet somit eine hervorragende Infrastruktur mit Zugang zu Straßen, Eisenbahnlinien, Strom und Wasser. Das hebt, laut CEO Craig Taylor, Defense Metals vom Rest der meisten anderen Seltene Erden Lagerstätten ab. Die Lagerstätte weist vor allem Neodymium-Praseodymium (NdPr) auf, dessen Preis allein im letzten Jahr um über 90% gestiegen ist.

Mit einem Blick auf die Nachfrage bei den Seltenen Erden stellt man fest, dass genau diese magnetischen Seltenen Erden, speziell NdPr, stark nachgefragt werden. Sollte China tatsächlich die Ausfuhr der Seltenen Erden unterbinden sind die übrig gebliebenen Ressourcen umso wertvoller.

Aktuell ist Mountain Pass die einzige produzierende Mine in ganz Nordamerika und gehört MP Materials. Die geologischen Gegebenheiten von Mountain Pass sind denen von Wicheeda Rare Earth Project sehr ähnlich. Defense Metals hat ihre Pilotanlage erfolgreich abgeschlossen. Aus 26 Tonnen wurden 1.200 kg hochgradigem Mineralkonzentrat extrahiert und das Unternehmen prüft derzeit Vereinbarungen mit mehreren Partnern aus Japan, den USA und Kanada. Ab dem ersten Quartal 2022 soll die Produktion starten, wenn alles wie geplant läuft.

Wer auf Seltene Erden setzen will, ist mit Defense Metals gut aufgestellt. Zudem besteht durchaus die Chance ein Übernahmekandidat zu werden, wenn man weiß, dass MP Materials 2020 einen Merger Deal über 1,5Mrd. USD mit Fortress Value Acquisition eingegangen ist und 500 Mio. USD Cash hält, um Wachstum zu finanzieren.

Daimler – Zwischen Chipmangel und neuen E-Modellen

WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Symbol: DAI
Nach dem Corona Crash bis auf 22 EUR konnte Daimler auch aufgrund der guten Absatzzahlen in Asien deutlich an Wert zulegen. Seit Mitte Februar konnten die Aktien der deutschen Automobilbauer noch einmal deutlich zulegen. Der Grund ist die Fokussierung auf E-Mobility.

Bei Daimler heißt der Slogan: „Electric first“. Das bedeutet, dass neben dem EQC, EQA nun auch der EQB, EQE und EQS auf den Markt gebracht werden soll. Die beiden letztgenannten soll es auch als SUV geben. Grade für die E-Mobility Flotte werden mehr Seltene Erden benötigt, als bei herkömmlichen Fahrzeugen.

Vorstand und Aufsichtsrat haben sich darauf verständigt, dass ein Spin-Off der Truck Sparte evaluiert wird. Die Basis für diesen Schritt soll bei einer außerordentlichen Hauptversammlung im 3. Quartal gelegt werden.

Aktuell setzt der Chipmangel aber Daimler genauso zu, wie vielen anderen Autobauern. Es sind etliche Mitarbeiter in Kurzarbeit und noch ist unklar wann sich die Versorgung mit Chips wieder normalisiert. Daher sollte man die Entwicklungen vor einem Investment genau beobachten.

Siemens Energy – Verschnaufpause nach Rallye

WKN: ENER6Y ISIN: DE000ENER6Y0 Symbol: ENR
Siemens Energy ist im Bereich der Energietechnik tätig und bietet technisch fortschrittliche Dienstleistungen von der Planung, über die Entwicklung bis hin zur Lieferung von Anlagen für erneuerbare Energien. Der Schwerpunkt liegt auf Windkraftanlagen und dort werden Seltene Erden benötigt.

Schaut man in den Geschäftsbericht, dann sieht man, dass aktuell noch 66% des Umsatzes durch Gasturbinen erzielt werden. 34% kommen aus dem Bereich erneuerbare Energien. Das soll sich ändern und das Unternehmen versucht sich im Bereich Wasserstoff zu etablieren. Das Ziel Klimaneutralität 2030 wurde ausgegeben. Es wird interessant sein diese Strategie zu verfolgen.

Die Aktie ist nach einem starken Anstieg aktuell in einer abwärts gerichteten Seitwärtsphase. Diese sollte spätestens zwischen 25,80 EUR und 24,50 EUR enden. Ende April wurde von JP Morgan die Empfehlung ‚Overweight‘ vergeben und Goldman Sachs sah die Aktie als ‚Buy‘ an.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 28.06.2021 | 04:22

Infineon, Nvidia, BMW, Defense Metals – Explodierende Rohstoffpreise voraus!

  • Rohstoffe
  • Seltene Erden
  • Technologie

Die Explosion bei den Rohstoffpreisen ist absehbar. Durch die fatale Fehleinschätzung von Regierungen, wie sich die COVID-Pandemie wirklich entwickeln wird, befinden sich die Ökonomien derzeit in einem Angebotsschock. Durch die monatelangen Lockdowns sind einige Lieferketten abgebrochen, die Panne im Suez-Kanal verschärft diese Situation weiter. Noch heute steht das havarierte Schiff Evergiven mit 20.000 Containern an Bord festgetaut im ägyptischen Bittersee. Ob in Handys, Elektro-Fahrzeugen, bei der nichtfossilen Stromerzeugung- und Speicherung oder in modernen Serverfarmen – überall werden sie benötigt: Industriemetalle. Für besondere Anwendungen brauchen wir sogar Seltene Erden und damit wird es hochpolitisch.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.05.2021 | 04:33

Chips ausverkauft: Nvidia, Infineon, AMD, Defense Metals – E-Mobilität sorgt für leere Regale!

  • Hightech
  • Rohstoffe
  • Seltene Erden

Die Hightech-Branche kommt derzeit nicht zur Ruhe. Grund für die große Aufregung in der Branche sind enorme Lieferengpässe bei wichtigen Steuer- und Sensorchips, vor allem für die Automobilbranche. Neben verzögerten Auslieferungen, kommen die generellen Ressourcen-Engpässe im Rohstoffbereich hinzu. Oftmals müssen 50% höhere Sofortlieferpreise für einzelne Komponenten in die Kalkulation eingerechnet werden. Die Chip-Knappheit ist eine Begleiterscheinung der Corona-Krise. Bedingt durch Homeoffice sowie Fehleinschätzungen der begrenzten Fertigungskapazitäten, kommt es seit 2020 zu Lieferengpässen bei Halbleitern und Komponenten. Wir richten einen Blick auf eine Branche, die seit Beginn des Handelskriegs zwischen USA und China einen schweren Stand hat.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2021 | 04:40

Defense Metals, Lynas, NEL – Profitieren sie vom Engpass bei Metallen!

  • Rohstoffe
  • Seltene Erden

Nun kommt es darauf an! Der Verzicht des bayerischen Ministerpräsidenten auf den Kanzlerposten hatte bei den Wahlumfragen einen starken Linksruck zur Folge. Für die Wirtschaft bedeutet diese Entscheidung vermutlich erschwerte Bedingungen, denn die vieldiskutierte Knappheit bei Rohstoffen und der Engpass bei hochtechnologischen Bauteilen wird sich durch diese politische Richtungsänderung kurzfristig kaum verbessern. Schon heute herrschen Fragezeichen in den Gesichtern der Industrielenker, wie Europa seine Versorgungssicherheit bei wichtigen Metallen langfristig sicherstellen soll. Die neue politische Ausrichtung fordert vehement die Klima-Neutralität der europäischen Wirtschaft, in Deutschland brauchen wir aber eher gute Ideen statt Verbote.

Zum Kommentar