Menü schließen




05.01.2023 | 04:44

Das Jahr 2023 und COVID ist wieder da! BioNTech, Bayer, Defence Therapeutics, Morphosys - welche Aktien bieten den China-Viren die Stirn?

  • Biotech
  • Pharma
  • Covid-19
  • Krebs
Bildquelle: pixabay.com

In China tobt die nächste COVID-Welle. Die Lage ist heute nicht minder dramatisch wie in 2019, denn bislang dürfen in China an Einheimische nur im Land hergestellte Vakzine verimpft werden. Die Bundesregierung hatte vor Weihnachten allerdings die Erlaubnis erhalten, Deutsche in China mit dem Wirkstoff von BioNTech impfen zu lassen und ließ umgehend erste Dosen nach Peking ausfliegen. Gestern wurde in der EU über eine gemeinsame Reaktion auf die jüngsten Zustände in China beraten. Die deutschen Amtsärzte fordern eine europaweite Testpflicht für alle Einreisenden aus dem Land und warnen wegen der großen Infektionszahlen vor einer neuen, gefährlichen Virus-Mutation. Anleger nehmen daher die Impfstoff-Experten wieder in den Fokus.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech und Bayer - Blockbuster in der Pipeline

    Die EU hat China zur Eindämmung der Pandemie ihre Hilfe angeboten. Die für Gesundheit zuständige EU-Kommissarin Stella Kyriakides hat der Führung in Peking ein entsprechendes Angebot gemacht, das Land der Mitte hat bislang aber noch nicht reagiert. Zur Menge der angebotenen Vakzine oder den Herstellern machte das EU-Referat keine Angaben. Dennoch dürfte BioNTech bei den Anlegern in Sachen Covid-19 wieder ganz oben auf der Liste stehen. Mit dem mRNA-Impfstoff „Corminaty“ haben die Mainzer in 2021/22 rund 20 Mrd. EUR Netto-Cashflow erzeugt und können sich nun mit vollen Taschen auf den nächsten Blockbuster konzentrieren. Kurz vor Weihnachten wurde eine klinische Studie für einen neuartigen Malaria-Impfstoff begonnen. Die BioNTech-Marktkapitalisierung von 34 Mrd. EUR ist zu 60% mit Cash unterlegt, eine aussichtsreiche Pipeline gibt es obendrauf.

    Bayer ist einer der deutschen Aushängeschilder für die Krebsforschung. Die Pharmasparte setzt sich speziell für die Entwicklung der Präzisions-Onkologie ein, denn sie profitiert von den großen Fortschritten auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik. So ermöglicht die Sequenzierung der nächsten Generation den Nachweis von Genomveränderungen, die das Wachstum eines Tumors fördern, und liefert wichtige Informationen darüber, wie wahrscheinlich ein Patient auf eine Behandlung ansprechen wird. Für Bayer sind der Pharma und Health-Sektor nach wie vor die Ertragsperle im Konzern. In den letzten neun Monaten verdiente man hier 5,6 Mrd. EUR (EBITDA).

    Zahlen für das Gesamtjahr werden am 28. Februar veröffentlicht. Die Bayer-Aktie beendete das Börsenjahr 2022 mit einem gehaltenen Kurs um 48 EUR, zum Jahresstart geht es jetzt Richtung 50 EUR. Mit einem geschätzten 2023e KGV von 7,2 und 4,5% Dividendenrendite hat der Wert noch ordentlich Luft.

    Defence Therapeutics – Mit der ACCUM(TM) -Technologie über die Nase gegen Lungenkrebs

    Der kanadische Biotech-Spezialist Defence Therapeutics (DTC) hat mit seiner ACCUM(TM)-Plattform eine patentierte Technologie entwickelt, welche in der aktuellen Krebsforschung große Hoffnung macht, denn die Verbindung der mRNA-Technologie mit modernen Verfahren der Verabreichung an betroffene Zellen ist ein wirklicher Fortschritt innerhalb der jüngsten Forschung. Defence Therapeutics hat nun eine präklinische Studie abgeschlossen, in der die intranasale Formulierung von Accutox bei Tieren mit bestehendem Lungenkrebs eingesetzt wurde. Die Studie zeigt, dass die Verabreichung von Accutox als Kombinationstherapie mit dem Immun-Checkpoint-Inhibitor Anti-PD1 die Anzahl der Lungenknoten im Vergleich zu unbehandelten oder mit Anti-PD1 behandelten Kontrolltieren drastisch reduziert. Diese 50-prozentige Reduktion der Krebsknoten bei Tieren mit vorhandenen Lungentumoren wurde bei einem Behandlungsplan von nur sechs verabreichten Dosen über zwei Wochen mit der Accutox Anti-PD1-Kombination erreicht.

    "Wir sind sehr erfreut über den vielseitigen Einsatz von Accutox als Krebstherapie. Der Wirkstoff hat nicht nur ein großes Potenzial bei der Behandlung solider Tumore gezeigt, sondern wir haben jetzt Daten, welche zeigen, dass er weiter angepasst und über den intranasalen Weg zur Behandlung von Lungen mit metastasierenden Tumoren verabreicht werden kann, was eine neue Hoffnung für Lungenkrebspatienten darstellt", sagt der CEO Sebastien Plouffe.

    Defence Therapeutics zeigt auch im Bereich von soliden Tumoren erste Erfolge mit seiner ACCUM(TM)-Technologie. Man darf gespannt sein, mit welcher Pipeline das Unternehmen in 2023 noch aufwarten kann. Der Kurs hat in den letzten drei Monaten bereits ordentlich zugelegt, die Marktkapitalisierung liegt aber noch bei tiefen 69 Mio. EUR. Technisch hat im Oktober aber eine signifikante Bodenbildung stattgefunden und nun strebt der Kurs weiter nach oben. Defence Therapeutics hat definitiv Blockbuster-Potenzial!

    Morphosys – Trotz neuer Abstufungen hat der Kurs gedreht

    Morphosys präsentierte im November eine wahre Enttäuschung. Denn der Alzheimer-Hoffnungsträger Gantenerumab hatte auch im zweiten Anlauf die Erwartungen nicht erfüllen können. Nach dem großen Studienerfolg von Biogen mit dem Produkt Lecanemab, war der Schock der Anleger in diesem Fall eklatant. Die Aktie brach innerhalb von 48 Stunden von 21 auf 13 EUR um über 40% zusammen. Laut Aussagen des CFOs Sung Lee am Rande des Eigenkapitalforums in Frankfurt besitzt Morphosys derzeit aber immer noch liquide Mittel von ca. 1 Mrd. EUR. Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt nurmehr bei 463 Mio. EUR. Im Dezember erreichte die Aktie mit 11,85 EUR zudem ein 20-Jahres-Tief.

    Nun dreht sich für die Münchener alles um die beiden Krebsmittel Monjuvi und Pelabrisib. Und hier läuft es im Umsatz auch eher holprig, von Gewinnen spricht man erst ab 2025. Die Stimmung ist entsprechend schlecht und weitere Analysten senkten ihre Erwartungen. Zuletzt gab es drei Abstufungen von der Deutschen Bank, Goldman Sachs und JP Morgan, auch die Shortquote ist noch relativ hoch. Alles keine Kaufanreize – dennoch: Die Stimmung für die Aktie ist so schlecht, dass sie technisch eigentlich nur noch steigen kann. Gestern stieg der Wert bei hohen Umsätzen wieder über 14,20 EUR. Trader bleiben mit steigendem Momentum bei der Stange und setzen auf einen 100%-Turnaround in 2023! Installieren sie aber auf jeden Fall einen Sicherheits-Stop bei 11,80 EUR.


    Für die meisten Biotech-Werte war das vergangene Jahr kein Zuckerschlecken. Entsprechend gut sind jetzt die Erholungspotenziale einzuschätzen. Ob COVID wieder ein Trigger ist, weiß man heute noch nicht. Fest steht, dass die Jahrhundertaufgabe der Krebsbekämpfung weiter im Fokus steht. Hier haben Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys eine sehr gute Forschungs-Pipeline und können jüngst einige Fortschritte vorweisen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.05.2024 | 05:15

    NVIDIA, Vidac Pharma, Bayer Aktie - Innovation- und Wachstumschancen

    • KI
    • F&E
    • Onkologie
    • Biotech
    • BigTech
    • Nvidia

    Die nächste industrielle Revolution hat begonnen – Unternehmen und Länder arbeiten mit Firmen wie NVIDIA zusammen, um traditionelle Rechenzentren im Wert von Milliarden Euro auf beschleunigtes Computing umzustellen und eine neue Art von Rechenzentrum zu bauen: KI-Fabriken zur Produktion von Künstlicher Intelligenz. Die Einsatzbereiche sind enorm. Dazu gehören Datenverarbeitung, Generative KI, Arzneimittelforschung, Wettersimulationen, Robotik u. v. m. Vidac Pharma ist zum Beispiel ein spannender Kandidat aus der Arzneimittelforschung. Ihr innovativer Ansatz in der Onkologie kann die Funktion von Krebszellen umkehren. Wenn das gelingt, müsste sich Bayer weniger Sorgen machen. Die Leverkusener kämpfen gegen die US-Klagewelle in Zusammenhang mit RoundUp®. Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Jetzt fährt Bayer eine neue Strategie ggü. den sechsstelligen Klagezahlen. Wo finden Investoren die besten Innovationen und größten Wachstumschancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.05.2024 | 06:00

    E.ON, MGI Media and Games Invest, Bayer – durch Transformation in eine goldene Zukunft

    • E.ON
    • MGI Media and Games Invest
    • Bayer
    • Erneuerbare Energien
    • Transformation
    • intelligente Netze
    • Onlinespiele
    • Werbeplattform
    • programmatische Werbung
    • künstliche Intelligenz
    • Monsanto
    • Pharma
    • Glyphosat

    Manchmal werden Unternehmen, wenn sie überleben wollen, dazu gezwungen, ihre Geschäftsbereiche umzukrempeln. Dann ist eine Transformation unumgänglich und am Ende gehen die Unternehmen daraus oftmals gestärkt hervor. Doch es gibt auch die Möglichkeit, dass das Management frühzeitig die Zeichen der Zeit erkennt und ihre Geschäftsmodelle anpasst. Von Traditionsfirmen, die durch digitale Innovationen ein zweites Leben beginnen, bis hin zu jungen Start-ups, die durch strategische Neuausrichtungen zu Marktführern avancieren, müssen sich immer wieder Firmen den Herausforderungen stellen. Ihr Weg in eine goldene Zukunft wird von visionären Entscheidungen, agilen Anpassungen und einem unerschütterlichen Willen zur kontinuierlichen Verbesserung geprägt. Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht, die sich in einer Transformation befinden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.05.2024 | 05:10

    Bayer, Defence Therapeutics, Novavax – Einschneidende Ereignisse

    • Biotech
    • Märkte

    Der Biotechnologiesektor ist weiterhin in Bewegung und glänzt aktuell durch eine hohe Schwankungsbreite. So vermeldete BioNTech, einstiger Star während der Pandemie, einen Nettoverlust von 315 Mio. EUR im ersten Quartal. Nun will sich das Mainzer Biotech aufgrund des Nachfrageeinbruchs bei Corona-Impfstoffen vermehrt auf die Entwicklung seiner Krebsmedikamente konzentrieren. Bereits seit Jahren tummeln sich in diesem Milliardenmarkt jedoch innovative, unentdeckte Unternehmen, die mit ihren Technologien die neuen Highflyer am Biotechhimmel werden könnten.

    Zum Kommentar